Advertisement

Synthetische Biologie mit Künstlichen Nukleinsäurestrukturen

  • Friedrich Simmel
Chapter
Part of the acatech DISKUSSION book series (ACATECHDISK)

Zusammenfassung

Die Synthetische Biologie hat sich in kürzester Zeit zu einer facettenreichen neuen Forschungsrichtung zwischen den klassischen Disziplinen entwickelt. Allgemein gesprochen zielt sie auf die Verbindung ingenieurwissenschaftlicher Ansätze und biologischer Prinzipien ab — der Schaffung synthetischer biologischer Systeme oder auch der Implementierung synthetischer Funktionen mithilfe lebender Organismen. Als Ziele werden unter anderem das weitreichende „Umprogrammieren“ biologischer Zellen genannt, aber auch das Schaffen künstlicher Zellen oder zellähnlicher Systeme und Bioreaktoren. Auch wenn sich manche der Ansätze nur geringfügig von denen der rekombinanten DNA-Technologie (der Gentechnik) oder dem molekularen Bioengineering unterscheiden, gehen doch die meisten deutlich darüber hinaus, insbesondere was das geplante Ausmaß der synthetischen Modifikationen betrifft. Statt Zellen wie in der klassischen Gentechnik nur einzelne künstliche Proteine herstellen zu lassen, sollen nun eine Vielzahl miteinander wechselwirkender Komponenten („genetische Programme“) implementiert und damit unter anderem das Verhalten von Organismen umprogrammiert werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Adleman 1998.
    Adleman, L.: Rechnen mit DNA. In: Spektrum der Wissenschaft, November (1998), S. 70–79.Google Scholar
  2. Barrick/Breaker 2008.
    Barrick, J. E./Breaker, R. R.: Die Macht der Riboschalter. In: Spektrum der Wissenschaft, Januar (2008), S. 52–61.Google Scholar
  3. Biofab-Gruppe 2007.
    Biofab-Gruppe: Baukasten für Biomaschinen. In: Spektrum der Wissenschaft, Februar (2007) S. 86–93.Google Scholar
  4. Gast 2010.
    Gast, R.: Molekulare Spinne auf dem Vormarsch. In: Spektrum der Wissenschaft, September (2010), S. 12–13.Google Scholar
  5. Seeman 2005.
    Seeman, N. C.: Karriere für die Doppelhelix. In: Spektrum der Wissenschaft, Januar (2005), S. 82–90.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2011

Authors and Affiliations

  • Friedrich Simmel

There are no affiliations available

Personalised recommendations