Advertisement

Arzneiverordnungen 2003 im Überblick

  • Ulrich Schwabe
Chapter

Zusammenfassung

Im Jahre 2003 ist die steigende Kostenflut der Arzneimittelausgaben in der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) erstmals seit 1997 gebremst worden. Die Ausgabensenkung ist in erster Linie durch das Beitragssatzsicherungsgesetz (BSSichG, 22.12.2002) erreicht worden. Mit dieser gesetzlichen Regelung wurden erstmals Krankenkassen-rabatte auf Hersteller- und Großhandelsebene eingeführt und die Apothekenrabatte an Krankenkassen erhöht. Dadurch haben sich die Arzneimittelrabatte mehr als verdoppelt und stiegen von 1.344 Mio. € im Jahre 2002 auf 3.018 Mrd. € im Jahre 2003. Urn diese erhebliche Änderung in der Kostenstruktur der GKV-Arzneimittelausgaben sichtbar zu machen, wurden neben den bisher dargestellten GKV-Arz-neimittelumsätzen (GKV-Ausgaben plus Kassenrabatte plus Patienten-zuzahlungen) auch die GKV-Arzneimittelkosten (GKV-Ausgaben plus Patientenzuzahlungen ohne Kassenrabatte) in der ersten Übersichts-tabelle über die verordnungsstärksten Indikationsgruppen angegeben (Tabelle 1.1).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung (2004): Klaus Theo Schröder: Defizit der gesetzlichen Krankenversicherung 2003 geringer als erwartet — Vorzieheffekte beeinflussen Finanzergebnisse. Pressemitteilung vom 02.03.2004 (http://www.bmgs.bund.de).Google Scholar
  2. Garner SE, Eady EA, Popescu C, Newton J, Li WA (2003): Minocycline for acne vulgaris: efficacy and safety. Cochrane Database Syst Rev 2003 1: CD002086.Google Scholar
  3. Kessler DA, Rose JL, Temple RJ, Schapiro R, Griffin JP (1994): Therapeutic class wars — drug promotion in a competitive marketplace. N. Engl. J. Med. 331:1350–1353.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  4. Scandinavian Simvastatin Survival Study Group (1994): Randomized trial of cholesterol lowering in 4444 patients with coronary heart disease. The Scandinavian Simvastatin Survival Study (4S). Lancet 344:1383–1389.Google Scholar
  5. Van Wely M, Byram N, van der Ween F (2003b): Recombinant FSH in alternative doses or versus urinary gonadotrophins for ouvlation induction in subfertility aossociated with polycystic ovary syndrome: a systematic review based on a Cochrane review. Hum Reprod 18:1143–1149.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  6. Writing Group for the Women’s Health Initiative (2002): Risks and benefits of estrogen plus progestin in healthy postmenopausal women. Principal results from the Women’s Health Initiative randomized controlled trial. JAMA 288: 321–333.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2004

Authors and Affiliations

  • Ulrich Schwabe
    • 1
  1. 1.Pharmakologisches Institut der Universität HeidelbergHeidelberg

Personalised recommendations