Advertisement

Gesundheit, gesundheitliche Beeinträchtigungen und Ansätze der Prävention in der Lebensphase Adoleszenz und junges Erwachsenenalter

  • Sebastian Liersch
  • Ulla Walter
Chapter
  • 4.2k Downloads

Zusammenfassung

Bis in die 1990er Jahre lagen nur vereinzelt repräsentative Studien zu gesundheitsbezogenen Themen vor (z. B. Drogenaffinitätsstudie der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung). Erst in den vergangenen beiden Jahrzehnten wurden Studien in Deutschland durchgeführt, die umfassende Informationen zur Gesundheit und zum Gesundheitsverhalten von Jugendlichen erhoben haben (z. B. Schülerbefragung des Kriminologischen Forschungsinstituts Niedersachsen). Der Kinder- und Jugendgesundheitssurvey des Robert Koch-Instituts ermöglicht erstmals die Verknüpfung vielfältiger Informationen und bildet damit eine konjunkte Datenbasis. Die aufgeführten nationalen und internationalen Studien und Surveys (siehe Infobox Relevante Studien) sowie weitere systematische Erhebungen und ausgewählte Einzelstudien stellen die Datengrundlage für die nachfolgende Betrachtung dar. Im Mittelpunkt stehen dabei gesundheitsrelevante Verhaltensweisen, zentrale Bereiche der Gesundheit im Jugendalter sowie Ansätze der Prävention.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Adams M (2009) Jugendschutz durch Lenkungsabgaben auf Zigaretten. Sucht 55: 35–38Google Scholar
  2. Baier D, Pfeiffer C, Rabold S, Simonson J, Kappes C (2010) Kinder und Jugendliche in Deutschland: Gewalterfahrungen, Integration, Medienkonsum. Zweiter Forschungsbericht zum gemeinsamen Forschungsprojekt des Bundesministeriums des Innern und des KFN. www.kfn.de/versions/kfn/assets/fb107.pdf(Zugriff am 14.06.2010)
  3. Baier D, Pfeiffer C, Simonson J, Rabold S (2009) Jugendliche in Deutschland als Opfer und Täter von Gewalt. Erster Forschungsbericht zum gemeinsamen Forschungsprojekt des Bundesministeriums des Innern und des KFN. www.kfn.de/versions/kfn/assets/fob109.pdf(Zugriff am 14.06.2010)
  4. Barkmann C, Schulte-Markworth M (2002) Wie gesund sind die Seelen unserer Kinder? Zur Epidemiologie von Erlebens- und Verhaltensauffälligkeiten bei 4- bis 18-Jährigen in Deutschland. In: Lehmkuhl U (Hrsg) Seelische Krankheit im Kindes- und Jugendalter – Wege zur Heilung. Abstractband XXVII.Kongress der Deutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie. 3.–6. April 2002, BerlinGoogle Scholar
  5. Beauftragte der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration (Hrsg) (2006) Gesundheit und Integration. Ein Handbuch für Modelle guter Praxis. BerlinGoogle Scholar
  6. Bengel J, Meinders-Lücking F, Rottmann N (2009) Schutzfaktoren bei Kindern und Jugendlichen – Stand der Forschung zu psychosozialen Schutzfaktoren für Gesundheit. Forschung und Praxis der Gesundheitsförderung. Band 35. Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA), KölnGoogle Scholar
  7. Berger U, Bormann B, Brix C, Sowa M, Strauß B (2008) Evaluierte Programme zur Prävention von Essstörungen. Ernährung 2: 159–168CrossRefGoogle Scholar
  8. Boos-Nünning U, Siefen RG (2005) Jugendliche mit Migrationshintergrund und Sucht. In: Assion HJ (Hrsg) Migration und seelische Gesundheit. Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar
  9. Bruns-Philipps E, Dreesmann J (2004) Adipositas-Bericht. Übergewicht bei Schulanfängern. Eine Auswertung von Schuleingangsuntersuchungen 1993–2003. Niedersächsisches Landesgesundheitsamt. GesundheitsberichterstattungGoogle Scholar
  10. Bühler A, Heppekausen K (2005) Gesundheitsförderung durch Lebenskompetenzprogramme. Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA), KölnGoogle Scholar
  11. Bundesministerium für Gesundheit (2008) Strategie der Bundesregierung zur Förderung der Kindergesundheit. www.bmg.bund.de/cln_110/SharedDocs/Publikationen/DE/Praevention/Strategie-Kindergesundheit,templateId=raw,property=publicationFile.pdf/Strategie-Kindergesundheit.pdf(Zugriff am 22.07.2010)
  12. Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) (2004) Forschung und Praxis der Gesundheitsförderung. Suchtprävention in der Bundesrepublik Deutschland. Grundlagen und Konzeption. Eigenverlag, KölnGoogle Scholar
  13. Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) (2007) Kriterien guter Praxis in der Gesundheitsförderung bei sozial Benachteiligten. Ansatz – Beispiele – Weiterführende Informationen. Eigenverlag, KölnGoogle Scholar
  14. Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) (2008) Die Drogenaffinität Jugendlicher in der Bundesrepublik Deutschland 2008. Alkohol-, Tabak- und Cannabiskonsum. Erste Ergebnisse zu aktuellen Entwicklungen und Trends. Eigenverlag, KölnGoogle Scholar
  15. Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) (2009a). Die Drogenaffinität Jugendlicher in der Bundesrepublik Deutschland 2008. Verbreitung des Alkoholkonsums bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen. Eigenverlag, KölnGoogle Scholar
  16. Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) (2009b) Die Drogenaffinität Jugendlicher in der Bundesrepublik Deutschland 2008. Verbreitung des Tabakkonsums bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen. Eigenverlag, KölnGoogle Scholar
  17. Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) (2010) Die Drogenaffinität Jugendlicher in der Bundesrepublik Deutschland 2008. Verbreitung des Konsums illegaler Drogen bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen. Eigenverlag, KölnGoogle Scholar
  18. Century J, Rudnick M, Freeman C (2010) A framework for measuring fidelity of implementation: a foundation for shared language and accumulation of knowledge. Am J Evaluation 31: 199–218CrossRefGoogle Scholar
  19. Dill H, Frick U, Höfer R, Klöver B, Straus F (2002) Risikoverhalten junger Migrantinnen und Migranten. Expertise für das Bundesministerium für Gesundheit. Schriftenreihe des Bundesministeriums für Gesundheit. Band 141/1. Nomos, Baden-BadenGoogle Scholar
  20. Deutsche Arbeitsgemeinschaft für Jugendzahnpflege e.V. (2010). Informationen zum Wettbewerb 2010 und Hintergründe der Kampagne »be küssed« – Teens zeigen Zähne. www.daj.de/(Zugriff am 23.06.2010)
  21. Deutscher Bundestag (2009) Der 13. Kinder- und Jugendbericht Bundestagsdrucksache Drucksache 16/12860. www.dip21.bundestag.de/dip21/btd/16/128/1612860.pdf(Zugriff am 22.06.2010)
  22. Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen e.V. (2010) Jahrbuch Sucht 2010. Neuland, GeesthachtGoogle Scholar
  23. Dörning H, Lorenz C, Walter U (2006) Analyse der Routinedaten der Kaufmännischen. In: KKH, Medizinische Hochschule Hannover (Hrsg) Weißbuch Prävention 2005/2006. Stress? Ursachen, Erklärungsmodelle und Ansätze der Prävention. Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar
  24. Dusenbury L, Brannigan R, Falco M, Hansen WB (2003) A review of research on fidelity of implementation: imlications for drug abuse prevention in school settings. Health Education Res 18: 237–256CrossRefGoogle Scholar
  25. Egmond-Fröhlich A v, Mößle T, Ahrens-Eipper S, Schmidt-Ott G, Hüllinghorst R, Warschburger P (2007) Übermäßiger Medienkonsum von Kindern und Jugendlichen – Risiken für Psyche und Körper. Dtsch Ärztebl 104: 2560–2564Google Scholar
  26. Ehrenreich H, Rinn T, Kunert HJ, Moeller MR, Poser W, Schilling L, Gigerenzer G, Hoehe MR (1999) Specific attentional dysfunction in adults following early start of cannabis use. Psychopharmacology 142: 295–301CrossRefGoogle Scholar
  27. Engel U, Hurrelmann K (1993) Was Jugendliche wagen. Eine Längschnittstudie über Drogenkonsum, Stressreaktionen und Deliquenz im Jugendalter. Juventa, Weinheim MünchenGoogle Scholar
  28. Europäische Beobachtungsstelle für Drogen und Drogensucht (2009) Jahresbericht 2009: Stand der Drogenproblematik in Europa. Amt für amtliche Veröffentlichungen der Europäischen Union, LuxemburgGoogle Scholar
  29. Ferreira I, van der Horst K, Wendel-Vos W, Kremers S, van Lenthe F, Brug J (2006) Environmental correlates of physical activity in youth – a review and update. The International Association for the study of Obesity. Obesity Rev 8: 129–154Google Scholar
  30. Fontaine K, Redden D, Wang C, Westfall A, Allison D (2003) Years of live lost due obesity. JAMA 289: 187–193CrossRefGoogle Scholar
  31. Gillman M (2004) A life course approach to obesity. In: Kuh D, Shlomo Y (Hrsg) A life approach to chronic disease epidemiology. Oxford University Press, New YorkGoogle Scholar
  32. Gordis L (2001) Epidemiologie. Kilian, MarburgGoogle Scholar
  33. Graf C, Koch B, Kretschmann-Kandel E, Falkowski G, Christ H, Coburger S (2004) Correlation between BMI, leisure habits and motor abilities in childhood (CHILT-Project). Int J Obesity 28: 22–26CrossRefGoogle Scholar
  34. Graf C, Koch B, Klippel S, Büttner S, Coburger S, Christ H (2003) Zusammenhänge zwischen körperlicher Aktivität und Konzentration im Kindesalter. Eingangsergebnisse des CHILT-Projektes. Dtsch Z Sportmed 54: 242–246Google Scholar
  35. Grobe TG, Dörning H, Schwartz FW (2004) GEK-Gesundheitsreport 2004. Auswertungen der GEK-Gesundheitsberichterstattung. Schwerpunkt: Gesundheitsstörungen durch Alkohol. GEK, Schwäbisch GmündGoogle Scholar
  36. Hall W (2001) Reducing the harms caused by cannabis use: the policy debate in Australia. Drug Alcohol Depend 62: 163–174CrossRefGoogle Scholar
  37. Hall W, Solowij N (1998). Adverse effects of cannabis. The Lancet 352: 1611–1616CrossRefGoogle Scholar
  38. Hähne C, Dümmler K (2008) Einflüsse von Geschlecht und sozialer Ungleichheit auf die Wahrnehmung und den Umgang mit dem Körper im Jugendalter. In: Richter M, Hurrelmann K, Klocke A, Melzer W, Ravens-Sieberer U (Hrsg) Gesundheit, Ungleichheit und jugendliche Lebenswelten. Ergebnisse der zweiten internationalen Vergleichsstudie im Auftrag der Weltgesundheitsorganisation WHO. Juventa, Weinheim MünchenGoogle Scholar
  39. Hanewinkel R (2009) Rauchen in Film und Fernsehen. In: Monatsschrift Kinderheilkunde 157: 254–259CrossRefGoogle Scholar
  40. Hanewinkel R (2007) Rauchen in Film und Fernsehen. Verbreitung und Einfluss auf das Rauchverhalten Jugendlicher. Forschungsbericht für das Bundesministerium für Gesundheit, Institut für Therapie und Gesundheitsforschung, KielGoogle Scholar
  41. Hibell B, Guttormsson U, Ahlström S, Balakireva O, Bjarnason T, Kokkevi A, Kraus L (2009) The 2007 ESPAD Report. Substance Use Among Students in 35 European Countries. Modintryckoffset AB, StockholmGoogle Scholar
  42. Hicks JJ (2001) The strategy behind Florida's »truth« campaign. Tobacco Control 10: 3–5CrossRefGoogle Scholar
  43. Hille K (2006) Vorsicht Bildschirm! In: Dittler U, Hoyer M (Hrsg) Machen Computer Kinder dumm? Kopaed, MünchenGoogle Scholar
  44. Hohm E, Blomeyer D, Schmidt MH, Esser G, Laucht M (2007) Jugendliche, die frühzeitig rauchen und trinken – eine Risikogruppe? In: Zeitschrift für Psychiatrie, Psychologie und Psychotherapie 55:155–165CrossRefGoogle Scholar
  45. Hohm E, Laucht M, Schmidt MH (2005) Soziale und individuelle Determinanten des Tabakkonsums im frühen Jugendalter. Z Kinder- Jugendpsych 33: 227–235CrossRefGoogle Scholar
  46. Hölling H, Schlack R (2008) Psychosoziale Risiko- und Schutzfaktoren für die psychische Gesundheit im Kindes und Jugendalter – Ergebnisse aus dem Kinder- und Jugendgesundheitssurvey (KiGGS). Das Gesundheitswesen 70: 154–163CrossRefGoogle Scholar
  47. Hölling H, Schlack R, Dippelhofer A, Kurth BM (2008) Personale, familiäre und soziale Schutzfaktoren und gesundheitsbezogene Lebensqualität chronisch kranker Kinder und Jugendlicher. Bundesgesundheitsbl Gesundheitsforsch – Gesundheitsschutz 51: 606–620CrossRefGoogle Scholar
  48. Hölling H, Schlack R (2007) Essstörungen im Kindes- und Jugendalter. Erste Ergebnisse aus dem Kinder- und Jugendgesundheitssurvey (KiGGS). Bundesgesundheitsbl Gesundheitsforsch Gesundheitsschutz 50: 794–799CrossRefGoogle Scholar
  49. Hölling H, Erhart M, Ravens-Sieberer U, Schlack R (2007) Verhaltensauffälligkeiten bei Kindern und Jugendlichen. Erste Ergebnisse aus dem Kinder- und Jugendgesundheitssurvey (KiGGS). Bundesgesundheitsbl Gesundheitsforsch Gesundheitsschutz 50: 784–793CrossRefGoogle Scholar
  50. Huss M, Lehmkuhl U (2005) Aufmerksamkeits-Defizit-Hyperaktivitäts- Störung (ADHS) in Deutschland. Public Health Forum 49: 10–11Google Scholar
  51. Institut der deutschen Zahnärzte (2006). Vierte Deutsche Mundgesundheitsstudie (DMS IV). www.oegp.at/website/output.php?idfile=1274(Zugriff am 23.06.2010)
  52. Jimmy G (2007) Bewegungs- und Sportförderung bei 5- bis 10- jährigen Kindern. Evidenz aus der Literatur. Bundesamt für Sport BASPO, Schweizerische EidgenossenschaftGoogle Scholar
  53. Kallings LV, Leijon M, Hellenius ML, Stahle A (2008) Physical acitivity on prescription in primary health care: a follow-up of physical activity level and quality of life. Scand J Med Sci Sports 18: 154–161Google Scholar
  54. Kamtsiuris P, Lange M, Schaffrath Rosario A (2007) Der Kinder- und Jugendgesundheitssurvey (KiGGS): Stichprobendesign, Response und Nonresponse-Analyse. Bundesgesundheitsbl Gesundheitsforsch Gesundheitsschutz 50: 547–556CrossRefGoogle Scholar
  55. Kavey R, Daniels S, Lauer R, Atkins D, Hayman L, Taubert K (2003) American heart association guidelines for primary prevention of atherosclerotic cardiovascular disease beginning in childhood. Circulation 107: 1562–1566CrossRefGoogle Scholar
  56. Kauert G, Iwersen-Bergmann S (2004) Drogen als Ursache für Verkehrsunfälle, im Fokus: Cannabis. Sucht 50: 327–333Google Scholar
  57. Kelder S, Perry C, Klepp K, Lytle L (1994) Longitudinal tracking of adolescent smoking, physical activity, and food choice behaviors. Am J Public Health 84: 1121–1126CrossRefGoogle Scholar
  58. Kern W (1998) Peergroup Education und Suchtprävention. Infos und Akzente 3: 15–18Google Scholar
  59. Kersting M, Alexy U, Kroke A, Lentze MJ (2004) Kinderernährung in Deutschland. Ergebnisse der DONALD-Studie. Bundesgesundheitsbl Gesundheitsforsch Gesundheitsschutz 47: 213–218CrossRefGoogle Scholar
  60. KKH, MHH (Hrsg) (2006) Weißbuch Prävention 2005/2006 - Stress? - Ursachen, Erklärungsmodelle und präventive Ansätze. Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar
  61. Kromeyer-Hauschild K, Wabitsch M, Kunze D et al. (2001) Perzentile für den Body-mass-Index für das Kindes- und Jugendalter unter Heranziehung verschiedener deutscher Stichproben. Monatsschr Kinderheilk 149: 807–818CrossRefGoogle Scholar
  62. Kurth BM, Ellert U (2008) Gefühltes oder tatsächliches Übergewicht: Worunter leiden Jugendliche mehr? Dtsch Ärztebl 105: 406–412Google Scholar
  63. Kurth BM (2007) Der Kinder- und Jugendgesundheitssurvey (KiGGS): Ein Überblick über Planung, Durchführung und Ergebnisse unter Berücksichtigung von Aspekten eines Qualitätsmanagements. Bundesgesundheitsbl Gesundheitsforsch Gesundheitsschutz 50: 533–546CrossRefGoogle Scholar
  64. Kurth BM, Schaffrath Rosario A (2007) Die Verbreitung von Übergewicht und Adipositas bei Kindern und Jugendlichen in Deutschland. Ergebnisse des bundesweiten Kinder- und Jugendgesundheitssurveys (KiGGS). Bundesgesundheitsbl Gesundheitsforsch Gesundheitsschutz 50: 736–743CrossRefGoogle Scholar
  65. Kurth BM, Bergmann KE, Dippelhofer A, Hölling H, Kamtsiuris P, Thefeld W (2002) Die Gesundheit von Kindern und Jugendlichen in Deutschland. Was wir wissen, was wir nicht wissen, was wir wissen werden. Bundesgesundheitsbl Gesundheitsforsch Gesundheitsschutz 45: 852–858CrossRefGoogle Scholar
  66. Lampert T, Thamm M (2007) Tabak-, Alkohol- und Drogenkonsum von Jugendlichen in Deutschland. Ergebnisse des Kinder- und Jugendgesundheitssurveys (KiGGS). Bundesgesundheitsbl Gesundheitsforsch Gesundheitsschutz 50: 600–608CrossRefGoogle Scholar
  67. Lampert T, Mensink GBM, Romahn N, Woll A (2007a) Körperlich-sportliche Aktivität von Kindern und Jugendlichen in Deutschland. Ergebnisse des Kinder- und Jugendgesundheitssurveys (KiGGS). Bundesgesundheitsbl Gesundheitsforsch Gesundheitsschutz 50: 634–642CrossRefGoogle Scholar
  68. Lampert T, Sygusch R, Schlack R (2007b) Nutzung elektronischer Medien im Jugendalter. Ergebnisse des Kinder- und Jugendgesundheitssurveys (KiGGS). Bundesgesundheitsbl Gesundheitsforsch Gesundheitsschutz 50: 643–652CrossRefGoogle Scholar
  69. Lampert T, Burger M (2005) Verbreitung und Strukturen des Tabakkonsums in Deutschland. In: Bundesgesundheitsbl Gesundheitsforsch Gesundheitsschutz 48: 1231–1241CrossRefGoogle Scholar
  70. Lange M, Kamtsiuris P, Lange C, Schaffrath Rosario A, Stolzenberg H, Lampert T (2007) Messung soziodemographischer Merkmale im Kinder- und Jugendgesundheitssurvey (KIGGS) und ihre Bedeutung am Beispiel der Einschätzung des allgemeinen Gesundheitszustands. Bundesgesundheitsbl Gesundheitsforsch Gesundheitsschutz 50: 578–589CrossRefGoogle Scholar
  71. Langness A, Leven I, Hurrelmann K (2006) Jugendliche Lebenswelten: Familie, Schule, Freizeit. In: Shell Deutschland Holding (Hrsg) Jugend 2006. Eine pragmatische Generation unter Druck. 15. Shell Jugendstudie. Fischer, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  72. Langness A, Richter M, Hurrelmann K (2005) Gesundheitsverhalten im Jugendalter: Ergebnisse der internationalen »Health Beha- viour in School-aged Children«-Studie. Gesundheitswesen 67: 422–431CrossRefGoogle Scholar
  73. Lux R, Borutta B, Walter U (2010) Passivrauchexposition und Tabakkonsum – Pädiatrische Präventionsansätze. Monatsschrift Kinderheilkunde (im Druck)Google Scholar
  74. Nunez-Smith M, Wolf E, Huang H, Chen P, Lee L, Emanuel E, Gross C (2008) Media + Child and Adolescent Health: A Systematic Review. CSM Media Health Report, San FranciscoGoogle Scholar
  75. Nishina M, Kikuchi T, Yamazaki H, Kameda K, Hiura M, Uchiyama M (2003) Relationship among systolic blood pressure, serum insulin and leptin, and visceral fat accumulation in obese children. Hypertension Res 26: 281–288CrossRefGoogle Scholar
  76. Maruska K, Hanewinkel R (2010) Der Einfluss des Rauchens in Filmen auf Kinder und Jugendliche. Eine systemische Übersichtsarbeit. Bundesgesundheitsbl 53: 186–195CrossRefGoogle Scholar
  77. Mensink GBM, Kleiser C, Richter A (2007) Lebensmittelverzehr bei Kindern und Jugendlichen in Deutschland. Ergebnisse des Kinder- und Jugendgesundheitssurveys (KiGGS). In: Bundesgesundheitsbl Gesundheitsforsch Gesundheitsschutz 50: 609–623CrossRefGoogle Scholar
  78. Oakley A, Brannen J, Dodd K (1992) Young people, gender and smoking in the United Kingdom. Health Promotion International 7: 75–88CrossRefGoogle Scholar
  79. Park B, Mc Partland JM, Glass M (2004) Cannabis, cannabinoids and reproduction. Prostaglandins Leukotrienes and Essential Fatty Acids 70: 189–197CrossRefGoogle Scholar
  80. Paulus P (2002) Gesundheitsförderung im Setting Schule. Bundesgesundheitsbl Gesundheitsforsch Gesundheitsschutz 45: 970–975CrossRefGoogle Scholar
  81. Poethko-Müller C, Kuhnert R, Schlaud M (2007) Durchimpfung und Determinanten des Impfstatus in Deutschland. Ergebnisse des Kinder- und Jugendgesundheitssurveys (KiGGS). Bundesgesundheitsbl Gesundheitsforsch Gesundheitsschutz 50: 851–862CrossRefGoogle Scholar
  82. Plachta-Danielzik S, Kriwy P, Müller MJ (2008) Die Schulintervention der Kieler Adipositas-Präventionsstudie (KOPS). Prävention und Gesundheitsförderung 3: 206–212CrossRefGoogle Scholar
  83. Pössel P, Horn A, Hautzinger M (2006) Vergleich zweier schulbasierter Programme zur Prävention depressiver Symptome bei Jugendlichen. Z Klin Psychol Psychother 35: 109–116CrossRefGoogle Scholar
  84. Pössel P, Baldus C, Horn AB, Groen G, Hautzinger M (2005) Influence of general self-efficacy on the effects of a school-based universal primary prevention program of depressive symptoms in adolescents. J Child Psychol Psychiatry 46: 982–994 CrossRefGoogle Scholar
  85. Pope HG Jr, Gruber AJ, Hudson JI, Cohane G, Huestis MA, Yurgelun- Todd D (2003) Early-onset cannabis use and cognitive deficits: what is the nature of the association? Drug and Alcohol Dependence 69: 303–310CrossRefGoogle Scholar
  86. Popkin, BM, Duffey, K, Gordon-Larsen, P (2005) Environmental influences on food choice, physical activity and energy balance. Physiol Behav 86: 603–613CrossRefGoogle Scholar
  87. Pott E, Schmid H (2002) Suchtprävention durch Gesundheitserziehung und Aufklärung. In: Bundesgesundheitsbl Gesundheitsforsch Gesundheitsschutz 45: 943–951CrossRefGoogle Scholar
  88. Rakete G, Strunk M, Lang P (2010) Tabakprävention in Schulen. Ein Erfolgsmodell. Bundesgesundheitsbl Gesundheitsforsch Gesundheitsschutz 53: 170–177CrossRefGoogle Scholar
  89. Ravens-Sieberer U, Erhart M (2008) Die Beziehung zwischen sozialer Ungleichheit und Gesundheit im Kindes- und Jugendalter. In: Richter M, Hurrelmann K, Klocke A, Melzer W, Ravens-Sieberer U (Hrsg) Gesundheit, Ungleichheit und jugendliche Lebenswelten. Ergebnisse der zweiten internationalen Vergleichsstudie im Auftrag der Weltgesundheitsorganisation WHO. Juventa, Weinheim MünchenGoogle Scholar
  90. Ravens-Sieberer U, Wille N, Bettge S, Erhart M (2007) Psychische Gesundheit von Kindern und Jugendlichen in Deutschland. Ergebnisse aus der BELLA-Studie im Kinder- und Jugendgesundheitssurvey (KiGGS). Bundesgesundheitsbl Gesundheitsforsch Gesundheitsschutz 50: 871–878Google Scholar
  91. Rehbein F, Kleimann M, Mößle T (2009) Computerspielabhängigkeit im Kindes und Jugendalter. Empirische Befunde zu Ursachen, Diagnostik und Komorbiditäten unter besonderer Berücksichtigung spielimmanenter Abhängigkeitsmerkmale. www.kfn.de/versions/kfn/assets/fb108.pdf(Zugriff am 23.06.2010)
  92. Richter M (2005) Die Bedeutung sozialer Ungleichheit für die Gesundheit im Jugendalter. Gesundheitswesen 67: 709–718CrossRefGoogle Scholar
  93. Richter M, Hurrelmann K (2004) Jugend und Drogen – Eine Studie zum wachsenden Bedarf an jungenspezifischer Suchtprävention. Blickpunkt der Mann 2: 6–10Google Scholar
  94. Richter M (2003) Anlage und Methode des Jugendgesundheitssurveys. In: Hurrelmann K, Klocke A, Melzer W, Ravens-Sieberer U. Jugendgesundheitssurvey. Internationale Vergleichsstudie im Auftrag der Weltgesundheitsorganisation WHO. Juventa, Weinheim MünchenGoogle Scholar
  95. Ritchie LD, Crawford PB, Hoelscher DM, Sothern MS (2006) Position of the American Dietetic Association: Individual-, family-, school-, and community-based interventions for pediatric overweight. J Am Dietetic Assoc 106: 925–945CrossRefGoogle Scholar
  96. Robert Koch-Institut, Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (Hrsg) (2008) Erkennen – Bewerten – Handeln: Zur Gesundheit von Kindern und Jugendlichen in Deutschland. Robert Koch- Institut, BerlinGoogle Scholar
  97. Robert Koch-Institut, Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung, Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte, Deutsches Institut für Medizinische Dokumentation und Information – DIMDI, Paul-Ehrlich-Institut (Hrsg) (2007) Ergebnisse des Kinderund Jugendgesundheitssurveys. Bundesgesundheitsbl Gesundheitsforsch Gesundheitsschutz 50: 533–902Google Scholar
  98. Schenk L, Knopf H (2007) Mundgesundheitsverhalten von Kindern und Jugendlichen in Deutschland. Erste Ergebnisse aus dem Kinder- und Jugendgesundheitssurvey (KiGGS). Bundesgesundheitsbl Gesundheitsforsch Gesundheitsschutz 50: 653–658CrossRefGoogle Scholar
  99. Schick A, Cierpka M (2005) Prävention gegen Gewaltbereitschaft an Schulen: Das Faustlos-Curriculum. In: Cierpka M (Hrsg) Möglichkeiten der Gewaltprävention. Vandenhoeck & Ruprecht, GöttingenGoogle Scholar
  100. Schillhuber K, Böhm B (2010) Aktives spielen an der Videokonsole zur Steigerung der sportmotorischen Fitness. Praxis der Psychomotorik 35: 46–49Google Scholar
  101. Schlack R, Hölling H (2007) Gewalterfahrungen von Kindern und Jugendlichen im subjektiven Selbstbericht. Erste Ergebnisse aus dem Kinder- und Jugendgesundheitssurvey (KiGGS). Bundesgesundheitsbl Gesundheitsforsch Gesundheitsschutz 50: 819–826CrossRefGoogle Scholar
  102. Schneider M (2004) Langfristige Folgen des chronischen Cannabiskonsums. Sucht 50: 309–319Google Scholar
  103. Schweizerische Fachstelle für Alkohol- und andere Drogenprobleme (Hrsg) (2004) Tabak. Zahlen & Fakten. sfa/ispa, LausanneGoogle Scholar
  104. Shell Deutschland Holding (Hrsg) (2006) Jugend 2006. Eine pragmatische Generation unter Druck. 15. Shell Jugendstudie. Fischer, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  105. Solowij N, Grenyer BF (2002) Are the adverse consequences of cannabis use age-dependent? Addiction 97: 1083–1086CrossRefGoogle Scholar
  106. Sorof J, Daniels S (2002) Obesity hypertension in children: a problem of epidemic proportions. Hypertension 40:441–447CrossRefGoogle Scholar
  107. Sowden AJ, Arblaster L (2008) Mass media interventions for preventing smoking in young people. Cochrane Database of Systematic Reviews (4): CD001006Google Scholar
  108. Starker A, Lampert T, Worth A, Oberger J, Kahl H, Bös K (2007) Motorische Leistungsfähigkeit. Ergebnisse des Kinder- und Jugendgesundheitssurveys (KiGGS). Bundesgesundheitsbl Gesundheitsforsch Gesundheitsschutz 50: 775–783CrossRefGoogle Scholar
  109. Strong W, Malina R, Blimkie C et al. (2005) Evidence based physical activity for school-age youth. J Pediatrics 146: 732–737CrossRefGoogle Scholar
  110. Surall D, Siefen R (2002) Prävalenz und Risikofaktoren des Drogenkonsums von türkischen und Aussiedler Jugendlichen im Vergleich zu deutschen Jugendlichen. In: Bundesministerium für Gesundheit (Hrsg) Migration und Sucht. Nomos Verlagsgesellschaft, Baden-BadenGoogle Scholar
  111. Taylor DR, Hall W (2003) Respiratory health effects of cannabis: position statement of the Thoracic Society of Australia and New Zealand. Int Med J 33: 310–313CrossRefGoogle Scholar
  112. Thefeld W, Bergmann KE, Burger M, Hölling H, Mensink GBM, Thamm M (2002) Der Kinder- und Jugendgesundheitssurvey: Ermittlung des Gesundheitsverhaltens von Eltern und Kindern. Das Gesundheitswesen (S1): 36–42Google Scholar
  113. Thomas H, Ciliska D, Micucci S, Wilson-Abra J, Dobbins M (2004) Effectiveness of physical activity enhancement and obesity prevention programs in children and youth. Effective Public Health Practice Project, Hamilton, OntarioGoogle Scholar
  114. Tobler NS, Roona MR, Ochshorn P, Marshall DG, Sterke AV, Kimberly SM (2000) School-based adolescent drug prevention programs: 1998 meta-analysis. J Primary Prevent 20: 275–336CrossRefGoogle Scholar
  115. Tobler NS (1997) Meta-analysis of adolescent drug prevention programs: results of the 1993 meta-analysis. NIDA Research Monographs 170: 5–68Google Scholar
  116. Trost S, Kerr L, Ward D, Pate R (2001) Physical activity and determinants of physical activity in obese and non-obese children. Int J Obesity Rel Metab Disord 25: 822–829Google Scholar
  117. U.S. Department of Health and Human Services (2008) Physical Activity Guidelines for Americans. www.health.gov/paguidelines/pdf/paguide.pdf(Zugriff am 22.06.2010)
  118. Walter U, Lux R (2007) Tabakkonsum: Folgen und Prävention unter sex- und genderspezifischer Perspektive. In: Neises M, Schmidt- Ott G (Hrsg) Gender, kulturelle Identität und Psychotherapie. Pabst Publishers, LengerichGoogle Scholar
  119. Walter U, Krauth C, Kurtz V, Salman R, Machleidt W (2007) Gesundheit und gesundheitliche Versorgung von Migranten unter besonderer Berücksichtigung von Sucht. Nervenarzt 78: 1058–1061CrossRefGoogle Scholar
  120. Walter, U, Lux R (2006) Prävention – Brauchen wir unterschiedliche Strategien bei Frauen und Männern? In: Regitz-Zagrosek V, Fuchs J (Hrsg) Geschlechterforschung in der Medizin. Peter Lang, FrankfurtGoogle Scholar
  121. Whitaker R, Wright J, Pepe M, Seidel K, Dietz W (1997) Predicting obesity in young adulthood from childhood and parental obesity. N Engl J Med 337: 869–873CrossRefGoogle Scholar
  122. Wilson W, Mathew R, Turkington T, Hawk T, Coleman RE, Provenzale J (2000) Brain morphological changes and early marijuana use: a magnetic resonance and positron emission tomography study. J Addictive Dise 19: 1–22Google Scholar
  123. Windel I (2005) Gesund leben lernen - Gesundheitsmanagement in Schulen. Schulische Gesundheitsförderung unter besonderer Berücksichtigung sozial benachteiligter Schülerinnen und Schüler. Gesundheitswesen. 67:137–140Google Scholar
  124. World Health Organization (2009) On behalf of the European Observatory on Health Systems, Observatory Studies Series No 19. Health in the European Union: Trends and Analysis (2009). www.euro.who.int/observatory/Studies/20100201_1(Zugriff am 03.06.2010)
  125. World Health Organization Regional Office for Europe (2008) Health Policy for Children and Adolescents. No. 5. Inequalities in young people's health. HBSC international report from the 2005/2006 survey. KopenhagenGoogle Scholar
  126. World Health Organization (2007) Lexicon of alcohol and drug terms published by the World Health Organization. www.who.int/substance_abuse/terminology/who_lexicon/en/index.html(Zugriff am 01.11.2007)
  127. World Health Organization (2005) Waterpipe Tobacco Smoking: Health Effects, research Needs and Recommended Actions by Regulators. www.who.int/tobacco/global_interaction/tobreg/Waterpipe%20recommendation_Final.pdf(Zugriff am 23.07.2010)
  128. World Health Organization Regional Office for Europe (2004) Health Policy for Children and Adolescents. No. 4. www.euro.who.int/eprise/main/who/informationsources/publications/catalogue/20040518_1(Zugriff am 05.10.2009)
  129. Zubrägel S, Settertobulte W (2003) Körpermasse und Ernährungsverhalten von Jugendlichen. In: Hurrelmann K, Klocke A, Melzer W, Ravens-Sieberer U. (Hrsg) Jugendgesundheitssurvey. Internationale Vergleichsstudie im Auftrag der Weltgesundheitsorganisation WHO. Juventa, Weinheim MünchenGoogle Scholar
  130. Zucker AN, Stewart AJ, Pomerleau CS, Boyd CJ (2005) Resisting gendered smoking pressures: critical consciousness as a correlate of women's smoking status. Sex Roles 53: 261–272CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2011

Authors and Affiliations

  • Sebastian Liersch
  • Ulla Walter

There are no affiliations available

Personalised recommendations