Advertisement

Neue Trends im Markenartikelsektor

  • Fritz Unger
  • Nil Zubari

Zusammenfassung

Marken sind ein bedeutender Bestandteil unserer Kultur. Sie definieren unseren persönlichen Lebensstil. Sie schaffen Aufmerksamkeit und Orientierung. Wir definieren uns mit Marken und versuchen somit unsere Visionen und Werte nach außen zu tragen. Markenartikel beeinflussen unser Sprachverhalten; oft verwenden wir Markenbezeichnungen für Produktgattungen, manche Formulierungen in der Markenkommunikation finden Eingang in die Alltagssprache. Kinder, die im Vorschulalter die Aufgabe bekommen, eine Kuh zu malen, malen diese oft in der Farbe Lila. Die „Lila Kuh“ ist eine Institution geworden. Zwischen Medienvielfalt und Markenartikeln besteht eine interessante Wechselbeziehung. Medien sind zur Finanzierung auf Werbeeinnahmen angewiesen. Werbung wiederum kann sich in vielen Bereichen sinnvollerweise nur auf Markenartikel beziehen. Es ist wohl selten sinnvoll einfach „Schokoladenpudding“ zu bewerben, wohl aber einen Markenartikel für Schokoladenpudding. Werbung wiederum setzt die Existenz von Massenmedien voraus.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

References

  1. Axel Springer Verlag, Bauer Verlag (2002) VerbraucherAnalyse 2002. Verdrängen die Handelsmarken die Markenartikler? oOGoogle Scholar
  2. Baumgarth (oJ) oT. wiwi.upb.de/bwl8/de/marken2.pdfGoogle Scholar
  3. Bekmeier S (1994) Markenwert und Markenstärke. Markenartikel 56: 383–387Google Scholar
  4. Bruhn M (2001) (Hrsg) Die Marke. Symbolkraft eines Zeichensystems. Bern Stuttgart WienGoogle Scholar
  5. Drucker (oJ.) The practice of management. oOGoogle Scholar
  6. Ebel B, Hofer M (2002) Das Unternehmen als Marke. Markenartikel 3: 58–65Google Scholar
  7. Franzen O, Trommsdorff V, Riedel F (1994) Ansätze der Markenbewertung und Markenbilanz. Markenartikel 56: 372–376Google Scholar
  8. Flügel F (2002) Survival-Strategie für das New Economy. Absatzwirtschaft 11: 22–24Google Scholar
  9. Fuchs W, Unger F (2003) Verkaufsförderung, 2. Aufl. WiesbadenGoogle Scholar
  10. Hillebrand K (2002) Marke, Mensch und Mythos. Markenartikel 1: 42Google Scholar
  11. Kircher S (1997) Corporate Branding. Planung & Analyse 1: 60–61Google Scholar
  12. Kirchgeorg M, Klante (2002) Ursachen für Markenerosion. Markenartikel 1: 4–12Google Scholar
  13. Meffert H, Burmann Ch, Koers M (Hrsg) Markenmanagement. WiesbadenGoogle Scholar
  14. Meffert H (2002) Der Erfolg der Marke in Wirtschaft und Gesellschaft. Marken-artikel 3: 74–75Google Scholar
  15. Moon M, Millison D (2002) Brandheiße Marken. Düsseldorf BerlinGoogle Scholar
  16. o.V. (2002a) oT. http://www.gfk.de/index.php, 28.12.02Google Scholar
  17. o.V. (2002b) oT. http://www.gujmedia.de/mediaservice/pdf.dt/gegen_den_strom. pdf, 27.12.02Google Scholar
  18. o.V. (2003a) oT. http://www.emind.emnid.de/news/studien.html, 10.01.03Google Scholar
  19. o.V. (2003b) oT. http://www.eonag.com/onlineres/common/ download/20021021 PM1 On Kampagne.pdf, 06.01.03Google Scholar
  20. o.V. (2003c) oT. http://www.wiwi.upb.de/bwl8/de/marken2.pdf, 09.01.03Google Scholar
  21. o.V. (2003d) oT. http://www.wuv.de/daten/studien/092002/595/ summary.html, 05.01.03Google Scholar
  22. Stippel P (2002) Wie Ebay in Deutschland den Durchbruch schaffte. Absatzwirtschaft Sonderausgabe Marken: 50–55Google Scholar
  23. Stippel P (2003) 2003 oder nie. Die 21. große Planungsumfrage der Absatzwirtschaft. Absatzwirtschaft 9: 16–28Google Scholar
  24. The Boston Consulting Group (2002) Gegen den Strom. oOGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2003

Authors and Affiliations

  • Fritz Unger
  • Nil Zubari

There are no affiliations available

Personalised recommendations