Advertisement

Form des Rechtsgeschäfts

Chapter
  • 2.4k Downloads
Part of the Springer-Lehrbuch book series (SLB)

Zusammenfassung

Ausfluss der Privatautonomie ist, dass jedermann frei wählen kann, auf welche Art und Weise er seinem Rechtsbindungswillen Ausdruck verleiht. Die gewünschten Rechtsfolgen treten bereits ein, wenn der Erklärende seinen Willen nach außen erkennbar kundtut. Dies kann mündlich, schriftlich, durch Gebärden usw. geschehen. Die Beachtung einer bestimmten Form verlangt das BGB für die Wirksamkeit von Rechtsgeschäften grds. nicht. Hierdurch werden der Rechtsverkehr und die Verwirklichung des privatautonomen Willens erleichtert.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Armbrüster Treuwidrigkeit der Berufung auf Formmängel, NJW 2007, 3317Google Scholar
  2. Blasche, Notarielle Beurkundung, öffentliche Beglaubigung und Schriftform, JURA 2008, 890Google Scholar
  3. Boente/Riehm,Das BGB im Zeitalter digitaler Kommunikation - Neue Formvorschriften, JURA 2001, 793Google Scholar
  4. Häsemeyer,Die Bedeutung der Form im Privatrecht, JuS 1980, 1Google Scholar
  5. Petersen,Die Form des Rechtsgeschäfts, JURA 2005, 168Google Scholar
  6. Regenfus,Gesetzliche Schriftformerfordernisse Auswirkungen des Normzwecks auf die tatbestandlichen Anforderungen, JA 2008, 161, 246.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2009

Authors and Affiliations

  1. 1.JuristenfakultätUniversität LeipzigLeipzigDeutschland

Personalised recommendations