Advertisement

Informationsmanagement und Controlling

Chapter
  • 2.6k Downloads

Zusammenfassung

Obwohl der Begriff Controlling sehr weit verbreitet ist, werden die Aufgaben und Ziele des Controllings sehr unterschiedlich interpretiert. Die Bandbreite reicht von der reinen Bereitstellung von Kosten- und Leistungsinformationen bis hin zu einer vollumfassenden Führungsfunktion, die sich über alle Bereiche einer Organisation erstreckt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Budäus D (1998) Public Management. 4. Aufl. Edition Sigma, BerlinGoogle Scholar
  2. Eichhorn P (1997) Öffentliche Betriebswirtschaftslehre. Nomos, Baden-BadenGoogle Scholar
  3. Fischer R (2000) Dienstleistungscontrolling. Gabler, WiesbadenGoogle Scholar
  4. Küpper H-U (2008) Controlling — Konzeption, Aufgaben, Instrumente. 5. Aufl. Schäffer-Poeschel, StuttgartGoogle Scholar
  5. Ossadnik W, Corsten H (2009) Controlling. 4. Aufl. Oldenbourg, MünchenGoogle Scholar
  6. Reichmann T (2006) Controlling mit Kennzahlen und Managementberichten. 7. Aufl. Vahlen, MünchenGoogle Scholar

Literatur

  1. Beck G (1999) Controlling. Ziel, AugsburgGoogle Scholar
  2. Burla S (1989) Management in Non Profit Organisationen. Bern, StuttgartGoogle Scholar
  3. Demmler G (2002) Balanced Scorecard — Von der Strategie zur Aktion. Die BKK 90(11): S5–10Google Scholar
  4. Friedag HR, Schmidt W (2002) Balanced Scorecard. Haufe, Freiburg i. Br.Google Scholar
  5. Graumann M (2003) Controlling. IDW, DüsseldorfGoogle Scholar
  6. Horak C (1995) Controlling in Nonprofit-Organisationen, Erfolgsfaktoren und Instrumente. Deutscher Universitäts-Verlag, WiesbadenGoogle Scholar
  7. Horak C (1996) Besonderheiten des Controlling in Nonprofit-Organisationen. In: Eschenbach R (Hrsg) Controlling. 2. Aufl. Schäffer-Poeschel, Stuttgart, S 649–656Google Scholar
  8. Horak C (2001) Balanced Scorecard erfolgreich einführen. In: Sozialmarkt aktuell Mai 2001. Institut für angewandte Arbeitswissenschaft, KölnGoogle Scholar
  9. Kaplan RS, Norton DP (1996) The Balanced Scorecard: Translating Strategy into Action. Harvard Business School Press, Boston.Google Scholar
  10. Moos G (2000) Überlebt die Pflege ohne Strategie? Strategieorientierte Führung von Pflegeeinrichtungen mit Hilfe der Balanced Scorecard. Die BKK 88(1): 33–37Google Scholar
  11. Schubert B (2000) Controlling in der Wohlfahrtspflege. LIT Verlag, HamburgGoogle Scholar
  12. Stoll B (2003) Balanced Scorecard für soziale Organisationen. Qualität und Management durch strategische Steuerung. Walhalla, RegensburgGoogle Scholar
  13. Ziegenbein K (2007) Controlling. ). 9. Aufl. Kiehl, LudwigshafenGoogle Scholar

Literatur

  1. Andersen P & Petersen NC (1993) A procedure for ranking efficient units in data envelopment analysis, Management Science 39: 1261–1264CrossRefGoogle Scholar
  2. Buchholz W (2000) Controlling. In: Eichhorn P, Seelos HJ, Schulenburg JM Graf v.d. (Hrsg) Krankenhausmanagement. Urban & Fischer, München Jena, S 595–615Google Scholar
  3. Bürkle B (1997) Effizienzmessung im Gesundheitswesen — Möglichkeiten und Grenzen der Data Envelopment Analysis dargestellt anhand von Anwendungen aus dem Krankenhausbereich. Dissertation, Erlangen NürnbergGoogle Scholar
  4. Charnes A et al. (1994) Data Envelopment Analysis: Theory, Methodology, and Application. Kluwer Academic Publishers, Boston Dordrecht LondonGoogle Scholar
  5. Cooper W, Seiford L, Tone K (2000) Data Envelopment Analysis. Kluwer Academic Publishers, BostonGoogle Scholar
  6. Fleßa S (2003) Arme habt Ihr allezeit! Ein Plädoyer für eine armutsorientierte Diakonie. Vandenhoeck & Ruprecht, GöttingenGoogle Scholar
  7. Fleßa S (2007) Grundzüge der Krankenhausbetriebslehre. Oldenbourg, MünchenGoogle Scholar
  8. Fleßa S (2008) Grundzüge der Krankenhaussteuerung. Oldenbourg, MünchenGoogle Scholar
  9. Greulich A et al. (2002) Balanced Scorecard im Krankenhaus. Economica, HeidelbergGoogle Scholar
  10. Hentze J, Kehres E (1999) Kosten-und Leistungsrechnung in Krankenhäusern. Kohlhammer, StuttgartGoogle Scholar
  11. Kaplan RS, Norton DP (1992) The Balanced Scorecard. Harvard Business Review 70(1): 71–79PubMedGoogle Scholar
  12. Kaplan RS, Norton DP (1993) Putting the Balanced Scorecard to work. Harvard Business Review 71(5): 134–142Google Scholar
  13. Keun F, Prott R (2004) Einführung in die Krankenhauskostenrechnung. Gabler, WiesbadenGoogle Scholar
  14. Klein R, Scholl A (2004) Planung und Entscheidung. Vahlen, MünchenGoogle Scholar
  15. Koch J (1998) Gesundheitsökonomie: betriebswirtschaftliche Kosten-und Leistungsrechnung. Vahlen, München WienGoogle Scholar
  16. Koch J (2004) Buchhaltung und Bilanzierung in Krankenhaus und Pflege. Erich Schmidt, BerlinGoogle Scholar
  17. Körnert J (2005) Balanced Scorecard-Perspektiven für die Kreditwirtschaft Diskussionspapier 01/2005. Rechts-und Staatswissenschaftliche Fakultät, Universität Greifswald. GreifswaldGoogle Scholar
  18. Kuntz L (2002) Krankenhauscontrolling in der Praxis. Kohlhammer, StuttgartGoogle Scholar
  19. Meyer M, Harfner A (1999) Spezialisierung und Kooperation als Strukturoptionen für deutsche Krankenhäuser im Lichte computergestützter Modellrechnungen. ZfB-Ergänzungsheft 5: 147–165Google Scholar
  20. Pföhler W, Dänzer A (2005) Das Mannheimer Modell: Eine Option zur wirtschaftlichen Führung eines Universitätsklinikums. Führen und Wirtschaften im Krankenhaus 22: 126–129Google Scholar
  21. Scheel H (2000) Effizienzmaße der Data Envelopment Analysis. Dt. Universitätsverlag, WiesbadenGoogle Scholar
  22. Schirmer H (2003) Krankenhauscontrolling. Expert, RenningenGoogle Scholar
  23. Staat M (1998) Krankenhaus-Betriebsvergleiche — ein analytischer Ansatz. In: Wissenschaftliches Institut der Ortskrankenkassen (Hrsg) Krankenhaus-Report. Stuttgart, S 137–153Google Scholar

Literatur

  1. AOK Bundesverband Stabsbereich Medizin (2002) Controlling-Bericht für Arztnetze (unveröffentlicht)Google Scholar
  2. Ärztliche Zentralstelle Qualitätssicherung (2001) Beurteilungskriterien klinischer Messgrößen des Qualitätsmanagements. KölnGoogle Scholar
  3. Ärztliche Zentralstelle Qualitätssicherung (2005) Qualitätsindikatoren in Deutschland, Positionspapier des Expertenkreises Qualitätsindikatoren beim ärztlichen Zentrum für Qualität in der Medizin (ÄZQ). BerlinGoogle Scholar
  4. Esslinger AS (2003) Qualitätsorientierte strategische Planung und Steuerung in einem sozialen Dienstleistungsunternehmen mit Hilfe der Balanced-Scorecard. HERZ, BurgdorfGoogle Scholar
  5. Glock G, Sohn S, Schöffski O (2004) IT-Unterstützung für den medizinischen Prozess in der integrierten Versorgung. HERZ, BurgdorfGoogle Scholar
  6. Horvath P (1996) Controlling. Vahlen, StuttgartGoogle Scholar
  7. Kaplan RS, Norton DP (2001) Die strategiefokussierte Organisation: Führen mit der Balanced Scorecard.Schäffer-Poeschel, StuttgartGoogle Scholar
  8. KV Bayern (2008) TOP 25 aller Praxisverwaltungssysteme in Bayern [www.kvb.de/fileadmin/data/dokumente/4_Partner/ 4.4_EDV_in_der_Praxis/TOP_25_EDV-Anbieter_Bayern_ April_2008.pdf, Zugriff: 20.04.09]Google Scholar
  9. Lindenthal J, Sohn S, Schöffski O (2004) Praxisnetze der nächsten Generation: Ziele, Mittelverteilung und Steuerungsmechanismen. HERZ, BurgdorfGoogle Scholar
  10. Oberender P, Fleischmann J (2002) Gesundheitspolitik in der Sozialen Marktwirtschaft: Analyse der Schwachstellen und Perspektiven einer Reform. Lucius & Lucius, StuttgartGoogle Scholar
  11. Schneider A, Broge B, Szecsenyi J (2003) Müssen wir messen um noch besser werden zu können? Die Bedeutung von Qualitätsindikatoren in strukturierten Behandlungsprogrammen und Qualitätsmanagement. Zeitung für Allgemeinmedizin 79: 547–552CrossRefGoogle Scholar
  12. Schug SH (2003) Gesundheitstelematik — Aktuelle Entwicklungen und Konsequenzen für Krankenhäuser und Versorgungsverbünde. Der Klinikarzt 32: 391–397CrossRefGoogle Scholar
  13. Sohn S (2006) Integration und Effizienz im Gesundheitswesen: Instrumente und ihre Evidenz für die integrierte Versorgung. HERZ, BurgdorfGoogle Scholar
  14. Steinbach H, Sohn S, Schöffski O (2004) Möglichkeiten der Kalkulation von sektorübergreifenden Kopfpauschalen (Capitation). HERZ, BurgdorfGoogle Scholar
  15. Szecsenyi J, Stock J (2002) Gute Netze halten länger. Gesundheit und Gesellschaft 5 (10): 16–17Google Scholar
  16. Szecsenyi J, Stock J, Broge B (2003) Qualität greifbarer machen: Qualitätsindikatoren der AOK für Arztnetze. Zeitschrift für Managed Care und Care Management 6 (1): 18–20Google Scholar
  17. Trill R (Hrsg) (2002) Informationstechnologie im Krankenhaus: Strategien, Auswahl, Einsatz. Luchterhand, NeuwiedGoogle Scholar
  18. Wambach V, Lindenthal J (2008) Innovative Managementkonzepte für Unternehmen der Integriertenversorgung am Beispiel des Versorgungsnetzwerks Qualität und Effizienz — QuE Nürnberg. In: Hellmann W (Hrsg) Handbuch Integrierte Versorgung. HeidelbergGoogle Scholar
  19. Zorn U, Ollenschläger G (1999) Qualitätsbestimmung in der medizinischen Versorgung — ein universelles Entwicklungsschema für Qualitätsindikatoren. ZaeFQ 93: 123–128Google Scholar

Literatur

  1. Amelung VE, Schumacher H (2004) Managed Care — Neue Wege im Gesundheitsmanagement. Gabler, WiesbadenGoogle Scholar
  2. Baldwin AL (1999) Financial and Risk Consideration for Successful Disease Management Programs. In: Managed Care Magazine 11: 52–65 od. [www.managedcaremag. com/archives/9911/9911.cancer_dm.html, Stand: 17.05.2009]Google Scholar
  3. Buchner F, Ryll A, Wasem J (2002) Periodenbezogene Vergütungssysteme: Die risikoadjustierte Kopfpauschalenvergütung. In: Wille E (Hrsg) Anreizkompatible Vergütungssysteme im Gesundheitswesen, Gesundheitsökonomische Beiträge. Nomos Verlagsgesellschaft, Baden-BadenGoogle Scholar
  4. Kaplan RS, Norton DP (1997). Balanced Scorecard: Strategien erfolgreich umsetzen, Stuttgart (Übersetzung aus dem Englischen)Google Scholar
  5. Kipp RA, Towner WC, Levin HA (1997) Financial and Actuarial Issues. In: Todd WE, Nash D (1997) Disease Management: a system approach to improving patient outcomes. American Hospital Publishing, Chicago, S 87–136Google Scholar
  6. Kissinger K, Borchardt S (1996) Information Technology for Integrated Health Systems, The Ernst & Young Information Management Series. John Wiley & Sons Inc., New York Chichester Brisbane Toronto SingaporeGoogle Scholar
  7. Kongstvedt PR (2001) The Managed Health Care Handbook. 4th edn. Aspen Gaithersburg MarylandGoogle Scholar
  8. Mühlbacher AC (2005) Methoden der Risikoadjustierung: Herausforderungen und Alternativen. Wirtschaftspolitische Blätter 4/2005, S. 540–548Google Scholar
  9. Penner SJ (2004) Introduction to Health Care Economics & Financial Management: Fundamental Concepts with Practical Applications. Lippincott Williams & Wilkins Publishers, PhiladelphiaGoogle Scholar
  10. Schräder WF, Ryll A (2003) Pauschalierende Vergütungssysteme in der integrierten Versorgung. In: Tophoven L, Lieschke L (Hrsg) Integrierte Versorgung — Entwicklungsperspektiven für Praxisnetze. Deutscher Ärzte-Verlag, KölnGoogle Scholar
  11. Smith J (2000) Health Management Information Systems — A Handbook for Decision Makers. Open University Press, Buckingham PhiladelphiaGoogle Scholar
  12. Tucker A, Weiner J, Abrams C (2002) Risk Adjustment Methods. In: Wrightson CW (ed) Financial strategy for managed care organizations: rate setting, risk adjustment and competitive advantage. Health Administration Press, Chicago IllinoisGoogle Scholar
  13. Weichert T (2004) Datenschutz und Integrierte Versorgung — sichere und akzeptierte Datenkommunikation im Bereich der Integration, Beitrag zum 2. Lübecker Symposium Integrierte Versorgung 2004. [www.datenschutzzentrum. de/medizin/arztprax/integrierteversorgung.htm, Stand: 17.05.2009]Google Scholar
  14. Wrightson CW (2002) Financial strategy for managed care organizations: rate setting, risk adjustment and competitive advantage. Health Administration Press, Chicago IllinoisGoogle Scholar

Literatur

  1. Bayer AG (2008), Geschäftsbericht, LeverkusenGoogle Scholar
  2. Federal Food, Drug, and Cosmetic Act (FD&C Act) as amended through December 31, 2004, U.S.C. Title 21, Chapter 9, Subchapter V, Part A, Sec. 351 ffGoogle Scholar
  3. Frese E, Mensching H, v. Werder A (1987) Unternehmungsführung. Verlag Moderne Industrie, Landsberg am LechGoogle Scholar
  4. Gesetz über den Verkehr mit Arzneimitteln (AMG) vom 24.8.1976, BGBl. 1976 S. 2445, 2448, zuletzt geändert durch Art. 1 der Verordnung vom 28.09.2009 BGBl. I (2009 S 3172)Google Scholar
  5. Horváth P (2008) Controlling. 11. Aufl. Vahlen, MünchenGoogle Scholar
  6. Hüffer U (2002) Aktiengesetz. Kommentar. 5. Aufl. Beck, MünchenGoogle Scholar
  7. Potthoff E, Trescher K (2001) Das Aufsichtsratsmitglied. 5. Aufl. Schäffer-Poeschel, StuttgartGoogle Scholar

Literatur

  1. Greiling M (Hrsg) (2004) Pfade durch das Klinische Prozessmanagement. Kohlhammer, StuttgartGoogle Scholar
  2. Hentze J, Huch B, Kehres E (2002) Krankenhauscontrolling. Kohlhammer, StuttgartGoogle Scholar
  3. Hellmann W (Hrsg) (2002) Klinische Pfade. ecomed, Landsberg am LechGoogle Scholar
  4. Hellmann W (Hrsg) (2003) Pfadkostenrechnung als Kostenträgerrechnung. ecomed, Landsberg am LechGoogle Scholar
  5. Hellmann W (Hrsg) (2003) Praxis Klinischer Pfade. ecomed, Landsberg am LechGoogle Scholar
  6. Kahla-Witzsch HA, Geisinger T (2004) Clinical Pathways in der Krankenhauspraxis. Kohlhammer, StuttgartGoogle Scholar
  7. Kuntz L (2002) Krankenhauscontrolling in der Praxis. Kohlhammer, StuttgartGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2010

Authors and Affiliations

  1. 1.Fakultät für Betriebswirtschaft Fachgebiet Health Services ManagementLudwigs-Maximilians-Universität MünchenMünchen
  2. 2.Fachbereich Betriebs- und SozialwirtschaftRheinAhrCampus RemagenRemagen
  3. 3.Novitas BKK - Die PräventionskasseDuisburg
  4. 4.Rechts- und Staatswissenschaftliche FakultätErnst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald17487Greifswald
  5. 5.Klinikum der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am MainFrankfurt am Main
  6. 6.Universität Erlangen-NürnbergNürnberg
  7. 7.GCN HealthNet GbRLandshut
  8. 8.Fachbereich Gesundheit, Pflege, Management Institut für Gesundheitsökonomie und MedizinmanagementHochschule NeubrandenburgNeubrandenburg
  9. 9.Intendis GmbHBerlin
  10. 10.BPG Unternehmensberatungsgesellschaft mbHMünster

Personalised recommendations