Advertisement

Eine Methode zum Entwurf betrieblicher Informationssysteme

  • Hubert Österle
Part of the Business Engineering book series (BE)

Zusammenfassung

Systeme zur Finanzbuchführung, Lagerhaltung, Fertigungsplanung und Vertriebsplanung sind typische Beispiele für betriebliche Informationssysteme. Sie bestehen aus Informationen, Prozessoren und Methoden sowie den Beziehungen zwischen diesen Komponenten. Informationen bedeuten hier — im Gegensatz zur Informationstheorie — das Wissen um oder die Kenntnis über Sachverhalte (DIN 44300 1972; Schmitz u. Seibt 1975, S. 18 f.). Prozessoren sind Menschen (die Mitarbeiter der Fachabteilungen, in der Folge auch Benutzer genannt) und Maschinen (isolierte Kleinrechner, intelligente Terminals und Zentralrechner). Methoden sind Algorithmen und nicht formalisierte Verfahren der maschinellen und manuellen Informationsverarbeitung. Betriebliche Informationssysteme sind demnach soziotechnische Systeme. Programme und Rechner repräsentieren nur einen Teil aus dem gesamten System.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Black, R.K.E., Effects of Modern Programming Practice on Software Development Costs, in: COMPC0N’ 77, a.a.0., S. 250–253.Google Scholar
  2. Central Computer Agency (Hrsg.), Evaluation of Programming and Systems Techniques. Implications of Using Modular Programming, Central Computer Agency, Civil Service Department, Her Majesty’s Stationery Office, London 1973.Google Scholar
  3. Cooke, J. E., Bunt, R. B., Human Error in Programming: The Need to Study the Individual Programmer, INFOR 13 (1975) 3, S. 296–307.Google Scholar
  4. Diebold Deutschland GmbH (Hrsg.), Einsatz softwaretechnologischer Methoden mit Normungseffekt, Frankfurt/Main 1976.Google Scholar
  5. DIN 44300, Informationsverarbeitung Begriffe, Berlin und Köln 1972.Google Scholar
  6. Elshoff, J.L., A Numerical Profile of Commercial PL/I Programs, Software-Practice and Experience 6 (1976) 4, S. 505–525.CrossRefGoogle Scholar
  7. Frank, H., Kybernetische Grundlagen der Pädagogik, Band 1: Allgemeine Kybernetik, Baden-Baden 1969 (2. Auflage).Google Scholar
  8. Griese, J., Mühlbacher, J., Konstruktionsprinzipien und Problembereiche für Mensch-Maschine-Kommunikationssysteme, in: Noltemeier, H. (Hrsg.), a.a.0., S. 315–332.Google Scholar
  9. Lockemann, P.C., Mayr, H.C., Rechnergestützte Informationssysteme, Berlin e.a. 1978.Google Scholar
  10. Noltemeier, H. (Hrsg.), Computergestützte Planungssysteme, Würzburg und Wien 1976.Google Scholar
  11. Üsterle, H., Entwurf betrieblicher Informationssysteme, Habilitationsschrift, Dortmund 1980.Google Scholar
  12. Schmitz, P., Seibt, D., Einführung in die anwendungsorientierte Informatik, München 1975.Google Scholar
  13. Tracz, W.J., Computer Programming and the Human Thought Process, Software — Practice and Experience 9 (1979) 2, S. 127–137.CrossRefGoogle Scholar
  14. Weinberg, G.M., The Psychology of Computer Programming, New York u.a. 1971.Google Scholar
  15. Weltner, K., Informationstheorie und Erziehungswissenschaft. Quickborn 1970.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2004

Authors and Affiliations

  • Hubert Österle
    • 1
  1. 1.Institut für WirtschaftsinformatikUniversität St. GallenSt. GallenSchweiz

Personalised recommendations