Pädiatrie pp 1402-1404 | Cite as

Nierenersatztherapie

  • L. B. Zimmerhackl

Auszug

Definition. Nierenersatztherapie ist der Oberbegriff für alle Therapieformen, die heute zur Behandlung der terminalen Niereninsuffizienz existieren: die verschiedenen Formen der Dialyse und die Nierentransplantation. Infolge der technischen Verbesserungen der Dialysematerialien und der zur Verfügung stehenden Maschinen kann heute jedem Patienten eine Nierenersatztherapie angeboten werden. Auch extreme Frühgeborene wären aufgrund der technischen Gegebenheiten prinzipiell mit einem Dialyseverfahren zu behandeln. Es zeigt sich, dass für Kinder die Peritonealdialyse mehr Lebensqualität bietet und bevorzugt als Nierenersatztherapie angestrebt wird. Unter gewissen medizinischen Gegebenheiten muss allerdings auch bei Säuglingen auf die Hämodialyse ausgewichen werden. Generell sollte eine Dialyse bei Kindern mit dem Ziel vorgenommen werden, möglichst rasch eine Nierentransplantation durchzuführen. Im Blick auf die geistige und körperliche Entwicklung und die persönliche Lebensqualität der Kinder ist ein gut funktionierendes Nierentransplantat jeder Form der Dialyse überlegen. Die Anforderungen an alle Beteiligten, Patienten, Eltern, Angehörige, Freunde, Lebenspartner etc. sind enorm. Es hat sich bewährt, die Betreuung interdisziplinär und auch über die Landesgrenzen hinweg durchzuführen. Die pädiatrische Nephrologie ist dadurch ein Paradebeispiel für eine moderne, patientennahe und innovative Behandlung.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Davis ID, Bunchman TE, Grimm PC et al. (1998) Pediatric renal transplantation: indications and special considerations. A position paper from the Pediatric Committee of the American Society of Transplant Physicians. Pediatr Transplant 2:117–129PubMedGoogle Scholar
  2. Gagnadoux MF, Niaudet P, Broyer M (1993) Non-immunological risk factors in paediatric renal transplantation. Pediatr Nephrol 7: 89–95CrossRefPubMedGoogle Scholar
  3. Harmon WE, Dharnidharka VR (1999) Lymphoproliferative disease in children. Transplant Proc 31:1268–1269CrossRefPubMedGoogle Scholar
  4. Jungraithmayr T, Staskewitz A, Kirste G et al. (2002) Prevalence of arterial hypertension and its morbidity in children and adolescents 3 years after renal transplantation with mycophenolate mofetil-based immunosuppression. Transplant Proc 34: 2215CrossRefPubMedGoogle Scholar
  5. Mehls O, Rigden S, Ehrich JH, Berthoux F, Jones EH, Valderrabano F (1996) Report on management of renal failure in Europe, XXV, 1994. The child-adult interface. The EDTA-ERA Registry. European Dialysis and Transplant Association-European Renal Association. Nephrol Dial Transplant 11(Suppl 1): 22–36CrossRefPubMedGoogle Scholar
  6. Neu AM, Fivush BA (1998) Recommended immunization practices for pediatric renal transplant recipients. Pediatr Transplant 2: 263–269PubMedGoogle Scholar
  7. Warady BA, Alexander SR, Watkins S, Kohaut E, Harmon WE (1999) Optimal care of the pediatric end-stage renal disease patient on dialysis. Am J Kidney Dis 33: 567–583CrossRefPubMedGoogle Scholar
  8. Zimmerhackl LB, Wiesmayr S, Kirste G, Jungraithmayr T (2007) Mycophenolate Mofetil (Cellcept) in pediatric renal transplantation. Transplant Proc, in pressGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag Heidelberg 2007

Authors and Affiliations

  • L. B. Zimmerhackl
    • 1
  1. 1.Universitätsklinik für Kinder- und JugendheilkundeInnsbruckÖsterreich

Personalised recommendations