Advertisement

Neuro-Enhancement unter besonderer Berücksichtigung neurobionischer Maßnahmen

  • Dominik Groß
Chapter
Part of the MedR Schriftenreihe Medizinrecht book series (MEDR)

Zusammenfassung

Mit Neuro-Enhancement bezeichnet man gemeinhin Maßnahmen zur Verbesserung kognitiver Fähigkeiten oder emotionaler Befindlichkeiten bei Menschen, die nach medizinischen Kriterien als gesund gelten, also keine diesbezüglichen Krankheitszeichen zeigen. Doch welchen psychischen Phänomenen und Verhaltensweisen ordnen wir überhaupt einen Krankheitswert zu, welche dieser als krankhaft eingestuften Zustände erscheinen uns ihrerseits therapiebedürftig und welche Kriterien wenden wir diesbezüglich an? Welche mentalen Zustände und Verhaltensweisen fassen wir demgegenüber unter dem Attribut „gesund“?Mit Neuro-Enhancement bezeichnet man gemeinhin Maßnahmen zur Verbesserung kognitiver Fähigkeiten oder emotionaler Befindlichkeiten bei Menschen, die nach medizinischen Kriterien als gesund gelten, also keine diesbezüglichen Krankheitszeichen zeigen. Doch welchen psychischen Phänomenen und Verhaltensweisen ordnen wir überhaupt einen Krankheitswert zu, welche dieser als krankhaft eingestuften Zustände erscheinen uns ihrerseits therapiebedürftig und welche Kriterien wenden wir diesbezüglich an? Welche mentalen Zustände und Verhaltensweisen fassen wir demgegenüber unter dem Attribut „gesund“?

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Andrews, R.J. (2003), Neuroprotection Trek – The next generation. Neuromodulation I. Techniques – Deep brain stimulation, vagus nerve stimulation, and transcranial magnetic stimulation, Annals of the New York Academy of Sciences 993 (2003), S. 1-13.Google Scholar
  2. Barker, A.T., Jalinous, R., Freeston, I.L. (1985), Non-invasive magnetic stimulation of human motor cortex, Lancet 1 (1985), S. 1106-1107.Google Scholar
  3. Barker, H. (2005), Comments on issues discussed and raised at the EGE roundtable on the ethical aspects of ICT implants in the human body, in: European Commission. The ethical aspects of ICT implants in the human body. Proceedings of the Roundtable Debate, Luxembourg 2005, S. 65-69.Google Scholar
  4. Bentele, K. (2006), Identität und Anerkennung. Das Cochlea-Implantat und der Umgang mit dem Fremden, in: S. Ehm, S. Schicktanz (Hrsg.), Körper als Maß? Biomedizinische Eingriffe und ihre Auswirkungen auf Körper- und Identitätsverständnisse, Stuttgart 2006, S. 117-136.Google Scholar
  5. Berger, T.W., Glanzman, D.L. (Hrsg.) (2005), Toward replacement parts for the brain. Implantable biomimetic electronics as neural prostheses, Cambridge, Mass., London 2005.Google Scholar
  6. Bielefeld, T., Eurich, C. (2005), Science Roadmapping für Rüstungstechnologie-Folgenabschätzung und präventive Rüstungskontrolle, Technikfolgenabschätzung – Theorie und Praxis 14 (2005), H. 3, S. 126-134.Google Scholar
  7. Birnbacher, D. (2002), Der künstliche Mensch – ein Angriff auf die menschliche Würde?, in: K. R. Kegler, M. Kerner (Hrsg.), Der künstliche Mensch. Körper und Intelligenz im Zeitalter ihrer technischen Reproduzierbarkeit, Köln, Weimar, Wien 2002, S. 165-189.Google Scholar
  8. Blank, R. (1999), Brain policy. How the new neuroscience will change our lives and our politics, Washington, DC 1999.Google Scholar
  9. Bothe, H.-W., Engel, M. (1998), Neurobionik. Zukunftsmedizin mit mikroelektronischen Implantaten, Frankfurt a. M. 1998.Google Scholar
  10. Boyce, N. (2002), Enter the cyborgs. Promise and peril in a marriage of brains and silicon, U.S. News, 13.05.2002.Google Scholar
  11. Brentrup, A., Ohrmann, P., Weckesser, M., Tombach, B., Bothe, H-.W. (2004), Alterations of sociomoral judgement and glucose utilization in the frontomedial cortex induced by electrical stimulation of the subthalamicus nucleus (STN) in Parkinsonian patients, in: Meeting abstract, 55. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Neurochirurgie e.V. (DGNC), (www.egms.de/de/meetings/dgnc2004/04dgnc0207.shtml).
  12. Brooks, R. (2002), Menschenmaschinen. Wie uns die Zukunftstechnologien neu erschaffen, Frankfurt a. M., New York 2002.Google Scholar
  13. Büro für Technikfolgenabschätzung beim Deutschen Bundestag (1995), Biologische Informationssysteme im Menschen: Erste Überlegungen des TAB zu einer thematisierten Umsetzung im Forum, in: Machbarkeitsstudie zu einem Forum für Wissenschaft und Technik, Bonn 1995.Google Scholar
  14. Cochrane, P. (1999a), Carbon-silicon convergence, Forbes Magazine, August 1999.Google Scholar
  15. Cochrane, P. (1999b), A future of man, woman and machine, LASER Special Seminar. Hamburg 1999 (www.cochrane.org.uk/).
  16. Cochrane, P. (2000), Cows horns to implants, One in Seven Magazine, Royal National Institue for the Deaf (RNID) 15 (2000), S. 14-15.Google Scholar
  17. Degrazia, D. (2000), Prozac, Enhancement and self-creation, Hastings Center Report 30 (2000), S. 34-40.Google Scholar
  18. Dennett, D.C. (2001), Implantable brain chips – will they change who we are?, Lahey Clinic Medical Ethics Journal (2001), Spring, S. 6-7 (www. lahey.org/ethics/newsletter/ spring2001_html.stm).
  19. Deuschl, G., Fogel, W., Hahne, M. et al. (2002), Deep-brain stimulation for Parkinson’s disease, Journal of Neurology 249 (2002), Suppl. 3, S. III/36-III/39.Google Scholar
  20. Einemann, K. (2003), Prozac & Co. Glückspillen, stern.de, 27.1.2003 (www.stern.de/wissenschaft/ gesund_leben/aktuell/502934.html?eid= 503001&nv=cb).Google Scholar
  21. Engels, E.-M. (2005), Plädoyer für eine nicht-reduktionistische Neurophilosophie, in: E.-M. Engels, E. Hildt (Hrsg.), Neurowissenschaften und Menschenbild, Paderborn 2005, S. 221-249.Google Scholar
  22. Engels, E.-M., Hildt, E. (Hrsg.) (2005), Neurowissenschaften und Menschenbild, Paderborn 2005.Google Scholar
  23. Farah, M.J. (2002), Emerging ethical issues in neuroscience, Nature Neuroscience 5 (2002), H. 11, S. 1123-1129.CrossRefGoogle Scholar
  24. Farah, M.J., Illes, J., Cook-Deegan, R. et al. (2004), Neurocognitive enhancement. What can we do and what should we do?, Nature Reviews Neuroscience 5 (2004), S. 421-425.CrossRefGoogle Scholar
  25. Farah, M.J. (2005), Neuroethics: the practical and the philosophical, Trends in Cognitive Sciences, 9 (2005), S. 34-40.Google Scholar
  26. Finzen, A. (1994), Die Wirkung von Alltagsdrogen, in: J. Fedrowitz, D. Matejovski, G. Kaiser (Hrsg.), Neuroworlds. Gehirn – Geist – Kultur, Frankfurt a. M., New York 1994 (= Schriftenreihe des Wissenschaftszentrums Nordrhein-Westfalen, 3), S. 254-258.Google Scholar
  27. Foster, K.R. (2006), Engineering the brain, in: J. Illes (Hrsg.), Neuroethics. Defining the issues in theory, practice and policy, Oxford 2006, S. 185-199.Google Scholar
  28. Galert, T. (2005), Inwiefern können Eingriffe in das Gehirn die personale Identität bedrohen?, in: A. Bora, M. Decker, A. Grunwald, O. Renn (Hrsg.), Technik in einer fragilen Welt. Die Rolle der Technikfolgenabschätzung, Berlin 2005 (= Gesellschaft – Technik – Umwelt, Neue Folge, 7), S. 91-99.Google Scholar
  29. Gehlen, A. (2004), Der Mensch. Seine Natur und seine Stellung in der Welt, 14. Aufl. Wiebelsheim 2004.Google Scholar
  30. Glannon, W. (2006), Neuroethics, Bioethics 20 (2006), S. 37-52.Google Scholar
  31. Gold, P.E., Cahill, L., Wenk, G.L. (2002), Ginkgo biloba. A cognitive enhancer?, Psychological Science in the Public Interest 3 (2002), S. 2-11.CrossRefGoogle Scholar
  32. Groß, D. (2007a), Neurobionisches und psychopharmakologisches Enhancement. Teil 1: Definitionen, Einsatzbereiche und gesellschaftliche (Vor)urteile, in: D. Groß, S. Müller (Hrsg.), Sind die Gedanken frei? Die Neurowissenschaften in Geschichte und Gegenwart, Berlin 2007, S. 226-241.Google Scholar
  33. Groß, D. (2007b), Neurobionisches und psychopharmakologisches Enhancement. Teil 2: Medizinethische Anmerkungen zu einer aktuellen Debatte, in: D. Groß, S. Müller (Hrsg.), Sind die Gedanken frei? Die Neurowissenschaften in Geschichte und Gegenwart, Berlin 2007, S. 242-252.Google Scholar
  34. Groß, D., Müller, S. (Hrsg.) (2007), Sind die Gedanken frei? Die Neurowissenschaften in Geschichte und Gegenwart, Berlin 2007, S. 226-241.Google Scholar
  35. Habermas, J. (2002), Die Zukunft der menschlichen Natur. Auf dem Weg zu einer liberalen Eugenik?, 4. erw. Aufl., Frankfurt a. M. 2002.Google Scholar
  36. Hamburg, F. (2005), Are Brain Implants a treat to our civilisation?, in: European Commission. The ethical aspects of ICT implants in the human body. Proceedings of the Roundtable Debate, Luxembourg 2005, S. 71f.Google Scholar
  37. Helmchen, H. (2005), Ethische Herausforderungen der Psychiatrie, Journal für Neurologie, Neurochirurgie und Psychiatrie 6 (2005), H. 3, S. 22-28.Google Scholar
  38. Hildt, E. (2005a), Moderne Neurowissenschaften und das menschliche Selbstverständnis, in: A. Bora, M. Decker, A. Grunwald, O. Renn (Hrsg.), Technik in einer fragilen Welt. Die Rolle der Technikfolgenabschätzung, Berlin 2005 (= Gesellschaft – Technik – Umwelt, Neue Folge, 7), S. 101-109.Google Scholar
  39. Hildt, E. (2005b), Computer, Körper und Gehirn. Ethische Aspekte eines Wechselspiels, in: E.-M. Engels, E. Hildt (Hrsg.), Neurowissenschaften und Menschenbild, Paderborn 2005, S. 121-137.Google Scholar
  40. Jiménez, F., Velasco, F., Salin-Pascual, R. et al. (2005), A Patient with a Resistant Major Depression Disorder Treated with Deep Brain Stimulation in the Inferior Thalamic Peduncle, Neurosurgery 57 (2005), S. 585-593.Google Scholar
  41. Kaulen, H. (2003), Superhirne – Der neue Kult. Mit Arzneien den Verstand puschen, Frankfurter Allgemeine Zeitung, 30.07.2003, Nr. 174, S. N1.Google Scholar
  42. Kramer, P.D. (1993), Listening to Prozac. The Landmark Book about Anti-Depressants and the Remaking of the Self, New York 1993.Google Scholar
  43. Kurzweil, R. (1999), The age of spiritual machines, New York 1999.Google Scholar
  44. Lackerbauer, I. (2006), So werden Sie ein Genie, P.M., September 2006 S. 12-20.Google Scholar
  45. McGee, E., Maguire, G.Q. (2001), Implantable brain chips. Ethical and policy issues, Lahey Clinic Medical Ethics Journal (2001), Winter, S. 1-2, 8 (www.lahey.org/ethics/newsletter/winter2001_html.stm).
  46. Moreno, J.D. (2003), Neuroethics. An agenda for neuroscience and society, Nature Reviews Neuroscience 4 (2003), S. 149-153.CrossRefGoogle Scholar
  47. Müller, S. (2007), Dilemmata bei operativen Eingriffen in das Gehirn, in: D. Groß, S. Müller (Hrsg.), Sind die Gedanken frei?, Münster 2007, S. 175-207.Google Scholar
  48. Müller, S. (2008), Ist Cognitive Enhancement zur Steigerung der Intelligenz ethisch geboten? Diskussion utilitaristischer und idealistischer Argumente, in: J. Ach, U. Opolka, B. Schöne-Seifert, D. Talbot (Hrsg.), Neuro-Enhancement. Ethik vor neuen Herausforderungen, Paderborn 2008, im Druck.Google Scholar
  49. Muggenthaler, F. (2004), Die Tiefkühlreligion, Die Zeit, Nr. 42 vom 07.10.2004 (www.zeit.de/2004/42/N-Transhumanismus).
  50. Nachtigall, W., Blüchel, K. G. (2000), Das große Buch der Bionik. Neue Technologien nach dem Vorbild der Natur, Stuttgart, München 2000.Google Scholar
  51. Nagel, T. (1974), What is it like to be a bat?, The Philosophical Review LXXXIII (1974), H. 4, S. 435-450.CrossRefGoogle Scholar
  52. Nordmann, A. (2004), Foresighting the new technology wave. Expert group state of the art reviews and related papers, 14.06.2004, (http:europa.eu.int/comm/research/conferences/2004/ntw/pdf/final_report_en.pdf).Google Scholar
  53. Orlowski, A. (2004), Google founder dreams of Google implant in your brain, The Register (UK), 03.03.2004, (www.theregister.co.uk/2004/03/03/ google_founder_dreams_of_google/).
  54. Rötzer, F., Metzinger, T., Linke, D.B., Emrich, H. (1996), Einige kurze Texte über Grundüberlegungen zu einer Ethik der Neurotechnologie, in: C. Maar, E. Pöppel, T. Christaller (Hrsg.), Die Technik auf dem Weg zur Seele. Forschungen an der Schnittstelle Gehirn/ Computer, Reinbek bei Hamburg 1996, S. 370-381.Google Scholar
  55. Rosaler, M. (2003), Bionics, Chicago 2003. Rossmann, T., Tropea, C. (Hrsg.) (2004), Bionik. Aktuelle Forschungsergebnisse in Natur-, Ingenieur- und Geisteswissenschaft, Berlin 2005.Google Scholar
  56. Runkel, T. (2005), Kleinwuchs und Krankheitsbegriff. Überlegungen zum Verständnis von Kleinwuchs mit Blick auf die Kontroverse um die Wachstumshormonbehandlung als Therapie oder Enhancement, Jahrbuch für Wissenschaft und Ethik 10 (2005), S. 215-241.Google Scholar
  57. Schäfer, G., Groß, D. (2008), Enhancement. Eingriffe in die personale Identität, Deutsches Ärzteblatt 105 (2008), S. A210-A212.Google Scholar
  58. Schaefer, M. (2004), Sorge dich nicht, schlucke, Freitag, 30.04.2004, Nr. 19 (www.freitag.de/2004/19/04191801.php).
  59. Stark, B. (2006), Ästhetische Chirurgie. Ethische Aspekte aus Sicht des Facharztes für Plastische Chirurgie, Zeitschrift für Medizinische Ethik 52 (2006), H. 2, S. 103-114.Google Scholar
  60. Sturma, D. (2005), Philosophie des Geistes, Stuttgart 2005.Google Scholar
  61. Synofzik, M. (2005a), Die neuen Möglichkeiten der Neurowissenschaften und ihre ethischen Implikationen. Eine Kriteriologie der Neuroethik, Ethik in der Medizin 17 (2005), S. 206-219.CrossRefGoogle Scholar
  62. Synofzik, M. (2005b), Interventionen zwischen Gehirn und Geist. Eine ethische Analyse der neuen Möglichkeiten der Neurowissenschaften, Fortschritte der Neurologie-Psychiatrie 73 (2005), S. 596-604.Google Scholar
  63. Talwar, S.K., Xu, S., Hawley, E.S. et al. (2002), Rat navigation guided by remote control, Nature 417 (2002), S. 37-38.CrossRefGoogle Scholar
  64. Varju, D. (1998), Mit den Ohren sehen und den Beinen hören, München 1998. Wagner, R. (2003), Armer Geist, Frankfurter Allgemeine Zeitung, 30.07.2003, Nr. 174, S. N1.Google Scholar
  65. Walcher-Andris, E. (2006), Ethische Aspekte des pharmakologischen „cognition enhancement” am Beispiel des Gebrauchs von Psychostimulanzien durch Kinder und Jugendliche, Ethik in der Medizin 18 (2006), H. 1, S. 27-36.CrossRefGoogle Scholar
  66. Wetzstein, V. (2005), Diagnose Alzheimer. Grundlagen einer Ethik der Demenz, Frankfurt a. M. 2005.Google Scholar
  67. Wolf, J. (2005), Die Verbindung von Gehirn und Elektronik – Mögliche Konsequenzen und ethische Implikationen der Neurobionik, in: C.S. Herrmann, M. Pauen, J.W. Rieger, S. Schicktanz (Hrsg.), Bewusstsein. Philosophie, Neurowissenschaften, Ethik, München 2005, S. 355-382.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2009

Authors and Affiliations

  • Dominik Groß
    • 1
    • 2
    • 3
  1. 1.Instituts für Geschichte, Theorie und Ethik der MedizinAachenDeutschland
  2. 2.Klinischen Ethik-Komitees des Universitätsklinikums AachenAachenDeutschland
  3. 3.RWTHAachenDeutschland

Personalised recommendations