Advertisement

Work-life-Balance der Mitarbeiter stärken

  • Wencke Moog
Chapter
  • 5.3k Downloads

Zusammenfassung

In den Gesundheitsberufen hat die Arbeitsverdichtung in den letzten Jahren stark zugenommen. Die Übernahme neuer Aufgaben, Flexibilisierungen und Umstrukturierungen der Arbeitsorganisation haben die Anforderungen an die Mitarbeitenden verändert. Die Diskussion um die Work-life-Balance nimmt nicht nur deshalb gerade im Gesundheitswesen einen immer größeren Raum ein. Veränderungen in den Geschlechterrollen und der demographischen Entwicklung bringen neue Herausforderungen für die Vereinbarkeit von Beruf, Familie und Privatleben hervor.

Literatur

  1. Badura B (2004) Salutogenetische Ansätze zur Gesundheitsförderung. Fachtagung Sport und Gesundheit. Zugriffam 07.02.2010 unter http://www.sachsen-anhalt.de/LPSA/fileadmin/Elementbibliothek/Bibliothek_Politik_und_Verwaltung/Bibliothek_MS/Sport/Fachvortrag_Badura.pdf
  2. Badura B (2007) Grundlagen präventiver Gesundheitspolitik: Das Sozialkapital von Organisationen. In: Kirch W, Badura B, PfaffH (Hrsg) Prävention und Versorgungsforschung. Ausgewählte Beiträge des 2. Nationalen Präventionskongresses und 6. Deutschen Kongress für Versorgungsforschung. Springer, BerlinGoogle Scholar
  3. Badura B, Vetter C (2004) „Work-life-Balance“ – Herausforderung für die betriebliche Gesundheitspolitik und den Staat. In: Badura B, Schellschmidt H, Vetter C (Hrsg): Fehlzeiten-Report 2003. Springer, Berlin HeidelbergGoogle Scholar
  4. BGHW – Berufsgenossenschaft Handel und Warendistribution (2008) Verantwortung im Arbeitsschutz. Rechtspflichten und Rechtsfolgen. In: BG – Berufsgenossenschaft Chemie (Hrsg): Rechtsgrundlagen Verantwortung im Arbeitsschutz – Rechtspflichten und Rechtsfolgen (aktualisierte Fassung 1 / 2007). Medienshop BG Chemie, HeidelbergGoogle Scholar
  5. BMFSFJ – Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (2010) Das Verhältnis von Gender Mainstreaming zu Diversity Management. Zugriffam 12.02.2010 unter: http://www.bmfsfj.de/gm/Wissensnetz/ziele,did=16586.html
  6. BMFSFJ – Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (2005) Work-life-Balance. Motor für wirtschaftliches Wachstum und gesellschaftliche Stabilität. Analyse der volkswirtschaftlichen Effekte – Zusammenfassung der Ergebnisse. Zugriffam 07.02.2010 unter http://www.bmfsfj.de/RedaktionBMFSFJ/Broschuerenstelle/Pdf-Anlagen/Work-Life-Balance,property=pdf,bereich=bmfsfj ,sprache=de,rwb= true.pdf
  7. Diversity Gesellschaft (2010) Managing Diversity. Zugriffam 12.02.2010 unter: http://www.diversity-gesellschaft.de/
  8. Grundl B (2008) Mitarbeiterführung. Delegieren kann man lernen. Zugriffam 08.02.2010 unter: http://www.focus.de/karriere/management/fuehrungskompetenz/tid9818/mitarbeiterfuehrung-delegieren-kann-manlernen_aid_298830.html
  9. Hölzl F (2009) Besondere Führungsaufgabe – Das Führen von Führungskräften. Zugriffam 08.02.2010 unter: http://www.business-wissen.de/mitarbeiterfuehrung/ besondere-fuehrungsaufgabe-das-fuehren-vonfuehrungskraeften/
  10. Kröger C (2009) Humankapital wichtiger Faktor für den Unternehmenserfolg. Wie Unternehmen ihr Humankapital steigern und dadurch profitieren. Zugriffam 07.02.2010 unter: http://www.work-life.at/pdf/hpi/0901CompendiumPlus.pdf
  11. Kuhn D, Sommer D (2004) Der BegriffWork-life-Balance verändert seine Bedeutung. In: Kuhn D, Sommer D (Hrsg) Betriebliche Gesundheitsförderung. Ausgangspunkte – Widerstände – Wirkungen. Gabler, WiesbadenCrossRefGoogle Scholar
  12. Michalk S, Nieder P (2007) Erfolgsfaktor Work-life-Balance. WILEY-VCH, WeinheimGoogle Scholar
  13. Perlow LA, Porter JL (2010) Work-life-Balance. Weniger arbeiten – mehr leisten. Harvard Business Manager, 32. Jahrgang, S. 24–35Google Scholar
  14. Walter U, Münch E, Badura B (2004) Betriebliches Gesundheitsmanagement – eine Investition in das Sozial- und Humankapital. In: Seyd W, Thrun M, Wicher K (Hrsg) Die Berufsförderungswerke. Netzwerk der Zukunft. HamburgGoogle Scholar
  15. Wittke G (2007) Work-life-Balance – der Ausgleich zwischen Arbeit und Freizeit. Zugriffam 07.02.2010 unter: http://www.gregorwittke.de/Artikel_20Gregor_20Wittke_20Work-Life_20Balance_20kurz.pdf
  16. Zaugg RJ (2006) Work-life-Balance. Ansatzpunkte für den Ausgleich zwischen Erwerbs- und Privatleben aus individueller, organisationaler und gesellschaftlicher Sicht. Diskussionspapier Nr. 9 der Wissenschaftlichen Hochschule Lahr (WHL)Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2010

Authors and Affiliations

  • Wencke Moog
    • 1
  1. 1.BioMedizinZentrum RuhrBochum

Personalised recommendations