Advertisement

Wirksamwerden von Willenserklärungen

Chapter
  • 2.5k Downloads
Part of the Springer-Lehrbuch book series (SLB)

Zusammenfassung

Eine Willenserklärung muss, um die beabsichtigten Rechtsfolgen herbeizuführen, 1 wirksam werden. Hierfür kann das Gesetz an verschiedene Zeitpunkte anknüpfen. Frühester denkbarer Zeitpunkt ist das Entäuern eines Willens. Aus verschiedenen Gründen ist allerdings auch denkbar, an nachfolgende Zeitpunkte anzuknüpfen. Der Gesetzgeber des BGB fand vier verschiedene Theorien zur Bestimmung des entscheidenden Zeitpunkts vor.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Coester-Waltjen, Das Wirksamwerden empfangsbedürftiger verkörperter Willenserklärungen, JURA 1992, 272Google Scholar
  2. 2.
    Franzen, Zugang und Zugangshindernisse bei eingeschriebenen Briefsendungen, JuS 1999, 429Google Scholar
  3. 3.
    Haas, Das Wirksamwerden von Willenserklärungen, JA 1997, 116Google Scholar
  4. 4.
    Petersen, Die Wirksamkeit der Willenserklärung, JURA 2006, 426Google Scholar
  5. 5.
    ders., Der Widerruf im Bürgerlichen Recht, JURA 2009, 276Google Scholar
  6. 6.
    Schreiber, Abgabe und Zugang von Willenserklärungen, JURA 2002, 249Google Scholar
  7. 7.
    Weiler, Der Zugang von Willenserklärungen, JuS 2005, 788.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2009

Authors and Affiliations

  1. 1.JuristenfakultätUniversität LeipzigLeipzigDeutschland

Personalised recommendations