Advertisement

Analgetika

  • Rainer H. Böger
  • Gerhard Schmidt

Zusammenfassung

Für die Behandlung von Schmerzen sind 2003 weiterhin mehr Opioidanalgetika als nichtopioide Analgetika verordnet worden. Ursachen sind eine erneute kräftige Zunahme der Opioidverordnungen (+12 %) und eine gleich-zeitige geringe Abnahme nichtopioider Analgetika bei den Acetylsalicylsäure- und Paracetamolpräparaten. Die Verordnung von Metamizol hat einem stetigen Trend der letzten Jahre folgend auch im Jahre 2003 weiter zugenommen. In der Gruppe der stark wirkenden Opioidanalgetika hat transdermales Fentanyl seine führende Position weiter ausgebaut. Auch die Verordnungen von Oxycodon und Hydromorphon stiegen stark an, während Morphin fast stagnierte. Bei den Opioiden zur Substitutionstherapie opioidabhängiger Personen wurde wieder mehr Methadon und Buprenorphin, aber weniger Dihydrocodein verschrieben.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft (1986): Bundesgesundheitsamt schränkt Anwendungsgebiet von Metamizol-haltigen Monopräparaten ein. Dtsch Ärztebl 83: 3267.Google Scholar
  2. Breivik H (2001): Opioids in cancer and chronic non-cancer pain therapy — indications and controversies. Acta Anaesthesiol Scand 45:1059–1066.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. Budd K (1990): Experience with partial antagonists in the treatment of cancer pain. In: Doyle D (Ed). Opioids in the treatment of cancer pain. Royal Society of Medicine, Internatioanl Congress and Symposium Series No. 146, pp. 51–54.Google Scholar
  4. Bundesopiumstelle (2004): Persönliche Mitteilung vom 19.05.2004.Google Scholar
  5. De Broe ME, Elseviers MM (1998): Analgesic nephropathy. N Engl J Med 338: 446–452.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  6. Goedecke H, Lander C, Menges K (1994): Dihydrocodein/Codein — keine Mittel zur Substitution bei Drogenabhängigen. Bundesgesundheitsblatt 37:207–212.Google Scholar
  7. Grubbauer HM, Deutsch J, Trop M, Sacher M, Dremsek P (1985): Combined propyphenazone and codeine poisoning in childhood (analysis of 6 patients with Spasmoplus poisoning). Wien Klin Wochenschr 97:425–427.PubMedGoogle Scholar
  8. Penning R, Fromm E, Betz P, Kauert G, Drasch G, von Meyer L (1993): Drogentodesfälle durch dihydrocodeinhaltige Ersatzmittel. Dtsch Ärztebl 90: C-345–346.Google Scholar
  9. Schwab JM, Schlüsener HJ, Laufer S (2003): COX-3: just another COX or the solitary elusive target of paracetamol? Lancet 361: 981–982.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  10. Szelenyi I, Nickel B, Borbe HO, Brune K (1989): Mode of antinociceptive action of flupirtine in the rat. Br J Pharmacol 97: 835–842.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  11. WHO (World Health Organization) (1986): Cancer Pain Relief. WHO Publications, Genf.Google Scholar
  12. Zhang WY, Po AL (1996): Analgesic efficacy of paracetamol and its combination with codeine and caffeine in surgical pain — a metaanalysis. J Clin Pharm Ther 21:261–282.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  13. Zhang WY, Po AL (1997): Do codeine and caffeine enhance the analgesic effect of aspirin? A systematic overview. J Clin Pharm Ther 22: 79–97.PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2004

Authors and Affiliations

  • Rainer H. Böger
    • 1
  • Gerhard Schmidt
    • 2
  1. 1.Institut für Experimentelle und Klinische PharmakologieUniversitäts-Krankenhaus EppendorfHamburg
  2. 2.Institut für Pharmakologie und Toxikologie der UniversitätGöttingen

Personalised recommendations