Advertisement

Wiedernutzbarmachung der Flächen von Tages- und Veredlungsanlagen

Chapter
  • 3.4k Downloads

Zusammenfassung

Die Verpflichtungen zur Wiedernutzbarmachung gemäß Bundesberggesetz (BBergG) erstrecken sich auch auf Tages- und Veredlungsanlagen. Die Tagesanlagen mit den dazugehörigen Werkstätten und Instandhaltungsanlagen für die Braunkohlengewinnung im Tagebaubetrieb und vor allem die thermischen Braunkohlenveredlungsbetriebe zur Erzeugung von Energie, Wärme, Gas, Koks Briketts, Teeren, Ölen und weiteren chemischen Produkten führten aufgrund sehr hoher Produktionsleistungen und damit nicht einhergehender Umweltschutztechnik zu hohen Emissionen und Immissionen von Schadstoffen der Pfade Luft, Wasser, Boden und zu Gebäudekontaminationen. Es kam zu Störfällen, Leckagen und längerfristigem Aussickern von Gas- und Flüssigprodukten. Der Anfall von überschüssigen teerhaltigen Abprodukten (Teer-Öl-Feststoffgemische) führte zu Ablagerungen und Anlegen von Zwischenlagern ohne Langzeitsicherheit und damit erheblicher Umweltgefahr. Es besteht das gesetzliche Erfordernis, auch im Rahmen der bergrechtlichen Wiedernutzbarmachung, zur Gefahrenabwehr eine ordnungsgemäße und umweltverträgliche Umweltsanierung zu gewährleisten. Die Aufgaben der bergrechtlichen Sanierung zur Altlastenbeseitigung und Sicherung hinsichtlich ihrer flächenmäßigen Dimensionen, der wissenschaftlich-technischen Anforderungen und ihrer strukturellen Wirksamkeit erfordern ingenieurtechnisch anspruchsvolle Leistungen. Um die Komplexität und Verbundwirtschaftlichkeit der Auswirkungen von Tages- und Veredlungsanlagen auf die Umwelt und die Sanierung einschätzen zu können, sind in den Abschnitten 7.1.1 bis 7.1.6 die Grundlagen zur Wiedernutzbarmachung gemäß BBergG erläutert. Es sind detailliert dargestellt die Veredlungsprozesse und deren Umweltbeeinflussung der betroffenen Schutzgüter. Eine Wertung des Gefahrenpotentials wird vorgenommen. Nach erfolgreicher Sanierung und Beendigung der Bergaufsicht werden entsprechende Nachnutzungen auch mit Erhöhung des Folgenutzungsstandards erreicht. Spezifische Methoden und Arbeitsverfahren für die Sanierung von Veredlungsstandorten wurden bezüglich Organisationsformen und Projektmanagement entwickelt und mit Erfolg angewendet (s. Abschn. 7.2). Die für die Wiedernutzbarmachung notwendigen technischen Maßnahmen wie Abriss und Rückbau (oberirdischer Rückbau, Entflechtung, Tiefenenttrümmerung) sowie Maßnahmen der Gefahrenabwehr bei Bodenkontaminationen sind in Abschnitt 7.3 erläutert. Unter Abschnitt 7.4 sind ausgewählte Beispiele für technische Maßnahmen aus der Lausitz (z. B. Schwarze Pumpe Brikettfabrik West und Altkraftwerke, BHT-Kokerei Lauchhammer) und Mitteldeutschland (z. B. Industriestandort Espenhain, Schwelerei Deuben, Brikettfabrik/Kraftwerk Holzweißig/Bitterfeld) dargestellt.

Literatur

  1. Burmeier H, Birke V, Ebert M, Finkel M, Rosenau D, Schad H (2007) RUBIN-Handbuch Anwendung von durchströmten Reinigungswänden zur Sanierung von Altlasten, Hrsg. Universität LüneburgGoogle Scholar
  2. LMBV (2003) BMBF-Fördervorhaben der LMBV „Untersuchungen zur LNAPL-Mobilisierung/Solubilisierung im Untergrund zur Effektivitätserhöhung hydraulischer Sanierungsmaßnahmen“Google Scholar
  3. Sächsische Altlasten MethodikGoogle Scholar
  4. Technische Regeln der Länderarbeitsgemeinschaft AbfallGoogle Scholar

Gesetzliche Grundlagen

  1. VA Verwaltungsabkommen zwischen der Bundesrepublik Deutschland sowie den neuen Bundesländern über die Regelung der Finanzierung ökologischer Altlasten 1993–1997 und folgendeGoogle Scholar
  2. BbergG Bundesberggesetz vom 13. August 1980 (BGBl. Teil I S. 1310)Google Scholar
  3. ABBergV Allgemeine Bundesbergverordnung vom 23. Oktober 1995 (BGBl. I, S 1466)Google Scholar
  4. BBodSchG Bundes-Bodenschutzgesetz, 17. März 1998 (BGBl. I 1998, S 502)Google Scholar
  5. BBodSchV Bundes-Bodenschutz- und Altlastenverordnung, 12. Juli 1999 (BGBl. I, S 1554)Google Scholar
  6. KrW-/AbfG Kreislaufwirtschafts- und Abfallgesetz, 27. September 1994 (BGBl. I, S 2705)Google Scholar
  7. WHG Gesetz zur Ordnung des Wasserhaushalts (Wasserhaushaltsgesetz – WHG) vom 31.07.2009 (BGBl. I Nr. 51 2009)Google Scholar
  8. SächsWG Sächsisches Wassergesetz, Sächs. Gesetz- und Verordnungsblatt, Nr. 11, vom 31.08.2004, S 374–397Google Scholar
  9. TA Siedlungsabfall Verwaltungsvorschrift zum Abfallgesetz, „Technische Anleitung zur Verwertung, Behandlung und sonstigen Entsorgung von Siedlungsabfällen“, BAnz. Nr. 99aGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2014

Authors and Affiliations

  1. 1.Lausitzer und Mitteldeutsche Bergbau-Verwaltungsgesellschaft mbHSenftenbergDeutschland
  2. 2.CottbusDeutschland
  3. 3.Bund-Länder-Geschäftsstelle für die BraunkohlesanierungBerlinDeutschland
  4. 4.Dresdner Grundwasserforschungszentrum e. V.DresdenDeutschland
  5. 5.HPC Harres Pickel Consult AGMerseburgDeutschland
  6. 6.UBV Umweltbüro GmbH VogtlandSenftenbergDeutschland
  7. 7.BerlinDeutschland

Personalised recommendations