Advertisement

Rechtliche Aspekte in der Intensivmedizin

  • Guido Michels
  • Jochen Taupitz

Zusammenfassung

Nur die aufgeklärte Einwilligung des Patienten ermächtigt den Arzt zu einem körperlichen Eingriff.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Borasio GD, Putz W, Eisenmenger W (2003) Neuer Beschluss des Bundesgerichtshofs: Verbindlichkeit von Patientenverfügungen gestärkt: Dtsch Ärzteblatt 31:A 2062–2065Google Scholar
  2. Borasio GD, Hesler HJ, Wiesing U (2009) Patientenverfugungsgesetz – Umsetzung in der klinischen Praxis. Dtsch Ärzteblatt 40:B 1675–1678Google Scholar
  3. Borasio GD, Jacobs P, Weber J (2010) Leitlinie zu Entscheidungen am Lebensende, 2., überarbeitete Version. http://palliativmedizin.klinikum.uni-muenchen.de/docs/jox/Leitlinie_PV_Langfassung_CD_end.pdf
  4. Taupitz J (2000) Empfehlen sich zivilrechtliche Regelungen zur Absicherung der Patientenautonomie am Ende des Lebens? Beck, MünchenCrossRefGoogle Scholar
  5. Wallner J (2008) Die richtigen Worte für medizinische Entscheidungen am Lebensende finden. Wien Med Wschr 120:647–654Google Scholar
  6. Wallner J (2010) Organisation medizinischer Entscheidungen am Lebensende. Intensivmed 47:49–54CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2011

Authors and Affiliations

  • Guido Michels
    • 1
  • Jochen Taupitz
    • 2
  1. 1.Klinik III für Innere MedizinKlinikum der Universität zu KölnKöln
  2. 2.Fakultät für Rechtswissenschaft und Volkswissenschaftslehre, Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht, Internationales Privatrecht und RechtsvergleichUniversität MannheimMannheim

Personalised recommendations