Advertisement

Weitere diagnostische Untersuchungen in der Differenzialdiagnose rheumatischer Erkrankungen

Chapter
  • 2.2k Downloads

Auszug

Der Vorteil der Arthroskopie liegt in der Möglichkeit, wie mit keiner anderen Methode den Gelenkinnenraum, die Synovialmembran, den Gelenkknorpel, die Menisken und die intraartikulären Bänder auf oberflächliche Läsionen, Einrisse und Rupturen hin zu untersuchen (⊡ Tab. 5. 1). Die mechanische Belastbarkeit des Gelenkknorpels kann durch eine Sonde eruiert werden, die bei Verminderung der Grundsubstanz zu einer leichteren und tieferen Eindrückbarkeit des Knorpels führt, der sonst normalerweise fester und elastisch ist. Schließlich besteht auch die Möglichkeit der Probeexzision von synovialem Gewebe zur histologischen und auch erregerbezogenen Diagnostik (PCR). Das anatomisch geeignetste Gelenk für die Arthroskopie ist das Kniegelenk, es folgen Hüftgelenk, Sprunggelenk, Ellbogengelenk und Schultergelenk. Mit den neuerdings verfügbaren Miniarthroskopen lassen sich auch kleinere Gelenke wie Fingergelenke und Zehengelenke arthroskopieren.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur Literatur zu 5.1

  1. Ayral X (2005) Arthroscopy and joint lavage. Best Practice & Research Clinical Rheumatology 19:401–415CrossRefGoogle Scholar
  2. Gödde S, Kusma M, Dienst M (2006) Synoviale Erkrankungen und freie Körper des Hüftgelenks. Orthopäde 35:67–76PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. O’Rourke KS, Ike R (1994) Diagnostic arthroscopy in the arthritis patient. Rheum Dis Clin North Am 20:321–342PubMedGoogle Scholar

Literatur zu 5.2

  1. Dietel M (1996) Diagnostische Molekularpathologie. Dtsch Ärztebl 93:A 2856–2863Google Scholar
  2. Fassbender HG (1975) Pathologierheumatischer Erkrankungen Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar
  3. Gerlag D, Tak PP (2005) Synovial biopsy. Best Pract Res Clin Rheumatol 19:387–400PubMedCrossRefGoogle Scholar
  4. Jakobs M, Morawietz L, Rothschenk H, Hopf T, Weiner S, Schausten H, Krukemeyer MG, Krenn V (2007) Synovialitis-Score: Wertigkeit histopathologischer Diagnostik bei unklaren Arthritiden. Z Rheumatol 66:706–712PubMedCrossRefGoogle Scholar
  5. Mohr W (1984) Gelenkkrankheiten. Diagnostik und Pathogenese makroskopischer und histologischer Strukturveränderungen. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  6. Mohr W (2000) Pathologische Anatomie. In Miehle W et al (Hrsg.) Rheumatologie in Praxis und Klinik. Thieme Stuttgart New York, S 63–104Google Scholar
  7. Peng SL (2002) Rheumatic manifestations of parasitic diseases. Semin Arthritis Rheuma 31:228–247CrossRefGoogle Scholar
  8. Schumacher HR, Chen LX, Pessler F (2008) Synovial biopsy in the evaluation of nonrheumatic systemic diseases causing arthritis. Curr Opin Rheumatol 20:61–65PubMedCrossRefGoogle Scholar

Literatur zu 5.3

  1. Bischoff Ch, Schulte-Mattler WJ, Conrad B (2005) Das EMG-Buch. EMG und periphere Neurologie in Frage und Antwort. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  2. Ludin HP (1982) Praktische Elektromyographie, 2. Aufl. Enke, StuttgartGoogle Scholar

Literatur zu 5.4

  1. Bollinger A, Fagrell B (1990) Clinical capillaroscopy. Hogrefe & Huber, TorontoGoogle Scholar
  2. Caspary L (1993) Kapillarmikroskopie. In: Alexander K (Hrsg.) Gefäßkrankheiten Urban & Schwarzenberg, München, S 265–270Google Scholar
  3. Cutolo M, Sulli A, Secchi ME, Pizzorni C (2006) Kapillarmikroskopie und rheumatische Erkrankungen: State of the art. ZRheumatol 65:290–296CrossRefGoogle Scholar
  4. Cutolo M, Sulli A, Secchi ME, Oliveri M, Pizzorni C (2007) The contribution of capillaroscopy to the differential diagnosis of connective autoimmune diseases. Best Practice & Research Clinical Rheumatology 21:1093–1108CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag Heidelberg 2009

Personalised recommendations