Advertisement

Klinik des Kompositinlays

Chapter
  • 49 Downloads

Zusammenfassung

Die Füllungstherapie der 90er Jahre befindet sich im Umbruch. Während sich vor 20 oder 30 Jahren das Patienteninteresse fast ausschließlich auf die „schmerzfreie“ Behandlung konzentrierte, ist der Zahnarzt von heute bei der Restauration der Zähne mit einer Vielzahl von Aspekten wie z. B. Allergie, Amalgamdiskussion, Ästhetik, Aufklärungspflicht, Gesundheitsschädigung usw. konfrontiert. Viele zahnärztliche Maßnahmen, besonders die Amalgamfüllung, werden nicht mehr akzeptiert.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bundesgesundheitsamt (1992) Amalgame — Nebenwirkungen und Bewertung der Toxizität. Zahnärztl Mitt 82(19):36Google Scholar
  2. Ebert J, Kunzelmann KH, Krämer N, Pelka M (1994) Schadensanalyse bei Adhäsivinlays am Beispiel Visio-Gem. Dtsch Zahnärztl Z 49:932Google Scholar
  3. Frankenberger R, Krämer N, Sindel J (1996) Zuverlässigkeit der Komposit-Dentinverbindung mit zwei experimentellen Dentinhaftvermittlern. Dtsch Zahnärztl Z 51:206Google Scholar
  4. Hannig M, Albers HK (1990) Kompositinlays aus SR-Isosit im klinischen Kurzzeittest. Dtsch Zahnärztl Z 45:236PubMedGoogle Scholar
  5. Hickel R (1990) Zur Problematik hypersensibler Zähne nach Eingliederung von Adhäsivinlays. Dtsch Zahnärztl Z 45:740PubMedGoogle Scholar
  6. Hickel R, Kunzelmann KH, Obermeier T (1994) Die Kompositfüllung im Seitenzahnbereich — Teil I. Zahnärztl Welt 103:610Google Scholar
  7. Kassenzahnärztliche Bundesvereinigung (1995) Amalgam noch weiter eingeschränkt. Zahnärztl Mitt 85:1046Google Scholar
  8. Krämer N, Kunzelmann KH, Pelka M, Mumesohn M, Hickel R (1996 a) Langzeiterfahrungen mit einem mikrogefüllten Komposit als Inlaysystem — Ergebnisse nach 6 Jahren. Dtsch Zahnärztl Z 51:342Google Scholar
  9. Krämer N, Popp S, Sindel J, Frankenberger R (1996 b) Einfluß der Vorbehandlung von Kompositinlays auf die Verbundfestigkeit. Dtsch Zahnärztl Z 51:598Google Scholar
  10. Krejci I, Glauser R, Sägesser D, Lutz F (1993) Marginale Adaptation und Verschleissfestigkeit eines Feinhybridkomposit-Inlays in vitro. Schweiz Monatsschr Zahnmed 103:973PubMedGoogle Scholar
  11. Krejci I, Füllemann J, Lutz F (1994) Klinische und rasterelektronenmikroskopische Langzeituntersuchungen von Kompositinlays. Schweiz Monatsschr Zahnmed 104:1351PubMedGoogle Scholar
  12. Kunzelmann KH, Mehl A, Pelka M (1993) Automatische Rekonstruktion von Kauflächen computergenerierter Restaurationen. Zahnärztl Welt 102:695Google Scholar
  13. Mehl A, Godescha P, Kunzelmann KH, Hickel R (1996) Randspaltverhalten von Komposit-und Keramikinlays bei ausgedehnten Kavitäten. Dtsch Zahnärztl Z 51:701Google Scholar
  14. Mehl A, Pfeiffer A, Kremers L, Hickel R (1998) Randständigkeit von Cerec-II-Inlayrestaurationen bei ausgedehnten Kavitäten mit stark geschwächten Höckern. Dtsch Zahnärztl Z 53:57Google Scholar
  15. Noack MJ (1994) Die Paßgenauigkeit von Komposit-, Glaskeramik-und Keramikinlays. Dtsch Zahnärztl Z 49:873Google Scholar
  16. Pilkington EL (1936) Esthetics and optical illusions in dentistry. J Am Dent Assoc 23:641Google Scholar
  17. Reinhardt KJ (1989) Vorteil und Risiko des Kunststoffinlays. Dtsch Zahnärztl Z 44:769PubMedGoogle Scholar
  18. Reinhardt KJ (1994) Seitenzahnrestaurationen mit Composite-FüUung oder-Inlay? Teil I: Extraorale Vergütung, Volumen, Restdoppelbindungsgehalt, Randschluß und Belastbarkeit. Phillip J 11:465Google Scholar
  19. Van Dijken JWV, Hörstedt P (1996) Marginal breakdown of 5-year-old direct composite inlays. J Dent 24:389PubMedCrossRefGoogle Scholar
  20. Visser H (1993) Quecksilber-Exposition durch Amalgamfüllungen. Hüthig, HeidelbergGoogle Scholar
  21. Wiedmer CS, Krejci I, Lutz F (1997) Klinische, röntgenologische und rasterelektronenmikroskopische Untersuchung von Kompositinlays nach fünfjähriger Liegedauer. Acta Med Dent Helv 2:301Google Scholar
  22. Xie J, Powers JM, McGuckin RS (1993) In vitro bond strength of two adhesives to enamel and dentin under normal and contaminated conditions. Dent Mater 9:295PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2004

Authors and Affiliations

  1. 1.Poliklinik für Zahnerhaltung und ParodontologieKlinik für Zahn-, Mund- und Kieferkrankheiten, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-NürnbergErlangenGermany
  2. 2.Poliklinik für Zahnerhaltung und ParodontologieKlinik für Zahn-, Mund- und Kieferkrankheiten, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-NürnbergErlangenGermany
  3. 3.Poliklinik für Zahnerhaltung und ParodontologieKlinik für Zahn-, Mund- und Kieferkrankheiten, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-NürnbergErlangenGermany

Personalised recommendations