Advertisement

Personalmanagement

Chapter
  • 2.7k Downloads

Zusammenfassung

Die Human Ressourcen einer Organisation sind die zentrale Basis für die Entwicklung von Wettbewerbsvorteilen in Form von Wissen und Kompetenzen. Dem Personalmanagement bzw. sog. Human Ressource Management kommt in der Unternehmensführung eine zentrale Rolle zu, seine strategische Bedeutung wird insbesondere im Gesundheitswesen kaum mehr in Frage gestellt. Die Tatsache, dass es sich bei den Gesundheitsberufen um hochqualifizierte Mitarbeiter handelt (sog. Expertenorganisationen), erhöht die Bedeutung noch gegenüber anderen Industrien. In vielen Unternehmen des Gesundheitswesens werden v. a. Dienstleistungen unter unmittelbarer Beteiligung des Kunden bzw. des Patienten erstellt. Dies erfordert neben der fachlichen Qualifikation zusätzlich eine ausgeprägte Sozial- und Kommunikationskompetenz der Mitarbeiter. Darüber hinaus kann in verschiedenen Gesundheitsberufen die Nachfrage nach qualifiziertem Personal (z. B. Ärzte, Pflegepersonal) nicht vollständig befriedigt werden, was in bestimmten Regionen Deutschlands bereits zu einem schwerwiegenden Problem geworden ist.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Deutsches Ärzteblatt (2004) Ärztekammer Sachsen: Protest gegen Bürokratie. Deutsches Ärzteblatt 101: A2492Google Scholar
  2. König B (2001) Die Entwicklung von Führungskräften in den gesetzlichen Krankenkassen. In: Wettke J, Salfeld R (Hrsg) Die Zukunft des deutschen Gesundheitswesens — Perspektiven und Konzepte. Springer, Berlin Heidelberg New York, S 165–174Google Scholar
  3. Scholz C (1993) Personalmanagement, 3. Auflage. Vahlen, MünchenGoogle Scholar
  4. Schreyögg G, Koch J (2007) Grundlagen des Managements, Gabler, WiesbadenGoogle Scholar

Literatur

  1. Bundesministerium für Gesundheit (Hrsg) (2009) Entwicklung der Personal-und Verwaltungskosten in der GKV 2007. Monatsstatistik der gesetzlichen Krankenversicherung über Mitglieder, Beitragssätze und Kranke 2007Google Scholar
  2. Bundesministerium für Gesundheit (Hrsg) (2008) Vorläufige Rechnungsergebnisse der gesetzlichen Krankenversicherung nach der Statistik KV45 (1. bis 4. Quartal 2007)Google Scholar
  3. BT-Druck (2003) Gesetzentwurf der Fraktionen SPD, CDU/ CSU und Bündnis 90/Die Grünen, Entwurf eines Gesetzes zur Modernisierung der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV-Modernisierungsgesetz-GMG), BT-Drucksache 15/1525Google Scholar
  4. BT-Druck (2004) Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Vereinfachung der Verwaltungsverfahren im Sozialrecht (Verwaltungsvereinfachungsgesetz), BT-Drucksache 15/4228Google Scholar

Literatur

  1. Arnold M, Klauber J, Schnellschmidt H (2002) Krankenhausreport 2002. Schattauer, StuttgartGoogle Scholar
  2. Bleicher K (2001) Das Konzept integriertes Management: Visionen-Missionen-Programme. Campus, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  3. Daul G, Vahlpahl B (1995) Praktikerhandbuch zur Krankenhausbewertung, Leitfaden für Kassenfachleute. Verlag Niedersachsen, HannoverGoogle Scholar
  4. Deutsche Krankenhausgesellschaft (1974) Personalanhaltszahlen, DüsseldorfGoogle Scholar
  5. Deutsche Krankenhausgesellschaft (2008) Zahlen, Daten, Fakten. Berlin: Deutsche KrankenhausgesellschaftGoogle Scholar
  6. Eichhorn S, Schmidt-Rettig B (1990) Motivation im Krankenhaus, Robert Bosch Stiftung, Materialien und Berichte 35, GerlingenGoogle Scholar
  7. Friesdorf W et al. (1994) Ärztliche Tätigkeiten in der Vormittagsroutine einer Intensivstation. Eine arbeitswissenschaftliche Analyse. Anästh Intensivmed 35(4): 110–118Google Scholar
  8. Kaminsky G (1980) Praktikum der Arbeitswissenschaft. Analytische Untersuchungsverfahren beim Studium menschlicher Arbeit. Hanser, MünchenGoogle Scholar
  9. Plücker W (2009) Personalbedarfsermittlung im Krankenhaus. DKI, WuppertalGoogle Scholar
  10. REFA (Verband der Arbeitsstudien) (1985) Methoden des Arbeitsstudiums, Methodenlehre des Arbeitsstudiums, MünchenGoogle Scholar
  11. REFA (Verbund für Arbeitsgestaltung, Betriebsorganisation und Unternehmensentwicklung) (1997), Methodenlehre der Betriebsorganisation. Datenermittlung, MünchenGoogle Scholar
  12. Schmidt-Rettig B, Eichhorn S (Hrsg) (2008) Krankenhaus-Managementlehre. Kohlhammer, StuttgartGoogle Scholar
  13. Schmidt-Rettig B (2003) Evolutionäre Wege in die Zukunft. Krankenhausumschau 4: 318–322Google Scholar
  14. Staehle WH (1999) Management. Vahlen, München, S 113ff.Google Scholar
  15. Statistisches Bundesamt (2008) Fachserie 12: Gesundheitswesen, Reihe 6.1.1: Grunddaten der Krankenhäuser 2007. WiesbadenGoogle Scholar

Literatur

  1. Kassenärztliche Bundesvereinigung (erscheint jährlich) Grunddaten zur vertragsärztlichen Versorgung in Deutschland, BerlinGoogle Scholar
  2. Potthoff P, Schneider M (2002) Bedarfsplanung in der vertragsärztlichen Versorgung. Gutachten im Auftrag des Bundesministeriums für Gesundheit, München und AugsburgGoogle Scholar

Literatur

  1. Amelung V, Sydow J, Windeler A (Hrsg) (2008) Vernetzung im Gesundheitswesen: Wettbewerb und Kooperation, Kohlhammer, StuttgartGoogle Scholar
  2. Brandenberger A, Nalebuff B (1996) Co-opetition. Currency Doubleday, New YorkGoogle Scholar
  3. Brewster C et al. (2000) Project on International Strategic Human Resource Management: 2000 International Executive Report. Crane Publ., CranfieldGoogle Scholar
  4. DGIV (2009) Formen integrierter Versorgung heute und morgen — 3. Positionspapier, Berlin [www.dgiv.org]Google Scholar
  5. Graf G (2007) Virtuelles Team Management im Projekt — ein Vorgehensmodell zur Entwicklung von High Performance Teams. In: Neumannr, Graf G (Hrsg) Management-Konzepte im Praxistest. Linder international, WienGoogle Scholar
  6. Güntert BJ (2005) Notwendigkeit von Vernetzungen im Gesundheitswesen. öKZ extra 46 (SP2): 12–13Google Scholar
  7. Güntert BJ (2004) Integration und Kooperation im Gesundheitswesen — ein Plädoyer für patientenorientierte Strukturen und Verhaltensweisen. In: Holzer E, Hauke E (Hrsg) Gesundheitswesen — vom Heute ins Morgen. WUV Universitätsverlag, Wien, S 100–109Google Scholar
  8. Henke KD, Friesdorf W, Marsolek I (2004) Genossenschaften als Chance für die Entwicklung der Integrierten Versorgung im Gesundheitswesen. DGRV, BerlinGoogle Scholar
  9. Hilb M (2000) Integriertes Personal-Management. Luchterhand, Neuwied-KriftelGoogle Scholar
  10. Hilb M (2004) Personalmanagement. In: Dubs R et al. (dyHrsg) Managementlehre (Bd. 4). Haupt, BernGoogle Scholar
  11. Lehmann A (1994) Dienstleistungsmanagement. Schäffer-Poeschel, StuttgartGoogle Scholar
  12. Mühlbacher A (2004) Die Organisation der „virtuellen“ Integration von Versorgungsleistungen durch Unternehmensnetzwerke der Integrierten Versorgung. In: Henke K-D, Rich F R, Stolze H (Hrsg) Integrierte Versorgung und neue Vergütungsformen in Deutschland. Nomos Verlagsgesellschaft, Baden-Baden, S 75–114Google Scholar
  13. Pawlowsky P, Mistele P (2008): Über den Tellerrand schauen, in: Pawlowsky P, Mistele P (Hrsg) Hochleistungsmanagement — Leistungspotentiale in Organisationen gezielt fördern. Wiesbaden, S 5–23Google Scholar
  14. Petter A (2005) Integrierte Versorgung in Österreich — was erwartet sich die Bevölkerung? ÖKZ extra (SP2): 14–15Google Scholar
  15. Polak G (2008) Medicine & Health — Kurskatalog 2005. Going International, WienGoogle Scholar
  16. Rüegg-Stürm J (2003) Das neue St. Galler Management-Modell. Haupt, BernGoogle Scholar
  17. Staehle W (1999) Management, Vahlen, MünchenGoogle Scholar
  18. Sydow J (1992) Strategische Netzwerke. Gabler, WiesbadenGoogle Scholar
  19. Sydow J (2003) Management von Netzwerkorganisationen. Gabler, WiesbadenGoogle Scholar
  20. Thiele G (2004) Ökonomik des Pflegesystems. Economica, HeidelbergGoogle Scholar
  21. Thommen JP, Achleitner AK (2005) Allgemeine Betriebswirtschaftslehre. Gabler, WiesbadenGoogle Scholar
  22. Tuckmann B (1965) Developmental Sequence in Small Groups. Psychological Bulletin, 63: 384–399CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2010

Authors and Affiliations

  1. 1.Frankfurt
  2. 2.Sanofi -Aventis Pharma GmbHBad Soden
  3. 3.Fakultät für Betriebswirtschaft Fachgebiet Health Services ManagementHelmholtz Zentrum München & Ludwigs-Maximilians-Universität MünchenMünchen
  4. 4.Human Resource ManagementKienbaum Management Consultants GmbHBerlin
  5. 5.Personalgrundsätze & ProjekteTechniker KrankenkasseHamburg
  6. 6.Einrichtungen der DRK-Schwesternschaft BerlinDRK Kliniken BerlinBerlin
  7. 7.Fakultät Wirtschafts- und SozialwissenschaftenFachhochschule OsnabrückOsnabrück
  8. 8.Referat Bedarfsplanung, Bundesarztregister und Datenaustausch der KBVKassenärztliche BundesvereinigungBerlin
  9. 9.Medizinische Informatik und Technik (UMIT) Institut für Management und Ökonomie im GesundheitswesenPrivate Universität für GesundheitswissenschaftenHall in Tirol
  10. 10.McKinsey & CompanyBerlin

Personalised recommendations