Advertisement

Gesund jung?! pp 181-194 | Cite as

Die besondere Situation: Arbeitslosigkeit und soziale Benachteiligung

  • Gert Beelmann
  • Thomas Kieselbach
  • Andreas Klocke
  • Christa Böhme
  • Bettina  Reimann
Chapter
  • 4.1k Downloads

Zusammenfassung

Die Jugendphase stellt für junge Menschen einen äußerst sensiblen Lebensabschnitt dar, in dem sich vieles verändert. Eine eigene psychosoziale Identität herauszubilden ist eine Aufgabe, der sich jeder junge Mensch stellen muss. Dieser Identitätsfindungsprozess geht oftmals mit Ängsten und Unsicherheiten sowie einer gewissen Orientierungslosigkeit einher. Der Übergang vom Jugendalter ins junge Erwachsenenalter kann daher als besondere Herausforderung an die psychische Konstitution angesehen werden. Das Selbstbild ist in dieser Phase sehr labil und hängt stärker als in jeder anderen Lebensphase von Fremdbildern ab. Bestätigung und Anerkennung von anderen Menschen zu erfahren ist wesentlich für die Ausbildung eines gesunden Selbstwertgefühls. Das vorliegende Kapitel geht den Fragen nach:
  1. 1

    Welche Folgen hat Arbeitslosigkeit für junge Menschen? Welche gesundheitlichen Folgen gehen mit der Arbeitslosigkeit einher? Welche präventiven Ansätze zur Vermeidung von Jugendarbeitslosigkeit gibt es? (▸Kap. 9.1)

     
  2. 2

    Wie wirkt sich soziale Benachteiligung auf die Gesundheit von Jugendlichen aus? Welche Ressourcen müssen für ein gesundes Aufwachsen gestärkt werden? (▸ Kap. 9.2)

     
Abschließend wird in ▸ Kap. 9.3 das Praxisprojekt »Mehr als gewohnt. Stadtteile machen sich stark für die Gesundheitsförderung von jungen Menschen« vorgestellt. Mit diesem Projekt wird die Gesundheit von Menschen in benachteiligten Stadtteilen gefördert. Inwieweit dieser Ansatz auch für Jugendliche geeignet ist und welche Chancen dies beinhaltet, wird beleuchtet und entsprechende Handlungsempfehlungen für Folgeprojekte abgeleitet.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Beelmann G (2003) Langzeitarbeitslose Jugendliche in Deutschland. Eine handlungsorientierte Analyse personaler und situativer Faktoren. Dr. Kovac Verlag, HamburgGoogle Scholar
  2. Borghi V, Kieselbach T (2000) The submerged economy as a trap and a buffer: Comparative evidence on long-term youth unemployment and the risk of social exclusion in Southern and Northern Europe. Paper presented to the EU Workshop on Work, Unemployment and Welfare. DG Research of the European Commission, Brussels, November 9–11, 2000Google Scholar
  3. Borghi V, Kieselbach T (2001) L'economia sommersa, trappola o risorsa? Impresa Sociale 59: 21–31Google Scholar
  4. Borghi V, Kieselbach T (2002) Disoccupazione giovanile e lavoro irregolare: Nord e Sud Europa a confronto. In: Borghi V (ed) Vulnerabilita, inclusione sociale e lavoro: Contributi per la comprensione dei processi di esclusione sociale e delle problematiche di policy. Franco Angeli, Milano, pp 175–186Google Scholar
  5. Dietrich H (2001) Wege aus der Jugendarbeitslosigkeit – Von der Arbeitslosigkeit in die Maßnahme? Mitteilungen der Arbeitsmarktund Berufsforschung 34: 419–439Google Scholar
  6. Goede de M, Spruijt E, Maas C, Duindam V (2000) Family problems and youth unemployment. Adolescence 35: 587–601Google Scholar
  7. Hammarström A, Janlert U (2002) Early unemployment can contribute to adult health problems: Results from a longitudinal study of school leavers. J Epidemiol Community Health 56: 624–630CrossRefGoogle Scholar
  8. Kieselbach T (1988) Youth unemployment and health effects. Int J Soc Psychiatry 34: 83–96CrossRefGoogle Scholar
  9. Kieselbach T (Hrsg) (2000a) Youth unemployment and health. A comparison of six European Countries. Leske+Budrich, OpladenGoogle Scholar
  10. Kieselbach T (Hrsg) (2000b) Youth unemployment and social exclusion. A comparison of six European Countries. Leske+Budrich, OpladenGoogle Scholar
  11. Kieselbach T (2003) Long-term unemployment among young people: The risk of social exclusion. In: Dooley D, Catalano R (Hrsg) Unemployment and Health (Special Issue). Am J Community Psychol 32: 69–76Google Scholar
  12. Kieselbach T, Beelmann G (2000) Youth unemployment and health in Germany. In: Kieselbach T (Hrsg) Youth unemployment and health. A comparison of six European countries. Psychologie sozialer Ungleichheit, Bd. 9. Leske+Budrich, Opladen, pp 109–136Google Scholar
  13. Kieselbach T, Beelmann G (2001) Jugendarbeitslosigkeit. In: Wenninger G (Hrsg.) Lexikon der Psychologie F bis L (S. 309–310). Spektrum der Wissenschaft, StuttgartGoogle Scholar
  14. Kieselbach T, Beelmann G (2003) Arbeitslosigkeit als Risiko sozialer Ausgrenzung bei Jugendlichen in Europa. Aus Politik und Zeitgeschichte B6-7: 32–39Google Scholar
  15. Kieselbach T, Klink F (1997) Interventionen bei Arbeitsplatzverlust und Arbeitslosigkeit. In: von Rosenstiel L, Hockel CM, Molt W (Hrsg) Handbuch der Angewandten Psychologie, Kap. V-6.4. Ecomed, München, S 1–16Google Scholar
  16. Kieselbach T, Beelmann G, Traiser U (2010) Jugendarbeitslosigkeit und das Risiko sozialer Ausgrenzung. Objektive Dimensionen, subjektive Bewältigung und innovative institutionelle Antworten in Deutschland. Wiesbaden: VS-Verlag (in Vorbereitung)Google Scholar
  17. Kieselbach T, van Heeringen K, La Rosa M, Lemkow L, Sokou K, Starrin B (Hrsg) (2001) Living on the edge. An empirical analysis on long-term youth unemployment and social exclusion in Europe. Leske+Budrich, OpladenGoogle Scholar
  18. Liem R, Rayman P (1982) Health and social costs of unemployment. American Psychologist, 37 (10), 1116–1123CrossRefGoogle Scholar
  19. Rayman P, Bluestone B (1982) The private and social response to job loss: A metropolitan study. Final report of research sponsored by the Center for Work and Mental Health, National Institute of Mental HealthGoogle Scholar
  20. Klocke A (2006) Gesundheitsrelevante Verhaltensweisen im Jugendalter. Sozioökonomische, kulturelle und geschlechtsspezifische Einflussfaktoren im internationalen Vergleich. In: Wendt C, Wolf C (Hrsg) Soziologie der Gesundheit. Sonderband 46 der Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie. VS-Verlag, Wiesbaden, S 198–223Google Scholar
  21. Lampert T (2010) Gesundheitliche Ungleichheit: Welche Bedeutung kommt dem sozialen Status für die Gesundheit von Jugendlichen zu? In: Hackauf H, Ohlbrecht H (Hrsg) Jugend und Gesundheit. Ein Forschungsüberblick. Juventa, Weinheim München, S 44–65Google Scholar
  22. Richter M, Hurrelmann K, Klocke A, Melzer W, Ravens-Sieberer Ulrike (Hrsg) (2008) Gesundheit, Ungleichheit und jugendliche Lebenswelten. Ergebnisse der zweiten internationalen Vergleichsstudie im Auftrag der Weltgesundheitsorganisation WHO. Juventa, Weinheim MünchenGoogle Scholar
  23. Bär G, Böhme C, Reimann B (2009) Kinder- und jugendbezogene Gesundheitsförderung im Stadtteil. Berlin (Difu-Arbeitshilfe)Google Scholar
  24. Arbeitsgemeinschaft der Spitzenverbände der Krankenkassen (2008) Leitfaden Prävention. Gemeinsame und einheitliche Handlungsfelder und Kriterien der Spitzenverbände der Krankenkassen zur Umsetzung von §§ 20 und 20a SGB V vom 21. Juni 2000 in der Fassung vom 2. Juni 2008Google Scholar
  25. Becker H, Böhme C, Meyer U (2003) Integrierte Handlungskonzepte – Steuerungs- und Koordinierungsinstrument für die soziale Stadtteilentwicklung. In: Deutsches Institut für Urbanistik Strategien für die Soziale Stadt. Erfahrungen und Perspektiven – Umsetzung des Bund-Länder-Programms »Stadtteile mit besonderem Entwicklungsbedarf – die soziale Stadt«. Berlin, S 74–97Google Scholar
  26. BMVBS – Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (Hrsg) (2008) Statusbericht 2008 zum Programm Soziale Stadt. Bearbeitung: Bundestransferstelle Soziale Stadt. Deutsches Institut für Urbanistik, Berlin.Google Scholar
  27. Böhme C (2007) Gesundheitsförderung in Stadtteilen mit besonderem Entwicklungsbedarf. Soziale Stadt info 20: 2–9Google Scholar
  28. Difu – Deutsches Institut für Urbanistik (2003) Strategien für die Soziale Stadt. Erfahrungen und Perspektiven – Umsetzung des Bund-Länder-Programms »Stadtteile mit besonderem Entwicklungsbedarf – die soziale Stadt«. BerlinGoogle Scholar
  29. Franke T (2003) Quartiermanagement – Schlüsselinstrument integrierter Stadtteilentwicklung. In: Deutsches Institut für Urbanistik Strategien für die Soziale Stadt. Erfahrungen und Perspektiven – Umsetzung des Bund-Länderprogramms »Stadtteile mit besonderem Entwicklungsbedarf – die soziale Stadt«. Berlin, S 170–191Google Scholar
  30. Hanhörster H, Reimann B (2007) Evaluierung der Partizipation im Rahmen der Berliner Quartiersverfahren. Gutachten unter besonderer Berücksichtigung der Berlinerinnen und Berliner mit migrantischer Herkunft. Gutachten im Auftrag der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung. BerlinGoogle Scholar
  31. Kutscher N (2007) Beteiligung von Jugendlichen zwischen Interessen, Erwartungen und Lebensalltag. In: Bertelsmann Stiftung (Hrsg) Kinder- und Jugendbeteiligung in Deutschland – Entwicklungsstand und Handlungsansätze. Gütersloh, S 187–203Google Scholar
  32. Lampert T, Starker A, Mensink G (2006) Sport und Bewegung, Vortragspräsentation im Rahmen des Symposiums »Studie zur Gesundheit von Kindern und Jugendlichen in Deutschland: Erste Ergebnisse« am 25.9.2006 in Berlin. URL: www.kiggs.de/experten/erste_ergebnisse/symposium/index.html
  33. Mossakowski K, Süß W (2009) »Daten für Taten«: Kommunale Gesundheitsberichterstattung als Planungsgrundlage für Prävention und Gesundheitsförderung. In: Kolip P, Müller VE (Hrsg) Qualität von Gesundheitsförderung und Prävention. Hans Huber, Bern, S 23–40Google Scholar
  34. Reimann B, Böhme C, Bär G (2010) Mehr Gesundheit im Quartier. Prävention und Gesundheitsförderung in der Stadtteilentwicklung. Berlin (Edition Difu) (in Vorbereitung)Google Scholar
  35. Richter M, Hurrelmann K (2006) Gesundheitliche Ungleichheit: Ausgangsfragen und Herausforderungen. In: Richter M, Hurrelmann K (Hrsg) Gesundheitliche Ungleichheit. Grundlagen, Probleme, Perspektiven. Wiesbaden, S 11–31Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2011

Authors and Affiliations

  • Gert Beelmann
  • Thomas Kieselbach
  • Andreas Klocke
  • Christa Böhme
  • Bettina  Reimann

There are no affiliations available

Personalised recommendations