Advertisement

Phänomenologisch orientierte Indikation: Gemeinsame Herausforderung für die Therapieschulen

Chapter

Einführung

Vielleicht hat es Sigmund Freud ja gar nicht gewollt, zumindest wohl nicht vorausgeahnt, wie sich die Welt der Psychotherapie weiterentwickeln würde, als er und seine Getreuen 1911 einen ersten Bannfluch gegen einen Abtrünnigen, gegen Alfred Adler, aussprachen. Vielleicht doch. Spätestens mit Verbannung ihres bis dahin noch Präsidenten C.G. Jung aus der Psychoanalytischen Gesellschaft 1914 hätte man es voraussehen können. Die Ausgestoßenen gründeten eigene Glaubensgemeinschaften, und in diesen wurde – dem Vorbild des vormaligen Übervaters folgend – ebenfalls nicht gerade zimperlich mit Querdenkern umgesprungen.

Noch bis weit nach dem Zweiten Weltkrieg wurden immer neue tiefenpsychologisch orientierte »Sekten«, wie sie Karl Jaspers (1913; 1967) kritisch abkanzelte, gegründet. Und die Sektenbildung weitete sich nochmals aus, als die Verhaltenstherapie und nach der Gesprächspsychotherapie weitere sich »humanistisch« und »systemisch« nennende Verfahren auf die Bühne traten. Und...

Literatur

  1. Bernheim H (1891) Hypnotisme, suggestion, psychothérapie. Etudes nouvelles. Doin, ParisGoogle Scholar
  2. Breuer F (1979) Psychologische Beratung und Therapie in der Praxis. Quelle & Meyer, HeidelbergGoogle Scholar
  3. Bromme R (1978) Wissen als Grundlage und Gegenstand therapeutischen Handelns. In: Keupp H, Zaumseil M (Hrsg) Die gesellschaftliche Organisierung psychischen Leidens. Suhrkamp, Frankfurt/M, S 469–498Google Scholar
  4. Castonguay LG (2011) Psychotherapy, psychopathology, research and practice: Pathways of connections and integration. Psychotherapy Research, 21 (2) : 125–140PubMedCrossRefGoogle Scholar
  5. Dammann G, Fiedler P (2005) Psychotherapie von Persönlichkeitsstörungen: Perspektiven integrativer Psychotherapie. In: Senf W, Broda M (Hrsg) Praxis der Psychotherapie. Ein integratives Lehrbuch: Psychoanalyse, Verhaltenstherapie, Systemische Therapie. 3. Aufl. Thieme, Stuttgart, S 462–482Google Scholar
  6. Fiedler P (1994) Störungsspezifische und differentielle Indikation: Gemeinsame Herausforderung der Psychotherapieschulen. Oder: Wann ist endlich Schluss mit dem Unsinn der Konkurrenz? Psychotherapie Forum, 2 : 20–29Google Scholar
  7. Fiedler P (1997) Die Zukunft der Verhaltenstherapie lag immer schon so ziemlich genau in der Mitte … zwischen Phänomen- und Störungsorientierung. In: Reinecker H, Fiedler P (Hrsg) Therapieplanung in der modernen Verhaltenstherapie. Eine Kontroverse. Pabst-Verlag, Lengerich, S 131–159Google Scholar
  8. Fiedler P (2003) Integrative Psychotherapie bei Persönlichkeitsstörungen. 2. Aufl. Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  9. Fiedler P (2004) Über die Tücken eines monolithischen Denkens in Therapieschulen. Psychotherapeutenjournal, 3 (2) : 4–12Google Scholar
  10. Fiedler P (2010) Verhaltenstherapie mon amour. Mythos – Fiktion – Wirklichkeit. Schattauer, StuttgartGoogle Scholar
  11. Gabbard GO (2005) Treatments of psychiatric disorders (Vol. 1 and Vol. 2) American Psychiatric Press, Washington DCGoogle Scholar
  12. Giesen-Bloo J, van Dyck R, Spinhoven P, van Tilburg W, Dirksen C, van Asselt T, Kremers I, Nadort M, Arntz A (2006) Outpatient psychotherapy for borderline personality disorder. Randomized trial of schema-focused therapy vs. transference-focused psychotherapy. Archives of General Psychiatry, 63 : 649–658PubMedCrossRefGoogle Scholar
  13. Jaspers K (1913) Allgemeine Psychopathologie. Springer, BerlinGoogle Scholar
  14. Jaspers K (1967) Der Arzt im technischen Zeitalter. In: Jaspers K. Philosophische Aufsätze. Fischer TB, Frankfurt/M, S 121–137Google Scholar
  15. Jüttemann G (1997) Komparative Kasuistik als Forschungsstrategie. In: Reinecker H, Fiedler P (Hrsg) Therapieplanung in der modernen Verhaltenstherapie. Eine Kontroverse. Pabst-Verlag, Lengerich, S 117–130Google Scholar
  16. Jüttemann G (2009) Komparative Kasuistik als adäquate Strategie einer klinisch-psychologischen Erforschung störungsspezifischer Phänomene. In: Jüttemann G (Hrsg) Komparative Kasuistik. Die psychologische Analyse spezifischer Entwicklungsphänomene. Pabst-Verlag, Lengerich, S 115–120Google Scholar
  17. Lambert MJ (Ed) (2004) Bergin and Garfields handbook of psychotherapy and behaviour change. 5th ed. Wiley, New YorkGoogle Scholar
  18. Reinecker H, Fiedler P (Hrsg) (1997) Therapieplanung in der modernen Verhaltenstherapie. Eine Kontroverse. Pabst-Verlag, LengerichGoogle Scholar
  19. Senf W, Broda M (2005) Praxis der Psychotherapie. Ein integratives Lehrbuch. 3. Aufl. Thieme, StuttgartGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2012

Authors and Affiliations

  1. 1.Psychologisches Institut der UniversitätHeidelbergDeutschland

Personalised recommendations