Advertisement

Kundenmanagement

Chapter
  • 2.7k Downloads

Zusammenfassung

Marketing ist im Gesundheitswesen eine relativ junge Erscheinung. Noch in den 1960er Jahren und 1970er Jahren wurde einer Kundenorientierung im Gesundheitswesen wenig Bedeutung geschenkt, da die Nachfrage ohnehin das Angebot überstieg und die Anbieter im Gesundheitswesen eher mit einer Ausweitung ihrer Kapazitäten beschäftigt waren. Als Reaktion auf die ersten Kostendämpfungsmaßnahmen und der damit einhergehenden Verknappung der Ressourcen bzw. dem entstehenden Wettbewerb unter den Anbietern in den USA, wurde Ende der 1970er Jahre das „Health Care Marketing“ geboren, das einige Jahre später auch in Deutschland Einzug hielt (O’Connor and Prasad 2000, S. 69ff.).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bruhn M (2008) Relationship Marketing. Das Marketing von Kundenbeziehungen. Vahlen, MünchenGoogle Scholar
  2. Bruhn M, Stauss B (Hrsg) 2. Aufl. (2000) Dienstleistungsqualität, 3. Aufl. Gabler, WiesbadenGoogle Scholar
  3. Kleinaltenkamp M (2001) Begriffabgrenzungen und Erscheinungsformen von Dienstleistungen. In: Bruhn M und Meffert H (Hrsg) Handbuch Dienstleistungsmanagement. Gabler, Wiesbaden, S 28–50Google Scholar
  4. Meffert H, Bruhn M (2008) Dienstleistungsmarketing, 6. Aufl. Gabler, WiesbadenGoogle Scholar
  5. O’Connor SJ, Prasad KV (2000) Marketing Strategies and Relationships. In: Blair JD, Fottler MD, Savage GT (eds) Advances in Health Care Management. Elsevier, New York, pp 67–108Google Scholar
  6. Schöffski O, Schulenburg J-M Grafvd (2007) Gesundheitsökonomische Evaluationen. 3. Aufl. Springer, BerlinGoogle Scholar

Literatur

  1. Bogner T, Loth J (2004) Marketing für Krankenkassen. Der Weg zur Aufsteigerkasse. Huber, BernGoogle Scholar
  2. Haeneke H (2001) Krankenkassen-Marketing. Eine empirische Analyse der Erfolgsfaktoren. Rainer Hampp, MeringGoogle Scholar
  3. Wolf E (2001) Konzeption eines CRM-Anreizsystems. Rainer Hampp, MeringGoogle Scholar
  4. Zerres M, Zerres C (Hrsg) (2001) Gesundheitsmarketing. Analyse ausgewählter Träger des deutschen Gesundheitssystems unter besonderer Berücksichtigung einer Patientensouveränität. Rainer Hampp, MeringGoogle Scholar

Literatur

  1. Backhaus K, Bauer M (1999) Kritische Ereignisse und Zufriedenheit. In: Grünig R, Pasquier M (Hrsg) Strategisches Management und Marketing: Festschrift für Richard Kühn. Haupt-Verlag, Bern, S 157–187Google Scholar
  2. Bruhn M (2001)Relationship Marketing. Das Marketing von Kundenbeziehungen. Vahlen, MünchenGoogle Scholar
  3. Bruhn M (2003) Kommunikationspolitik. Vahlen, MünchenGoogle Scholar
  4. Bruhn M, Michalski S (2005) Gefährdete Kundenbeziehungen und abgewanderte Kunden als Zielgruppen der Kundenbindung. In: Bruhn M, Homburg C (Hrsg) Handbuch Kundenbindungsmanagement. Gabler, Wiesbaden, S 251–271Google Scholar
  5. Cleary PD, McNeil BJ (1988) Patient Satisfaction as an Indicator of Quality Care. Inquiry 25: 25–36PubMedGoogle Scholar
  6. Deutsche Krankenhausgesellschaft (Hrsg) (2003a) Werbung für ein Krankenhaus: Beschluss des Bundesverfassungsgerichts vom 26.09.2003, Az.: 1 BvR 1608/02. [www. dkgev.de/dkgev.php/print/1/cat/116/aid/588, Zugriff am 16.04.2005]Google Scholar
  7. Deutsche Krankenhausgesellschaft (Hrsg) (2003b) Klinikwerbung im Internet: Beschluss des Bundesverfassungsgerichts vom 17.07.2003, Az.: 1 BvR 2115/02 [www.dkgev. de/dkgev.php/print/1/cat/116/aid/232, Zugriff am 16.04.2005]Google Scholar
  8. Dietrich (2008) Standardisierte Qualitätsinformationen von Krankenhäusern in Deutschland und ihr Effekt auf die Krankenhauswahl. In: Schauer H, Helmig B, Purtschert R, Witt D (Hrsg) Steuerung und Kontrolle in Nonprofit-Organisationen. Trauner, Linz, S 365–378Google Scholar
  9. Gedenk K (2002) Verkaufsförderung. Vahlen, MünchenGoogle Scholar
  10. Georgi D (2000) Entwicklung von Kundenbeziehungen. Gabler, WiesbadenGoogle Scholar
  11. Graf A, Helmig B (2003) Die optimale Gestaltung einer Krankenhaus-Homepage aus der Sicht niedergelassener ärzte. In: ZögU — Zeitschrift für öffentliche und gemeinwirtschaftliche Unternehmen 26(2): 160–175Google Scholar
  12. Helmig B (1997) Patientenzufriedenheit messen und managen. F&w — führen und wirtschaften im Krankenhaus 14(2): 112–120Google Scholar
  13. Helmig B (2001) Performance Messung und Internes Benchmarking in Krankenhauskonzernen mittels Data Envelopment Analysis (DEA). Das Krankenhaus 93(6): 489–496Google Scholar
  14. Helmig B (2003) Indirekte Kundenzufriedenheit und indirekte Kundenbindung bei zweistufigen Dienstleister-Kundenbeziehungen. Die Unternehmung — Schweizerische Zeitschrift für betriebswirtschaftliche Forschung und Praxis 57(1): 63–84Google Scholar
  15. Helmig B (2004) Von der Marktforschung zur Kundenintegration im Krankenhausmanagement. ZögU — Zeitschrift für öffentliche und gemeinwirtschaftliche Unternehmen 32: 17–31Google Scholar
  16. Helmig B (2005) Ökonomischer Erfolg in öffentlichen Krankenhäusern. Berliner Wissenschafts-Verlag, BerlinGoogle Scholar
  17. Helmig B, Dietrich M (2001) Qualität von Krankenhausleistungen und Kundenbeziehungen — Das Beispiel „Ambulante Krankenhausbehandlung von Kindern“. Betriebswirtschaft 61(3): 319–334Google Scholar
  18. Helmig B, Tscheulin DK (1998) Krankenhausmanagement in der deutschsprachigen betriebswirtschaftlichen Forschung im internationalen Vergleich — eine Bestandsaufnahme. ZfB — Zeitschrift für Betriebswirtschaft 68(1): 83–110Google Scholar
  19. Hinterhuber HH, Matzler K (1999) Kundenorientierung — Kundenzufriedenheit — Kundenbindung. In: Hinterhuber HH, Matzler K (Hrsg) Kundenorientierte Unternehmensführung. Gabler, Wiesbaden, V–XIIIGoogle Scholar
  20. Homburg C, Becker A, Hentschel F (2005) Der Zusammenhang zwischen Kundenzufriedenheit und Kundenbindung. In: Bruhn M, Homburg C (Hrsg) Handbuch Kundenbindungsmanagement. Gabler, Wiesbaden, S93–123Google Scholar
  21. Homburg C, Krohmer H (2006) Marketingmanagement, 2. Aufl. Gabler, WiesbadenGoogle Scholar
  22. Kershaw R, Kershaw S (2001) Developing a balanced scorecard to implement strategy at St. Elsewhere Hospital. Management Accounting Quarterly 2(2): 28–35Google Scholar
  23. Krafft M, Peters K (2005) Empirical Findings and Recent Trends of Direct Mailing Optimization. Marketing — Journal of Research and Management 1: 26–40Google Scholar
  24. Meffert H, Bruhn M (2003) Dienstleistungsmarketing: Grundlagen — Konzepte — Methoden. Gabler, WiesbadenGoogle Scholar
  25. Ortiz Sanchez A, Martin Fuentes MT (2002) Consumer orientation of public hospital websites in Spain. International Journal of Medical Marketing 1: 20–30CrossRefGoogle Scholar
  26. Pföhler W (2004) Krankenhäuser im Wettbewerb: Zur Fundierung strategischer Entscheidungen. ZögU — Zeitschrift für öffentliche und gemeinwirtschaftliche Unternehmen 32: 32–43Google Scholar
  27. Reinartz W, Thomas JS, Kumar V (2005) Balancing Acquisition and Retention Resources to Maximize Customer Profitability. Journal of Marketing 69(1): 63–79CrossRefGoogle Scholar
  28. Römer S (2008) Vertauen und Risiko in der Arzt-Patient Beziehung — Analyse der theoretischen Grundlagen und empirische Untersuchung, Berliner Wissenschafts-Verlag, BerlinGoogle Scholar
  29. Schlüchtermann J (1996) Qualitätsmanagement im Krankenhaus. F&W — Führen und Wirtschaften im Krankenhaus 13(3): 252–259Google Scholar
  30. Schlüchtermann J, Sibbel R, Prill MA (2002) Die deutschen Kliniken beherrschen den Internet-Auftritt. ühren und wirtschaften im Krankenhaus 19(4): 360–366Google Scholar
  31. Schmalen H (1992) Kommunikationspolitik. Kohlhammer, StuttgartGoogle Scholar
  32. Siess MA (1999) Ärztliche Leitungsstrukturen und Führungsaufgaben — Organisationskonzepte für das moderne Krankenhaus. Gabler, WiesbadenGoogle Scholar
  33. Statistisches Bundesamt Deutschland (Hrsg) (2007) Einrichtungen, Betten und Patientenbewegung Krankenhäuser 1991 bis 2007. [www.destatis.de/jetspeed/portal/ cms/Sites/destatis/Internet/DE/Content/Statistiken/Gesundheit/ Krankenhaeuser/Tabellen/Content100/Kranke nhaeuserJahre,templateId=renderPrint.psml, Zugriff am 15.04.2009]Google Scholar
  34. Stauss B (1993) Using the Critical Incident Technique in Measuring and Managing Service Quality. In: Scheuing EE, Christopher WF (Hrsg) The Service Quality Handbook. Amacom, American Management Assoc, New York, S 408–427Google Scholar
  35. Stauss B (2005) Kundenbindung durch Beschwerdemanagement. In: Bruhn M, Homburg C (Hrsg) Handbuch Kundenbindungsmanagement. Gabler, Wiesbaden, S 315–342Google Scholar
  36. Töpfer A (2006) Erfolgreiches Change-Management in Krankenhäusern-15-Punkte Sofortprogramm für Kliniken. Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar
  37. Tscheulin DK, Helmig B (1995) Wahlleistungen — Tests für ihre Bedeutung im Krankenhaus. F&w — führen und wirtschaften im Krankenhaus 12(1): 81–84Google Scholar
  38. Tscheulin DK, Helmig B (1996) Arzt-und Krankenhauswerbung — Rechtliche Grundlagen, „State-of-the-Art“ und Direktiven für eine effiziente Ausgestaltung. ZfB — Zeitschrift für Betriebswirtschaft 66(11): 1357–1382Google Scholar
  39. Tscheulin DK, Helmig B (1998) The optimal design of hospital advertising by means of conjoint measurement. Journal of Advertising Research 38(3): 35–46Google Scholar
  40. Tscheulin DK, Helmig B (1999) Arzt-und Krankenhauswerbung — Pro und Contra sowie konzeptionelle Grundlagen einer optimalen Gestaltung. ZögU — Zeitschrift für öffentliche und gemeinwirtschaftliche Unternehmen 22(2): 165–181Google Scholar
  41. Tscheulin DK, Helmig B (2000a) Krankenhausmarketing — Dienstleistungsmarketing. In: Eichhorn P, Seelos HJ, von der Schulenburg JM (Hrsg) Krankenhausmanagement. Urban & Fischer, München Jena, S 206–235Google Scholar
  42. Tscheulin DK, Helmig B (2000b) Patientenzufriedenheitsmessungen im Krankenhaus. ZfB — Zeitschrift für Betriebswirtschaft Ergänzungsheft 4: 105–122Google Scholar
  43. Tscheulin DK, Helmig B (2001) Krankenhausmarketing. In: Tscheulin DK, Helmig B (Hrsg) Branchenspezifisches Marketing — Grundlagen — Besonderheiten — Gemeinsamkeiten. Gabler, Wiesbaden, S 401–428Google Scholar
  44. Tscheulin DK, Helmig B, Moog R (2001) Die Ermittlung entscheidungsrelevanter Variablen bei der Wahl von Geburtskliniken als Basis eines effizienten Krankenhaus-Marketing. ZögU — Zeitschrift für öffentliche und gemeinwirtschaftliche Unternehmen 24(4): 451–468Google Scholar

Literatur

  1. Bayrische Landesärztekammer (2002) Musterbeispiel zu § 6 Teledienstgesetz. [www.blaek.de/pdf_rechtliches/extra/ muster_tdg_7_02.pdf, Zugriff 11.11.2005]Google Scholar
  2. Institut für freie Berufe an der Universität Nürnberg (2005). Gründungsinformation 21: Werbung Ärzte. [www. ifb-bayern.de/pdf_etc/Werbung-Aerzte.pdf, Zugriff 16.11.2005]Google Scholar
  3. Börkircher H (2004) Betriebswirtschaftliche Praxisführung für Ärzte. Springer, BerlinGoogle Scholar
  4. Bundesärztekammer (2006) Musterberufsordnung für die deutschen Ärztinnen und Ärzte (MBO-Ä 1997), zuletzt geändert am 24.11.2006Google Scholar
  5. Bundesärztekammer (2004) Arzt-Werbung-Öffentlichkeit: Hinweise und Erläuterungen zu der Musterberufsordnung, beschlossen von den Berufsordnungsgremien der Bundesärztekammer am 12.08.2003 Dtsch Ärzteblatt 101 (05): A292–297)Google Scholar
  6. Deutsches Ärzteblatt (2004) Rechtsreport: Werbung einer Gefäßklinik. Dtsch Ärztebl 101(15): A1039Google Scholar
  7. Deutsches Ärzteblatt (2004) Rechtsreport: Werbung für Schönheitschirurgie. Dtsch. Ärztebl 101(17): A1191Google Scholar
  8. Elste F, Diepgen TL (2002) Die Arztpraxis im Internet: Werbung und Marketing in den neuen Medien. Dtsch Ärztebl 99 (8): A488–490Google Scholar
  9. Kotler P, Armstrong G, Saunders J, Wong V (1999) Grundlagen des Marketing. Prentice Hall, MünchenGoogle Scholar
  10. Meffert H, Bruhn M (2003) Dienstleistungsmarketing. Gabler, WiesbadenGoogle Scholar
  11. Payne, A (1986) New Trends in Strategy Consulting Industry. Journal of Business Strategy 5 (1): 43–55CrossRefGoogle Scholar
  12. Stiftung Gesundheit und Gesellschaft für Konsumforschung (2005) Studie „Ärzte im Zukunftsmarkt Gesundheit“ — Summary „Wer nicht wirbt der stirbt“. [www.igelarzt. de/01/0101/meld550.html, Zugriff 12.10.2009]Google Scholar
  13. Streit V, Letter M (2005) Marketing für Arztpraxen. Springer, Berlin Heidelberg New YorkCrossRefGoogle Scholar
  14. Weimer T (2005) Wartezimmer-TV: Berufsrechtliche Risiken bedenken. Dtsch Ärztebl 102 (Suppl. Praxis 3): 20Google Scholar
  15. Wid O (2005) In Arztpraxen wächst der Markt an privaten Zusatzleistungen. [http://wido.de/meldungakt_ archiv+M5b4c1893027.html, Zugriff12.10.2009]Google Scholar

Literatur

  1. Andersen HH (1999) Ansprüche und Erwartungen des künftigen Kunden im Gesundheitswesen, Dokumentation 4. Handelsblatt-Gesundheitskongress, Health 2000Google Scholar
  2. Andersen HH (2001) Der VdAK-VersichertenreportGoogle Scholar
  3. Andersen HH (2005) Surveys in der Entwicklung und Bewertung von Innovationen der gesundheitlichen Versorgung. In: Streich W, Braun B, Helmert U (Hrsg) Surveys im Gesundheitswesen-Entwicklungen und Perspektiven in der Versorgungsforschung und Politikberatung. AsgardGoogle Scholar
  4. Andersen HH, Schwarze J (1999) Der Versicherten-Report — Die NOVITAS-Befragung 1998. Die BKK 87(2): 87–97Google Scholar
  5. Andersen HH, Schwarze J (2000) Innovative Versorgung im Qualitätswettbewerb: Welche Prüferenzen haben die Versicherten der GKV? Sozialer Fortschritt 49(2–3): 48–56Google Scholar
  6. Andersen HH, Schwarze J (2002) Zur Akzeptanz integrierter Versorgungsmodelle. In: Preuß KJ, Räbiger J, Sommer JH (Hrsg) Managed Care. Evaluation und Performance-Measurement integrierter Versorgungsmodelle, Schattauer, Stuttgart New York, S 20–36Google Scholar
  7. Andersen HH, Schwarze J (2003) Bedarfsprofile in der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV). Zur Analyse gruppenspezifischer Unterschiede bei der Inanspruchnahme des Gesundheitsversorgungssystems. Berliner Zentrum Public Health, BerlinGoogle Scholar
  8. Bundesversicherungsamt (1999) Prüfdienst Krankenversicherung. Jahresbericht 1998Google Scholar
  9. Leber WD (2004) Qualitätsberichte ohne Ergebnisqualität. Zur Bedeutung des Qualitätsberichtes aus Sicht der Krankenkassen. Krankenhaus Umschau 5: 378–380Google Scholar
  10. MacStravic S (1998) Who’s Your Best Customer. Managed Care Quarterly 6(3): 1–6Google Scholar
  11. MÜhlbacher A (2002) Integrierte Versorgung — Management und Organisation. Verlag Hans Huber, Bern Göttingen Toronto SeattleGoogle Scholar
  12. Preuß KJ (2002) Die Perspektive der Kostenträger (GKV und PKV) bei der praktischen Anwendung von Benchmarking, Evaluation und Zertifizierung. In: Preuß KJ, Räbiger J, Sommer JH (Hrsg) Managed Care. Evaluation und Performance-Measurement integrierter Versorgungsmodelle. Schattauer, Stuttgart New-York, S 43–64Google Scholar
  13. Richter D, Ekkernkamp A, Breuer R (2005) Integrierte Versorgung im Praxistest — Wie fit sind Kostengtrüger und Leistungserbringer — Ergebnisse einer aktuellen Studie. Gesundheits-und Sozialpolitik 59 (3-4): 47–53Google Scholar
  14. Sachverständigenrat zur Begutachtung der Entwicklung im Gesundheitswesen (2005) Koordination und Qualität im Gesundheitswesen. Kohlhammer, StuttgartGoogle Scholar
  15. Schell H, Lauterbach K (2002) Evaluation, Benchmarking, Qualitätsmanagement und Zertifizierung als Instrumente für eine evidenzbasierte Gesundheitspolitik. In: Preuß KJ, Räbiger J, Sommer JH (Hrsg) Managed Care. Evaluation und Performance-Measurement integrierter Versorgungsmodelle. Schattauer, StuttgartGoogle Scholar
  16. Schwartz FW (1999) Der „kundige“ Kunde — sein Informationsbedarf, seine Informationsdefizite. Die BKK 87(7): 334Google Scholar
  17. Tophoven C (2005) Integrierte Versorgung — Chance für eine zukunftsfähige Gestaltung des deutschen Gesundheitswesens. [www.dgvt.de/Integrierte_Versorgung_ Chanc.391.0.html]Google Scholar
  18. Tucker DA, Schilling B (2002) The National Committee for Quality Assurance (NCQA). In: Preuß KJ, Räbiger J, Sommer JH (Hrsg) Managed Care. Evaluation und Performance-Measurement integrierter Versorgungsmodelle. SchattauerGoogle Scholar
  19. Zok K (1999) Anforderungen an die Gesetzliche Krankenversicherung. Einschätzungen und Erwartungen aus Sicht der Versicherten. WidO-Materialien 43, BonnGoogle Scholar

Literatur

  1. Bauer H, Keller T (2000) Arzneimittelversorgung in Gesundheitsnetzen. Pharma-Marketing Journal 25: 49–53Google Scholar
  2. Becker H (1991) Kommunikations-Strategien im Pharma-Markt. Dissertation, PaderbornGoogle Scholar
  3. Dallwig R (1996) Virtuelle Pharma-Unternehmen. Pharma-Marketing Journal 21: 58–67Google Scholar
  4. EthicAd Inc. (2001) FAQ about DTC Advertising-Why is DTC advertising so controversial? Atlanta [www.ethicad.org/ consumer/advocate/faq.html#7, Zugriff am 22.10.2003]Google Scholar
  5. EUPHAMED Marketinggesellschaft für Medizin und Pharmazie. Der Pharmamarkt, Wiesbaden 1997Google Scholar
  6. Flynn L (1999) Does ‚Direct-to-Consumer ‘advertising of prescription drugs benefit the public’s health? Yes! Priorities for health 11(4) [www.acsh.org/healthissues/newsID. 669/healthissue_detail.asp]Google Scholar
  7. Harms F, Drüner M (2003) Pharmamarketing. Lucius & Lucius, StuttgartGoogle Scholar
  8. Henry J Kaiser Family Foundation (2001) Understanding the effects of direct-to-consumer prescription drug advertising. Menlo ParkGoogle Scholar
  9. Huh J, Becker L (2002) Direct-to-consumer prescription drug advertising: understanding its consequences. Athens [www.grady.uga.edu/coxcenter/activities/activities0203/ docs/HuhBeckerforMaporfinal.pdf ]Google Scholar
  10. Link M (2003) Der medikamentöse Schwangerschaftsabbruch mit Mifegyne. In: Dokumentation der Fachtagung Qualitätsstandards in der Schwangerschaftsabbruch-Versorgung im ersten Trimenon, Pro Familia für sexuelle und reproduktive Gesundheit und Rechte, S 35–41Google Scholar
  11. Maag G (2000) Netzwerke, Gesundheitsmanagement und die Pharma-Industrie. Pharma-Marketing Journal 25: 101–106Google Scholar
  12. Mair W, Kan M (2001) Direct-to-Consumer-Marketing (DTCMarketing)-Was ist das? [www.medical-communities. de/dtc-marketing_englisch.htm, Zugriff am 05.01.2004]Google Scholar
  13. National Health Council (2002) Direct-to-Consumer Prescription Drug Advertising-Overview & Recommendations. WashingtonGoogle Scholar
  14. Neslin S (2001) ROI Analysis of Pharmaceutical Promotion( RAPP): An Independent Study [www.rxpromoroi. org/rapp/media/slides_speakernotes.pdf, Zugriff am 02.01.2004]Google Scholar
  15. O.V. (2002) Neue EU-Gesetzte geplant — Zum Wohl des Patienten oder aus finanziellem Interesse der Pharmaindustrie? VFA-Tagung am 19.04.2002, Berlin 2002 [www.alzheimerethik. de/dtca.html, Zugriff am 22.12.2003]Google Scholar
  16. RMI (2000) DTC Advertising Can Enhance Public Health — The case for direct-to-consumer prescription medicine advertising, Researched Medicines Industry Association of New Zealand, Wellington [www.rmianz.co.nz/html/views/briefing/ extra.html, Zugriff am 26.12.2003]Google Scholar
  17. Saunders B (2003) Direct to consumer advertising of prescription drugs in New Zealand — Professors’ „Protest to Government“ placed under the microscope. Saunders Unsworth Limited, WellingtonGoogle Scholar
  18. Schotthöfer (2005) Recht im Marketing. Grundlagen, Fallbeispiele, Urteile. Verlagsgruppe Handelsblatt. DüsseldorfGoogle Scholar
  19. Spickschen J, Crisand M (1999) Disease Management: EineChance für die Pharma-Industrie. Pharma-Marketing Journal 24: 82–87Google Scholar
  20. Streuli R (2002) Patient empowerment — falsch verstanden. Schweiz Med Forum Nr. 45, November 2002 [www.medicalforum. ch/pdf_d/2002/2002-45/2002-45-459.PDF, Zugriff am 25.12.2003]Google Scholar
  21. Verband Forschender Arzneimittelhersteller (VFA) (2008) Die Arzneimittelindustrie in Deutschland. VFA, BerlinGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2010

Authors and Affiliations

  1. 1.Fakultät für Betriebswirtschaft Fachgebiet Health Services ManagementLudwigs-Maximilians-Universität MünchenMünchen
  2. 2.Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Fachbereich SozialökonomieUniversität HamburgHamburg
  3. 3.Fakultät für BetriebswirtschaftslehreUniversität MannheimMannheim
  4. 4.Geschäftsstelle LörrachWirtschaftsregion Südwest GmbHLörrach
  5. 5.Ärztliches Zentrum für Qualität in der Medizin (ÄZQ)Berlin
  6. 6.Institut für Volkswirtschaftslehre und WirtschaftsrechtTechnische Universität BerlinBerlin
  7. 7.Trommsdorff + Drüner innovation + marketing consultants GmbHBerlin
  8. 8.Fakultät Wirtschaft und Management Fachgebiet MarketingTechnische Universität BerlinBerlin
  9. 9.McKinsey & Company, Inc.München

Personalised recommendations