Advertisement

Students Discover Organic Chemistry: A Phenomena-Oriented and Inquiry-Based Network Concept (PIN-Concept)

Chapter
  • 1.2k Downloads

Abstract

The Phenomena-oriented and Inquiry-based Network-Concept (PIN-Concept) is a curriculum for the training of interconnected thinking in the field of fundamental organic chemistry. It has been developed by Harsch and Heimann [1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9, 10, 11, 12, 13, 14, 15, 16, 17, 18, 19, 20, 21] for the chemical and didactical education of prospective teachers at universities, and for practicing chemistry teachers and their classes at grammar schools. The PIN-Concept turned out to be motivating and effective for teachers’ training and for chemistry classes at stage 10–11 (age 16–17). Good experience has also been gained with some simplified components from the PIN-Concept at stages 8–9, but this has not yet been investigated systematically.

Keywords

Prospective Teacher Homologous Series Sodium Hydroxide Solution Pyruvic Acid Sorbic Acid 
These keywords were added by machine and not by the authors. This process is experimental and the keywords may be updated as the learning algorithm improves.

References

  1. 1.
    Harsch G, Heimann R (1998) Didaktik der Organischen Chemie nach dem PIN-Konzept. Vom Ordnen der Phänomene zum vernetzten Denken. Springer, HeidelbergCrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Harsch G, Heimann R (2001) “Selber etwas Wissenschaftler spielen, das fand ich gut …” Ein evaluiertes Unterrichtskonzept zur Organischen Chemie in der gymnasialen Oberstufe. Schüling, MünsterGoogle Scholar
  3. 3.
    Harsch G, Heimann R (1995) Organische Chemie im Vorfeld der Formelsprache. Chemkon 2:151–157CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Heimann R, Harsch G (1997) Die Behandlung der Carbonylverbindungen nach dem PIN-Konzept. Chemkon 4:71–76CrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Harsch G, Heimann R (1996) Wenn das Ganze mehr ist als die Summe seiner Teile: Polyfunktionelle Verbindungen im Chemieunterricht. MNU 49:219–227Google Scholar
  6. 6.
    Heimann R, Harsch G (1998) Viele Wege führen zur Essigsäure. PdN-Chemie 47:26–29Google Scholar
  7. 7.
    Harsch G, Heimann R (1994) Der Estercyclus – ein experimentelles Projekt zur Schulung des vernetzten Denkens und Handelns. Chemie in der Schule 41:7–18Google Scholar
  8. 8.
    Heimann R (1999) Einem unbekannten Stoff auf der Spur – Isolierung. Analyse und Strukturaufklärung eines Naturstoffes am Beispiel der Citronensäure. PdN-Chemie 48:26–31Google Scholar
  9. 9.
    Harsch G, Heimann R (1995) Schulung des analytischen Denkens am Beispiel von Kohlenhydratnachweisen in Lebensmitteln. PdN-Chemie 44:19–23Google Scholar
  10. 10.
    Heimann R, Harsch G (1998) Der experimentelle Weg vom Olivenöl zum Traubenzucker. Die Chemie der Fette und Kohlenhydrate nach dem Phänomenologisch-Integrativen Netzwerkkonzept. Teil 1: Vom Fett zutn Glycerin. Tcil 2: Vom Glycerin zum Traubenzucker. MNU 51:32–38, 95–99Google Scholar
  11. 11.
    Heimann R, Harsch G (1999) Untersuchungen von Kohlenhydraten in Pflanzen. Ein Weg zur Förderung naturwissenschaftlicher Denk- und Handlungskompetenz. MNU 52:226–232Google Scholar
  12. 12.
    Harsch G, Heimann R (1996) Mischungsexperimente nach Plan. Naturwissenschaftliche Kompetenzschulung am Beispiel der Polarität der Alkohole. Chemie in der Schule 43:142–146Google Scholar
  13. 13.
    Heimann R (2000) Fliissigkeiten in abgestufter Bewegung: Mischungsexperimente fur die Overheadprojektion. PdN-Chemie 49:32–33Google Scholar
  14. 14.
    Heimann R (2000) Der experimentelle Weg zum Begriff der homologen Reihe am Beispiel der Alkohole. Chemie in der Schule 47:14–16Google Scholar
  15. 15.
    Heimann R (2000) Experimentelle Wege zur Isomene. MNU 53:103–108Google Scholar
  16. 16.
    Heimann R, Harsch G (2000) Die Ermittlung der molaren Massen organischer Flüssigkeiten unter einheitlichen Bedingungen. Chemkon 5:73–76CrossRefGoogle Scholar
  17. 17.
    Heimann R, Harsch G (1997) NMR-Spektroskopie und Massenspektroskopie im Unterricht – Möglichkeiten zur Schulung naturwissenschaftlicher Denk- und Handlungskompetenz. PdN-Chemie 46:8–14Google Scholar
  18. 18.
    Harsch G, Heimann R, Jansen E (1992) Die Sprache der Phänomene. Eine Überblicksmatrix zur qualitativen organischen Analytik im Unterricht. Chemie in der Schule 39:358–363Google Scholar
  19. 19.
    Harsch G, Heimann R (1995) Konkretheit und Verknüpfung in aktuellen Chemieschulbuechern am Beispiel der Organischen Chemie. Chimica didactica 21:149–167Google Scholar
  20. 20.
    Harsch G, Heimann R (1996) Das PIN-Konzept: Ein Phänomenologisch-lntegratives Netzwerkkonzept zum Aufbau einer erfahrungsgesteuerten Wissensstruktur im Bereich des organisch-chemischen Grundlagenwissens. In: Gräber W, Bolte E (eds) Fachwissenschaft und Lebenswelt. Chemiedidaktische Forschung und Unterricht, vol 153. IPN Monographie, Kiel, pp 73–108Google Scholar
  21. 21.
    Harsch G, Heimann R (1997) Organic chemistry as precursor for formula language. In: Gräber W, Bolte C (eds) Scientific literacy. An international symposium. IPN Monographie, Kiel, pp 415–38Google Scholar
  22. 22.
    Schlösser K (1975) Muß die Organische Chemie immer so spät im Chemieunterricht einsetzen? NiU 436–440Google Scholar
  23. 23.
    Wenck H (1980) Organische Chemie in der Sekundarstufe I – Hypothesen und Erfahrungen. In: Härtel H (Hrsg) Zur Didaktik der Physik und Chemie. Schroedel, Hannover, pp 166–169Google Scholar
  24. 24.
    Wenck H, Kruska G (1989) Wird der Chemieunterricht durch frühzeitige Behandlung der Organischen Chemie attraktiver? NiU PC 37:4–9Google Scholar
  25. 25.
    Christen HR (1987) Warum nicht mit der Organischen Chemie beginnen? Vortrag Sommersymposium der Chemiedidaktiker in NRW, BielefeldGoogle Scholar
  26. 26.
    Sumfleth E (1988) Lehr- und Lernprozesse im Chemieunterricht. Lang, FrankfurtGoogle Scholar
  27. 27.
    Sumfleth E (1985) Systematisierungshilfen – von Gedächtnisstrukturen abgeleitete Lernhilfen. Chimica didactica 10:141–153Google Scholar
  28. 28.
    Sumfleth E (1985) Lernhilfen für den problemlösenden Unterricht. Chimica didactica 11:63–88Google Scholar
  29. 29.
    Aebli H (1980/81) Denken: Das Ordnen des Tuns. Klett-Cotta, Stuttgart, 2 BdeGoogle Scholar
  30. 30.
    Miller GA (1956) The magical number seven, plus or minus two – some limits on our capacity for processing information. Psychol Rev 63:81–97CrossRefGoogle Scholar
  31. 31.
    Johnstone AH, Letton KM (1982) Recognising functional groups. Educ Chem 19:16–19Google Scholar
  32. 32.
    Johnstone HA, Wham AJB (1982) The demands of practical work. Educ Chem 19:71–73Google Scholar
  33. 33.
    Johnstone HA (1984) New stars for the teacher to steer by. J Chem Educ 62:847–849CrossRefGoogle Scholar
  34. 34.
    Muckenfuß H (1995) Lernen im sinnstiftenden Kontext. Entwurf einer zeitgemäßen Didaktik des Physikunterrichts. Cornelsen, BerlinGoogle Scholar
  35. 35.
    Huntemann H, Paschmann A, Parchmann I, Ralle B (1999) Chemie im Kontext – ein neues Konzept für den Chemieunterricht? Darstellung einer kontextorientierlen Konzeption für den 11. Jahrgang. Chemkon 6:191–196CrossRefGoogle Scholar
  36. 36.
    Parchmann I, Ralle B, Demuth R (2000) Chemie im Kontext – Eine Konzeption zum Aufbau und zur Aktivierung fachsystematischer Strukturen in lebensweltorientierten Fragestellungen. MNU 53:132–137Google Scholar
  37. 37.
    Gräber W, Stork H (1984) Die Entwicklungspsychologie Jean Piagets als Mahnerin und Helferin des Lehrers im naturwissenschaftlichen Unterricht. MNU 37:193–201, 257–269Google Scholar
  38. 38.
    Stork H (1979) Zum Verhältnis von Theorie und Empirie in der Chemie. Der Chemieunterricht CU 10:45–61Google Scholar
  39. 39.
    Reiners C (1992) Naturwissenschaftliche Erklaerungen. Rezepte oder Konzepte für die Chemiedidaktik? PdN-Chemie 1/41:41–44, 2/41:43–46Google Scholar
  40. 40.
    Liebig J (1844) Chemische Briefe. Akad. Verlangshandlung von C.F. Winter, HeidelbergGoogle Scholar
  41. 41.
    Herron JD (1975) Piaget for chemists. Explaining what good students cannot understand. J Chem Educ 52:146–150CrossRefGoogle Scholar
  42. 42.
    Shayer M, Adey P (1989) Towards a science of science teaching. Cognitive development and curriculum demand. Heinemann, OxfordGoogle Scholar
  43. 43.
    Lawson AE (1985) A review of research on formal reasoning and science teaching. J Res Sci Teach 22:569–617CrossRefGoogle Scholar
  44. 44.
    Häußler P, Bünder W, Duit R, Gräber W, Mayer J (1998) Naturwissenschaftsdidaktische Forschung. Perspektiven für die Unterrichtspraxis. IPN, Kiel, v.a. Abschnitt 6.2Google Scholar
  45. 45.
    Flint A, Jansen W (1990) Ethanol – Probleme der Aufklärung der Konstitutionsformel und des SN2-Reaktionsmechanismus im Chemieimterricht der gymnasialen Oberstufe. PdN-Chemie 39:35–40Google Scholar
  46. 46.
    Geske D, Sandner A, Pauly C, Anft M, Kaminski B, Matuschek G, Flint A, Jansen W (1991) Neuer Weg zum Beweis der Konstitutionsformel des Ethanolmoleküls. Chemie in der Schule 2:86–91Google Scholar
  47. 47.
    Hallstein H (1991) Die experimentelle Ermittlung der Konstitutionsformel des Ethanols. Ein Beitrag zur, “Rettung” eines grundlegenden Schulversuchs. MNU 44:371–376Google Scholar
  48. 48.
    Thiemann F, Flint A, Jansen W (1994) Zur Ermittlung der Konstitutionsformel des Ethanolmoleküls. MNU 8:478–482Google Scholar
  49. 49.
    Fickenfrerichs H, Jansen W, Kenn M, Peper R, Ralle B (1981) Die Ermittlung der Summenfortneln leicht verdampfender organischer Flüssigkeiten. PdN-Chemie 30:362–367Google Scholar
  50. 50.
    Wegner G (1993) Ermittlung der Molekülformeln organischer Verbindungen. Chemie in der Schule 40:268–272Google Scholar
  51. 51.
    Wegner G (1994) Ermittlung der Molekül- und Konstitutionsformeln flüssiger organischer Stoffe. Chemie in der Schule 41:49–55Google Scholar
  52. 52.
    Wegner G (1994) Bestimmung der molaren Masse von Alkoholen (Ethanol und Methanol) und anderen leicht verdampfbaren Flüssigkeiten. Chemkon 1:134–137CrossRefGoogle Scholar
  53. 53.
    Flint A, Jansen W, Peper R, Fickenfrerichs H (1987) Die Strukturaufklärung des Ethanols – eine an der geschichtlichen Entwicklung orientierte Unterrichtseinheit. NiU-PC 35:28Google Scholar
  54. 54.
    Matuschek C, Jansen W, Peper-Bienzeisler R, Fickenfrerichs H (1985) Aldehyde – eine an der Entdeckungsgeschichte orientierte Unterrichtskonzeption. PdN-Chemie 34:7–19Google Scholar
  55. 55.
    Hermanns R (1985) Erfahrungsbericht zur Unterrichtskonzeption, Aldehyde. PdN-Chemie 34:19–23Google Scholar
  56. 56.
    Kaminski B, Flint A, Ralle B, Jansen W (1992) Der Reaktionsmechanismus der Ether bildung aus Ethanol und Schwefelsäure im Chemieunterricht. MNU 45:490–498Google Scholar
  57. 57.
    Kaminski B, Flint A, Jansen W (1993) Vereinfachter Versuch der Ethersynthese. NiU-Chemie 17:32–33Google Scholar
  58. 58.
    Wiederholt E, Meinhardt E, Fahrney V (1993) Reaktionsprodukte von Ethanol mit Schwefelsäure. Gaschromatographische Analyse. PdN-Chemie 3:14–17Google Scholar
  59. 59.
    Schmidt HJ, Küppershaus E (1978) Der experimentelle Einstieg in die Organische Chemie über das Ethylen. PdN-Chemie 12:309–316Google Scholar
  60. 60.
    Armbrust R, Jansen W (1976) Darstellung von Aethen und Propen durch Cracken von n-Hexan im Schulversuch. PdN-Chemie 12:321–329Google Scholar
  61. 61.
    Jansen W, Pöpping J, Ralle B, Peper R (1981) Vom Ethen und Propen zu Aldehyden. Ketonen und Säuren. Technische. Synthesen im Schulversuch. NiU-P/C 29:98–102Google Scholar
  62. 62.
    Ralle B, Bode U (1991) Die Hydrierung einfacher Kohlenwasserstoffe bei Raumtemperatur. PdN-Chemie 40:18–23Google Scholar
  63. 63.
    Ralle B, Bode U (1993) Hydrierung von Ethin und Ethen. Bestimmung der Reaklions-enthalpie. PdN-Chemie 2:29–33Google Scholar
  64. 64.
    Kolbe H (1849) Untersuchungen über die Elektrolyse organischer Verbindungen. Annalen der Chemie und Pharmacie 69:257–294CrossRefGoogle Scholar
  65. 65.
    Becker HJ (1977) Zum Nachweis des bei der Elektrolyse einer Natriumethanatlösung gebildeten Ethans. PdN-Chemie 7:179–183Google Scholar
  66. 66.
    Becker HJ (1979) Zur Darstellung von Ethan durch Elektrolyse einer Natriumethanatlösung. PdN-Chemie 12:321–323Google Scholar
  67. 67.
    Becker HJ (1999) Ethandarstellung im Schulversuch. Chemkon 6:26Google Scholar
  68. 68.
    Oetken M, Hogen K (1997) Die Kolbe-Synthese. Chemkon 4:83–84Google Scholar
  69. 69.
    Menig J, Bader HJ, Flintjer B (1998) Unerwartete Reaktionswege bei der Kolbe-Elek- trolyse. Organische Elektrochemie im Chemieunterricht. Chemkon 5:174–180CrossRefGoogle Scholar
  70. 70.
    Schlösser K, Schmidt H (1979) Probleme bei der Planung des chemischen Gleichgewichts – Unterrichtseinheit zum Estergleichgewicht. NiU-P/C 1:13–29Google Scholar
  71. 71.
    Steiner D, Härdtlein M, Gehring M (1997) Das Estergleichgewicht. Möglichkeiten und Grenzen eines Schulversuchs. Chemkon 4:110–116CrossRefGoogle Scholar
  72. 72.
    Sumfleth E, Ruhmann H (1984) Ein Vorschlag zur Strukturierung der Inhalte des Chemieunterrichts in der Sekundarstufe II am Beispiel der Citronensäure. – Nachweise und Isolierung. MNU 37:224–227Google Scholar
  73. 73.
    Sumfleth E, Gramm A, Dannat P (1986) Analytik der Citronensäure – eine Unterrichts reihe für die Jahrgangsstufe 13. MNU 39:415–426Google Scholar
  74. 74.
    Sumfleth E, Crispien K-D (1987) Ein Vorschlag zur Erarbeitung der organisch-chemi schen Reaktionsmechanismen ausgehend vom Beispiel der Citronensäure. MNU 40:229–231Google Scholar
  75. 75.
    Blume R, Wiechoczek D (1996) Die Gewinnung von Citronensäure mit einem Kationen-austauscher. MNU 5:289–291Google Scholar
  76. 76.
    Oswald B, Hildebrand A, Wenck H (2000) Citronensäurecyclus – Für den Chemieunterricht zu schwierig? PdN-ChiS 49:24–29Google Scholar
  77. 77.
    Dietrich V (1999) Zur Behandlung der Milchsäure im Chemieunterricht. PdN-Chemie 7/48:6–11Google Scholar
  78. 78.
    Huntemann H, Parchmann I (2000) Biologisch abbaubare Kunststoffe. Einordnung in ein neues Konzept für den Chemieunterricht. Chemkon 7:15–21CrossRefGoogle Scholar
  79. 79.
    Menzel P (1993) Ethyllactat – ein umweltschonendes Lösungsmittel. PdN-Chemie 3:20–21Google Scholar
  80. 80.
    Stübs R, Wegner G, Lifson K (1996) Der Konservierungsstoff Sorbinsäure im chemischen Schulexperiment. Chemkon 3:129–133CrossRefGoogle Scholar
  81. 81.
    Blume R, Bader HJ, Plauschinat M (1982) Neue Aspekte der Ascorbinsäure – Chemie. PdN-Chemie 10:289–298Google Scholar
  82. 82.
    Haselhoff H-P, Mauch J (1989) Das Vitamin-C-Projekt. Eine Unterrichtseinheit für das naturwissenschaftliche Praktikum. Diesterweg u. Sauerlaender, Frankfurt u AarauGoogle Scholar
  83. 83.
    de Rijke PJ, van der Veer W (1992) Ascorbinsäure – quantitative Untersuchungen von Vitamin C einschließlich qualitativer Schulversuche. PdN-Chemie 41:21–31Google Scholar
  84. 84.
    Deifel A (1993) Die Chemie der L-Ascorbinsäure in Lebensmitteln. ChiuZ 27:198–207Google Scholar
  85. 85.
    Harsch G, Heimann R, Heinrich S (2002) Wie erzieht man Schueler zum komplexen Denken? Ein Unterrichtsbaustein für die gymnasiale Oberstufe am Beispiel der Dicarbonsaeuren. Chemkon 9(Heft 1):6–12Google Scholar
  86. 86.
    Cary WR (1984) State of the art in the high school curriculum. J Chem Educ 61:856–857CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2012

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Didaktik der ChemieWestf. Wilhelms-Universität MünsterMünsterGermany
  2. 2.School of ChemistryUniversity of SydneySydneyAustralia

Personalised recommendations