Advertisement

Permission Marketing — zurück zur Philosophie des Tante Emma-Ladens?

  • Axel Schlich

Zusammenfassung

Immer wieder tauchen im Marketing neue Begriffe und Schlagworte auf, die sich nicht selten, nachdem sie kurzfristig in aller Munde waren, als leere Worthülsen erweisen und schnell wieder in Vergessenheit geraten. Sollte man also eher skeptisch sein, wenn man sich mit Relationship Marketing, Permission Marketing oder One-to-One-Marketing auseinander setzt, nicht zuletzt auch deshalb, weil einem Bekanntes oft nur in einer neuen Verpackung serviert wird?

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

References

  1. Ebner M et al. (2002) How to rescue CRM. The McKinsey Quarterly 4: öSGoogle Scholar
  2. Gummesson E (1997) Relationship Marketing. The Emperor’s new clothes or a paradigm shift? Marketing an Research Today. oOGoogle Scholar
  3. Grönroos Ch (1994) Quo vadis, marketing? Towards a relationship marketing paradigm. Journal of Marketing Management 4: oSGoogle Scholar
  4. Hoffmann U, Stumpf Th (2002) Zielgruppenanalyse und Strategien des Mobile Marketing. Diplomarbeit an der Fachhochschule Koblenz. KoblenzGoogle Scholar
  5. Homburg Ch, Sieben FG (2000) Customer Relationship Management (CRM). Strategische Ausrichtung statt IT-getriebenem Aktivismus. Handbuch Kundenbindungsmanagement. oOGoogle Scholar
  6. Kroeber-Riel W (1993) Strategie und Technik der Werbung. oOGoogle Scholar
  7. Peppers D, Rogers M (1993) The One to One Future. Building Customer Relationships One Customer at a Time. oOGoogle Scholar
  8. Strube M (2002) One-to-One Marketing über das Internet in Skandinavien mit Schwerpunkt Finnland. Diplomarbeit an der Fachhochschule Koblenz. KoblenzGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2003

Authors and Affiliations

  • Axel Schlich

There are no affiliations available

Personalised recommendations