Advertisement

Ingenieurmangel in Deutschland – ein Image- und Kommunikationsproblem?

  • H. Biermann
  • T. Schöpe
  • A. Geigenmüller
  • Margit Enke

Zusammenfassung

Ein wesentlicher Grund für den derzeitigen Ingenieurmangel ist das unzureichende Image des Berufsbildes des Ingenieurs. Der Beitrag beschreibt ein Projekt zur gezielten Verbesserung dieses Images. Zum einen wird der Studienauswahlprozess untersucht, und es werden Maßnahmen vorgeschlagen, diesen Prozess positiv für die Ingenieurswissenschaften zu beeinflussen. Zum zweiten wird die Wirksamkeit eines Schülerlabors diskutiert, in dem Schüler lernen, über die Auseinandersetzung mit dem Berufsbild des Ingenieurs die eigenen Stärken zu erkennen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. [1]
    BMBF (Hrsg.) (2007), Hightech-Strategie für Deutschland. Berlin.Google Scholar
  2. [2]
    Brandt A. (2005): Förderung von Motivation und Interesse durch außerschulische Experimentierlabors. Göttingen.Google Scholar
  3. [3]
    Engeln K. (2004): Schülerlabors. Authentische, aktivierende Lernumgebung als Möglichkeit, Interesse an Naturwissenschaften und Technik zu wecken. Berlin.Google Scholar
  4. [4]
    Enke M., Schöpe T., Geigenmüller A., Biermann H. (2007): Entwicklung eines Phasenmodells zur Strukturierung der Studienwahlentscheidung für ingenieurwissenschaftliche Studiengänge. Jahresmagazin Ingenieurwissenschaften - Im Fokus Werkstofftechnologien. S. 116-120.Google Scholar
  5. [5]
    Geigenmüller A., Schöpe T., Enke M. (2008): Relevanz und Wirkung der Medien bei der Vermittlung von Berufsimages. Case Study zur Gewinnung qualifizierter Nachwuchskräfte in den Ingenieurwissenschaften. In: Gröppel-Klein, A.; Germelmann, C. C. (Hrsg.): Medien im Marketing, Wiesbaden, 2008 (in press).Google Scholar
  6. [6]
    Grosse A. (2005): Den Schrott entsorgen. Wirtschaftswoche, 48, vom 24.11.2005, S. 56 – 97.Google Scholar
  7. [7]
    Heine C., Spangenberg H., Sommer D. (2005): Studienberechtigte 2004. Erste Schritte in Studium und Berufsausbildung. Vorauswertung der Befragung der Studienberechtigten 2004 ein halbes Jahr nach Schulabgang im Zeitvergleich. HIS Kurzinformation, Nr. A 10.Google Scholar
  8. [8]
    Heine C., Engeln J., Kerst C., Müller E., Park S.-M. (2006): Ingenieur- und Naturwissenschaften: Traumfach oder Alptraum? Eine empirische Analyse der Studienwahl. ZWE Wirtschaftsanalysen, Band 81, Baden-Baden.Google Scholar
  9. [9]
    Hillebrandt D., Dähnhardt D. (2005): Forschend lernen – Schülerlabore in Deutschland. Naturwissenschaften und Nachwuchs gehen ein Stück des Weges gemeinsam. In: Theoprax, 1, S. 20 – 23.Google Scholar
  10. [10]
    Institut für empirische Medienforschung IFEM (2005):, Das Bild des Unternehmers und Freiberuflers in der Fernsehunterhaltung. Köln.Google Scholar
  11. [11]
    Kessels U., Rau M., Hannover B. (2006): What goes well with physics? Measuring and altering the image of science. The British Journal of Psychological Society, 76, S. 761-780.Google Scholar
  12. [12]
    Koppel O. (2008): Ingenieurlücke in Deutschland – Ausmaß, Wertschöpfungsverluste und Strategien. Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln.Google Scholar
  13. [13]
    Koppel O., Plünnecke A. (2008): Braingain – Braindrain. Die Wachstumspotenziale der Zuwanderung. IW Positionen Nr. 33, Köln.Google Scholar
  14. [14]
    Kruse P., Schomurg F., Dittler A. (2006): Wertewelt Technik. Zusammenfassende Ergebnisse von einhundert Tiefeninterviews, Bremen.Google Scholar
  15. [15]
    Lightbody P., Durndell A. (1996): Gendered Career Choice: is sexstereotyping the cause or the consequence? Educational Studies, 22(2), S. 133 – 146.CrossRefGoogle Scholar
  16. [16]
    Minks K.-H., Heine Ch., Lewin K. (1998): Ingenieurstudium. Daten, Fakten, Meinungen. Bonn.Google Scholar
  17. [17]
    Pfenning U., Renn O. (2001): Berufserfahrungen von Ingenieuren. Projektbericht. Akademie für Technikfolgeabschätzung in Baden-Württemberg. Stuttgart.Google Scholar
  18. [18]
    Pfenning U., Renn O., Mack U. (2002): Zur Zukunft technischer und naturwissenschaftlicher Berufe. Strategien gegen den Nachwuchsmangel. Stuttgart.Google Scholar
  19. [19]
    Schölling M. (2005): Soziale Herkunft, Lebensstil und Studienfachwahl: eine Typologie. Arbeit-Technik-Organisation-Soziales, Band 31. Frankfurt am Main et al.Google Scholar
  20. [20]
    Schreiner C., Sjøberg S. (2007): Science education and youth’s identity construction – two incompatible projects? In: Corrigan, D.; Dillon, J.; Gunstone, R. (Hrsg.): The Re-emergence of Values in the Science Curriculum, Rotterdam, S. 1 – 17.Google Scholar
  21. [21]
    TU Bergakademie Freiberg (2007): Auswertung der Studienanfängerzahlen. Unveröffentlichtes Material. Freiberg.Google Scholar
  22. [22]
    VDI (Hrsg.) (2002): Der Ingenieur im Spiegel wissenschaftlicher Studien. Ingenieure – wer sind sie und was denken sie. Düsseldorf.Google Scholar
  23. [23]
    VDI (Hrsg.) (2008): Aktuelle Arbeitsmarktzahlen geben Anlass zur Sorge. Pressemitteilung vom 7.7.2008; http://www.vdi.de; Stand: 14.07.2008.Google Scholar
  24. [24]
    Wolf S., Henkel S., Biermann H., Sacher G., Schöpe T., Geigenmüller A., Enke M., Petzold I., Nickel D. (2007): Pupils discovering materials at Technische Universität Bergakademie Freiberg. In: Advanced Engineering Materials, Volume 9, Issue 8, S. 623-626.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2009

Authors and Affiliations

  • H. Biermann
  • T. Schöpe
  • A. Geigenmüller
  • Margit Enke

There are no affiliations available

Personalised recommendations