Advertisement

Mystery Shopping — Ein Instrument zur systematischen Optimierung von Kundenzufriedenheit im Dienstleistungsbereich

  • Norbert Drees
  • Sören Schiller

Zusammenfassung

Die Fähigkeit eines Unternehmens, Marktbedürfnisse zu befriedigen, und zwar idealerweise zur höchsten Zufriedenheit seiner Kunden, determiniert seine Existenzberechtigung am Markt. Darüber hinaus veranlasst der immer stärker werdende Wettbewerbsdruck auf nationaler und internationaler Ebene sowohl Dienstleistungsunternehmen als auch produzierende Unternehmen, sich durch eine konsequente Kundenorientierung zu profilieren. Kundenorientierung besitzt die Zielstellung, den Kunden dauerhaft zufrieden zu stellen und ihn an das Unternehmen zu binden. Dabei kommt der Kundenbindung vor allem deshalb eine wachsende Bedeutung zu, weil die Akquisition von Neukunden gegenüber der Pflege von Stammkunden um ein Vielfaches teurer ist (Abb. 1).
Abb. 1.

Bedeutung der Kundenbindung

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

References

  1. Bauer F, Schneider P, Herrmann T (2002) Kundenbindung durch Servicequalität. Analysieren, verstehen und verbessern, planung & analyse 4: 12–18Google Scholar
  2. Berekoven L, Eckert W, Ellenrieder P (2001) Marktforschung. WiesbadenGoogle Scholar
  3. Biere A (1998) Solving Mystery Shopping. Bank Marketing 6: 30–34Google Scholar
  4. Deges F (1992) Der Einsatz von Testkunden im Einzelhandel. Jahrbuch der Absatz-und Verbrauchsforschung: 85–100Google Scholar
  5. Drees N, Schiller S (2000) Mystery-Shopping. Ein Instrument zur Überprüfung der Servicequalität, absatzwirtschaft 9: 66–71Google Scholar
  6. Drees N, Schiller S (2001) Mystery-Shopping, transfer 1:6–11Google Scholar
  7. Ecken C (1998) Mystery Shopping für eine neue Servicequalität. Horizont 47: 34f ESOMAR-Richtlinien für die Durchführung von Scheinkäufen. AmsterdamGoogle Scholar
  8. Finn A, Kayande U (1999) Unmasking a Phantom. Journal of Retailing 2: 195–217CrossRefGoogle Scholar
  9. Hentschel B (1995) Multiattributive Messung von Dienstleistungsqualität. In: Bruhn M, Stauss B (Hrsg) (1995) Dienstleistungsqualität. Wiesbaden, 347–378Google Scholar
  10. Hessler A (1999) Was läuft falsch im Verkaufsgespräch, asw 11: 60–63Google Scholar
  11. Meyer A, Ertl R (1998) Marktforschung von Dienstleistungsanbietern. In: Meyer M (Hrsg) (1998) Handbuch Dienstleistungsmarketing. Stuttgart, 203–246Google Scholar
  12. Platzek T (1997) Mystery Shopping, „verdeckte Ermittler“ im Kampf um mehr Kundenbindung. Wirtschaftswissenschaftliches Studium 7: 364–366Google Scholar
  13. Poynter J (1998) Mystery Shopping. Dubuque (Iowa)Google Scholar
  14. Sander I (2000) Who watches the watchers? planung & analyse 5: 30–36Google Scholar
  15. Sauter R (2000) Auto fahren mit dem Zug. ADAC Motorwelt 10: 52–54Google Scholar
  16. Sauter R (2002) Der lange Weg zum Amt. ADAC Motorwelt 12: 28–31Google Scholar
  17. Tittel S (2002) Kundendienst. Die Zeit 33: o.S.Google Scholar
  18. Weis HC, Steinmetz P (2000) Marktforschung. LudwigshafenGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2003

Authors and Affiliations

  • Norbert Drees
  • Sören Schiller

There are no affiliations available

Personalised recommendations