Advertisement

Psychoedukation und Angehörigenarbeit

  • Mark Berthold-Losleben
  • Heidi Wohlhüter
  • Frank Schneider

Zusammenfassung

Bei der Psychoedukation geht es weniger um die (Um-) Erziehung (»educare«), sondern vielmehr um ein Herausführen (»educere«) aus der Krankheit. Somit ist die Psychoedukation ein wesentlicher Bestandteil des Rechts des Patienten auf Information und Selbstbestimmung. Das Verständnis für die eigene Erkrankung ist die Grundvoraussetzung für den selbstverantwortlichen Umgang mit dieser und für eine erfolgreiche Bewältigung. Das hinter diesem Ineinandergreifen von Informationsvermittlung, Selbstbestimmung und Entscheidungsunterstützung stehende Modell wird auch als »Shared Decision Making« bezeichnet und bietet in der Psychiatrie in besonderem Maße Vorteile hinsichtlich des Behandlungserfolges gegenüber dem klassischen paternalistischen Modell, in dem der Arzt die Entscheidungen vorgibt, oder dem informativen Modell, in dem der Patient die Entscheidungen allein auf der Basis der ihm zur Verfügung stehenden bzw. gelieferten Informationen fällen muss.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Weiterführende Literatur

  1. Alsleben H, Weiss A, Rufer M (2003) Psychoedukation Angst- und Panikstörungen. Manual zur Leitung von Patienten und Angehörigengruppen. Elsevier, MünchenGoogle Scholar
  2. Bäuml J, Pitschel-Walz G, Kissling W (1998) Psychoedukative Gruppen bei schizophrenen Psychosen unter stationären Behandlungsbedingungen – Ergebnisse der PIP-Studie, aktueller Stand, Ausblick. In: Binder W, Bender W (Hrsg) Angehörigenarbeit in der Psychiatrie. Claus Richter Verlag, Köln, S 123–174Google Scholar
  3. Bäuml J, Pitschel-Walz G, Basan A, Förstl H (2003) Die Auswirkungen des protektiven Potentials von Angehörigen auf den Langzeitverlauf schizophrener Psychosen: Ergebnisse der 7-Jahreskatamnese der Münchner PIP-Studie. In: Binder W, Bender W (Hrsg) Die dritte Dimension in der Psychiatrie – Angehörige, Betroffene und Professionelle auf einem gemeinsamen Weg. Claus Richter Verlag, Köln, S 129–159Google Scholar
  4. Bäuml J, Kissling W, Pitschel-Walz G (2003) Psychoedukation Depressionen. Elsevier, MünchenGoogle Scholar
  5. Bäuml J, Pitschel-Walz G (2008) Psychoedukation bei schizophrenen Erkrankungen. Schattauer, StuttgartGoogle Scholar
  6. Breitborde NJK, Woods SW, Srihari VH (2009) Multifamily Psychoeducation for First-Episode Psychosis: A Cost-Effectiveness Analysis. Psychiatr Serv 60: 1477–1483PubMedCrossRefGoogle Scholar
  7. D’Amelio R, Behrendt B, Wobrock T (2006) Psychoedukation Schizophrenie und Sucht: Manual zur Leitung von Patienten- und Angehörigengruppen. Elsevier, MünchenGoogle Scholar
  8. Jensen M, Sadre Chirazi-Stark M, Hoffmann G (2010) Diagnosenübergreifende Psychoedukation. Ein Manual für Patienten- und Angehörigengruppen. Psychiatrie-Verlag, BonnGoogle Scholar
  9. Rabovsky K, Stoppe G (Hrsg) (2008) Diagnoseübergreifende und multimodale Psychoedukation. Elsevier, MünchenGoogle Scholar
  10. Rentrop M, Reicherzer M, Bäuml J (2006) Psychoedukation Borderline-Störung. Elsevier, MünchenGoogle Scholar
  11. Schmidt-Kraepelin C, Janssen B, Gaebel W (2009) Prevention of rehospitalization in schizophrenia: results of an integrated care project in Germany. Eur Arch Psychiatry Clin Neurosci 259: 205–212CrossRefGoogle Scholar
  12. Scott J, Colom F, Popova E, Benabarre A, Cruz N, Valenti M, Goikolea JM, Sánchez-Moreno J, Asenjo MA, Vieta E (2009) Long-term mental health resource utilization and cost of care following group psychoeducation or unstructured group support for bipolar disorders: a cost-benefit analysis. J Clin Psychiatry 70: 378–386PubMedCrossRefGoogle Scholar
  13. Wagner P, Bräunig P (2006) Psychoedukation bei bipolaren Störungen: Ein Therapiemanual für Gruppen. Schattauer, StuttgartGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2012

Authors and Affiliations

  • Mark Berthold-Losleben
    • 1
  • Heidi Wohlhüter
    • 2
  • Frank Schneider
    • 2
  1. 1.Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie und PsychosomatikUniversitätsklinikum AachenAachen
  2. 2.Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie und PsychosomatikUniversitätsklinikum AachenAachen

Personalised recommendations