Advertisement

Management im Gesundheitswesen — eine Einführung in Gebiet und Buch

Chapter

Zusammenfassung

Das Lehr- und Forschungsgebiet „Management im Gesundheitswesen“ hat in den letzten Jahren deutlich an Bedeutung gewonnen. Es besteht in vielen Bereichen des Gesundheitswesens ein großer Bedarf nach Fach- und Führungskräften für das Management im Gesundheitswesen, die über eine interdisziplinäre Ausrichtung verfügen und mit den speziellen institutionellen Gegebenheiten des Gesundheitswesens vertraut sind. Bevor wir uns den einzelnen Komponenten des Fachgebietes „Management im Gesundheitswesen“ sowie seiner Relevanz für Wissenschaft, Wirtschaft und Arbeitsmarkt zuwenden, sollen zunächst seine beiden Hauptbestandteile — „Gesundheitswesen“ und „Management“ — definiert werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Breyer F, Grabka M, Jacobs K, Meinhart V, Ryll A, Schulz E, Spieß KC, Wagner GG (2001) Wirtschaftliche Aspekte der Märkte für Gesundheitsleistungen. Gutachten im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie, BerlinGoogle Scholar
  2. Breyer F, Zweifel P, Kifmann M (2005) Gesundheitsökonomik. Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar
  3. Buchegger R, Stoeger K (2003) Health as a growth factor, a comparative analysis. Institute for Health Systems Research at the University of Linz, LinzGoogle Scholar
  4. Bullinger M, Kirchberger I (1998) SF-36 Fragebogen zum Gesundheitszustand. Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  5. Busse R (2006) Gesundheitsökonomie — Ziele, Methodik und Relevanz. Bundesgesundheitsblatt — Gesundheitsforschung — Gesundheitsschutz 49(1): 3–10CrossRefPubMedGoogle Scholar
  6. Drucker PF (2002) Was ist Management? Das Beste aus 50 Jahren. Econ, MünchenGoogle Scholar
  7. Drummond MF, Sculpher MJ, Torrance GW, O’Brien BJ, Stoddart GL (2005) Methods for the Economic Evaluation of Health Care Programmes. 3rd edn. Oxford University Press, OxfordGoogle Scholar
  8. Eisenreich T, BALK (Bundesarbeitsgemeinschaft Leitender Krankenpflegepersonen) (2002). Handbuch Pflegemanagement. Erfolgreich führen und wirtschaften in der Pflege. 2. Aufl. Luchterhand, NeuwiedGoogle Scholar
  9. Folland S, Goodman AC, Stano M (2003) The Economics of Health and Health Care, 4th edn. Prentice Hall, Upper Saddle RiverGoogle Scholar
  10. Henke K-D (1997) Die Zukunft der Gesundheitssicherung. Jahrbücher für Nationalökonomie und Statistik 216(4–5): 478–497Google Scholar
  11. Guggenmoos-Holzmann I, Bloomfield K, Brenner H, Flick U (1995) Quality of Life and Health. Blackwell, BerlinGoogle Scholar
  12. Henke K-D, Mackenthun B, Schreyögg J (2002) Gesundheitsmarkt Berlin. Perspektiven für Wachstum und Beschäftigung. Nomos, Baden-BadenGoogle Scholar
  13. Hofmann U, Mill D, Schneider M (1998) Beschäftigte im Gesundheitswesen 1996. Untersuchung für das Bundesministerium für Gesundheit. BASYS, AugsburgGoogle Scholar
  14. Institut für Arbeitsmarkt-und Berufsforschung (2005), http:// www.iab.de/ (download 03.02.2006)Google Scholar
  15. Kerres A, Seeberger B (2005) Gesamtlehrbuch Pflegemanagement. Springer, BerlinCrossRefGoogle Scholar
  16. Koontz H, O’Donnell C (1955) Principles of management: an analysis of managerial functions. McGraw Hill, New YorkGoogle Scholar
  17. Leidl R, Graf v.d. Schulenburg J-M, Wasem J (Hrsg) (1999) Ansätze und Methoden der ökonomischen Evaluation — eine internationale Perspektive. Schriftenreihe „Health Technology Assessment“, Band 9. Nomos, Baden-BadenGoogle Scholar
  18. Macharzina K, Wolf J (2008) Unternehmensführung. 6. Aufl. Gabler, WiesbadenGoogle Scholar
  19. Myers BA (1986) Social Policy and the Organization of Health Care. In: Last JM (ed.). Maxcy-Roseau Public Health and Preventive Medicine. Appleton-Century-Crofts, Norwalk, pp 1639–1667Google Scholar
  20. Oberender P (1992) Ordnungspolitik und Steuerung im Gesundheitswesen. In: Andersen HH, Henke K-D, Graf v.d. Schulenburg J-M (Hrsg) Basiswissen Gesundheitsökonomie. Band 1: Einführende Texte. Edition sigma, Berlin, S 153–172Google Scholar
  21. Palfrey C, Thomas P, Phillips C (2004) Effective Health Care Management. Blackwell, OxfordGoogle Scholar
  22. Rice T (2004) Stichwort: Gesundheitsökonomie — Eine kritische Auseinandersetzung. KomPart Verlagsgesellschaft, BonnGoogle Scholar
  23. Sachverständigenrat für die Konzertierte Aktion im Gesundheitswesen (1996) Gesundheitswesen in Deutschland — Kostenfaktor und Zukunftsbranche, Bd. I — Demographie, Morbidität, Wirtschaftlichkeitsreserven und Beschäftigung, Sondergutachten. Nomos, Baden-BadenGoogle Scholar
  24. Saltman RB, Busse R (2002) Balancing regulation and entrepreneurialism in Europe’s health sector: theory and practice. In: Saltman RB, Busse R, Mossialos E (eds) Regulating Entrepreneurial Behaviour in European Health Care Systems. Buckingham, Open University Press, pp 3–52Google Scholar
  25. Schöffski und Graf v.d. Schulenburg J-M (Hrsg) (2007) Gesundheitsökonomische Evaluationen 3. Aufl. Springer, BerlinGoogle Scholar
  26. Staehle WH (1999) Management, 8. Aufl. Vahlen, MünchenGoogle Scholar
  27. Schwartz FW, Busse R (2003) Denken in Zusammenhängen — Gesundheitssystemforschung. In: Schwartz FW, Badura B, Busse R, Leidl R, Raspe H, Siegrist J, Walter U (Hrsg) Das Public Health Buch, 2. Aufl. Urban & Vogel, München, S 518–545Google Scholar
  28. Steinmann H, Schreyögg G (2005) Management, 6. Aufl. Gabler, WiesbadenGoogle Scholar
  29. U.S. Department of Labor (2009) The 2008–09 Career Guide to Industries: Healthcare. http://www.bls.gov/oco/cg/ cgs035.htm (download 13.10.2009)Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2010

Authors and Affiliations

  1. 1.Fakultät Wirtschaft und Management Fachgebiet Management im Gesundheitswesen (WHO Collaborating Centre for Health Systems Research and Management)Technische Universität BerlinBerlin
  2. 2.Fakultät für Betriebswirtschaft Fachgebiet Health Services ManagementLudwigs-Maximilians-Universität MünchenMünchen

Personalised recommendations