Advertisement

Marketingstrategien europäischer Versicherer nach der Deregulierung

  • Frank Görgen

Zusammenfassung

Der Weg zum deregulierten europäischen Versicherungsmarkt gestaltete sich lange und mühsam. Als Startschuss wird die EG-Richtlinie für die Rückversicherung im Jahre 1964 gesehen, der dann fast ein Jahrzehnt später die Niederlassungsfreiheit für den Nicht-Leben-Versicherungsbereich folgte. Wichtige marketingpolitische Instrumente, d.h. vor allem die Produkt- und Prämienpolitik, unterlagen bis zur Umsetzung der 3. EG-Richtlinie im Juli 1994 einer starken Regulierung durch das Bundesaufsichtsamt für das Versicherungswesen (heute: Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht). Lediglich die Vertriebspolitik war in Deutschland für die Versicherungsgesellschaften in nennenswertem Umfang gestaltbar (Müller-Reichart 2002, 1f).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

References

  1. Attiger P (1994) Internationale Wettbewerbsfähigkeit in der Versicherungsbranche. Eine weltweite empirische Analyse. KarlsruheGoogle Scholar
  2. Bölscher J (2002) E-Commerce in der Versicherungswirtschaft. Hannoveraner Reihe, Bd 16, hrsg. von Graf v. d. Schulenberg M. KarlsruheGoogle Scholar
  3. Farny D (2000) Versicherungsbetriebslehre, 3. Aufl. KarlsruheGoogle Scholar
  4. GDV (2002) Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft. Statistisches Jahrbuch. BonnGoogle Scholar
  5. Görgen F (2002) Versicherungsmarketing. StuttgartGoogle Scholar
  6. Görgen F (2002a) Allfinanz. Versicherungsmagazin 10: 38–41Google Scholar
  7. Görgen F (2002b) Strategisches Versicherungsmanagement. In: Poth L, Poth G (Hrsg) Loseblattwerk Marketing, 81. Ergänzungslieferung, 1–79Google Scholar
  8. Görgen F, Lozano F, Teuber R (2002) Qualifikation im Vertrieb. Kompetente Vermittler kennen keine Grenzen. Versicherungsmagazin 10: 60fGoogle Scholar
  9. Hornung FA (1998) Integrationsmanagement. Schriftenreihe Bank-und finanzwirtschaftliche Forschungen, Bd. 276, Hrsg. Institut für Schweizerisches Bankwesen der Universität Zürich und Schweizerisches Institut für Banken und Finanzen. BernGoogle Scholar
  10. Jürgens U (1994) Start frei für Europa. Versicherungskaufmann 1: 14–18Google Scholar
  11. Köglmayr HG, Wupperfeld U (1998) Der Euro in Marketing und Vertrieb. Landsberg/LechGoogle Scholar
  12. Krause J (1996) Kultur und Assekuranz. Zeitschrift für die gesamte Versicherungswissenschaft 85: 583–618CrossRefGoogle Scholar
  13. Leverenz K (2001) Rechtliche Aspekte zum Versicherungsgeschäft im Internet. VersR-Schriftenreihe, Heft 13. Hrsg. von Lorenz E. KarlsruheGoogle Scholar
  14. Meidan A (1996) Marketing Financial Services. PalgraveGoogle Scholar
  15. Müller-Lutz HL (1995) Auswirkungen der EU-Richtlinien auf die deutsche Versicherungswirtschaft. Versicherungsbetrieb 2: 38Google Scholar
  16. Müller-Reichart M (2002) International orientierte Produktinnovationspolitik globalisierter Versicherungsunternehmen. Beiträge zu wirtschaftswissenschaftlichen Problemen der Versicherung, Bd. 46. Hrsg. von Müller-Lutz HL, Helten, E. KarlsruheGoogle Scholar
  17. o.V. (2001) Fünfter Bericht der Kommission der Europäischen Gemeinschaften über Fortschritte bei der Umsetzung des Aktionsplans für Finanzdienstleistungen. Korn (2001) 712 endgültig. BrüsselGoogle Scholar
  18. o.V. (2001b) Richtlinie des Europäischen Parlaments und des Rates über die zusätzliche Beaufsichtigung der Kreditinstitute, Versicherungsunternehmen und Wertpapierfirmen eines Finanzkonglomerates, Korn (2001) 213 endgültig. BrüsselGoogle Scholar
  19. Schradin HR (1994) Erfolgsorientiertes Versicherungsmanagement. KarlsruheGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2003

Authors and Affiliations

  • Frank Görgen

There are no affiliations available

Personalised recommendations