Advertisement

Bruchmechanik pp 195-216 | Cite as

Kriechbruchmechanik

  • Dietmar GrossEmail author
  • Thomas Seelig
Chapter

Zusammenfassung

Verschiedene Werkstoffe zeigen ein zeitabhängiges Materialverhalten, das sich in Kriech- bzw. Relaxationserscheinungen äußert. Diese finden in der Regel quasistatisch statt, d. h. sie erfolgen so „langsam“, dass Trägheitskräfte keine Rolle spielen. Belastet man ein Rissbehaftetes Bauteil aus einem solchen Material, so kommt es insbesondere in der Umgebung der Rissspitze aufgrund der dort sehr hohen Spannungen zu zeitabhängigen Deformationen. Folge davon kann sein, dass der Bruch oder Rissfortschritt erst zeitverzögert, nach Erreichen einer kritischen Rissspitzendeformation, einsetzt. Es kann aber auch sein, dass mit dem Kriechen an der Rissspitze unmittelbar ein Kriechrisswachstum verbunden ist.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bazant, Z.P. and Planas, J. (1997). Fracture and Size Effects in Concrete and Other Quasibrittle Materials. CRC Press, Boca RatonGoogle Scholar
  2. Bernasconi, G. and Piatti, G. (1978). Creep of Engineering Materials and Structures. Applied Science Publishers, LondonGoogle Scholar
  3. Gittus, J. (1975). Creep, Viscoelasticity and Creep Fracture in Solids. Applied Science Publishers, LondonGoogle Scholar
  4. Kanninen, M.F. and Popelar, C.H. (1985). Advanced Fracture Mechanics. Clarendon Press, OxfordGoogle Scholar
  5. Riedel, H. (1987). Fracture at High Temperature. Springer, BerlinGoogle Scholar
  6. Williams, J.G. (1987). Fracture Mechanics of Polymers. John Wiley & Sons, New YorkGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2011

Authors and Affiliations

  1. 1.Festkörpermechanik Technische Universität DarmstadtDarmstadtDeutschland
  2. 2.Institut für MechanikUniversität Karlsruhe (KIT)KarlsruheDeutschland

Personalised recommendations