Advertisement

Einleitung

Chapter
  • 2.2k Downloads

Auszug

Unter dem Begriff der rheumatischen Erkrankungen werden Krankheitsbilder zusammengefasst, deren einziges gemeinsames Charakteristikum und damit auch Leitsymptom der Schmerz im Bewegungsorgan — oft begleitet von einer Bewegungsbehinderung — ist. Selbstverständlich fallen unter einen solchen symptomatischen Begriff ätiologisch, pathogenetisch wie auch klinisch-nosologisch sehr unterschiedliche Krankheitsbilder, die z. T. ihren primären Sitz nicht einmal im Bewegungssystem haben, differenzialdiagnostisch oft aber nur schwer voneinander abgegrenzt werden können. Für die Therapie ist jedoch nicht die Symptomdiagnose Rheuma entscheidend, sondern eine exakte Artdiagnose, die oft erst nach eingehenden differenzialdiagnostischen Erwägungen gestellt werden kann.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. American Rheumatism Association (1982) Dictionary of the rheumatic disease, vol. I: Signs and symptoms, pp 1–87, AtlantaGoogle Scholar
  2. American Rheumatism Association (1985) Dictionary of the rheumatic disease, vol. II: Diagnostic testing, pp. 1–105, AtlantaGoogle Scholar
  3. Mathies H, Wagenhäuser FJ (Hrsg) (1979) Klassifikation der Erkrankungen des Bewegungsapparates. Compendia Rheumatologica, Bd 4. EULAR, BaselGoogle Scholar
  4. Schumacher HR (1994) Classification of rheumatic diseases. In: Klippel JH, Dieppe PA (eds) Rheumatology. Mosby, London, 7 1–4Google Scholar
  5. Zeidler H (2008) Terminologie und Klassifikation. In: Zeidler H, Zacher J, Hiepe F (Hrsg.) Interdisziplinäre klinische Rheumatologie, 2. Aufl. Springer, Heidelberg, S 407–418Google Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag Heidelberg 2009

Personalised recommendations