Advertisement

Mengenlehre

  • F. Hausdorff
Chapter

Auszug

Das vorliegende Werk versucht, die wichtigsten Theoreme der Mengenlehre mit vollständig ausgeführten Beweisen darzustellen, so daß seine Lektüre nirgends der Ergänzung durch fremde Hilfsmittel bedarf, wohl aber ihrerseits zum tieferen Eindringen in die umfangreiche Literatur befähigt. Es setzt beim Leser keine höheren mathematischen Kenntnisse als etwa die Anfangsgründe der Differential- und Integralrechnung, allerdings aber eine gewisse Schärfe des abstrakten Denkens voraus und wird von Studierenden in mittleren Semestern mit Erfolg gelesen werden können. Schwierigere Gegenstände am Ende der einzelnen Kapitel mögen beim ersten Studium überschlagen werden; der Leser, der nur die einfachsten Tatsachen der Punktmengentheorie kennen lernenwill, kann nach flüchtiger Durchsicht der ersten beiden Kapitel sogleich das sechste in Angriff nehmen. — Den Faehgenossen hoffe ich wenigstens in formaler Hinsicht, insbesondere durch Verschärfung der Sätze, Vereinfachung der Beweise und Befreiung von unnötigen Voraussetzungen, einiges Neue zu bieten.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. R. Baire, Leçons sur les fonctions discontinues (Paris 1905).Google Scholar
  2. St. Banach, Théorie des opérations linéaires (Warszawa 1932).Google Scholar
  3. E. Borel, Leçons sur la théorie des fonctions (Paris 1898, 3. éd. 1928), zitiert als: Leçons (1898).Google Scholar
  4. E. Borel, Leçons sur les fonctions de variables réelles (Paris 1905), zitiert als Leçons (1905).Google Scholar
  5. E. Borel, Méthodes et problèmes de théorie des fonctions (Paris 1922).Google Scholar
  6. C. Carathéodory, Vorlesungen über reelle Funktionen (Leipzig und Berlin 1918), zitiert als: Vorlesungen.Google Scholar
  7. A. Fraenkel, Einleitung in die Mengenlehre (3. Aufl. Berlin 1928).Google Scholar
  8. M. Fréchet, Les espaces abstraits (Paris 1928).Google Scholar
  9. H. Hahn, Theorie der reellen Funktionen I (Berlin 1921), zitiert als: Theorie.Google Scholar
  10. H. Hahn, Reelle Funktionen I (Leipzig 1932).Google Scholar
  11. G. Hessenberg, Grundbegriffe der Mengenlehre (Göttingen 1906).Google Scholar
  12. E. W. Hobson, The theory of functions of a real variable (Cambridge 1907, 3. ed. I 1927, 2. ed. II 1926).Google Scholar
  13. E. Kamke, Mengenlehre (Berlin und Leipzig 1928).Google Scholar
  14. C. Kuratowski, Topologie I (Warszawa-Lwów 1933).Google Scholar
  15. N. Lusin, Leçons sur les ensembles analytiques (Paris 1930).Google Scholar
  16. K. Menger, Dimensionstheorie (Leipzig und Berlin 1928).Google Scholar
  17. J. Pierpont, Lectures on the theory of functions of real variables I II (Boston 1905, 1912).Google Scholar
  18. A. Rosenthal, Neuere Untersuchungen über Funktionen reeller Veränderlichen (Math. Enzykl. II C 9).Google Scholar
  19. A. Schoenflies, Die Entwickelung der Lehre von den Punktmannigfaltigkeiten I II (Leipzig 1900, 1908).Google Scholar
  20. A. Schoenflies, Entwickelung der Mengenlehre und ihrer Anwendungen (Leipzig und Berlin 1913).Google Scholar
  21. W. Sierpiński, Leçons sur les nombres transfinis (Paris 1928).Google Scholar
  22. W. Sierpiński, Hypothèse du continu (Warszawa-Lwów 1934).Google Scholar
  23. W. Sierpiński, Introduction to general topology (Toronto 1934).Google Scholar
  24. H. Tietze und L. Vietoris, Beziehungen zwischen den verschiedenen Zweigen der Topologie (Math. Enzykl. III A B 13).Google Scholar
  25. C. de la Vallée Poussin, Intégrales de Lebesgue, Fonctions d’ensemble, Classes de Baire (Paris 1916).Google Scholar
  26. W. H. Young and Grace Chisholm Young, The theory of sets of points (Cambridge 1906).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2008

Authors and Affiliations

  • F. Hausdorff
    • 1
  1. 1.Mathemetik an derm Universität BonnDeutschland

Personalised recommendations