Advertisement

Entrepreneur-Marketing

  • Clemens Renker
Chapter

Zusammenfassung

Unternehmer sind das Herzstück einer auf Freiheit gründenden Wirtschaftsordnung. Sie beziehen ihre Existenzberechtigung daher, dass durch sie die existierenden Probleme und Bedürfnisse von Menschen und Institutionen in einer von relativer Knappheit geprägten Gesellschaft durch ihre innovative bzw. schöpferisch aktive Problemlösungskompetenz bei Reduzierung von Transaktionskosten besser gelöst bzw. befriedigt werden Können, als es eine Volkswirtschaft ohne Unternehmer kann.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

References

  1. Ernst & Young (1999/2000) Die Erfolgsfaktoren von Entrepreneurial Growth Companies, 1999 und 2000. StuttgartGoogle Scholar
  2. Müller A, Glauner W (1999) Die Unternehmerelite. WiesbadenGoogle Scholar
  3. Renker C (1989) Integration-Marketing. Gablers Magazin 6: 37–41Google Scholar
  4. Renker C (1996) Aufsteiger Ost. StuttgartGoogle Scholar
  5. Renker C (Hrsg) (1998) Produktive Kreativität und Innovation. StuttgartGoogle Scholar
  6. Renker C (1999) Quantensprünge durch ganzheitliche strategische Neuausrichtung. In: IHK für München und Oberbayern/Ernst & Young (Hrsg) Entrepreneur des Jahres Studien-Präsentation 1999. MünchenGoogle Scholar
  7. Renker C (2000) Wachstumssprünge durch radikalen Unternehmenswandel. In: IHK für München und Oberbayern/Ernst & Young (Hrsg) (2000) Entrepreneur des Jahres Studien-Präsentation 2000. MünchenGoogle Scholar
  8. Renker C (Hrsg) (2001) Logik und Methodologie integrativen Marketings im Kontext von Transformationen. AachenGoogle Scholar
  9. Schumpeter J (1950) Kapitalismus, Sozialismus und Demokratie, 2. erw. Aufl. MünchenGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2003

Authors and Affiliations

  • Clemens Renker

There are no affiliations available

Personalised recommendations