Advertisement

Objektorientierte Systeme im Endbenutzercomputing

  • Ludwig Nastansky
Chapter
Part of the Business Engineering book series (BE)

Zusammenfassung

Objektorientierte Softwaretechnologien sind derzeit in breiter Diskussion. Der Erfolg der objektorientierten Programmierung (OOP) ist dabei in engem, wenngleich prinzipiell nicht zwingendem, Zusammenhang mit der Verbreitung interaktiver graphischer Benutzerschnittstellen (GUI) zu sehen. In diesem Beitrag wird gezeigt, in welcher breiten Form OOP Konzepte des professionellen Software-Engineering Eingang in die Systementwicklung im Endbenutzercomputing (EUC) gefunden haben. Im EUC-Bereich ist ein weicherer Definitionsrahmen anzulegen als bei den strengeren OOP-Formalismen. Dennoch lassen sich auch hier klare Regeln für die Entwicklung von objektorientierten Systemen (OOS) definieren. Diese EUC orientierten OOS-Regeln werden aus den bekannten OOP-Formalismen Objekt, Nachricht/ Message, Methode, Klasse und Vererbung abgeleitet. Als Beispiele für EUC-OOS werden allgemeine OOS-basierte Betriebsumgebungen mit GUI-Desktops wie auch spezialisierte OOS für typische Anwendungsaufgaben der Wirtschaftsinformatik diskutiert. Konkrete Systembeispiele sind u.a.: NewWave (GUI-OOS Desktopsystem), der IlyperCard-Clone Plus, und InTouch (GUI-Applikationsgenerator für Anwendungen wie elektronischer Leitstand).

Stichworte

Objektorientierte Programmierung Objektorientierte Systeme Objektorientierte Modellierung Endbenutzercomputing Mensch-Maschine-Schnittstellen Graphische Benutzerschnittstellen Vererbung 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. [1]
    Byte, Schwerpunkt „Object-Oriented Programming“. In: Byte March 1989, S. 228–271.Google Scholar
  2. [2]
    Goldberg, Adele, and David Robson: Smalltalk-80: The Language and Its Implementation. Reading MA (Addison Wesley) 1983.Google Scholar
  3. [3]
    Dodani, Mahesh H., Charles E. Hughes, and J. Michael Moshell: Separation of Powers. In: Byte, March 1989, S. 255–262Google Scholar
  4. [4]
    Pountain, Dick: Object-Oriented Programming. In: Byte, Febr. 1990, S. 257–264.Google Scholar
  5. [5]
    Thomas, Dave: What’s an Object? In: Byte, March 1989, S. 231–240.Google Scholar
  6. [6]
    Inside Plus. Plus Systemdokumentation. VS-Spnng‘89. Köln (Format Software) 1989 (Macintosh, VS-1.1, 1989; OS/2, VS-?, 1990)Google Scholar
  7. [7]
    HP NewWave. User’s Guide; Reference Manual. Hewlett Packard, US-VS, Aug. 1989; Cobb, Alan, and Jonathan Weiner: Examining NewWave, Hewlett Packard’s Graphical Object-Oriented Environment. In. Microsoft Systems Journal, Vol. 4, No. 6, Nov. 1989, S. 1-18.Google Scholar
  8. [8]
    InTouch. Man-Machine Interface Application Generator. User Guide und Reference Manual. Noisy Le Grand France (Factory Systems / Wonderware) 1990 (MS/Windows, VS 1.00, Febr. 1990).Google Scholar
  9. [9]
    Panko, Raymond R.: End User Computing. Management, Applications, and Technology. New York-Chichester-Brisbane-Toronto-Singapore (John Wiley & Sons) 1988.Google Scholar
  10. [10]
    Nastansky, Ludwig: Betriebsinformatik. In: Vahlens Kompendium der Betriebswirtschaftslehre, Bd. 2, Hrsg. J. Baetge u.a., München (Vahlen) 1990, S. 371–412.Google Scholar
  11. [11]
    Nastansky, Ludwig: Endbenutzerwerkzeuge. In: Handbuch der Wirtschaftsinformatik, Hrsg. K. Kurbel und H. Strunz, Stuttgart (Poeschel) 1990, S. 363–382; Nastansky, Ludwig: Softwareentwicklung mit PC-basierten Enduser-Tools. In: Anleitung zu einer praxisorientierten Software-Entwicklungsumgebung. Band 1: Erfolgsfaktoren werkzeugunterstützter Software-Entwicklung, Hrsg. H. Oesterle, Hallbergmoos (AlT) 1988, S. 71-86.Google Scholar
  12. [12]
    Shafer, Dan: HyperTalk Programming. Indianapolis (Hayden Books) 1988.Google Scholar
  13. [13]
    Wegner, Paul: Learning the Language. In: Byte March 1989, S. 245–253.Google Scholar
  14. [14]
    Examining NewWave, a.a.O.Google Scholar
  15. [15]
    Inside Plus, a.a.O.Google Scholar
  16. [16]
    Gates, Bill: Beyond Macro Processing. A strategy for customizing applications software. In: Byte, Bonus Edition, Summer 1987, S. 11–16.Google Scholar
  17. [17]
    Zu einem kompakten Überblick einschl. weiterer Quellen über Hypertext-/Hypermediasysteme siehe z.B.: Hofmann, M., R. Cordes und H. Langenhöfer: Hypertext/Hypermedia. In: Informatik Spektrum. „Das aktuelle Schlagwort“. Vol. 12, Nr.4, Aug. 1989, S. 218–220; Langendörfer, H. und M. Hoffmann (Hrsg.): Das Hypertextsystem CONCORDE. Forschungsbericht 89-06 der Forschungsgruppe „Office Systems“, Techn. Universität Braunschweig, Dez. 1989.Google Scholar
  18. [18]
    Goodman, Danny: Focal Point. Activision Inc., 1987 (Deutsche VS-2.OD, Benutzer-Dokumentation. Hamburg-Buochs/CH (Stucks Computer) 1988).Google Scholar
  19. [19]
    Seidensticker, Franz-Josef Konzepte und Lösungsmöglichkeiten für Integriertes Personal Information Management von Fach-und Führungskräften mit PWS-basierten Hypertext-/ Hypermediasystemen. (Bisher unveröff.) Diss., St. Gallen 1990.Google Scholar
  20. [20]
    Examining NewWave, a.a.O.Google Scholar
  21. [21]
    InTouch, a.a.O.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2004

Authors and Affiliations

  • Ludwig Nastansky
    • 1
  1. 1.Fachbereich 5, WI 2Universtität GH PaderbornPaderbornDeutschland

Personalised recommendations