Advertisement

Kollegiale Beratung , Coaching und Supervision als Erfolgsfaktoren der Mitarbeiterführung

  • Christian Loffing
Chapter

Zusammenfassung

Das Gesundheitswesen befindet sich in einem fortlaufenden Wandel. Erfolgreich sind dabei die Einrichtungen, die diesen Wandel als Herausforderung verstehen und dabei im Sinne einer lernenden Organisation ihre Mitarbeiter zur Bewältigung der anfallenden Aufgaben befähigen und sie weiterentwickeln. Hierbei kommt den Führungskräften eine besondere Bedeutung zu. Sie ermitteln Ressourcen und haben einen nicht zu unterschätzenden Einfluss auf die Motivation ihrer Mitarbeiter.

Literatur

  1. Böning U (2000) Coaching: Der Siegeszug eines Personalentwicklungs-Instruments. Eine 10-Jahres-Bilanz. In: Rauen C (Hrsg) Handbuch Coaching. Verlag für Angewandte Psychologie, GöttingenGoogle Scholar
  2. Brehm JW (1966) A theory of psychological reactance. Academic Press, New YorkGoogle Scholar
  3. Fatzer G (2003) Supervision und Beratung: Ein Handbuch. 11. Aufl. Edition Humanistische Psychologie, Bergisch-GladbachGoogle Scholar
  4. Goleman D (1999) Emotionale Intelligenz – zum Führen unerlässlich. Harvard Business manager 3, S. 27–36Google Scholar
  5. Goleman D (2000) Durch flexibles Führen mehr erreichen. Harvard Business manager 5, S. 9–22Google Scholar
  6. Herwig-Lempp J (2004) Ressourcenorientierte Teamarbeit: Systemische Praxis der kollegialen Beratung. Ein Lernund Übungsbuch. 2. Aufl. Vandenhoeck & Ruprecht, GöttingenGoogle Scholar
  7. Krallman H, Frank H (2002) Systemanalyse im Unternehmen. Oldenbourg, MünchenGoogle Scholar
  8. Loffing C (2002) Flexibel führen verspricht Erfolg. Pflegezeitschrift 2: 129–132Google Scholar
  9. Loffing C (2003) Coaching in der Pflege. Huber, BernGoogle Scholar
  10. Loffing C (2005) Mitarbeiter richtig führen. Erfolgreiche Führungskräfte führen flexibel. Kohlhammer, StuttgartGoogle Scholar
  11. Loffing C, Budnik S (2006a) Gespräche in der Pflegepraxis. So meistern Sie das Mitarbeitergespräch. Kohlhammer, StuttgartGoogle Scholar
  12. Loffing C, Hofmann C, Splietker M (2006b) Mitarbeitermotivation leicht gemacht. Tipps für die Motivationsarbeit. Kohlhammer, Stuttgart.Google Scholar
  13. Loffing C (2009a) Ein Apfel pro Tag reicht nicht – Ganzheitliches Gesundheitsmanagement sichert Beschäftigungsfähigkeit auch von älteren Mitarbeitern. Häusliche Pflege 3: 28–30Google Scholar
  14. Loffing C (2009b) Potenziale gezielt fördern – Human Resource Management für Anwender. In: Kacmarek T, Bierther IR (Hrsg) Personal managen – Arbeitsrecht beachten. Vincentz, HannoverGoogle Scholar
  15. Maaß E, Ritschl K (1997) Coaching mit NLP: Erfolgreich coachen in Beruf und Alltag. Ein Übungsbuch. Junfermann, PaderbornGoogle Scholar
  16. Neuberger O (1995) Führen und geführt werden. 5. Aufl. Enke, StuttgartGoogle Scholar
  17. Neuberger O (2002) Führen und führen lassen: Ansätze, Ergebnisse und Kritik der Führungsforschung. 6. Aufl. UTB, StuttgartGoogle Scholar
  18. Rogall R, Josuks H, Adam G, Schleinitz G (2005) Professionelle Kommunikation in Pflege und Management. Ein praxisnaher Leitfaden. Schlütersche, HannoverGoogle Scholar
  19. Steinmann H, Schreyögg G (1997) Management. Grundlagen der Unternehmensführung. 4. Aufl. Gabler, WiesbadenGoogle Scholar
  20. Taylor FW (2004) Die Grundsätze wissenschaftlicher Betriebsführung: The Principles Scientific Management. VDM, SaarbrückenGoogle Scholar
  21. Tietze KO, Schulz von Thun F (2003) Kollegiale Beratung: Problemlösungen gemeinsam entwickeln. Miteinander reden: Praxis. 3. Aufl. Rowohlt, ReinbekGoogle Scholar
  22. Ulich E (2005) Arbeitspsychologie. 6. Aufl. Schäffer-Poeschel, StuttgartGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2010

Authors and Affiliations

  • Christian Loffing

    There are no affiliations available

    Personalised recommendations