Advertisement

Klinik des Keramikinlays

Chapter
  • 49 Downloads

Zusammenfassung

Adhäsiv befestigte Keramikrestaurationen zeichnen sich klinisch durch ihre einzigartigen ästhetischen Eigenschaften aus. Die dabei verwendeten Keramiken leiten sich von den natürlich vorkommenden Feldspatmineralien ab und lassen sich in Farbe, Transparenz und Transluzenz dem Erscheinungsbild des natürlichen Zahnes weitgehend angleichen. Keine andere Gruppe keramischer oder sonstiger dentaler Werkstoffe vermag das mit der gleichen Vollkommenheit.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Calamia JR (1985) Etched porcelain veneers: The current state of the art. Quintessence Int 16:5–12PubMedGoogle Scholar
  2. Christensen R, Christensen G, Vogl S, Bangerter V (1991) 2-year clinical comparison of 6 inlay systems. J Dent Res 70:561Google Scholar
  3. Eidenbenz S, Schärer P (1994) Das Kopierschleifen keramischer Formkörper. Phillip J 11:91–95Google Scholar
  4. Fischer J (1996) Mikrostruktur und Verstärkungsmechanismen dentalkeramischer Werkstoffe. In: Kappert HF (Hrsg) S 55–68Google Scholar
  5. Groten M, Pröbster L (1997) The influence of different cementation modes on the fracture resistance of feldspathic ceramic crowns. Int J Prosthodont 10:169–177PubMedGoogle Scholar
  6. Groten M, Pröbster L, Girthofer S (1997) Vollkeramikrestaurationen im Kopierschleifverfahren. Phillip J 14:9–19Google Scholar
  7. Hickel R, Kunzelmann KH (1997) Keramikinlays und Veneers. Carl Hanser, München, S 124–134Google Scholar
  8. Kappert HF (Hrsg) (1996) Vollkeramik. Werkstoffkunde — Zahntechnik — Klinische Erfahrungen. Quintessenz, BerlinGoogle Scholar
  9. Kelly JR, Nishimura I, Campbell SD (1996) Ceramics in dentistry: Historical roots and current perspectives. J Prosthet Dent 75:18–32PubMedCrossRefGoogle Scholar
  10. Marx R (1993) Moderne keramische Werkstoffe für ästhetische Restaurationen — Verstärkung und Bruchzähigkeit. Dtsch Zahnärztl Z 48:229–236Google Scholar
  11. Molin M, Karlsson S (1992) A clinical evaluation of the Optec inlay system. Acta Odontol Scand 50:227–233PubMedCrossRefGoogle Scholar
  12. Mörmann WH, Brandestini M, Lutz F (1987) Das Cerec-System: Computergestützte Herstellung direkter Keramikinlays in einer Sitzung. Quintessenz 38:457–470PubMedGoogle Scholar
  13. Noack MJ, Roulet JF (1991) Tooth-colored inlays. Curr Opin Dent 1:172PubMedGoogle Scholar
  14. Pröbster L (1997 a) Die Entwicklung der vollkeramischen Restauration — ein historischer Abriß (I). Quintessenz 48:939–947Google Scholar
  15. Pröbster L (1997 b) Die Entwicklung der vollkeramischen Restauration — ein historischer Abriß (II). Neue dentalkeramische Systeme und Verfahren. Quintessenz 48:1069–1085Google Scholar
  16. Pröbster L, Groten M, Girthofer S (1995) Vollkeramische Restaurationen mit Celay. Teil 1: Adhäsiv einzugliedernde Restaurationen. Quintessenz Zahnärztl. Lit 46:1041–1049Google Scholar
  17. Roulet JF (1997) Longevity of glass ceramic inlays and amalgam — results up to 6 years. Clin Oral Invest 1:40–46CrossRefGoogle Scholar
  18. Ryge G (1981) Clinical criteria. Int Dent J 30:347–358Google Scholar
  19. Ryge G (1989) The California Dental Association quality evaluation system: A standard for self-assessment. In: Anusavice KJ (Hrsg) Quality evaluation of dental restorations. Criteria for placement and replacement. Quintessence, Chicago, S 273–290Google Scholar
  20. Saxer UP, Mühlemann HR (1975) Motivation und Aufklärung. Schweiz Monatsschr Zahnmed 85:905–919Google Scholar
  21. Schäffer H, Dumfahrt H (1996) Klinische Erfahrungen mit Optec-HSP. In: Kappert HF (Hrsg) S 147–161Google Scholar
  22. Schmalz G, Geurtsen W (1998) Sind Keramik-Inlays und-Veneers wissenschaftlich anerkannt? Stellungnahme der DGZMK 1/98, Dtsch Zahnärztl Z 53:162Google Scholar
  23. Studer S, Lehner C, Brodbeck U, Schärer P (1996) Short-term results of IPS-Empress inlays and onlays. J Prosthodont 5:277–287PubMedCrossRefGoogle Scholar
  24. Tidehag P, Gunne J (1995) A 2-year clinical follow-up study of IPS Empress ceramic inlays. Int J Prosthodont 8:456–460PubMedGoogle Scholar
  25. Walther W, Reiss B, Toutenburg H (1994) Longitudinale Ereignisanalyse von Cerec-Einlagefüllungen. Dtsch Zahnärztl Z 49:914–917Google Scholar
  26. Wohlwend A, Schärer P (1990) Die Empress-Technik. Quintessenz Zahntech 16:966–978Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2004

Authors and Affiliations

  1. 1.Poliklinik für Zahnärztliche Prothetik mit PropädeutikZentrum für Zahn-, Mund- und KieferheilkundeTübingenGermany
  2. 2.Schöne Aussicht 18, 65193 Wiesbaden Poliklinik für Zahnärztliche Prothetik mit PropädeutikZentrum für Zahn-, Mund- und KieferheilkundeTübingenGermany

Personalised recommendations