Advertisement

Krankheitsbedingte Fehlzeiten in der deutschen Wirtschaft im Jahr 2010

  • Markus Meyer
  • Manuela Stallauke
  • Henriette Weirauch
Part of the Fehlzeiten-Report book series (FEHLREPORT, volume 2011)

Zusammenfassung

Der folgende Beitrag liefert umfassende und differenzierte Daten zu den krankheitsbedingten Fehlzeiten in der deutschen Wirtschaft im Jahr 2010. Datenbasis sind die Arbeitsunfähigkeitsmeldungen der mehr als 10 Millionen erwerbstätigen AOK-Mitglieder in Deutschland. Ein einführendes Kapitel gibt zunächst einen Überblick über die allgemeine Krankenstandsentwicklung und wichtige Determinanten des Arbeitsunfähigkeitsgeschehens. Im Einzelnen wird u. a. die Verteilung der Arbeitsunfähigkeit, die Bedeutung von Kurz- und Langzeiterkrankungen und Arbeitsunfällen, regionale Unterschiede in den einzelnen Bundesländern sowie die Abhängigkeit des Krankenstandes von Faktoren wie der Betriebsgröße und der Beschäftigtenstruktur dargestellt. In elf separaten Kapiteln wird dann detailliert die Krankenstandsentwicklung in den unterschiedlichen Wirtschaftszweigen beleuchtet.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Buda S, Wilking H, Schweiger B et al. und AGI-Studiengruppe (2010) Influenza-Wochenbericht Kalenderwoche 7 (13.02. bis 19.02.2010). Robert Koch-Institut, BerlinGoogle Scholar
  2. Bundesministerium für Arbeit und Soziales (2010) Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit 2009. Bericht der Bundesregierung über den Stand von Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit und über das Unfall- und Berufskrankheitengeschehen in der Bundesrepublik Deutschland im Jahre 2009. Dortmund Berlin DresdenGoogle Scholar
  3. Bundesagentur für Arbeit (2010) Arbeitsmarkt in Zahlen – Beschäftigungsstatistik. Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte nach Wirtschaftszweigen (WZ 2008) in Deutschland. Stand: 30. Juni 2010. NürnbergGoogle Scholar
  4. Bundesministerium für Gesundheit (2010) Gesetzliche Krankenversicherung. Vorläufige Rechnungsergebnisse 3. Quartal 2010. Stand: 2. Dezember 2010Google Scholar
  5. Ferber C von, Kohlhausen K (1970) Der „blaue Montag“ im Krankenstand. Arbeitsmedizin, Sozialmedizin, Arbeitshygiene. H 2: 25–30Google Scholar
  6. Kohler H (2002) Krankenstand – Ein beachtlicher Kostenfaktor mit fallender Tendenz. IAB-Werkstattbericht, Diskussionsbeiträge des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesanstalt für Arbeit. Ausgabe 1/30.01.2002Google Scholar
  7. Marstedt G, Müller R (1998) Ein kranker Stand? Fehlzeiten und Integration älterer Arbeitnehmer im Vergleich Öffentlicher Dienst – Privatwirtschaft. Forschung aus der Hans-Böckler- Stiftung, Bd 9. Edition Sigma, BerlinGoogle Scholar
  8. Mielck A (2000) Soziale Ungleichheit und Gesundheit. Huber, BernGoogle Scholar
  9. Robert Koch-Institut (2006) Gesundheitsbedingte Frühberentung. Schwerpunktbericht der Gesundheitsberichterstattung des Bundes. BerlinGoogle Scholar
  10. Schnabel C (1997) Betriebliche Fehlzeiten, Ausmaß, Bestimmungsgründe und Reduzierungsmöglichkeiten. Institut der deutschen Wirtschaft, KölnGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2011

Authors and Affiliations

  • Markus Meyer
    • 1
  • Manuela Stallauke
    • 1
  • Henriette Weirauch
    • 1
  1. 1.Wissenschaftliches Institut der AOK (WIdO)AOK-BundesverbandBerlin

Personalised recommendations