Advertisement

Nicht verschreibungspflichtige Arzneimittel

  • Ulrich Schwabe
Chapter

Zusammenfassung

Die Verordnungs- und Umsatzentwicklung nicht verschreibungspflichtiger Arzneimittel des GKV-Arzneimittelmarktes ist seit 1992 kontinuierlich rückläufig. Im Jahr 2003 entfielen von den 749 Mio. Verordnungen 197 Mio. auf ärztlich verordnete rezeptfreie Arzneimittel (26%). Der Umsatz rezeptfreier Arzneimittel betrug 2.147 Mio. € und hatte damit einen deutlich geringeren Anteil (9%). Die größten Umsätze rezeptfreier Mittel erreichten 2003 Magen-Darm-Mittel (205 Mio. €), Mineralstoffpräparate (179 Mio. €), Urologika (132 Mio. €) und Antitussiva/Expektorantien (122 Mio. €). Bei Laxantien, Mineralstoffpräparaten, Wundbehandlungsmitteln, Venenmitteln, Hepatika und Desinfektionsmitteln entfielen über 90% der Kosten auf nicht rezeptpflichtige Mittel.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Buchs S (1971): Zur Problematik der Säure-und Fermentsubstitution bei Magenleiden. Dtsch Med Wochenschr 96:1925–1929.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. Bogaert H, Cordero C, Ollague W, Savin RC, Shalita AR, Zaias N (1986): Multicentre double-blind clinical trials of ciclopirox olamine cream 1 % in the treatment of tinea corporis and tinea cruris. J Int Med Res 14:210–216.PubMedGoogle Scholar
  3. Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde (2001): Leitlinie akute Otitis media. AWMF-Leitlinien-Register Nr. 017/005. http://leitlinien.net.Google Scholar
  4. DiPalma JD (2004): Current treatment options for chronic constipation. Rev Gastroenterol Disord. 4(Suppl 2): S34–S42.PubMedGoogle Scholar
  5. Eccles M, Freemantle N, Mason J (1998): North of England evidence based guideline development project: summary guideline for non steroidal anti-inflammatory drugs versus basic analgesia in treating the pain of degenerative arthritis. Brit Med J 317: 526–530.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  6. Fünfstück R, Straube E, Schildbach O, Tietz U (1997): Verhinderung der Reinfektion durch L-Methionin bei Patienten mit rezidivierenden Harnwegsinfektionen. Med Klinik 92: 574–581.CrossRefGoogle Scholar
  7. Gemeinsamer Bundesausschuss (2004): Gemeinsamer Bundesausschuss beschließt „Ausnahmeliste”. Pressemitteilung des Gemeinsamen Bundesausschusses gemäß § 91 Abs. 5 SGB V vom 16.03.2004. http://www.g-ba.de.Google Scholar
  8. Hoberman A, Paradise JL, Reynolds EA, Urkin J (1997): Efficacy of Auralgan for treating ear pain in children with acute otitis media. Arch Pediatr Adolesc Med 151:675–678.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  9. Klaschik E, Nauck F, Ostgathe C (2003): Constipation — Modern laxative therapy. Support Care Cancer. 11:679–685.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  10. Madisch A, Melderis H, Mayr G, Sassin I, Hotz J (2001): Ein Phytotherapeutikum und seine modifizierte Rezeptur bei funktioneller Dyspepsie. Ergebnisse einer doppelblinden plazebokontrollierten Vergleichsstudie. Z Gastroenterol 39: 511–517.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  11. Nationale Versorgungs-Leitlinie Diabetes mellitus Typ 2 (2002). Z Ärztl Fortbild Qual Sich 96(Suppl II): 1–24.Google Scholar
  12. Ravens U, Erdmann E (2004): Kardiovaskuläre Pharmakologie. Dtsch Med Wochenschr 129: 799.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  13. Reinel D (2004): Onychomykosen. Hautarzt 55:143–149.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  14. Rosian I, Habl C, Vogler S, Weigl M (2001): Arzneimittelausgaben. Strategien zur Kostendämpfung in der Europäischen Union. Österreichisches Bundesinstitut für Gesundheitswesen, Wien.Google Scholar
  15. Verband Forschender Arzneimittelhersteller (2002): Statisics. Die Arzneimittelindustrie in Deutschland 2002.www.vfa.deGoogle Scholar
  16. Weippl G, Michos N, Stocker H (1985): Clinical experience and results of treatment with suprofen in pediatrics. 4th communication: Assessment of pain in babies and infants. Analgesic effect of suprofen syrup in otitis media. Arzneimittelforschung 35:1732–1734.PubMedGoogle Scholar
  17. Winckelmann HJ (1986): Selbstmedikation. In: Dölle W, Müller-Oerlinghausen B, Schwabe U (Hrsg): Grundlagen der Arzneimitteltherapie. Entwicklung, Beurteilung und Anwendung von Arzneimitteln. Wissenschaftsverlag, Bibliographisches Institut, Mannheim Wien Zürich, S. 449–456.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2004

Authors and Affiliations

  • Ulrich Schwabe
    • 1
  1. 1.Pharmakologisches Institut der Universitätt HeidelbergHeidelberg

Personalised recommendations