Advertisement

Leistungsmanagement

Chapter
  • 2.8k Downloads

Zusammenfassung

Der ungewöhnliche Begriff „Leistungsmanagement“ ist erklärungsbedürftig. Das Konzept stellt die klassisch betriebswirtschaftliche Sachfunktion „Produktion “ in den Mittelpunkt, beinhaltet in Teilen aber Forschung, Entwicklung und Vertrieb (vgl.▸ Kap. 1). Die Anwendung im Gesundheitskontext muss einige Besonderheiten berücksichtigen, die in der folgenden Einführung kurz vorgestellt werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Ärztliches Zentrum für Qualität in der Medizin (Redaktion) im Auftrag von BÄK, AWMF, KBV (2006) Nationale Versorgungs-Leitlinie COPD Langfassung. ÄZQ, Berlin (http://www.copd.versorgungsleitlinien.de/)Google Scholar
  2. Bero LA, Grilli R, Grimshaw JM, Harvey E, Oxman AD, Thomson MA (1998) Getting research findings into practice: Closing the gap between research and practice: an overview of systematic reviews of interventions to promote the implementation of research findings. BMJ 317: 465–468PubMedGoogle Scholar
  3. Busse R, Nimptsch U, Mansky T (2009) Measuring, Monitoring, and Managing Quality in Germany’s Hospitals. Health Affairs 28(2): w294–w304PubMedCrossRefGoogle Scholar
  4. Busse R, Riesberg A (2005) Gesundheitssysteme im Wandel — Deutschland. Medizinisch Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft, BerlinGoogle Scholar
  5. Donabedian A (1966) Evaluating the quality of medical care. Milbank Memorial Fund Quarterly 44 (3, Part 2): 166–206PubMedCrossRefGoogle Scholar
  6. Fleßa S (2007) Grundzüge des Krankenhausbetriebslehre. Oldenbourg Wissenschaftsverlag, MünchenGoogle Scholar
  7. Grol R, Grimshaw J (2003) From best evidence to best practice: effective implementation of change in patients’care. Lancet 362: 1225–1230PubMedCrossRefGoogle Scholar
  8. Matthes N (2009) Qualitätsbezogene Vergütung für Krankenhäuser: Erste Erfahrungen aus den USA. Gesundheitsökonom Qualitätsmanag 14: 132–143CrossRefGoogle Scholar
  9. Mohr V (2006) Beitrag der BQS zur Versorgungsforschung. In: Hey M, Maschwsky-Schneider U, Busse R, Häussler B, Pfaff H, Rosenbrock R, Schrappe M (Hrsg) Kursbuch Versorgungsforschung. Berlin: Medizinisch Wissenschaftliche VerlagsgesellschaftGoogle Scholar
  10. Perleth M, Busse R, Gerhadus A, Gibis B, Lühmann D (Hrsg) (2008) Health Technology Assessment — Konzepte, Methoden, Praxis für Wissenschaft und Entscheidungsfindung. Medizinisch Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft, BerlinGoogle Scholar
  11. Perleth M, Antes G (Hrsg) (2002) Evidenz-basierte Medizin. Wissenschaft im Praxisalltag, 3. Auflage. Urban & Vogel, MünchenGoogle Scholar
  12. Schwartz FW, Busse R (2003) Denken in Zusammenhängen: Gesundheitssystemforschung. In: Schwartz FW, Badura B, Busse R, Leidl R, Raspe H, Siegrist J, Walter U (Hrsg) Das Public Health Buch, 2. Aufl. Urban & Vogel, München, S 518–545Google Scholar
  13. Shleifer A (1985) A theory of yardstick competition. Rand J Econom 16: 319–327CrossRefGoogle Scholar
  14. Zentner A, Velasco Garrido M, Busse R (2005) Methoden zur vergleichenden Bewertung pharmazeutischer Produkte — eine internationale Bestandsaufnahme zur Arzneimittelevaluation. HTA-Bericht 13. Köln-Berlin: DIMDI und TU BerlinGoogle Scholar

Literatur

  1. Amelung VE, Schumacher H (2004) Managed Care. Gabler, WiesbadenGoogle Scholar
  2. Birkner B, Buchner F, Wasem J (1999) Wirtschaftswissenschaftliche Zugänge zu den Gesundheitswissenschaften. In: Hurrelmann K (Hrsg) Gesundheitswissenschaften. Springer, Berlin, S 125–177Google Scholar
  3. Bundesministerium für Gesundheit (2006) Gesetzliche Krankenversicherung — Mitglieder, mitversicherte Angehörige, Beitragssätze und Krankenstand Monatswerte Juli und Dezember 2005. BonnGoogle Scholar
  4. Busse R, Riesberg A (2005) Gesundheitssysteme im Wandel — Deutschland. Medizinisch Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft, BerlinGoogle Scholar
  5. Busse R, Schreyögg J, Schlösser R (2006) Modellierung des Kapitalwertes von Disease Management-Programmen unter Anwendung der Monte-Carlo Simulation. Z Öff gemeinwirtsch Unternehmen 29 (3): 276–301Google Scholar
  6. Crippen DL (2002) Disease Management in Medicare: Data Analysis and Benefit Design Issues. Congressional Budget Office, WashingtonGoogle Scholar
  7. Farny D (2000) Versicherungsbetriebslehre. Verlag Versicherungswissenschaft, KarlsruheGoogle Scholar
  8. Greß S, Hessel F, Schulze S, Wasem J (2004) Prospects of gatekeeping in German social health insurance. Journal of Public Health 12: 32–42CrossRefGoogle Scholar
  9. Grobecker R, Hahn T, Meier U, Oppel K (2001) Management von „sonstigen Leistungskosten“ in der gesetzlichen Krankenversicherung, In: Salfeld R, Wettke J (Hrsg) Die Zukunft des deutschen Gesundheitswesens — Perspektiven und Konzepte. Springer, Berlin, S 157–164Google Scholar
  10. Holldorf I, Pütz C (2004) Selbstbehalttarife in der gesetzlichen Krankenversicherung, Modellvorhaben der TK liefert erste Ergebnisse. Gesundheitsökonomie und Qualitätsmanagement 9: 205–208Google Scholar
  11. Lutterloh, KM (2004) Managed Health Care. In: Jähn K, Nagel E (Hrsg) e-health. Springer, Berlin, S 175–181Google Scholar
  12. Karten W (2000) Versicherungsbetriebslehre — Kernfragen aus entscheidungstheoretischer Sicht. Verlag Versicherungswissenschaft, KarlsruheGoogle Scholar
  13. Kilian PH, Messemer J (2001) Herausforderungen im Leistungs-und Gesundheitsmanagement privater Krankenversicherungen. In: Salfeld R, Wettke J (Hrsg) Die Zukunft des deutschen Gesundheitswesens — Perspektiven und Konzepte. Springer, Berlin, S 185–195Google Scholar
  14. Knappe E, Leu RE, Schulenburg J-M Graf von der (1988) Der Indemnitätstarif. Wege zur Sozialverträglichkeit und Wirtschaftlichkeit beim Zahnersatz. Springer, BerlinGoogle Scholar
  15. Lauterbach KW (2002) Disease Management in Deutschland — Voraussetzungen, Rahmenbedingungen, Faktoren zur Entwicklung, Implementierung und Evaluation — Gutachten im Auftrag des Verbandes der Angestellten-Krankenkassen e.V. (VDAK) und des Arbeiter-Ersatzkassen-Verbandes e.V. (AEV), KölnGoogle Scholar
  16. Lauterbach KW, Wille E (2000) Modell eines fairen Wettbewerbs durch den Risikostrukturausgleich — Sofortprogramm „Wechslerkomponente und solidarische Rückversicherung“ unter Berücksichtigung der Morbidität. Gutachten im Auftrag des VdAK, des AEV, des AOK-BV und des IKK-BVGoogle Scholar
  17. Malin EM, Richard S, Paquet R, König W (1994) Zwischenbilanz zur Beitragsrückzahlung in der GKV. Sozialer Forschritt 43: 141–147Google Scholar
  18. Mühlbacher A (2002) Integrierte Versorgung. Huber, BernGoogle Scholar
  19. Mullahy CM (1996) Case Management and Managed Care. In: Kongstvedt PR (Hrsg) The Managed Health Care Handbook. Aspen Publishers, New York, S 274–300Google Scholar
  20. Mullahy CM, Jensen D (2004) The Case Manager’s Handbook. 3. Aufl. Jones & Bartlett Publishers, BostonGoogle Scholar
  21. Ozcan YA (2005) Quantitative methods in health care management. Jossey-Bass: San FranciscoGoogle Scholar
  22. Popp E (2003) Vom Einprodukt-zum Mehrproduktanbieter — die neuen Möglichkeiten der Gesetzlichen Krankenkassen. Gesundheit-und Sozialpolitik 57: 10–17Google Scholar
  23. Pütz C (2003) Selbstbehalte für die gesetzliche Krankenversicherung. Nomos Verlag, Baden-BadenGoogle Scholar
  24. Schlösser R, Schreyögg J (2005) Die Balanced Scorecard als Kennzahlensystem für Krankenkassen. Zeitschrift für die Gesamte Versicherungswissenschaft 94(2): 323–345Google Scholar
  25. Schreyögg G (2003) Organisation. 4. Aufl., Gabler, WiesbadenGoogle Scholar
  26. Schreyögg J (2003) Medical Savings Accounts — eine internationale Bestandsaufnahme des Konzeptes der Gesundheitssparkonten und seine Implikationen für Deutschland. Zeitschrift für die Gesamte Versicherungswissenschaft 92: 507–532CrossRefGoogle Scholar
  27. Schreyögg J, Grabka MM (2009) Copayments for ambulatory care in Germany: a natural experiment using a difference-in-difference approach. European Journal of Health Economics. In Druck.Google Scholar
  28. Schulenburg JM Graf v.d. (1987) Selbstbeteiligung. Springer, BerlinGoogle Scholar
  29. Schulenburg JM Graf v.d., Greiner W (2000) Gesundheitsökonomik. Mohr-Siebeck, TübingenGoogle Scholar
  30. Schwarze J, Andersen HH (2001) Kassenwechsel in der Gesetzlichen Krankenversicherung: Welche Rolle spielt der Beitragssatz? Schmollers Jahrbuch, Zeitschrift für Wirtschaft und Sozialwissenschaft 121: 581–602Google Scholar
  31. Steingröver D, Böcking W, Kirch W (2004) Auswirkungen des Managements der Leistungsausgaben auf das strategische Zielsystem privater Krankenversicherer in Deutschland. Journal of Public Health 12: 72–77CrossRefGoogle Scholar
  32. Verband der privaten Krankenversicherung (2008) Zahlenbericht 2007/2008. KölnGoogle Scholar
  33. Werblow A, Felder S (2003) Der Einfluss von freiwilligen Selbstbehalten in der gesetzlichen Krankenversicherung: Evidenz aus der Schweiz. Schmollers Jahrbuch, Zeitschrift für Wirtschaft und Sozialwissenschaft 123: 235–264Google Scholar
  34. Wissenschaftliches Institut der Ortskrankenkassen (WIdO) (2005) Widomonitor, Ausgabe 01/2005. BonnGoogle Scholar

Literatur

  1. Ärztliches Zentrum für Qualität in der Medizin (2003) Kompendium Q-M-A. Qualitätsmanagement in der ambulanten Versorgung. Deutscher Ärzte-Verlag, KölnGoogle Scholar
  2. BQS — Bundesgeschäftsstelle Qualitätssicherung (2008) Qualität sichtbar machen. BQS-Qualitätsreport 2007. Bundesgeschäftsstelle Qualitätssicherung (BQS), DüsseldorfGoogle Scholar
  3. Bruckenberger E (2003) Wettbewerb und Planung. In: Arnold M, Klauber J, Schellschmidt H (Hrsg) Krankenhaus-Report 2002, Schwerpunkt: Krankenhaus im Wettbewerb. Schattauer, Stuttgart New York, S 93–102Google Scholar
  4. Brunner JO, Bard J.F and Kolisch R (2009) Flexible Shift Scheduling of Physicians. Health Care Manag Sci (Online First)Google Scholar
  5. Busse R, Nimptsch U, Mansky T (2009) Measuring, Monitoring, and Managing Quality in Germany’s Hospitals. Health Affairs 28(2): w294–w304PubMedCrossRefGoogle Scholar
  6. Busse R, Riesberg A (2005) Gesundheitssysteme im Wandel: Deutschland. Medizinisch Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft, BerlinGoogle Scholar
  7. Camli C, Rieben E, Conen D (2001) Leitlinien und Clinical Pathways in der Fallkostenkalkulation. In: Lauterbach KW, Schrappe M (Hrsg) Gesundheitsökonomie, Qualitätsmanagement und Evidence-based Medicine. Schattauer, Stuttgart, S 495–501Google Scholar
  8. Deutsche Krankenhausgesellschaft (2005) Zahlen, Daten, Fakten 2004/05. Deutsche Krankenhaus Verlagsgesellschaft, DüsseldorfGoogle Scholar
  9. Deutsche Krankenhausgesellschaft (2009) Bestandsaufnahme zur Krankenhausplanung und Investitionsfinanzierung in den Bundesländern — Stand: Juli 2009. Dezernat II Krankenhausfinanzierung und-planung, Deutsche Krankenhaus Verlagsgesellschaft, DüsseldorfGoogle Scholar
  10. Fleßa S (2007) Grundzüge der Krankenhausbetriebslehre. Oldenbourg, MünchenGoogle Scholar
  11. Fleßa S (2008) Grundzüge der Krankenhaussteuerung. Oldenbourg, München.Google Scholar
  12. Günther HO, Tempelmeier H (2005) Produktion und Logistik, 6. Aufl. Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar
  13. Greiling D (2000) Rahmenbedingungen krankenhausbezogenen Unternehmensmanagements. In: Eichhorn P, Seelos HJ, v. d. Schulenburg JM (Hrsg) Krankenhausmanagement. Urban & Fischer, München Jena, S 69–104Google Scholar
  14. Grimshaw J, Ward J, Eccles M (2001) Improving the use of evidence in practice. In: Oxford Handbook of Public Health Practice. Oxford University Press, Oxford, pp 392–399Google Scholar
  15. Hansen L, Eine empirische Analyse der MVZ am Krankenhaus, in: Klauber J, Robra B-P, Schellschmidt H (Hrsg) Krankenhausreport 2008/2009. Schattauer, Stuttgart, S 35–48Google Scholar
  16. Hesse A, Schreyögg J (2007) Determinanten eines erfolgreichen Einweisermarketings für Krankenhäuser — eine explorative Analyse, Gesundheitsökonomie und Qualitätsmanagement 12(5): 310–314CrossRefGoogle Scholar
  17. Hildebrand R (2005) Qualitätsberichterstattung in Deutschland heute. In: Klauber J, Robra BP, Schellschmidt H (Hrsg) Krankenhausreport 2004. Schattauer, Stuttgart, S 27–47Google Scholar
  18. Institut für das Entgeltsystem im Krankenhaus gGmbH (InEK) (2008a) G-DRG German Diagnosis Related Groups. Version 2009. Definitionshandbuch Kompaktversion Band 1 (DRGs A01A-I98Z), InEK, SiegburgGoogle Scholar
  19. Institut für das Entgeltsystem im Krankenhaus gGmbH (InEK) (2008b) Abschlussbericht zur Weiterentwicklung des GDRG-Systems für das Jahr 2009, InEK, SiegburgGoogle Scholar
  20. Kolisch R, Sickinger S (2008) Providing radiology health care services to stochastic demand of different customer classes. OR Spectrum 30, S 375–395CrossRefGoogle Scholar
  21. König A, Bade T (2009) Strategien zur Kostensenkung und Qualitätssteigerung in der Krankenhauslogistik. In: Behrendt I, König HJ, Krystek U (Hrsg) Kukunftsorientierter Wandel im Krankenhausmanagement. Springer, Berlin Heidelberg New York, S 113–125CrossRefGoogle Scholar
  22. verfahren/index.phpGoogle Scholar
  23. Lauterbach K, Lüngen M (2000) DRG-Fallpauschalen: Eine Einführung, Anforderungen an die Adaption von Diagnosis-Related Groups in Deutschland. Schattauer, StuttgartGoogle Scholar
  24. Roeder N, Fiori W, Bunzemeier H, Wenke A, Lillteicher F (2005) Fallmengenplanung 2005 als Grundlage der Budgetfindung. Krankenhaus 97(4): 297–316Google Scholar
  25. Roeder N, Hensen P, Fiori W, Bunzemeier H, Loskamp N (2004) DRGs, Wettbewerb und Strategie. Krankenhaus 96 (9): 703–711Google Scholar
  26. Sachverständigenrat für die Konzertierte Aktion im Gesundheitswesen (2003) Finanzierung, Nutzerorientierung und Qualität — Gutachten 2003, 2 Bände. Nomos, Baden-BadenGoogle Scholar
  27. Salfeld R, Hehner S, Wichels R (2009) Modernes Krankenhausmanagement. 2. Aufl. Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar
  28. Schäfer T, Gericke CA, Busse R (2005) Health Services Research. In: Ahrens W, Pigeot I (eds) Handbook of Epidemiology. Springer, Berlin Heidelberg New York, pp 1473–1544CrossRefGoogle Scholar
  29. Schreyögg J, Stargardt T, Tiemann O, Busse R (2006a) Methods to determine reimbursement rates for diagnosis related groups (DRG): a comparison of nine European countries. Health Care Manag Sci 9: 215–224PubMedCrossRefGoogle Scholar
  30. Schreyögg J, Tiemann O, Busse R (2006b) Cost accounting to determine prices: how well do prices reflect costs in the German DRG-system? Health Care Manag Sci 9: 269–280PubMedCrossRefGoogle Scholar
  31. Shleifer A (1985) A theory of yardstick competition. Rand J Econ 16: 319–327CrossRefGoogle Scholar
  32. Sickinger S, Kolisch R (2009) The performance of a generalized Bailey-Welch rule for outpatient appointment scheduling under inpatient and emergency demand. Health Care Manag Sci (Online First)Google Scholar
  33. Siepermann (2004) Stand und Entwicklungstendenzen der Krankenhauslogistik in Deutschland. Empirische Erhebung und vergleichende Analyse. Verlag für Wissenschaft und Forschung, BerlinGoogle Scholar
  34. Statistisches Bundesamt (2008) Fachserie 12: Gesundheitswesen, Reihe 6.1.1: Grunddaten der Krankenhäuser — 2007. Statistisches Bundesamt, WiesbadenGoogle Scholar
  35. Tuschen KH, Quaas M (2001) Bundespflegesatzverordnung. Kommentar mit einer umfassenden Einführung in das Recht der Krankenhausfinanzierung, 5. Aufl. Kohlhammer, StuttgartGoogle Scholar
  36. Tuschen KH, Trefz U (2004) Krankenhausentgeltgesetz. Kommentar mit einer umfassenden Einführung in die Vergütung stationärer Krankenhausleistungen. Kohlhammer, StuttgartGoogle Scholar
  37. Tuschen KH (2009) Entstehung, Darstellung und Bewertung des DRG-Systems sowie Perspektiven der Weiterentwicklung aus bundesweiter Sicht. In: Roeder N, Bunzemeier H (Hrsg) Kompendium zum G-DRG-System 2009. Deutsche Krankenhaus Verlagsgesellschaft, Düsseldorf, S 1–17Google Scholar
  38. Velasco-Garrido M, Busse R (2004) Förderung der Qualität in deutschen Krankenhäusern? Eine kritische Diskussion der ersten Mindestmengenvereinbarung. Gesundheits-Sozialpolitik 58(5/6): 10–20Google Scholar
  39. Vetter U (2005) Krankenhausplanung — weiterhin Grundlage für die Leistungsplanung im Krankenhaus oder bald Geschichte im Zeitalter der DRGs? In: Vetter U, Hoffmann L (Hrsg) Leistungsmanagement im Krankenhaus: G-DRGs. Schritt für Schritt erfolgreich: Planen — Gestalten — Steuern. Springer, Berlin Heidelberg New York, S 37–45Google Scholar
  40. Wright J, Hill P (2003) Clinical Governance. Churchill Livingstone, EdinburghGoogle Scholar

Literatur

  1. Ärztliches Zentrum für Qualität in der Medizin, ÄZQ (Hrsg) (2003) Kompendium Q-M-A. Qualitätsmanagement in der ambulanten Versorgung. Deutscher ärzteverlag, KölnGoogle Scholar
  2. Ärztliches Zentrum für Qualität in der Medizin, ÄZQ (Hrsg) (2009) Selbst zahlen? Ein IGeL-Ratgeber für Patientinnen und Patienten 2009. Berlin [www.aezq.de/edocs/pdf/ schriftenreihe/schriftenreihe37.pdf]Google Scholar
  3. Bundesärztekammer (2004) Novellierung einzelner Vorschriften der (Muster-)Berufsordnung. Deutsches ärzteblatt 101(22): A1578–A1579Google Scholar
  4. Bundesärztekammer (2005) Patientenmerkblatt zur Abrechnung privatärztlicher Leistungen. Bundesärztekammer, BerlinGoogle Scholar
  5. Bundesärztekammer und Kassenärztliche Bundesvereinigung (2008) Stellungnahme zu delegierbaren Leistungen. [www.baek.de/page.asp?his=0.7.47.3225&all=true#top]Google Scholar
  6. Bundesministerium für Gesundheit (2003) ärztezulassungsverordnung. Bundesgesetzblatt I: 2304, 2343Google Scholar
  7. Francke R, Schnitzler J (2002) Die Behandlungspflicht des Vertragsarztes bei begrenzten Finanzmitteln — Zur Unzulässigkeit der Verweigerung unrentabler Leistungen. Sozialgerichtsbarkeit 49: 84–93Google Scholar
  8. Kassenärztliche Bundesvereinigung (2005) Qualitätsbericht 2004. Kassenärztliche Bundesvereinigung, BerlinGoogle Scholar
  9. Kriedel T, Kintrup A (2004) Qualitätssicherung in der Vertragsärztlichen Versorgung. Kassenärztliche Bundesvereinigung, BerlinGoogle Scholar
  10. Laufs A, Uhlenbruck W (Hrsg) (1999) Handbuch des Arztrechts. C. H. Becksche Verlagsbuchhandlung, MünchenGoogle Scholar
  11. Orlowski U, Wasem J (2004) Gesundheitsreform 2004: GKVModernisierungsgesetz (GMG). Economica, HeidelbergGoogle Scholar
  12. Pfandzelter R, Michel F, Hübner M et al. (2005) Überwachungen und Begehungen von Arztpraxen durch Behörden. Kassenärztliche Bundesvereinigung, BerlinGoogle Scholar
  13. Rompf T (2004) Die Normsetzungsbefugnis der Partner der vertragsärztlichen Kollektivverträge. Vierteljahresschrift für Sozialrecht Nr. 4: 281–309Google Scholar
  14. Schirmer HD (1997) Ärzte und Sozialversicherung (I) — Der Weg zum Kassenarztrecht. Deutsches Ärzteblatt 94(26): A1790–A1793Google Scholar
  15. Schirmer HD (2006) Vertragsarztrecht kompakt. Deutscher Ärzteverlag, KölnGoogle Scholar
  16. Schnapp FE, Wigge P (2002) Handbuch des Vertragsarztrechts. C. H. Becksche Verlagsbuchhandlung, MünchenGoogle Scholar
  17. Schneider CA, Hagemeister J, Pfaff H, Mager G, Höpp HW (2001) Leitlinienadäquate Kenntnisse von Internisten und Allgemeinmedizinern am Beispiel der arteriellen Hypertonie. ZaeFQ 95: 339–334Google Scholar
  18. Taupitz J, Jones E (2002) Zur Abrechenbarkeit fachfremder Leistungen — am Beispiel der Erbringung von MRTs durch Orthopäden. Medizinrecht 20(10): 497–503CrossRefGoogle Scholar

Literatur

  1. Amelung VE, Schumacher H (2004) Managed Care. Gabler, WiesbadenGoogle Scholar
  2. Arnold M, Lauterbach KW, Preuß KJ (1997) Managed Care. Ursachen, Prinzipien, Formen und Effekte. Schattauer, StuttgartGoogle Scholar
  3. Augurzky B, Berhanu S, Göhlmann S, Krolop S, Liehr-Griem A, Schmidt ChM, Tauchmann H, Terkatz S (2004) RWI: Materialien, Heft 8. Strukturreform im deutschen Gesundheitswesen. [www.rwi-essen.de/pls/portal30/docs/FOLDER/ PUBLIKATIONEN/RWIMAT/RWI_MAT008/M_08_STRUKTURREFORMEN_ SC.PDF; Zugriff 27.07.2005]Google Scholar
  4. Beratender Arbeitskreis der BzgA: Kriterien zur Ermittlung von „Models of Good practice“. [www.hag-gesundheit.de/documents/ qkriteri_95.pdf, Zugriff 05.08.2005]Google Scholar
  5. Berchtold P, Peier K, Perier Ch (2009). Erfolgreiche Entwicklung der Ärztenetze in der Schweiz. Schweitzerische Ärztezeitung. Schweizerische Ärztezeitung 89(47): 2038–2041Google Scholar
  6. Bundesamt für Gesundheit der Schweiz (2004) Bestandsaufnahme der Managed Care Modelle. [www.bag.admin. ch/kv/forschung/d/2005/Managedcare_2005_d.pdf, Zugriff27.07.2005]Google Scholar
  7. Bundesärztekammer Glossar: integrierte Versorgung. [www. bundesaerztekammer.de/30/Qualitaetssicherung/20Qual ifiz/04Curriculum/35Glossar.html; Zugriff 27.07.2005]Google Scholar
  8. Bundesgeschäftsstelle Qualitätssicherung (2009). BQS Register § 140d. [www.bqs-register140d.de/; Zugriff 21.o6.2009]Google Scholar
  9. Bundesversicherungsamt (2009). Zulassung der Disease Management Programm durch das Bundesversicherungsamt. [www.bundesversicherungsamt.de/cln_100/ nn_1046648/DE/DMP/dmp__node.html?__nnn=true; Zugriff 08.06.2009Google Scholar
  10. Cassis I (2008) Managed Care in der Schweiz: wo stehen wir? Schweiz Ärztez 89: 47, 2017Google Scholar
  11. Deutscher Bundestag (2008). Bundestagsdrucksache 16/7662. Antwort der Bundesregierung auf die kleine Anfrage der Abgeordneten Frank Spieth, Klaus Ernst, Dr. Martina Bunge, weiterer Abgeordneter und der Fraktion, DIE LINKE. Drucksache 16/7576 — Hausarztmodell — Hausarztzentrierte Versorgung [http://dip21.bundestag.de/dip21/ btd/16/076/1607662.pdf; Zugriff 05.07.09]Google Scholar
  12. Deutsche Krankenhausgesellschaft: GKV-Modernisierungsgesetz — GMG. Informationen für Krankenhäuser zur Integrierten Versorgung §§ 140 a-d SGB V [www.dkgev.de/ pdf/291.pdf; Zugriff 05.08.2005]Google Scholar
  13. Deutsche Krankenhausgesellschaft: GKV-Modernisierungsgesetz: neue Versorgungsformen, Orientierungshilfe. [www. dkgev.de/pdf/489.pdf; Zugriff 05.08.2005]Google Scholar
  14. Gemeinsamer Bundesausschuss. Versorgungsnetzwerke. [www.g-ba.de/cms/front_content.php?idcatart=326&lan g=1&client=1; Zugriff 02.08.2005]Google Scholar
  15. Greulich P, Berchtold P, Löffel N (2002) Disease Management: Patient und Prozess im Mittelpunkt. 2. Auflage Springer, HeidelbergGoogle Scholar
  16. Henke K-D, Rich RF, Steinbach A, Borchardt K (2004) Auf dem Wege zu einer integrierten Versorgung: neue sozialrechtliche Rahmenbedingungen unter Berücksichtigung der Erfahrungen aus den USA und am Beispiel Berlins, Diskussionspapier Nr. 12, Wirtschaftswissenschaftliche Dokumentation Technische Universität BerlinGoogle Scholar
  17. Hildebrandt (2004) Definition integrierte Versorgung. [www. gesundheitsconsult.de/iv-definition092004.pdf; Zugriff 27.07.2005]Google Scholar
  18. Hunter DJ, Fairfield G (1997) Managed Care: Disease Management. BMJ 315: 50–53PubMedGoogle Scholar
  19. Kestelot E (1999) Disease Management: A new technology in need of critical assessment. International Journal of Technology Assessment in Health Care 15: 506–519Google Scholar
  20. Kuhlmann JM (2004) Vertragliche Regelungen und Strukturen bei der integrierten Versorgung. Das Krankenhaus 96(6): 417–426Google Scholar
  21. KV Bayern (2005) Allgemeine Informationen zu integrierter Versorgung. [www.kvb.de/servlet/PB/show/1102717/ Integrierte-Versorgung-Allgemeine-Informationen-Stand-2005-06-15.pdf; Zugriff 27.07.2005]Google Scholar
  22. Lauterbach KW (2001) Disease Management in Deutschland — Voraussetzungen, Rahmenbedingungen, Faktoren zur Entwicklung, Implementierung und Evaluation. Gutachten im Auftrag des VdAK/AEK. [www.medizin. uni-koeln.de/kai/igmg/guta/GutachtenDMP.pdf; Zugriff 11.08.2005]Google Scholar
  23. McLoughlin V, Leatherman S (2003) Quality or financing: what drives design of the health care system? Quality and Safety in Health Care 12: 136–142PubMedCrossRefGoogle Scholar
  24. Mühlbacher A (2002) Integrierte Versorgung. Management und Organisation. Hans Huber, BernGoogle Scholar
  25. Nutley S, Smith PC (1998) League tables for performance improvement in health care. Journal of Health Services Research and Policy 3: 50–57PubMedGoogle Scholar
  26. Preuß KJ, Räbiger J, Sommer JH (2002) Managed Care. Evaluation und Performance-Measurement integrierter Versorgungsmodelle. Schattauer, StuttgartGoogle Scholar
  27. Rabbata S (2009). Kooperation in Kinzigtal spart Kosten. Dtsch Ärztebl 106(20): A966–967Google Scholar
  28. Räbiger J, Hasenbein S, Sinha M., Brenner HM, Henke K-D (2002) Konzept für eine standardisierte Evaluation Managed-Care orientierter Versorgungsmodelle in Deutschland: ein Werkstattbericht. In: Preuß K-J, Räbiger J, Sommer JH (Hrsg) Managed Care: Evaluation und Performance-Measurement integrierter Versorgungsmodelle. Stuttgart, Schattauer, S 116–131Google Scholar
  29. Rosenbrock R (1999) Versorgungsqualität — Solidarität — Wirtschaftlichkeit. WZB Diskussionspapier P99-205, BerlinGoogle Scholar
  30. Saleh SS, Vaughn T, Hall J, Levey S, Fuortes L, Uden-Holmen T (2002) Effectiveness of case management in substance abuse treatment. Care Management Journal 3: 172–177CrossRefGoogle Scholar
  31. Sachverständigenrat für die Konzertierte Aktion im Gesundheitswesen (2002) Gutachten 2000/2001 Band III. Über-, Unter-und Fehlversorgung. Nomos, Baden-BadenGoogle Scholar
  32. Sachverständigenrat für die Konzertierte Aktion im Gesundheitswesen (2003) Gutachten 2003 Band II. Finanzierung, Nutzerorientierung und Qualität. Nomos, Baden-BadenGoogle Scholar
  33. Sachverständigenrat zur Begutachtung der Entwicklung im Gesundheitswesen (2005) Gutachten 2005 Koordination und Qualität im Gesundheitswesen. Kohlhammer, StuttgartGoogle Scholar
  34. Sachverständigenrat zur Begutachtung der Entwicklung im Gesundheitsweisen (2007). Gutachten 2007 Kooperation und Verantwortung. [http://dip21.bundestag.de/dip21/ btd/16/063/1606339.pdf]Google Scholar
  35. Sachverständigenrat zur Begutachtung der Entwicklung im Gesundheitsweisen (2009). Gutachten 2009 Koordination und Integration — Gesundheitsversorgung in einer Gesellschaft des längeren Lebens. [www.svr-gesundheit.de/ Gutachten/%DCbersicht/GA2009-LF.pdf ]Google Scholar
  36. Miksch A (2008) German Diabetes Disease ManagementPrograms are appropriate for restructuring care according to the Chronic Care Model. Diabetes Care 31: 1150–1154PubMedCrossRefGoogle Scholar
  37. Schreyögg J, Plate A, Busse R (2005) Identifizierung geeigneter Versichertengruppen für die Integrierte Versorgung anhand von GKV-Routinedaten. Gesundheitsökonomie und Qualitätsmanagement 10(6): 349–355CrossRefGoogle Scholar
  38. Schwartz FW, Wismar M (1998) Planung und Management. In: Schwartz FW, Badura B, Leidl R, Raspe H, Siegrist J, (Hrsg) Das Public Health Buch. Urban & Fischer, München, S 558–571Google Scholar
  39. Robinson R, Steiner A (1998) Managed Healthcare: US Evidence and Lessons for the NHS. Open University Press, BuckinghamGoogle Scholar
  40. Sidorov J, Shull R, Tomcavage J, Girolami S, Lawton N, Harris R. (2002) Does Diabetes Disease Management save money and improve outcomes? Diabetes Care; 25: 684–689PubMedCrossRefGoogle Scholar
  41. Solz H, Gilbert K (2001) Health Claims Data as a Strategy and Tool in Disease Management. Journal of Ambulatory Care Management 24: 69–85PubMedGoogle Scholar
  42. Szathmary B (1999) Neue Versorgungskonzepte im deutschen Gesundheitswesen. Disease und Case Management. Luchterhand, NeuwiedGoogle Scholar
  43. Velasco Garrido M, Busse R (2003) Are Disease Management-Programmes effective interventions for improving the quality of health care delivery for the chronically ill? Synthesis Report to the Health Evidence Network, WHO Regional Office for Europe Health Evidence Network, CopenhagenGoogle Scholar
  44. Wagner EH (1998) More than a case manager. Annals of Internal Medicine 129: 654–616PubMedGoogle Scholar
  45. Weatherly JN, Seiler R, Meyer-Lutterloh K, Schmid E, Lägel R, Amelung V (2007) Leuchtturmprojekte IntegrierterVersorgung und medizinischer Versorgungszentren. Schriftenreihe des Bundesverbandes Managed Care. Medizinisch Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft, BerlinGoogle Scholar
  46. Zentrum für Versorgungsforschung Köln: Definition integrierte Versorgung. [www.zvfk.de/content/e375/e485/IntegrierteVersorgung-EinPlan-EinZiel-v.Pritzbuer12.03.2004. pdf; Zugriff 27.07.2005]Google Scholar

Literatur

  1. Backhaus K, Erichson B, Plinke W, Weiber R (2003) Multivariate Analysemethoden. Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar
  2. BfArM (2004) Bearbeitungsstatistik: Nachzulassungs-/Nachregistrierungsanträge. BonnGoogle Scholar
  3. Breyer F (2002) Reimbursement and Cost Containment, A German Perspective. Pharmacoeconomics 20(3): 87–94PubMedCrossRefGoogle Scholar
  4. Busse R, Riesberg A (2005) Gesundheitssysteme im Wandel: Deutschland. Medizinisch Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft, BerlinGoogle Scholar
  5. Busse R, Schreyögg J, Henke K-D (2005) Pharmaceutical Regulation in Germany: improving efficiency and controlling expenditures. International Journal of Health Planning and Management 20(4): 329–349PubMedCrossRefGoogle Scholar
  6. Dambacher E, Schöffski O (2001) Vertriebswege und Vertriebswegeentscheidungen. In: Schöffski O, Fricke F-U, Guminski W, Hartmann W (Hrsg) Pharmabetriebslehre. Springer, Berlin Heidelberg New York, S 243–255Google Scholar
  7. Danzon P, Nicholson S, Peireira N (2003) Productivity in Biotech-Pharmaceutical R&D: The Role of Experience and Alliances; National Bureau of Economic Research (NBER), Working Paper 9615, CambridgeGoogle Scholar
  8. Dietrich ES (2002) Grundlagen der Pharmakoepidemiologie und Pharmakoökonomie. Govi, EschbornGoogle Scholar
  9. DiMasi J.A, Hansen RW, Grabowski HG (2003) The Price of Innovation: New Estimates of Drug Development Costs. Journal of Health Economics 22: 151–185PubMedCrossRefGoogle Scholar
  10. Gorbauch T, de la Haye R (2001) Die Entwicklung eines Arzneimittels. In: Schöffski O, Fricke F-U, Guminski W, Hartmann W (Hrsg) Pharmabetriebslehre. Springer, Berlin Heidelberg New York, S 165–176Google Scholar
  11. Günther H-O, Tempelmeier G (2003) Produktion und Logistik. Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar
  12. Hancher L (2004) The European Community dimension: coordinating divergence. In: Mossialos E, Mrazek M, Walley T (Hrsg) Regulating pharmaceuticals in Europe: striving for efficiency, equity and quality. Open University Press, Maidenhead, S 1–37Google Scholar
  13. Kanavos P, Reinhardt U (2003) Reference Pricing for Drugs: Is it compatible with U. S. Health Care? Health Affairs 22(3): 16–30PubMedCrossRefGoogle Scholar
  14. Kerkojus S, Decker R, Güntert B (1999) Innovative Vertriebswege für den deutschen Pharmamarkt. Pharma-Marketing Journal 24(5): 158–164Google Scholar
  15. Mahlich J (2005) Erfolgsfaktoren von forschungsintensiven Firmen am Beispiel der Pharmaindustrie. Die Betriebswirtschaft 65: 396–410Google Scholar
  16. Metze G, Pfeiffer W, Schneider W (1997) Technologie-Portfolio zum Management strategischer Zukunftsfelder. Vandenhoeck & Ruprecht, GöttingenGoogle Scholar
  17. Nink K, Schröder H (2005) Ökonomische Aspekte des deutschen Arzneimittelmarktes 2004. In: Schwabe U, Paffrath D (Hrsg) Arzneiverordnungsreport 2005. Springer, Berlin Heidelberg New York, S 191–243Google Scholar
  18. Pirk O (2001) Preisbildung und Erstattung. In: Schöffski O, Fricke F-U, Gumminski W, Hartmann W (Hrsg) Pharmabetriebslehre. Springer, Berlin Heidelberg New York, S 195–210Google Scholar
  19. Schöffski O, Schulenburg M Graf von der (2002) Gesundheitsökonomische Evaluationen (Studienausgabe). Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar
  20. Schreyögg J, Henke K-D, Busse R (2004) Managing pharmaceutical regulation in Germany. Diskussionspapier 2004/6, Wirtschaftswissenschaftliche Dokumentation, TU BerlinGoogle Scholar
  21. Schreyögg, J, Busse R (2005) Drug budgets and effects on physicians’ prescription behaviour: new evidence from Germany. Journal of Pharmaceutical Finance, Economics & Policy 14(3): 77–95CrossRefGoogle Scholar
  22. Schulenburg M Graf von der (1997) Management of cost and utilization of pharmaceuticals in Germany. Health Policy 41: 45–53CrossRefGoogle Scholar
  23. Stargardt T, Schreyögg J, Busse R (2005) Arzneimittelfestbeträge: Gruppenbildung, Preisberechnung mittels Regressionsverfahren und Wirkungen. Das Gesundheitswesen 67(7): 469–478CrossRefGoogle Scholar
  24. Stargardt T, Schreyögg J (2006) The Impact of Cross-reference Pricing on Pharmaceutical Prices — Manufacturers’ Pricing Strategies and Price Regulation. Applied Health Economics and Health Policy 5(4): 235–247PubMedCrossRefGoogle Scholar
  25. Thomson S, Mossialos E (2004) Influencing demand for drugs through cost sharing. In: Mossialos E, Mrazek M, Walley T (Hrsg) Regulating pharmaceuticals in Europe: striving for efficiency, equity and quality. MPG Books Ltd, Bodmin Cornwall, S 227–244Google Scholar
  26. VFA (2000) Wirkstoffsuche, F&E konkret 6, Verband forschender Arzneimittelhersteller e. V.Google Scholar
  27. VFA (2003) Forschung für das Leben, F&E konkret 1, Verband forschender Arzneimittelhersteller e. V.Google Scholar
  28. Voigt R und Fahr A (2005) Pharmazeutische Technologie. Deutscher Apotheker VerlagGoogle Scholar
  29. Zweifel P, Manning WG (2001) Moral Hazard and Consumer Incentives in Health Care. In: Culyer AJ, Newhouse JP (Hrsg) Handbook of Health Economics, Volume 1A, Elsevier Science, S 409–455Google Scholar

Literatur

  1. GKV-Arzneimittel-Schnellinformation (GamSI) (2008) Der Arzneimittelmarkt in Deutschland Januar bis Dezember 2008[www.gamsi.de]Google Scholar
  2. Malkin JD, Goldman DP, Joyce GF (2004) The changing face of pharmacy benefit design. Health Affairs 23(1): 194–199PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. Schwabe U (2008) Arzneiverordnungen 2007 im Überblick. In: Schwabe U, Paffrath D (Hrsg) Arzneiverordnungs-Report 2008. Springer, Berlin Heidelberg New York, S 3–45CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2010

Authors and Affiliations

  1. 1.Fakultät Wirtschaft und Management Fachgebiet Management im Gesundheitswesen (WHO Collaborating Centre for Health Systems Research and Management)Technische Universität BerlinBerlin
  2. 2.Fakultät für Betriebswirtschaft Fachgebiet Health Services ManagementLudwigs-Maximilians-Universität MünchenMünchen
  3. 3.Fakultät für Betriebswirtschaft Fachgebiet Health Services ManagementHelmholtz Zentrum München & Ludwigs-Maximilians-Universität MünchenMünchen
  4. 4.Fakultät Wirtschaft und Management Fachgebiet Management im GesundheitswesenWZB Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung & Technische Universität BerlinBerlin
  5. 5.Dezernat 4 Verträge und VerordnungsmanagementKassenärztliche BundesvereinigungBerlin
  6. 6.Ärztliches Zentrum für Qualität in der Medizin (ÄZQ)Berlin
  7. 7.BKK BundesverbandEssen
  8. 8.MedicalContact AGEssen
  9. 9.AOK Berlin — Die Gesundheitskasse ArzneimittelBerlin

Personalised recommendations