Advertisement

Psychotherapie zwischen Forschung und Praxis: Stiefkind »Integrative Psychotherapie«?

Chapter
  • 4.6k Downloads

Einführung

Nach wie vor werden Versuche der Integration therapeutischen Denkens in Therapieschulen mit Zurückhaltung und Skepsis beobachtet und diskutiert. Dabei ist seit Jahren unverändert deutlich, dass die bisher dominierenden, zumeist therapieschulspezifischen Verstehensansätze das Spektrum, psychische Störungen theoretisch zu erklären und therapeutische Entscheidungen zu begründen, gar nicht vollständig erfassen. Es ist aufgrund sorgsamer Analysen vielmehr ebenso klar, dass schulspezifische Verstehensansätze psychischer Störungen – positiv gewendet – eigentlich in einem Ergänzungsverhältnis zueinander stehen, eben weil sie jeweils unterschiedliche Schwerpunkte und Akzente setzen und, wegen ihrer Einseitigkeiten, hochgradig interessante Blickwinkelunterschiede aufweisen.
Therapieschulen – Ergänzung oder Konkurrenz
Leider ist es so, dass diese Ergänzungsfunktion bis heute nicht, und wenn ja, dann immer nur sehr unvollkommen, ausgelotet wurde: Die Theoriebildung in diesem Bereich...

Literatur

  1. Bastine R (1978) Strategien psychotherapeutischen Handelns. In: Reimer F (Hrsg) Möglichkeiten und Grenzen im psychiatrischen Krankenhaus. Thieme Stuttgart, S 59–66Google Scholar
  2. Beutler LE, Machado PP, Neufeldt SA (1994) Therapist variables. In: Bergin AE, Garfield SL (Eds) Handbook of psychotherapy and behavior change. 4th ed. Wiley, New York, S 229–269Google Scholar
  3. Castonguay LG (2011) Psychotherapy, psychopathology, research and practice: Pathways of connections and integration. Psychotherapy Research, 21 (2) : 125–140PubMedCrossRefGoogle Scholar
  4. Fiedler P, Albrecht M, Rogge KE, Schulte D (1994) Wenn Verhaltenstherapeuten mit ihren phobischen Patienten über Ängste sprechen: Eine Episodenstudie zur prognostischen Relevanz therapeutischer Lenkung und Empathie. Verhaltenstherapie, 4 : 243–253CrossRefGoogle Scholar
  5. Frank JD (1973) Persuasion and healing. 2nd ed. John Hopkins University Press, Bulimore [deutsch: Die Heiler. München: Deutscher Taschenbuch Verlag.]Google Scholar
  6. Garfield SL (1994) Research on client variables. In: Bergin AE, Garfield SL (Eds) Handbook of psychotherapy and behavior change. 4th ed.) Wiley, New York, S 190–228Google Scholar
  7. Grawe K (1995) Grundriß einer allgemeinen Psychotherapie. Psychotherapeut, 40 : 130–145Google Scholar
  8. Grawe K, Donati R, Bernauer F (1994) Psychotherapie im Wandel. Von der Konfession zur Profession. Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  9. Kriz J (2009) Wissenschaftliche Regeln, Redlichkeit und Diskursbereitschaft. Ein Blick hinter die Kulissen der politischen Bühne des »Wissenschaftlichen Beirats Psychotherapie«. Interview mit Jürgen Kriz. Psychotherapie Forum, 17 : 90–95CrossRefGoogle Scholar
  10. Lambert MJ (Ed) (2004) Bergin and Garfields handbook of psychotherapy and behaviour change. 5th ed. Wiley, New YorkGoogle Scholar
  11. Orlinsky DE, Grawe K, Parks BK (1994) Process and outcome in psychotherapy – noch einmal. In: Bergin AE, Garfield SL (Eds) Handbook of psychotherapy and behavior change. 4th ed. Wiley, New York, S 270–378Google Scholar
  12. Prochaska JO, DiClimente C (1984) Psychotherapy: The transtheoretical approach. DowJones-Irwin, Homewood, ILGoogle Scholar
  13. Smith ML, Glass GV (1977) Meta-analysis of psychotherapy outcome studies. American Psychologist, 32 : 752–760PubMedCrossRefGoogle Scholar
  14. Strauß B, Wittmann WW (2005) Psychotherapieforschung: Grundlagen und Ergebnisse. In: Senf W, Broda M (Hrsg) Praxis der Psychotherapie. Ein integratives Lehrbuch. Thieme, Stuttgart, S 760–781Google Scholar
  15. Strotzka H (1975) Psychotherapie: Grundlagen, Verfahren, Indikationen. Urban & Schwarzenberg, MünchenGoogle Scholar
  16. Wagner RF, Becker P (Hrsg) (1999) Allgemeine Psychotherapie. Neue Ansätze zu einer Integration psychotherapeutischer Schulen. Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2012

Authors and Affiliations

  1. 1.Psychologisches Institut der UniversitätHeidelbergDeutschland

Personalised recommendations