Advertisement

Betrieb von Kreiselpumpen

  • Wolfgang WescheEmail author
Chapter
Part of the VDI-Buch book series (VDI-BUCH)

Zusammenfassung

Der Betriebspunkt einer Kreiselpumpe stellt sich ein aus dem Zusammenwirken von Anlagekennlinie und Pumpenkennlinie. In der Anlage müssen zur Anpassung der Förderung entweder eine der beiden oder beide Kennlinien verändert werden. In den meisten Fällen ist die Anpassung der Förderung an den Bedarf verlustbehaftet. Die zu wählende Regelungsart hängt ab sowohl von der Art der Anlagekennlinie als auch der Art der Pumpenkennlinie. Eine Kreiselpumpe kann meist nicht über ihrem gesamten Förderbereich dauernd betrieben werden. Von den Pumpenherstellern werden daher Kennfelder von Pumpen gleicher Bauart bereit gehalten, die so aufgebaut sind, dass für jeden Bedarfsfall eine Pumpe mit gutem Wirkungsgrad und Betriebsverhalten bei minimaler Anpassung zu Verfügung steht. Die verschiedenen Möglichkeiten der Anpassung werden beschrieben, insbesondere werden die „Abdrehgesetze“ abgeleitet.

Bei Umkehr der Strömungs- und Drehrichtung können Kreiselpumpen als Turbinen eingesetzt werden. Die dabei auftretenden Besonderheiten werden erörtert und es werden Kennwerte angegeben, mit denen näherungsweise die Turbinenkennlinien aus den Förderwerten der Pumpe ermittelt werden können.

Literatur

  1. 1.
    Pfleiderer, C.: Strömungsmaschinen, 2. Aufl. Springer, Berlin (1957)Google Scholar
  2. 2.
    Engel, L.: Die Rücklaufdrehzahlen der Kreiselpumpen. Diss. TH Braunschweig (1931)Google Scholar
  3. 3.
    Naber, G., Hausch, K.: Reversible Pumpturbinen in Trinkwasserleitungen. Wasserwirtschaft. (10) (1987)Google Scholar
  4. 4.
    Mikus, K.: Erfahrungen mit Kreiselpumpen zur Energierückgewinnung aus dem Trinkwasser. gwf Wasser Abwasser. 124(4) (1983)Google Scholar
  5. 5.
    Schnitzer, V.: Neue Perspektiven zur Nutzung kleiner und kleinster Wasserkräfte durch Pumpen im Turbinenbetrieb. Wasserwirtschaft. (1) (1985)Google Scholar
  6. 6.
    Lewinsky-Kesslitz, H.P.: Pumpen als Turbinen für Kleinkraftwerke. Wasserwirtschaft. 77(10) (1987)Google Scholar
  7. 7.
    Bolliger, W.: Pumpen und Turbinen für umgekehrte Osmose. Chemische Produktion. (1987)Google Scholar
  8. 8.
    Laux, H.: Rückwärtslaufende mehrstufige Pumpen als Rückgewinnungsturbinen in Ölversorgungssystemen. Technische Rundschau Sulzer. (2) (1980)Google Scholar
  9. 9.
    Gülich, J.F.: Energierückgewinnung mit Pumpen im Turbinenbetrieb bei Expansion von Zweiphasengemischen. Technische Rundschau Sulzer. (3) (1981)Google Scholar
  10. 10.
    Wesche, W.: Vergleichende Betrachtung von Kreiselpumpen im Turbinenbetrieb. In: Faragallah, W.H. (Hrsg.) Pumpen als Turbinen. Verlag und Bildarchiv Faragallah, Sulzbach (1993)Google Scholar
  11. 11.
    Wonsak, G.: Die Strömung in einer partiell beaufschlagten radialen Gleichdruckkreiselpumpe. Konstruktion. 15(3) (1963)Google Scholar
  12. 12.
    Cohrs, D.: Untersuchungen an einer mehrstufigen rückwärtslaufenden Kreiselpumpe im Turbinenbetrieb. Diss. TU Hamburg-Harburg (1996)Google Scholar
  13. 13.
    Hergt, P., et al.: Die strömungstechnischen Eigenschaften von Kreiselpumpen im Turbinenbetrieb. VDMA Pumpentagung Karlsruhe (1984), Section C1Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2012

Authors and Affiliations

  1. 1.BruchsalDeutschland

Personalised recommendations