Advertisement

Drei Kernparadigmata des strategischen Marketing

  • Joachim Riedl
Chapter

Zusammenfassung

Weite Bereiche der Literatur zum strategischen Marketing machen um die Frage, was eigentlich „strategisch“ heißt, kein großes Aufheben. Das „Strategische“ erklärt sich somit implizit aus dem, was der betreffende Autor in seinem Werk behandelt. Diese Können alternativ oder in Kombination sein:
  • Instrumente zur Analyse oder Planung, wie etwa die Portfolioanalyse, die Wertkette, Stärken-Schwachen-Analysen, Szenarios etc,.

  • Aufgaben des strategischen Marketing, wie etwa die Marktsegmentierung, die strategische Früherkennung oder die strategische Kontrolle,

  • Empirische Ansätze wie etwa die Suche nach strategischen Erfolgsfaktoren nach dem Muster von PIMS (Buzzel u. Gale, 1987) oder Positionierungsstudien als Grundlage für die Marktsegmentierung, Plausibilitätsgeleitete Handlungsempfehlungen, teils auf Basis eigener Erfahrungen oder Erkenntnisse über “Best Practices”, wie sie vor allem von Consultants gerne publiziert werden. Man denke an “In Search of Excellence” (Peters u. Waterman 1982) und viele Werke in dieser Tradition,

  • Marketingstrategien im engeren Sinne, etwa zur Art, zum Umfang und zum Timing der Markteinführung, Markenstrategien, z.B. in Bezug auf Einzelmarken, Markenfamilien, Dachmarken. Des weiteren spezifische Preis-, Distributions- und Kommunikationsstrategien.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

References

  1. Barney JB (1991) Firm Resources and Sustained Competitive Advantage. Journal of Management 1: 99–120CrossRefGoogle Scholar
  2. Benkenstein M (1997) Strategisches Marketing. Stuttgart et al.Google Scholar
  3. Buzzel RD, Gale BT (1987) The PIMS Principles. New YorkGoogle Scholar
  4. Drucker PF (1954) The Practice of Management. New York et al.Google Scholar
  5. Frankl V (1996) Die Sinnfrage in der Psychotherapie, 6. Aufl. MünchenGoogle Scholar
  6. Kotler P, Bliemel F (1995) Marketing-Management, 8. Aufl. StuttgartGoogle Scholar
  7. Kuhn TS (1972) Die Struktur wissenschaftlicher Revolutionen. FrankfurtGoogle Scholar
  8. Pfeffer J (1994) Competitive Advantage Through People. California Management Review 4: 9–28CrossRefGoogle Scholar
  9. Porter ME (1980) Competitive Strategy. New York LondonGoogle Scholar
  10. Porter ME (1985) Competitive Advantage. New YorkGoogle Scholar
  11. Riedl J (1996) Ansätze zur Identifizierung strategisch bedeutsamer Ressourcen. Mittelstand und Betriebswirtschaft 7: 165–202Google Scholar
  12. Riedl J, Wolfrum B (1996) Erfolgsstrategien im Sportfachhandel. WiesbadenGoogle Scholar
  13. Wernerfeit B (1984) A Resource-based View of the Firm. Strategic Management Journal: 171–180Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2003

Authors and Affiliations

  • Joachim Riedl

There are no affiliations available

Personalised recommendations