Advertisement

Schätzmethoden

  • Claudia CzadoEmail author
  • Thorsten Schmidt
Chapter
  • 7.9k Downloads
Part of the Statistik und ihre Anwendungen book series (STATIST)

Zusammenfassung

Hierbei bezeichnet x den Vektor der Messergebnisse oder Beobachtungen und X die zugehörige Zufallsvariable. Der Parameter θ ist unbekannt und typischerweise möchte man θ selbst schätzen. Es kommt allerdings vor, dass man nicht direkt den Parameter θ schätzen möchte, Dies wird mit den folgenden beiden Beispielen illustriert. Qualitätssicherung aus Beispiel 2.1 : Eine Ladung von N Teilen soll auf ihre Qualität untersucht werden. Die Ladung enthält defekte und nicht defekte Teile. Mit θ sei der Anteil der defekten Teile bezeichnet.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Duller, C. (2008). Einführung in die nichtparametrische Statistik mit SAS und R. Physica-Verlag Heidelberg.Google Scholar
  2. Gauβ, C. F. (1809). Theoria Motus Corporum Coelestium in sectionibus conicis solem ambientium. Volume 2.Google Scholar
  3. Georgii, H.-O. (2004). Stochastik (2nd ed.). Walter de Gruyter. Berlin.Google Scholar
  4. Klein, J. P. und M. L. Moeschberger (2003). Survival Analysis: Techniques for Censored and Truncated Data (2nd ed.). Springer Verlag. Berlin Heidelberg New York.Google Scholar
  5. Lange, K. (2004). Optimization. Springer Verlag. Berlin Heidelberg New York.Google Scholar
  6. Lehmann, E. L. (2007). Nonparametrics: Statistical Methods Based on Ranks. Springer Verlag. Berlin Heidelberg New York.Google Scholar
  7. Rao, C. R. (1973). Linear Statistical Inference and its Applications (2nd ed.). John Wiley & Sons. New York.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2011

Authors and Affiliations

  1. 1.Lehrstuhl für Mathematische StatistikTechnische Universität MünchenGarchingDeutschland
  2. 2.Fakultät für MathematikTechnische Universität ChemnitzChemnitzDeutschland

Personalised recommendations