Advertisement

Zur Positionierung und Weiterentwicklung des Data Warehousing in der betrieblichen Applikationsarchitektur

  • Robert Winter
Part of the Business Engineering book series (BE)

Zusammenfassung

Data Warehouse-Systeme1 haben sich als neue Schicht betrieblicher Applikationen etabliert. Der Grund liegt darin, dass sich die direkte Basierung entscheidungsunterstützender, „dispositiver“ Applikationen auf geschäftsvorfallabwickelnden, „operativen“ Applikationen als technisch oder wirtschaftlich nicht machbar erwiesen hat: Häufig ist es aufgrund der Schnittstellenkomplexität und der mangelnden Datenqualität (Inkonsistenzen zwischen verschiedenen operativen Applikationen erfordern komplexe Integrationsmechanismen) technisch nicht möglich, dispositive Applikationen zeitnah mit konsistenten, integrierten Daten aus operativen Applikationen zu versorgen. Selbst technisch mögliche „Direktanschlüsse“ scheitern in komplexen Applikationslandschaften fast immer an einer Wirtschaftlichkeitsanalyse: Es ist nicht wirtschaftlich möglich, eine Vielzahl dispositiver Applikationen direkt mit einer Vielzahl operativer Applikationen zu verknüpfen und diese Verknüpfungen über einen längeren Zeitraum an Veränderungen der Applikationslandschaft anzupassen. Das Data Warehouse-System entkoppelt als Zwischenschicht dispositive und operative Applikationen und ist damit in der Lage, Integrationsmechanismen sowie die daraus gewonnenen Daten für dispositive Applikationen wiederverwendbar zu realisieren und die Anpassung an Änderungen von Applikationen auf jeweils eine einzige Schnittstelle zu begrenzen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. [1]
    Böhnlein, M., Ulbrich-vom Ende, A.: Grundlagen des Data Warehousing-Modellierung und Architektur.Google Scholar
  2. [2]
    Devlin, B.: Data Warehouse-from Architecture to Implementation. Addison-Wesley: Reading u.a. 1997.Google Scholar
  3. [3]
    Imhoff, C.: The Corporate Information Factory, DM Review, December 1999, http://www.dmreview.com/editorial/dmreview/editorial/dmreview, 29-03-2000.
  4. [4]
    Imhoff, C.: The Operational Data Store: Hammering Away, DM Review, July 1998, http://www.dmreview.com/editorial/dmreview/editorial/dmreview, 29-03-2000.
  5. [5]
    Kimball, R., Reeves, L., Ross, M., Thornthwaite, W.: The Data Warehouse Lifecycle Toolkit: Expert Methods for Designing, Developing and Deploying Data Warehouses. John Wiley & Sons: New York u.a. 1998.Google Scholar
  6. [6]
    Koch, G.: Ein Datenmodell als Schlüssel einer flexiblen Gestaltung von Versicherungsprodukten, in: Versicherungswirtschaft, 16/1993, 1052–1055, 1993.Google Scholar
  7. [7]
    Lehner, F., Maier, R., Hildebrand, K.: Wirtschaftsinformatik: theoretische Grundlagen; Hanser: Wien 1995.Google Scholar
  8. [8]
    Leist, S., Winter R.: Nutzung generischer Produktmodelle im Finanzdienst leistungsbereich am Beispiel des Ergebniscontrolling, Wirtschaftsinformatik, 40, 4, 281–289, 1998.Google Scholar
  9. [9]
    Möller, F.: Data Warehouse als Warnsignal an die Datenschutzbeauftragten. In: Datenschutz und Datensicherheit (DuD), 22, 10, 555–560, 1998.Google Scholar
  10. [10]
    Üsterle, H., Brenner, W., Hilbers, K.: Unternehmensführung und Informationssystem: der Ansatz des St.Galler Informationssystem-Managements, 2. Aufl.; Teubner: Stuttgart 1992.Google Scholar
  11. [11]
    OVUM Evaluates: CRM Strategies: Technology Choices for the Customerfocussed Business; OVUM Ltd., London 1999.Google Scholar
  12. [12]
    Scheer, A.W.: Wirtschaftsinformatik, 6. Aufl.; Springer-Verlag: Berlin u.a. 1995.Google Scholar
  13. [13]
    Schmalzl, J.: Architekturmodelle zur Planung der Informationsverarbeitung von Kreditinstituten; Physica: Heidelberg 1995.CrossRefGoogle Scholar
  14. [14]
    Schönsleben, P., Leuzinger, R.: Innovative Gestaltung von Versicherungsprodukten: flexible Industriekonzepte in der Assekuranz, Gabler: Wiesbaden 1996.Google Scholar
  15. [15]
    Sinz, E.J.: Architektur betrieblicher Informationssysteme, in: Rechenberg, P., Pomberger, G. (Hrsg.): Handbuch der Informatik; Hanser: München 1997.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2004

Authors and Affiliations

  • Robert Winter
    • 1
  1. 1.Institut für WirtschaftsinformatikUniversität St. GallenSt. GallenSchweiz

Personalised recommendations