Advertisement

Willensmängel

Chapter
  • 2.6k Downloads
Part of the Springer-Lehrbuch book series (SLB)

Zusammenfassung

Hat der Erklärende seinen Geschäftswillen fehlerfrei gebildet und tritt sein wirklicher Geschäftswille zutreffend und vollständig in seiner Erklärung nach außen, versteht sich von selbst, dass die vom Erklärenden gewollten Rechtsfolgen eintreten. Dies gilt selbst dann, wenn er seine Erklärung nachträglich reut, weil untrennbare Kehrseite der Selbstbestimmung die Selbstverantwortung ist. Eine andere Frage ist, inwieweit der Erklärende die von ihm zunächst fehlerfrei bewirkten Rechtsfolgen wieder ausräumen kann. Hierüber entscheidet maßgeblich, inwieweit Andere hiervon betroffen sind.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Coester-Waltjen, Die fehlerhafte Willenserklärung, Jura 1990, 362Google Scholar
  2. Heerstraßen, Arglistige Täuschung beim Kunstkauf, JuS 1995, 197Google Scholar
  3. Leenen, Die Anfechtung von Verträgen – Zur Abstimmung zwischen § 142 Abs. 1 und §§ 119 ff. BGB –, JURA 1991, 393Google Scholar
  4. Martens, Wer ist Dritter? – Zur Abgrenzung der §§ 123 I und II 1 BGB, JuS 2005, 887Google Scholar
  5. Preuß Geheimer Vorbehalt, Scherzerklärung und Scheingeschäft, Jura 2002, 815Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2009

Authors and Affiliations

  1. 1.JuristenfakultätUniversität LeipzigLeipzigDeutschland

Personalised recommendations