Pädiatrie pp 529-542 | Cite as

Krankheiten der Schilddrüse

  • A. Grüters

Auszug

Definition. Der Begriff Hypothyreose beschreibt eine Stoffwechselsituation, bei der die Schilddrüse nicht in der Lage ist, den Bedarf des Organismus an Schilddrüsenhormon zu decken. Hierbei unterscheidet man primäre Hypothyreosen, bei denen die Ursache der Schilddrüsenunterfunktion in der Schilddrüse selbst liegt, von sekundären bzw. zentralen Hypothyreosen, bei denen die Ursache der mangelnden Hormonsekretion in einer Störung der hypothalamohypophysären Regulation liegt. Angeborene Hypothyreosen bestehen bereits seit Geburt, während bei erworbenen Störungen die Schilddrüsenfunktion im Neugeborenenalter nachgewiesenermaßen normal war. Bei der transienten Hypothyreose normalisiert sich die Schilddrüsenfunktion spontan.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Grüters A (1996) Screening for congenital hypothyroidism: Effectiveness and clinical outcome. Baillieres Clin Pediatrics 4/2: 259–262Google Scholar
  2. Grüters A (1998) Treatment of Graves disease in children and adolescents. Hormone Res 49: 266–257Google Scholar
  3. Franklyn JA (1994) The management of hypothyroidism. N Eng J Med 330: 1731–1738CrossRefGoogle Scholar
  4. Macchia PE et al. (1998) Pax8 mutations associated with congenital hypothyroidism caused by thyroid dysgenesis. Nat Genet 19: 83–86CrossRefPubMedGoogle Scholar
  5. Refetoff S et al. (1993) The syndrome of resistence to thyroid hormone. Endocrine Rev 14: 348–399Google Scholar
  6. Tonacchera A et al. (1996) TSH-receptor and disease. Clin Endocrinol Oxf 44: 621–633CrossRefPubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag Heidelberg 2007

Authors and Affiliations

  • A. Grüters
    • 1
  1. 1.Univ.-Kinderklinik, Charité, Campus Virchow-KlinikumBerlinGermany

Personalised recommendations