Advertisement

Dienstleisternetze

  • Wolf-Rüdiger BretzkeEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Unter der Überschrift Dienstleisternetze werden offene Transportsysteme beschrieben, wie sie sich insbesondere bei Stückgutspeditionen, Paketdiensten und Expressfrachtanbietern finden. Diese Netze werden von Industrie und Handel teilweise genutzt, stehen aber immer wieder auch in Konkurrenz zu dedizierten Systemen, in denen „Verlader“ die Wertschöpfung durch Bündelung von Warenströmen aus eigener Kraft anstreben. Dienstleisternetze werden in beliebigen Richtungen durchlaufen und genügen wegen ihrer Offenheit für unterschiedliche Firmen und Branchen weitgehend standardisierten Qualitätsmerkmalen. Mangels Eigentum an den beförderten Objekten ist die Allokation von Lagerbeständen zu einzelnen Netzknoten in der Systemkonfiguration hier keine Option. Detailliert beschrieben werden die beiden Hauptmuster von Dienstleisternetzen, das Rastersystem und das Nabe-Speiche-System („Hub-Konzept“). Da die hier beschriebenen Systeme im offenen Wettbewerb untereinander im Markt operieren, werden die Ausführungen zur Netzwerkkonfiguration eingeleitet durch eine Beschreibung der Verfassung und Dynamik dieses Marktes.

Bibliographie

  1. Bretzke W-R (1999) Überblick über den Markt an Logistikdienstleistern. In: Weber J, Baumgarten H (Hrsg) Handbuch Logistik. Stuttgart, S 219 ff.Google Scholar
  2. Bretzke W-R (2006) Dienstleisternetze: Grundprinzipien und Modelle einer Konfiguration offener Transportsysteme. In: Blecker T, Gemünden HG (Hrsg) Wertschöpfungsnetzwerke (Festschrift für B. Kaluza). Berlin, S 325 ff.Google Scholar
  3. Claessens G, Endres M (2004) Entwicklung logistischer Netzwerke. In: Prockl G, Bauer A, Pflaum A, Müller-Steinfahrt U (Hrsg) Entwicklungspfade und Meilensteine moderner Logistik. Wiesbaden, S 149 ff.Google Scholar
  4. Domschke W, Krispin D (1999) Zur Wirtschaftlichkeit von Hub-and-Spoke-Netzen. In: Pfohl H-Ch (Hrsg) Logistikforschung. Entwicklungszüge und Gestaltungsansätze. Berlin, S 279 ff.Google Scholar
  5. DVZ (2009) Heft 32. HamburgGoogle Scholar
  6. Feige D (2004) Optimierung von Frachtnetzstrukturen. In: Klaus P, Krieger W (Hrsg) Gabler Lexikon Logistik. 3. Aufl. Wiesbaden, S 160 ff.Google Scholar
  7. Financial Times Deutschland (2007) Ausgabe vom 2.3.2007Google Scholar
  8. Fleischmann B (1998) Design of Freight Traffic Networks. In: Fleischmann B, van Nunen et al. (Hrsg) Advances in Distribution Logistics. Berlin, S 55 ff.Google Scholar
  9. Fleischmann B (2002) Systeme der Transportlogistik. In: Arnold D, Isermann H, Kuhn A, Tempelmeier H (Hrsg) Handbuch Logistik. Berlin,S A1-13 ff.Google Scholar
  10. Fleischmann B (2005) Distribution and Transport Planning. In: Stadtler H, Kilger Ch (ed) Supply Chain Management and Advanced Planning. 3rd edn. Berlin, S 229 ff.Google Scholar
  11. Fleischmann B, Gietz M (2002) Transport- und Tourenplanung. In: Arnold D, Isermann H, Kuhn A, Tempelmeier H (Hrsg) Handbuch Logistik. Berlin, S A3-45 ff.Google Scholar
  12. Freichel S (1992) Logistikservice-Netzwerke – theoretische Konzeptionen und empirische Fallstudien. BerlinGoogle Scholar
  13. Gomm M, Hofmann E (2003) Netzwerke und Netzwerkeffekte in der Logistik. Eine Studie über Potenziale zur Bildung von Transportnetzwerken im Güterverkehr. In: Pfohl H-Ch (Hrsg) Güterverkehr. Eine Integrationsaufgabe für die Logistik. Berlin, S 123 ff.Google Scholar
  14. Klaus P (1987) Nabe/Speiche-Verkehrssysteme: Chancen für Kosten- und Serviceverbesserungen in Flächendeckenden Linienverkehren? In: GVB-Schriftenreihe. Heft 17. Frankfurt/Main, S 31 ff.Google Scholar
  15. Klaus P (2008) Märkte und Marktentwicklungen der weltweiten Logistikdienstleistungswirtschaft. In: Baumgarten H (Hrsg) Das Beste der Logistik. Innovationen, Strategien, Umsetzungen. Berlin, S 333 ff.Google Scholar
  16. Klaus P, Kille Ch (2006) Die Top 100 der Logistik. 4. Aufl. HamburgGoogle Scholar
  17. Müller S (2007) „Pick-up and Delivery“ als zentrales Element des Wertschöpfungsprozesses in der Stückgutspedition: Betriebswirtschaftliche Bewertung und Angleichungstendenzen in Europa. In: Logistik Management. Heft 1. S 34 ff.Google Scholar
  18. Müller S, Klaus P (2009) Die Zukunft des Ladungsverkehrs in Europa. Ein Markt an der Schwelle zur Industrialisierung? HamburgGoogle Scholar
  19. Stahl D (1992) Internationale Speditionsnetzwerke – Evolution und Organisation. WiesbadenGoogle Scholar
  20. Vogler J (2004) Der Wandel der Sammelladungsspediteure zu industrialisierten Stückgutnetzen. In: Prockl G, Bauer A, Pflaum A, Müller-Steinfahrt U (Hrsg) Entwicklungspfade und Meilensteine moderner Logistik. Wiesbaden, S 163 ff.Google Scholar
  21. Wlcek H (1998) Gestaltung der Güterverkehrsnetze von Sammelgutspeditionen. In: GVB-Schriftenreihe. Bd. 37. NürnbergGoogle Scholar
  22. Zäpfel G, Wasner M (2002) Strategische Netzwerkplanung für Logistikdienstleister im Sammelgutverkehr. In: Albach H, Kaluza B, Kersten W (2002) Wertschöpfungsmanagement als Kernkompetenz. Wiesbaden, S 339 ff.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2010

Authors and Affiliations

  1. 1.Barkawi Management Consultants GmbH & Co. KGMünchenDeutschland

Personalised recommendations