Advertisement

Finanzmanagement

Chapter
  • 2.7k Downloads

Zusammenfassung

Dem Finanzmanagement kommt die Aufgabe zu, die Existenz der Unternehmung durch Erhaltung der Liquidität sicherzustellen. Liquidität bezeichnet dabei die Fähigkeit, fällige Verbindlichkeiten jederzeit uneingeschränkt erfüllen zu können. Liquiditätsengpässe, d. h. kurzzeitige Liquiditätsprobleme, werden als Vorstufe zur Zahlungsunfähigkeit gesehen und können daher die Bonität einer Organisation erheblich beeinträchtigen. Deshalb kommt dem Finanzmanagement innerhalb der Unternehmung bzw. der Organisation eine wichtige Bedeutung zu (Perridon et al. 2009).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Hirth H (2008) Grundzüge der Finanzierung und Investition, 2. Aufl. Oldenbourg, MünchenGoogle Scholar
  2. Olfert K. Reichel C (2005) Finanzierung. Kiehl, LudwigshafenGoogle Scholar
  3. Perridon L, Steiner M, Rathgeber A (2009) Finanzwirtschaft der Unternehmung, 15. Aufl. Vahlen, WiesbadenGoogle Scholar
  4. Zelman W, McCue MJ, Millikan AR, Glick ND (2004) Financial Management in Health Care Organizations, 2nd ed. Blackwell, Malden (USA)Google Scholar
  5. Zimmermann H, Henke K-D (2005) Finanzwissenschaft, 9. Aufl. Vahlen, MünchenGoogle Scholar

Literatur

  1. Bohn K (1980) Die Mathematik der deutschen privaten Krankenversicherung. Verlag Versicherungswirtschaft, KarlsruheGöpffarth D, Greß St, Jacobs K, Wasem J (Hrsg) (2006) Jahrbuch Risikostrukturausgleich 2006 — 10 Jahre Kassenwahlfreiheit. Asgard, St. AugustinGoogle Scholar
  2. Göpffarth D, Greß St, Jacobs K, Wasem J (Hrsg) (2007) Jahrbuch Risikostrukturausgleich 2007 — Gesundheitsfonds. Asgard, St. AugustinGoogle Scholar
  3. Göpffarth D, Greß St, Jacobs K, Wasem J (Hrsg) (2008) Jahrbuch Risikostrukturausgleich 2008 — Morbi-RSA. Asgard, St. AugustinGoogle Scholar
  4. Greß S, Tamm M, Tauchmann H, Wasem J (2005) Price Elasticities and Social Health Insurance Choice in Germany — A Dynamic Panel Data Approach. RWI Discussion Paper No. 28, EssenGoogle Scholar
  5. Haenecke H (2001) Unternehmensziele von Krankenkassen — eine empirische Analyse. Arbeit und Sozialpolitik 55(1/2): 27–33Google Scholar
  6. Jacobs K, Reschke P, Cassel D, Wasem J (2002) Zur Wirkung des Risikostrukturausgleichs in der Gesetzlichen Krankenversicherung-Eine Untersuchung im Auftrag des Bundesministeriums für Gesundheit: Endbericht, Schriftenreihe des Bundesministeriums für Gesundheit, Band 140. Nomos, Baden-BadenGoogle Scholar
  7. Meyer U (1992) Zwei überflüssige Wettbewerbshemmnisse in der privaten Krankenversicherung, Volkswirtschaftliche Diskussionsbeiträge, Herausgegeben von den Fachvertretern für Volkswirtschaftslehre an der Sozial-und Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Otto-Friedrich-Universität Bamberg, Nr. 53. Otto-Friedrich-Universität, BambergGoogle Scholar
  8. Monopolkommission (1998) Marktöffnung umfassend verwirklichen, Zwölftes Hauptgutachten der Monopolkommission. Bundestags-Drucksache 13/11291Google Scholar
  9. Reschke P, Sehlen S, Schiffhorst G, Schräder W, Lauterbach K, Wasem J, unter Mitarbeit von Behrend C, Deckenbach B, Gomez D, Greß S, Höer A, Hofmann J, Lüngen M, Ryll A, Steffen S, Stock S, Tolksdorff K (2004) Klassifikationsmodelle für Versicherte im Risikostrukturausgleich, Untersuchung zur Auswahl geeigneter Gruppenbildungen, Gewichtungsfaktoren und Klassifikationsmerkmale für einen direkt morbiditätsorientierten Risikostrukturausgleich in der gesetzlichen Krankenversicherung im Auftrag des Bundesministeriums für Gesundheit und soziale Sicherung. http://www.bmgs.bund.de/download/broschueren/ F334.pdf, Bundesminsterium für Gesundheit und soziale SicherungGoogle Scholar
  10. Schwarze J, Andersen HH (2001) Kassenwechsel in der Gesetzlichen Krankenversicherung: Welche Rolle spielt der Beitragssatz? Schmollers Jahrbuch 121(4): 581–602Google Scholar
  11. Unabhängige Expertenkommission zur Untersuchung der Problematik steigender Beiträge der privat Krankenversicherten im Alter (1997) Zu den Altersbeiträgen der Privatversicherten, Gutachten der Unabhängigen Expertenkommission. Verband der privaten Krankenversicherung e.V., KölnGoogle Scholar
  12. van de Ven WPMM, Ellis R (2000) Risk Adjustment in competitive health plan markets. In: Culyer AJ, Newhouse JP (ed) Handbook of Health Economics. Elsevier North Holland, Amsterdam, pp 755–845Google Scholar
  13. Wasem J (1997) Die „Alterungsproblematik“ als Herausforderung für die Absicherung des Krankheitskostenrisikos. In: von der Schulenburg JM, Balleer M, Hanekopf S (Hrsg) Allokation der Ressourcen bei Sicherheit und Unsicherheit. Nomos, Baden-Baden, S 65–92Google Scholar
  14. Wissenschaftlicher Beirat zur Weiterentwicklung des Risikostrukturausgleichs (Busse R, Drösler S, Glaeske G, Greiner W, Schäfer T, Schrappe M) (2007) Wissenschaftliches Gutachten für die Auswahl von 50 bis 80 Krankheiten zur Berücksichtigung im morbiditätsorientierten Risikostrukturausgleich. BonnGoogle Scholar

Literatur

  1. Bayerisches Staatsministerium für Arbeit und Sozialordnung, Familie und Frauen (2004) Krankenhausplan des Freistaates Bayern. MünchenGoogle Scholar
  2. Deutsche Krankenhausgesellschaft (verschiedene Jahrgänge) Zahlen, Daten, Fakten. DüsseldorfGoogle Scholar
  3. Deutsche Krankenhausgesellschaft (2008) Foliensatz_Krankenhausstatistik_ 20080908, Berlin [download unter: www.dkgev.de/media/file/4910.Foliensatz_Krankenhausstatistik_ 20080908.pdf]Google Scholar
  4. Helios-Kliniken GmbH (2005) Geschäftsbericht, verschiedene Jahrgänge. [www.helios-kliniken.de, Zugriff: 02.06.2005]Google Scholar
  5. Karmann A, Dittrich G (2001) Zur Pauschalförderung im Krankenhausbereich-eine Diskussion am Beispiel Sachsens. Das Krankenhaus 93(11): 989–998Google Scholar
  6. Institut der deutschen Wirtschaft Köln (2008) Deutschland in Zahlen. KölnGoogle Scholar
  7. Neubauer G (2005) Die Vergütung von Leistungen in der Integrierten Versorgung — Versorgungssteuerung über Vergütungsanreize: Braucht Integrierte Versorgung integrierte Vergütung? In: Klauber J, Robra BP, Schellschmidt H (Hrsg) Krankenhausreport 2005 — Schwerpunkt: Wege zur Integration. Schattauer, StuttgartGoogle Scholar
  8. Neubauer G (2004) Einführung und Entwicklung von DRGs in Deutschland. In: Beck, Goldschmidt, Greulich, Kalbitzer, Schmid, Thiele (Hrsg) Management Handbuch DRGs. A1050, S 1–20Google Scholar
  9. Neubauer G (1999) Krankenhausfinanzierung, Stellungnahme zur Bundestagsanhörung am 21. September 1999Google Scholar
  10. Neubauer G (2003) Ordnungspolitische Neuorientierung der Krankenhausversorgung auf der Basis von diagnosebezogenen Fallpauschalen. In: Klusen N, Straub C (Hrsg) Bausteine für ein neues Gesundheitswesen: Technik, Ethik, ökonomie. Baden-Baden, S 91–107Google Scholar
  11. Neubauer G (1989) Von der Leistung zum Entgelt: Neue Ansätze zur Vergütung von Krankenhäusern. hrsg. von der Robert-Bosch-Stiftung, StuttgartGoogle Scholar
  12. Neubauer G (2003) Zur ökonomischen Steuerung der Krankenhausversorgung unter DRG-Fallpauschalen. In: Klauber J, Robra BP, Schellschmidt H (Hrsg) Krankenhausreport 2003 — Schwerpunkt: G-DRGs im Jahre 1. Schattauer, Stuttgart, S 101–119Google Scholar
  13. Neubauer G (2003) Zur Zukunft der dualen Finanzierung unter Wettbewerbsbedingungen. In: Arnold M, Klauber J, Schellschmidt H (Hrsg) Krankenhausreport 2002-Schwerpunkt: Krankenhaus im Wettbewerb. Schattauer, Stuttgart, S 71–91Google Scholar
  14. Neubauer G, Ujlaky R (2004) DRG-gerechte Strategien zur Markteinführung medizinisch-technischer Innovationen in der Orthopädie. In: Wirtz, Michel, Kolling (Hrsg) DRG`s in Orthopädie und Unfallchirurgie — Spannungsfeld zwischen High-Tech und Low Cost. Heidelberg, S 297–303Google Scholar
  15. Neubauer G, Zelle B (2000) Finanzierungs-und Vergütungssysteme. In: Eichhorn P, Seelos HJ, Graf von der Schulenburg JM (Hrsg) Krankenhausmanagement. München, JenaGoogle Scholar
  16. Robert Bosch Stiftung (1987) Krankenhausfinanzierung in Selbstverwaltung, Kommissionsbericht Teil I. GerlingenGoogle Scholar
  17. Rhön-Klinikum AG (2005) Geschäftsbericht verschiedene Jahrgänge. http://www.rhoen-klinikum-ag.com (Stand: 02.06.2005)Google Scholar
  18. Statistisches Bundesamt (verschiedene Jahrgänge) Grunddaten der Krankenhäuser und Vorsorge-oder Rehabilitationseinrichtungen. Fachserie 12, Reihe 6.1. WiesbadenGoogle Scholar
  19. Wiemeyer J (1984) Krankenhausfinanzierung in der Bundesrepublik Deutschland. BerlinGoogle Scholar

Literatur

  1. Assmann C, Hodek JM, Greiner W (2008) Praxisführung: IGeL ohne Stachel. Deutsches Ärzteblatt (Suppl PRAXIS Computer und Management) 105 (46): 12–17Google Scholar
  2. Börkircher H (2004) Benchmarking — Gut, dass Sie verglichen haben. In: Börkircher H (Hrsg) Betriebswirtschaftliche Praxisführung für ärzte. Springer, Berlin Heidelberg New York, S 125–130Google Scholar
  3. Börkircher H (Hrsg.) Betriebswirtschaftliche Praxisführung für Ärzte. Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar
  4. Claes C (2008) Finanzmanagement. In: Greiner W, Schulenburg JM von der, Vauth C (Hrsg) Gesundheitsbetriebslehre-Management von Gesundheitsunternehmen. Hans Huber, Bern, S 303–321Google Scholar
  5. Kassenärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe — KVWL (2008) Honorarreform 2009. pluspunkt — Mitteilungen und Informationen für Mitglieder der Kassenärztlichen Vereinigung Westfalen-Lippe, Heft 39, November 2008Google Scholar
  6. Lindenthal J, Sohn S, Schöffski O (2004) Praxisnetze der nächsten Generation — Ziele, Mittelverteilung und Steuerungsmechanismen. Herz, BurgdorfGoogle Scholar
  7. Schulenburg JM Graf v.d. (2005) Versicherungsökonomik. Verlag Versicherungswissenschaft, KarlsruheGoogle Scholar
  8. Schulenburg JM Graf v.d., Greiner W (2007) Gesundheitsökonomik, 2. Aufl. Mohr Siebeck, TübingenGoogle Scholar
  9. Streit V, Letter M (2005) Marketing für Arztpraxen. Springer, BerlinCrossRefGoogle Scholar
  10. Ulrich R (2005) Demographic change in Germany and implications for the health system. Journal of Public Health (Berl) 13: 10–15CrossRefGoogle Scholar

Literatur

  1. Amelung VE, Schumacher H (2004) Managed Care: Neue Wege im Gesundheitsmanagement. Gabler, WiesbadenGoogle Scholar
  2. Buchner F, Ryll A, Wasem J (2002) Periodenbezogene Vergütungssysteme: Die risikoadjustierte Kopfpauschalenvergütung. In: Wille E (Hrsg) Anreizkompatible Vergütungssysteme im Gesundheitswesen, Gesundheitsökonomische Beiträge. Nomos Verlagsgesellschaft, Baden-BadenGoogle Scholar
  3. Gapenski LC (2003) Understanding healthcare financial management. Health Adminstration Press, Chicago IllinoisGoogle Scholar
  4. Mühlbacher AC (2005) Methoden der Risikoadjustierung: Herausforderungen und Alternativen. Wirtschaftspolitische Blätter 4/2005, S 540–548Google Scholar
  5. Wiechmann M (2003) Managed Care: Grundlagen, internationale Erfahrungen und Umsetzung im deutschen Gesundheitssystem. Deutscher Universitätsverlag, WiesbadenGoogle Scholar
  6. Wille E (1989) Zur Rolle von Orientierungsdaten im Gesundheitswesen. In: Vogel HR (Hrsg) Die Bedeutung der Planungs-und Orientierungsdaten im Gesundheitswesen. Stuttgart New York, S 7–32Google Scholar
  7. Zelman WN, McCue MJ, Millikan AR, Glick ND (2003) Financial Management of Health Care Organizations: An Introduction to Fundamental Tools, Concepts, and Applications. Blackwell Publishing, OxfordGoogle Scholar

Literatur

  1. Festel G, Schiereck D (2003) Die Alchemie von Buyouts — Management Buyouts in der Chemie-und Pharma-Industrie. Shaker Verlag, AachenGoogle Scholar
  2. Festel G (2003) Aktuelle Trends und innovative Kooperationsmodelle zwischen Industrie und Finanzinvestoren bei Management Buyouts am Beispiel der Chemie-und Pharmaindustrie. M&A Review Juli: 316–321Google Scholar
  3. Festel G (2004) Auszug der Hexenküchen: F+E-Spin-offs in der Chemie-, Pharma-und Biotechindustrie. Finance Magazin April: 30–31Google Scholar
  4. Festel G, Tiedemann G (2005) Marktstudie zur Innovationsfähigkeit der mittelständischen Pharmaindustrie in Deutschland. Festel Capital, HünenbergGoogle Scholar
  5. Meyer C (2008) A seller’s market. The Deal NewsweeklyGoogle Scholar
  6. Nusser M (2005) Pharma-Innovationsstandort Deutschland: Leistungsfähigkeit, Innovationshemmnisse und Handlungsempfehlungen. G+G Wissenschaft. 5(3): 15–27Google Scholar
  7. Pacl H, Festel G, Wess G (2004) The Future of Pharma R&D — Challenges and Trends. Festel Capital, HünenbergGoogle Scholar
  8. Verband der Forschenden Arzneimittelhersteller (VfA) (2008) Statistics 2008 — Die Arzneimittelindustrie in Deutschland, BerlinGoogle Scholar
  9. Van Brunt J (2007) Financial wizards concoct new potions. Signals-Online Magazine of Biotechnology Industry AnalysisGoogle Scholar

Literatur

  1. Bruckenberger E, Winkler P-M, Barton G (2003) Konzept für die künftige Krankenhausstruktur in Niedersachsen. Niedersächsisches Ministerium für Soziales, Frauen, Familie und Gesundheit, HannoverGoogle Scholar
  2. Clade H (1996) Modell Praxisklinik/Ambulantes Operieren: Fachärzte spüren die Knute der Kostendämpfung. Deutsches Ärzteblatt 93: A 166–A 170Google Scholar
  3. Feucht H, Ostheimer E (1983) Konzept des Landes Rheinland-Pfalz: Analyse der Wirkung von Praxisklinik am Beispiel der Praxisklinik Bad Ems. Der Bundesminister für Arbeit und Sozialordnung, BonnGoogle Scholar
  4. Fromm E, Jeute K (1973) Praxis-Kliniken. Deutsches Ärzteblatt 16: A 1025–A 1027Google Scholar
  5. Köhler A (2003) Ambulantes Operieren: Mehr Klarheit an den Schnittstellen. Deutsches Ärzteblatt 100: A 2338–A 2340Google Scholar
  6. Krankenhausfinanzierungsgesetz. 2. Gesetz zur wirtschaftlichen Sicherung der Krankenhäuser und zur Regelung der Krankenhauspflegesätze 2003Google Scholar
  7. Krukemeyer MG, Krukemeyer MG, Marckmann G. Wiesing U (2006) Krankenhaus und Soziale Gerechtigkeit. Schattauer, StuttgartGoogle Scholar
  8. Niedersächsischer Krankenhausplan. Niedersächsisches Ministerium für Soziales, Frauen, Familie und Gesundheit 2003, HannoverGoogle Scholar
  9. Radas C (2004) Ambulantes Operieren: Neue Behandlungskonzepte auf dem Prüfstand. Deutsches Ärzteblatt 101: A 1000–A 1004Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2010

Authors and Affiliations

  1. 1.Fakultät für Betriebswirtschaft Fachgebiet Health Services ManagementLudwigs-Maximilians-Universität MünchenMünchen
  2. 2.Fakultät Wirtschaft und Management Fachgebiet Management im Gesundheitswesen (WHO Collaborating Centre for Health Systems Research and Management)Technische Universität BerlinBerlin
  3. 3.Fachhochschule KärntenFeldkirchen
  4. 4.Hochschule FuldaFulda
  5. 5.Campus Essen, Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftungslehrstuhl für Medizin-ManagementUniversität Duisburg-EssenEssen
  6. 6.Universität der Bundeswehr München & Institut für Gesundheitsökonomik (IfG)München
  7. 7.Boston Scientific Medizintechnik GmbHRatingen
  8. 8.Institut für Gesundheitsökonomik (IfG)München
  9. 9.Fakultät für Gesundheitswissenschaften AG Gesundheitsökonomie und GesundheitsmanagementUniversität BielefeldBielefeld
  10. 10.Fachbereich Gesundheit, Pflege, Management Institut für Gesundheitsökonomie und MedizinmanagementHochschule NeubrandenburgNeubrandenburg
  11. 11.Festel CapitalHünenberg
  12. 12.Eidgenössische Technische Hochschule ZürichZürich
  13. 13.Paracelsus Kliniken Deutschland GmbHOsnabrück
  14. 14.Paracelsus-Kurfürstenklinik BremenBremen

Personalised recommendations