Advertisement

Zahnfarbene Restaurationen mit Inserts

Chapter
  • 50 Downloads

Zusammenfassung

Die Kompositfüllungswerkstoffe waren über Jahrzehnte aufgrund einiger materialimmanenter Nachteile auf die Anwendung im Frontzahnbereich und nichtokklusionstragenden Seitenzahnbereich limitiert. Die American Dental Association erteilte beispielsweise erst 1988 dem ersten Kompositmaterial die Zulassung als definitives Seitenzahnfüllungsmaterial von Milchzähnen. Für das bleibende Gebiß wurden dagegen nur eingeschränkte Zulassungen ausgesprochen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Applequist EA, Meiers JC (1996) Effect of bulk insertion, prepolymerized resin composite balls, and beta-quartz inserts on microleakage of Class V resin composite restorations. Quintessence Int 27:253–258PubMedGoogle Scholar
  2. Bott B, Hannig M (1994) Optimierung plastischer Kompositfüllungen durch Keramikinserts. Dtsch Zahnarztl Z 49:917–920Google Scholar
  3. Bowen RL (1988) Inserts for composite dental restorations. United States PatentGoogle Scholar
  4. Bowen RL, Setz LE (1986) Posterior composite restorations with novel structure. J Dent Res 65:797, (Abstr. 642)Google Scholar
  5. Bowen RL, Eichmiller FC, Marjenhoff WA (1991) Glass-ceramic inserts anticipated for megafilled composite restaurations. J Am Dent Assoc 122:71–75PubMedGoogle Scholar
  6. Bowen RL, George LA, Eichmiller FC (1993) An esthetic glass-ceramic for use in composite restoration inserts. Dent Mater 9:290–294PubMedCrossRefGoogle Scholar
  7. Donly KJ, Ellis RK (1989) Glass inserts: A new dimension in restorative dentistry. Am J Dent 2:21–24PubMedGoogle Scholar
  8. Donly KJ, Wild TW, Bowen RL (1989) An in vitro investigation of the effects of glass inserts on the effective composite resin polymerization shrinkage. J Dent Res 68:1234–1237PubMedCrossRefGoogle Scholar
  9. Eichmiller FC (1992) Clinical use of beta-quartz glass-ceramic inserts. Comp Contin Educ Dent 13:568–572Google Scholar
  10. Frankenberger R, Sindel J, Krämer N, Pelka M (1997) Zur Komposithaftung von Glaskeramikinserts. Posterpräsentation anläßlich der Jahrestagung der DGZMK, MagdeburgGoogle Scholar
  11. George LA, Richards ND, Eichmiller FC (1995) Reduction of marginal gaps in composite restorations by use of glass-ceramic inserts. Oper Dent 20:151–154PubMedGoogle Scholar
  12. Hickel R, Kunzelmann KH, Obermeier T (1994) Die Kompositfullung im Seitenzahnbereich: Teil I. ZWR 103:610Google Scholar
  13. Hugo B, Stassinakis A, Hotz P, Klaiber B (1996 a) Die Entwicklung einer neuen Präparationsmethode zur defekftbezogenen Erstversorgung approximaler kariöser Defekte. Dtsch Zahnärztl Z 51:518–523Google Scholar
  14. Hugo B, Stassinakis A, Hotz P (1996 b) Reproduzierbare Präparation standardisierter Klasse-II-Kavitäten. Dtsch Zahnärztl Z 51:746–750Google Scholar
  15. Lösche GM (1990) Verfahren zur Herstellung einer randdichten ein-oder mehrflächigen Zahnfüllung aus einem lichthärtenden Kunststoff. Patentschrift DE 40 30 168 A1. Deutsches Patentamt MünchenGoogle Scholar
  16. Lösche GM (1997) Klasse-II-Kompositfüllungen mit und ohne konfektionierte Glaskeramik-Inserts. Dtsch Zahnärztl Z 51:7Google Scholar
  17. Lösche AC, Lösche GM, Roulet JF (1994) Die Auswirkung erhöhter Lichtintensität auf das Randverhalten von Klasse-II-Kompositfüllungen. Dtsch Zahnärztl Z 49: 8Google Scholar
  18. Lutz F, Leuthard P (1978) Verschleißfeste MOD-Kompositfüllungen durch Einpolymerisieren von zentrischen Stops aus Keramik — 4-Jahres-Resultate. Quintessenz, 740–752Google Scholar
  19. Mayer M (1998) Vergleichende klinische Untersuchung von Kompositfüllungen ohne und mit Beta-Quartz-Inserts. Inauguraldissertation, Universität MünchenGoogle Scholar
  20. Rada RE (1993) Class II direct composite resin restaurations with betaquartz glass-ceramic inserts. Quintessence Int 11:793–798Google Scholar
  21. Schumacher D (1989) Keramik-Formkörper. Patentschrift DE 37 43 433 C1. Deutsches Patentamt MünchenGoogle Scholar
  22. Stachniss V (1993) Konfektionierte, kegelstumpfförmige Keramikkörper, ihre Verwendung zur Stabilisierung von geschädigten Zähnen, sowie Verfahren zur Erzeugung der dafür notwendigen hochpaßgenauen Kavitäten. P43-33-305.2. Deutsches Patentamt MünchenGoogle Scholar
  23. Stachniss V (1997) Inserts bei Klasse-I-und Klasse-II-Kavitäten. In: Einwag J, Pieper K (Hrsg) Kinderzahnheilkunde. Urban 8c Schwarzenberg, MünchenGoogle Scholar
  24. Stachniss V, Pust M (1997) Keramik-Inserts und konfektionierte Inlays als Amalgam-Nachfolgetechnologien. Stomatologie 97:37–49Google Scholar
  25. Worm DA, Meiers JC (1996) Effect of various types of contamination on microleakage between beta-quartz inserts and resin composite. Quintessence Int 27:271–277PubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2004

Authors and Affiliations

  1. 1.Poliklinik für Zahnerhaltung und ParodontologieKlinik für Zahn-, Mund- und KieferkrankheitenMünchenGermany
  2. 2.Poliklinik für Zahnerhaltung und ParodontologieKlinik für Zahn-, Mund- und KieferkrankheitenMünchenGermany

Personalised recommendations