Advertisement

Die Lebensphase Adoleszenz und junge Erwachsene – gesellschaftliche und altersspezifische Herausforderungen zur Förderung der Gesundheit

  • Ulla Walter
  • Sebastian  Liersch
  • Miriam G Gerlich
  • Jürgen Raithel
  • Vivian Barnekow

Zusammenfassung

»Die Jugend von heute liebt den Luxus, hat schlechte Manieren und verachtet die Autorität. Sie widersprechen ihren Eltern, legen die Beine übereinander und tyrannisieren ihre Lehrer.« Diese Worte von Sokrates könnten auch aus diesem Jahrhundert stammen. Handelt es sich dabei um eine allgemeingültige Charakterisierung der Jugendphase oder um eine überspitzte Formulierung von Klischees, die mit dieser Lebensphase verbunden sind? Das folgende Kapitel versucht, diese und weitere Fragen zu beantworten. Zunächst stellt Kapitel 2.1 als Einleitung allgemein die Phase der Adoleszenz und jungen Erwachsenen vor: Wie ist Jugend definiert, welche gesellschaftlichen Entwicklungen wirken auf diese Lebensphase ein und welche gesundheitlichen Risiken und Chancen umfasst diese Lebensphase? Kapitel 2.2 beschreibt die Lebensphase mit ihren Veränderungen. Kann von »der Jugend« überhaupt gesprochen werden? Was gilt für die Zielgruppe der Jugendlichen allgemein? Wie wirken sich gesellschaftliche Veränderungen auf Jugendliche aus? Warum zeigen Jugendliche riskante Verhaltensweisen? Ein Interview in Kapitel 2.3 mit Prof. Keupp, dem Vorsitzenden der Kommission für den Kinder- und Jugendbericht der Bundesregierung, fragt nach den Chancen und Grenzen der Prävention und Gesundheitsförderung in dieser Altersgruppe. Abschließend stellt der Beitrag in Kapitel 2.4 europäische Strategien zur Förderung der Gesundheit von Kindern und Jugendlichen vor.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Autorengruppe Bildungsberichterstattung (2010) Bildung in Deutschland 2010. Ein indikatorengestützter Bericht mit einer Analyse zu Perspektiven des Bildungswesens im demographischen Wandel. Bertelsmann, BielefeldGoogle Scholar
  2. Bengel J, Meinders-Lücking F, Rottmann N (2009) Schutzfaktoren bei Kindern und Jugendlichen – Stand der Forschung zu psychosozialen Schutzfaktoren für Gesundheit. Forschung und Praxis der Gesundheitsförderung. Band 35. Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA), KölnGoogle Scholar
  3. Bundesministerium für Arbeit und Soziales (Hrsg) (2005) Lebenslagen in Deutschland. Der 2. Armuts- und Reichtumsbericht der Bundesregierung. BMAS, BerlinGoogle Scholar
  4. Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) (2008) Die Drogenaffinität Jugendlicher in der Bundesrepublik Deutschland 2008. Alkohol-, Tabak- und Cannabiskonsum. Erste Ergebnisse zu aktuellen Entwicklungen und Trends. Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA), KölnGoogle Scholar
  5. Deutscher Bundestag (2009) Der 13. Kinder- und Jugendbericht Bundestagsdrucksache Drucksache 16/12860. www.dip21.bundestag.de/dip21/btd/16/128/1612860.pdf[Zugriff 22.06.2010]
  6. Erhart M, Hölling H, Bettge S, Ravens-Sieberer U, Schlack R (2007) Der Kinder- und Jugendgesundheitssurvey (KiGGS): Risiken und Ressourcen für die psychische Entwicklung von Kindern und Jugendlichen. Bundesgesundheitsblatt – Gesundheitsforschung – Gesundheitsschutz 50: 800–809CrossRefGoogle Scholar
  7. Fend H (2005) Entwicklungspsychologie des Jugendalters, 3. Aufl. VS Verlag für Sozialwissenschaften, WiesbadenGoogle Scholar
  8. Großegger B (2010) »Zu viel Gesundheit ist auch nicht gesund, weil da geht mir etwas ab«. Jugendliche als Zielgruppe der Gesundheitsförderung. In: Hackauf H, Ohlbrecht H (Hrsg) Jugend und Gesundheit. Ein Forschungsüberblick. Juventa, Weinheim MünchenGoogle Scholar
  9. Hackauf H, Ohlbrecht H (2010) Jugend und Gesundheit – ein Problemaufriss. In: Hackauf H, Ohlbrecht H (Hrsg) Jugend und Gesundheit. Ein Forschungsüberblick. Juventa, Weinheim MünchenGoogle Scholar
  10. Havighurst RJ (1974) Youth. Yearbook of the National Society for the Study of Education. University of Chicago Press, ChicagoGoogle Scholar
  11. Hölling H, Schlack R (2008) Psychosoziale Risiko- und Schutzfaktoren für die psychische Gesundheit im Kindes und Jugendalter – Ergebnisse aus dem Kinder- und Jugendgesundheitssurvey (KiGGS). Gesundheitswesen 70: 154–163CrossRefGoogle Scholar
  12. Hölling H, Schlack R, Dippelhofer A, Kurth BM (2008) Personale, familiäre und soziale Schutzfaktoren und gesundheitsbezogene Lebensqualität chronisch kranker Kinder und Jugendlicher. Bundesgesundheitsblatt – Gesundheitsforschung – Gesundheitsschutz 51: 606–620CrossRefGoogle Scholar
  13. Kamtsiuris P, Bergmann E, Rattay P, Schlaud M (2007) Inanspruchnahme medizinischer Leistungen. Ergebnisse des Kinder- und Jugendgesundheitssurveys (KiGGS). Bundesgesundheitsblatt – Gesundheitsforschung – Gesundheitsschutz 50: 836–850 CrossRefGoogle Scholar
  14. Marmot M, Allen J, Goldblatt P, Boyce T, McNeish D, Grady M, Geddes I (2010) Fair Society, healthy lives. The Marmot Review. Strategic Review of Health Inequalities in England post-2010. www.marmotreview.org/[Zugriff 26.07.2010]
  15. Richter M (2005) Die Bedeutung sozialer Ungleichheit für die Gesundheit im Jugendalter. Gesundheitswesen 67: 709–718CrossRefGoogle Scholar
  16. Richter M, Mielck A (2006) Gesundheitliche Ungleichheit im Jugendalter. Prävention Gesundheitsförderung 1: 248–254CrossRefGoogle Scholar
  17. Robert Koch-Institut, Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung, Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte, Deutsches Institut für Medizinische Dokumentation und Information – DIMDI, Paul-Ehrlich-Institut (Hrsg) (2007) Ergebnisse des Kinder- und Jugendgesundheitssurveys. Bundesgesundheitsblatt - Gesundheitsforschung - Gesundheitsschutz 50 (5/6)Google Scholar
  18. Robert Koch-Institut (2010) KiGGS: Studie zur Gesundheit von Kindern und Jugendlichen in Deutschland. www.kiggs.de
  19. Savage J (2008) Teenage. Die Erfindung der Jugend (1875–1945). Campus, Frankfurt New YorkGoogle Scholar
  20. Seiffke-Krenke I (1990) Developmental processes in self-concept and coping behaviour. In: Bosma H, Jackson S (Hrsg) Coping and self-concept in adolescence. Springer, BerlinGoogle Scholar
  21. Shell Deutschland Holding (Hrsg) (2006) Jugend 2006. Eine pragmatische Generation unter Druck. 15. Shell Jugendstudie. Fischer, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  22. Silbereisen RK, Kastner P (1985) Jugend und Drogen: Entwicklung von Drogengebrauch – Drogengebrauch als Entwicklung? In: Oerter R, Montada L (Hrsg) Entwicklungspsychologie. Psychologie Verlags Union, WeinheimGoogle Scholar
  23. Silbereisen (1986) Entwicklung als Handlung im Kontext. Entwicklungsprobleme und Problemverhalten im Jugendalter. Zeitschrift für Sozialisationsforschung und Erziehungssoziologie 6: 29–46Google Scholar
  24. United Nations (2010) Youth and the United Nations. What does the UN mean by »youth«, and how does this definition differ from that given to children? www.un.org/youth[Zugriff 27.07.2010]
  25. Achenbach T, Edelbrock C (1978) The classification of child psychopathology: A review and analysis of empirical efforts. Psychological Bulletin 85: 1275–1301CrossRefGoogle Scholar
  26. Baacke D (1994) Die 13- bis 18-Jährigen. Einführung in die Probleme des Jugendalters. Beltz, WeinheimGoogle Scholar
  27. Baur J (1988) Über die geschlechtstypische Sozialisation des Körpers. Ein Literaturüberblick. Zeitschrift für Sozialisationsforschung und Erziehungssoziologie 8: 152–160Google Scholar
  28. Baur J, Miethling WD (1991) Die Körperkarriere im Lebenslauf. Zur Entwicklung des Körperverständnisses im Jugendalter. Zeitschrift für Sozialisationsforschung und Erziehungssoziologie 11: 165–188Google Scholar
  29. Beck U (1986) Risikogesellschaft. Auf den Weg in eine andere Moderne. Suhrkamp, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  30. Berger K (1998) The Developing Person: Through the Life Span. Worth Publishers, New YorkGoogle Scholar
  31. Bilden H (1991) Geschlechtsspezifische Sozialisation. In: Hurrelmann K, Ullich D (Hrsg) Neues Handbuch der Sozialisationsforschung. Weinheim, BeltzGoogle Scholar
  32. Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (1995) Handbuch zur Gesundheitsförderung und Erlebnispädagogik in der Jugendarbeit. Bundesministerium für Gesundheit, KölnGoogle Scholar
  33. Dreher E, Dreher M (1985) Entwicklungsaufgaben im Jugendalter: Bedeutsamkeit und Bewältigungskonzepte. In: Liepmann D, Stiksrud A (Hrsg) Entwicklungsaufgaben und Bewältigungsprobleme in der Adoleszenz. Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  34. Engel U, Hurrelmann K (1993) Was Jugendliche wagen. Eine Längsschnittstudie über Drogenkonsum, Streßreaktionen und Delinquenz im Jugendalter. Juventa, Weinheim MünchenGoogle Scholar
  35. Elkind D (1967) Egocentrism in adolescence. In: Child Development 38: 1025–1034CrossRefGoogle Scholar
  36. Elliott GR, Feldman SS (1990) Capturing the adolescent experience. In: Elliott GR, Feldman SS (Hrsg) At the threshold. The developing adolescent. Harvard University Press, CambridgeGoogle Scholar
  37. Erikson EH (1966) Identität und Lebenszyklus. Suhrkamp, FrankfurtGoogle Scholar
  38. Ewert OM (1983) Entwicklungspsychologie des Jugendalters. Kohlhammer, StuttgartGoogle Scholar
  39. Franzkowiak P (1996) Risikokompetenz – Eine neue Leitorientierung für die primäre Suchtprävention? In: Neue Praxis 26: 409–425Google Scholar
  40. Franzkowiak P (1998) Risikokompetenz und »Regeln für Räusche«: Was kann die Suchtprävention von der akzeptierenden Drogenarbeit lernen? In: akzept – Bundesverband für akzeptierende Drogenarbeit und humane Drogenpolitik (Hrsg) AKZEPtANZ 6: 4–18Google Scholar
  41. Hagemann-White C (1984) Sozialisation: weiblich – männlich? Leske+Budrich, OpladenGoogle Scholar
  42. Havighurst RJ (1948/1974) Developmental tasks and education. McKay, New YorkGoogle Scholar
  43. Helfferich C (1997) »Männlicher« Rauschgewinn und »weiblicher« Krankheitsgewinn? Geschlechtsgebundene Funktionalität von Problemverhalten und die Entwicklung geschlechtsbezogener Präventionsansätze. In: Zeitschrift für Sozialisationsforschung und Erziehungssoziologie 17: 148–161Google Scholar
  44. Helfferich C (2001) Jugendliches Risikoverhalten aus geschlechtsspezifischer Sicht. In: Raithel J (Hrsg) Risikoverhaltensweisen Jugendlicher. Formen, Erklärungen und Prävention. Leske+Budrich, OpladenGoogle Scholar
  45. Hesse S (1993) Suchtprävention in der Schule. Evaluation der Tabakund Alkoholprävention. Leske+Budrich, OpladenGoogle Scholar
  46. Herriger N (1996) Empowerment in der Sozialen Arbeit. Kohlhammer, StuttgartGoogle Scholar
  47. Holler-Nowitzki B (1994) Psychosomatische Beschwerden im Jugendalter. Schulische Belastungen, Zukunftsangst und Streßreaktionen. Juventa, WeinheimGoogle Scholar
  48. Hurrelmann K (1990) Familienstreß – Schulstreß – Freizeitstreß. Gesundheitsförderung für Kinder und Jugendliche. Beltz, WeinheimGoogle Scholar
  49. Hurrelmann K (1994) Lebensphase Jugend. Eine Einführung in die sozialwissenschaftliche Jugendforschung. Juventa, WeinheimGoogle Scholar
  50. Hurrelmann K (2000) Gesundheitssoziologie. Eine Einführung in sozialwissenschaftliche Theorien von Krankheitsprävention und Gesundheitsförderung. Juventa,WeinheimGoogle Scholar
  51. Hurrelmann K, Raithel J (2005) Risk behavior in adolescence. the relationship between developmental and health problems. International Journal of Adolescence and Youth 12: 281–299Google Scholar
  52. Kohli M (1986) Gesellschaftszeit und Lebenszeit. Der Lebenslauf im Strukturwandel der Moderne. In: Berger J (Hrsg) Die Moderne – Kontinuität und Zäsuren. Soziale Welt, Sonderband 4: 183–208Google Scholar
  53. Kohli M (1998) Lebenslauftheoretische Ansätze in der Sozialisationsforschung. In: Hurrelmann K, Ulich D (Hrsg.) Handbuch der Sozialisationsforschung. Beltz, Weinheim BaselGoogle Scholar
  54. Kolip P (1997) Geschlecht und Gesundheit im Jugendalter. Die Konstruktion von Geschlechtlichkeit über somatische Kulturen. Leske+Budrich, OpladenGoogle Scholar
  55. Kolip P (1999) Gesundheitliches Risikoverhalten im Jugendalter: Epidemiologische Befunde und Ansätze der Prävention. In: Kolip P (Hrsg) Programme gegen Sucht. Internationale Ansätze zur Suchtprävention im Jugendalter. Juventa, WeinheimGoogle Scholar
  56. Limbourg M, Raithel J, Reiter K (2001) Jugendliche im Straßenverkehr. In: Raithel J (Hrsg) Risikoverhaltensweisen Jugendlicher. Leske+Budrich, OpladenGoogle Scholar
  57. Limbourg M, Raithel J, Niebaum I, Maifeld S (2003) Mutproben im Kindes- und Jugendalter. In: Schweer M (Hrsg) Das Jugendalter. Perspektiven pädagogisch-psychologischer Forschung. Peter Lang, BerlinGoogle Scholar
  58. Mielck A (2002) Gesundheitliche Ungleichheit: Empfehlungen für Prävention und Gesundheitsförderung. In: Homfeldt H G, Laaser U, Prümel-Philippsen U, Robertz-Grossmann B (Hrsg) Studienbuch Gesundheit. Luchterhand, NeuwiedGoogle Scholar
  59. Muuss RE (1993) Zunehmendes Risikoverhalten unter Jugendlichen. In: Biologische Medizin 22: 187–192Google Scholar
  60. Oerter R (1987) Jugendalter. In: Oerter R, Montada L (Hrsg) Entwicklungspsychologie. Ein Lehrbuch. Beltz, WeinheimGoogle Scholar
  61. Oerter R, Dreher E (2002) Jugendalter. In: Oerter R, Montada L (Hrsg) Entwicklungspsychologie. Beltz, WeinheimGoogle Scholar
  62. Petermann H, Müller H, Kersch B, Röhr M (1997) Erwachsen werden ohne Drogen. Ergebnisse schulischer Drogenprävention. Juventa, WeinheimGoogle Scholar
  63. Piaget J (1926) La représentation du monde chez l'enfant. Alcan, ParisGoogle Scholar
  64. Raithel J (1999) Subjektive Konzepte zu Mutproben, riskantem und waghalsigem Verhalten Jugendlicher. Prävention 22: 113–115Google Scholar
  65. Raithel J (2000) Mutproben im Jugendalter. Analogien, Äquivalenzen und Divergenzen zu Initiationsriten. Deutsche Jugend 48: 327–330Google Scholar
  66. Raithel J (2001) Explizit risikokonnotative Aktivitäten und riskante Mutproben. In: Raithel J (Hrsg) Risikoverhaltensweisen Jugendlicher. Leske+Budrich, OpladenGoogle Scholar
  67. Raithel J (2003) Mutproben im Übergang vom Kindes- ins Jugendalter. Befunde zu Verbreitung, Formen und Motiven. Zeitschrift für Pädagogik 49: 657–674Google Scholar
  68. Raithel J (2004a) Jugendliches Risikoverhalten. Eine Einführung. VS, WiesbadenGoogle Scholar
  69. Raithel J (2004b) Gesundheitsrelevantes Verhalten und Lebensstile Jugendlicher. Pabst, LengerichGoogle Scholar
  70. Raithel J (2005) Die Stilisierung des Geschlechts. Jugendliche Lebensstile, Risikoverhalten und die Konstruktion der Geschlechtlichkeit. Juventa, WeinheimGoogle Scholar
  71. Raithel J (2006) Lebensstiltypologien Jugendlicher und junger Erwachsener in Deutschland. Ein Forschungsüberblick. In: Merkens H, Zinnecker J (Hrsg) Jahrbuch Jugendforschung 2006. VS, WiesbadenGoogle Scholar
  72. Raithel J (2007) Umgang von PädagogInnen mit Risiko – eine Frage der Haltung. In: Einwanger J (Hrsg) RISIKO – ein Weg in die Verantwortung. Jugendliches Risikoverhalten und Bergsport. Druck Österreichischer AlpenvereinGoogle Scholar
  73. Raithel J (2009) Gesundheitsrelevantes Risikoverhalten unter Jugendlichen. In: Hackauf H, Ohlbrecht H (Hrsg) Gesundheit und Jugend. Juventa, WeinheimGoogle Scholar
  74. Schwarzer R (1993) Streß, Angst und Handlungsregulation. Kohlhammer, StuttgartGoogle Scholar
  75. Sennett R (2006) Der flexible Mensch: Die Kultur des neuen Kapitalismus. Bvt, BerlinGoogle Scholar
  76. Semler G (1994) Die Lust an der Angst. Warum sich Menschen freiwillig extremen Risiken aussetzen. Heyne, MünchenGoogle Scholar
  77. Silbereisen R, Kastner P (1987) Jugend und Problemverhalten. Entwicklungspsychologische Perspektiven. In: Oerter R, Montada L (Hrsg) Entwicklungspsychologie. Ein Lehrbuch. Beltz, WeinheimGoogle Scholar
  78. Silbereisen R, Reese A (2001) Substanzgebrauch Jugendlicher: Illegale Drogen und Alkohol In: Raithel J (Hrsg) Risikoverhaltensweiser Jugendlicher. Formen, Erklärungen und Prävention. Leske+Budrich, OpladenGoogle Scholar
  79. Slesina W (2002) Gesundheitssoziologie. In: Homfeldt HG, Laaser U Prümel-Philippsen U, Robertz-Grossmann B (Hrsg) Studienbuch Gesundheit. Luchterhand, NeuwiedGoogle Scholar
  80. Steinberg L (1993) Adolescence. McGraw-Hill, New YorkGoogle Scholar
  81. Tippelt R (1984) Jugendforschung in der Bundesrepublik: Ein Bericht des SINUS-Institut. Leske und Budrich, LeverkusenGoogle Scholar
  82. Warwitz S (2001) Sinnsuche im Wagnis. Leben in wachsenden Ringen. Schneider, HohengehrenGoogle Scholar
  83. Whiting JWM (1962) Comments on The Function of Male Initiation Ceremonies. Journal of American Sociology 67: 391–394Google Scholar
  84. Zapf W, Breuer S, Hampel J, Krause P, Mohr HM, Wiegand E (1987) Individualisierung und Sicherheit. Untersuchungen zur Lebensqualität in der Bundesrepublik Deutschland. C.H. Beck, MünchenGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2011

Authors and Affiliations

  • Ulla Walter
  • Sebastian  Liersch
  • Miriam G Gerlich
  • Jürgen Raithel
  • Vivian Barnekow

There are no affiliations available

Personalised recommendations