Advertisement

Geschäftsfähigkeit

Chapter
  • 2.5k Downloads
Part of the Springer-Lehrbuch book series (SLB)

Zusammenfassung

Willenserklärungen wirken, weil ihr rechtlicher Erfolg gewollt ist. Der Handelnde kann seine Angelegenheiten im Rahmen der Privatautonomie entsprechend seinem Willen selbst gestalten. Umgekehrt muss er sich jedoch an den von ihm bewirkten Rechtsfolgen festhalten lassen (Selbstverantwortung).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Coester-Waltjen, Überblick über die Probleme der Geschäftsfähigkeit, JURA 1994, 331Google Scholar
  2. 2.
    dies., Nicht zustimmungsbedürftige Rechtsgeschäfte beschränkt geschäftsfähiger Minderjähriger, JURA 1994, 668Google Scholar
  3. 3.
    Hähnchen, Schwebende Unwirksamkeit im Minderjährigenrecht Ein Aufbauproblem aus historischer Sicht, JURA 2001, 668Google Scholar
  4. 4.
    Harder, Die Erfüllungsannahme durch den Minderjährigen – lediglich ein rechtlicher Vorteil, JuS 1977, 149; 1978, 84Google Scholar
  5. 5.
    Leenen, Die Heilung fehlender Zustimmung gemäß § 110 BGB, FamRZ 2000, 863Google Scholar
  6. 6.
    Petersen, Die Geschäftsfähigkeit, JURA 2003, 97Google Scholar
  7. 7.
    Preuß, Das für den Minderjährigen lediglich rechtlich vorteilhafte Geschäft, JuS 2006, 305Google Scholar
  8. 8.
    Röthel/Krackhardt, Lediglich rechtlicher Vorteil und Grunderwerb, JURA 2006, 161Google Scholar
  9. 9.
    Schreiber, Neutrale Geschäfte Minderjähriger, JURA 1987, 221Google Scholar
  10. 10.
    Ulrici, Alltagsgeschäfte volljähriger Geschäftsunfähiger, JURA 2003, 520 ff.Google Scholar
  11. 11.
    Wilhelm, Das Merkmal „lediglich rechtlich vorteilhaft“ bei Verfügungen über Grundstücksrechte, NJW 2006, 2353.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2009

Authors and Affiliations

  1. 1.JuristenfakultätUniversität LeipzigLeipzigDeutschland

Personalised recommendations