Advertisement

Auszug

Nachdem die im Zusammenhang mit der heterologen Insemination auftretenden medizinischen Fragen beantwortet wurden, gilt es nunmehr, eine rechtliche Bewertung der heterologen Insemination anhand des geltenden Rechts (de lege lata) vorzunehmen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 95.
    Ein solches Entgelt wird nicht immer vereinbart, ist jedoch üblich, vgl. Backmann, Künstliche Fortpflanzung und internationales Privatrecht, S. 147.Google Scholar
  2. 96.
    Vgl. Michalski, in: Erman, BGB, § 90, Rn. 5; Holch, in: MüKo, BGB, § 90, Rn. 2, 27; Jauernig, in: Jauernig, BGB, § 90, Rn. 9; Baur/Stürner, Sachenrecht, § 3, Rn. 3.Google Scholar
  3. 97.
    BGH, Urt. v. 9. November 1993, AZ: VI ZR 62/93, BGHZ 124, 52 (54); Michalski, in: Erman, BGB, § 90, Rn. 5; Dörner, in: Hk-BGB, § 90, Rn. 3; Holch, in: MüKo, BGB, § 90, Rn. 27; Laufs/Reiling, NJW 1994, 775 (775) — nach ihm bliebe das Sperma endgültig und irreversibel vom Körper des Rechtsträgers getrennt, auch wenn es seine Bestimmung, diesen fortzupflanzen, behalten möge.Google Scholar
  4. 98.
    Taupitz, JZ 1992, 1089 (1092).Google Scholar
  5. 99.
    Historische Nachweise zu lesen bei Semke, Künstliche Befruchtung in wissenschafts-und sozialgeschichtlicher Sicht, S. 87; Coester-Waltjen, Gutachten 56. DJT, B 31.Google Scholar
  6. 100.
    Marian, Die Rechtsstellung des Samenspenders, S. 178.Google Scholar
  7. 101.
    Taupitz, JZ 1992, 1089 (1092).Google Scholar
  8. 102.
    Holch, in MüKo, BGB, § 90, Rn. 27; Taupitz, JZ 1992, 1089 (1092); Forkel hingegen meint, dass ein über das Eigentum sogar hinausgehendes Recht, das Persönlichkeitsrecht, an dem Körperteil bestehen müsse. Zudem passe nach ihm die Regelung des § 903 BGB nicht auf abgetrennte Körperteile, schließlich solle der neue „Eigentümer“ gerade nicht nach Belieben mit dem abgetrennten Körperteil verfahren können: Forkel, JZ 1974, 593 (595).Google Scholar
  9. 103.
    Vgl. Jauernig, BGB, § 90, Rn. 9; auch Holch plädiert für eine Anwendung des § 953 BGB, aber nicht im Sinne einer Analogie, sondern zieht den Rechtsgedanken des § 953 BGB heran, wonach das Körperteil nach der Trennung vom Körper ohne weiteres in das Eigentum des bisherigen Trägers fiele (Holch, in: MüKo, BGB, § 90, Rn. 27); für „Überlagerung“ der Sachenrechte durch das fortwirkende Persönlichkeitsrecht, Taupitz, NJW 1995, 745 (746).Google Scholar
  10. 104.
    Taupitz, JZ 1992, 1089 (1092).Google Scholar
  11. 105.
    Ebenso: Benecke, Die heterologe künstliche Insemination im geltenden deutschen Zivilrecht, S. 43; Bilsdorfer, MDR 1984, 803 (804).Google Scholar
  12. 106.
    Kallmann, FamRZ 1969, 572 (577).Google Scholar
  13. 107.
    Ebenso: Holch, in: MüKo, BGB, § 90, Rn. 27.Google Scholar
  14. 108.
    Deutsch, Arztrecht und Arzneimittelrecht, S. 254.Google Scholar
  15. 109.
    Deutsch/ Spickhoff, Medizinrecht, S. 791, Rn. 1280.Google Scholar
  16. 110.
    Vom 1. Juli 1998, BGBl. I, 1752.Google Scholar
  17. 111.
    Spranger, NJW 2005, 1084 (1089).Google Scholar
  18. 112.
    Deutsch/ Spickhoff, Medizinrecht, S. 791, Rn. 1280.Google Scholar
  19. 113.
    Heinrichs, in: Palandt, BGB, § 138, Rn. 2.Google Scholar
  20. 114.
    Coester-Waltjen, JURA 1987, 629 (635).Google Scholar
  21. 115.
    Uhlenbruck/ Laufs, Handbuch des Arztrechts, § 39, Rn. 78.Google Scholar
  22. 117.
    BVerfG, Urt. v. 15. Januar 1958, AZ: 1 BvR 400/51, BVerfGE 7, 206 (206) (sog. „Lüth-Urteil“); Jauernig, in: Jauernig, BGB, § 138, Rn. 6.Google Scholar
  23. 118.
    Jauernig, in: Jauernig, BGB, § 138, Rn. 6.Google Scholar
  24. 119.
    Dünnebier, in: Probleme der künstlichen Insemination, S. 54; Loeffler, in: Probleme der künstlichen Insemination, S. 35; Pasquay, Die künstliche Insemination, S. 144.Google Scholar
  25. 120.
    Dünnebier, in: Probleme der künstlichen Insemination, S. 54; Pasquay, Die künstliche Insemination, S. 144.Google Scholar
  26. 121.
    Loeffler, in: Probleme der künstlichen Insemination, S. 35.Google Scholar
  27. 122.
    Benecke, Die heterologe künstliche Insemination im geltenden deutschen Zivilrecht, S. 43 ff.; Coester-Waltjen, JURA 1987, 629 (635).Google Scholar
  28. 123.
    Coester-Waltjen, JURA 1987, 629 (635); Deutsch, NJW 1986, 1971 (1972); Uhlenbruck/ Laufs, Handbuch des Arztrechts, § 39, Rn. 79; Pasquay sieht im Falle einer entgeltlichen Spende die Menschenwürde des Samenspenders als verletzt an, vgl. Pasquay, Die künstliche Insemination, S. 151–153.Google Scholar
  29. 124.
    Coester-Waltjen, JURA 1987, 629 (635); Uhlenbruck/Laufs, Handbuch des Arztrechts, § 39, Rn. 79.Google Scholar
  30. 125.
    Coester-Waltjen, JURA 1987, 629 (635).Google Scholar
  31. 126.
    Benecke, Die heterologe künstliche Insemination im geltenden deutschen Zivilrecht, S. 205; Coester-Waltjen, JURA 1987, 629 (635).Google Scholar
  32. 127.
    Zur Vertiefung zum Problem des Grundrechtsverzichtes, insbesondere bzgl. der Menschenwürdegarantie des Art. 1 Abs. 1 S. 1 GG siehe: Ipsen, Staatsrecht II, Rn. 71, 772; Jarass/Pieroth, GG, Vorb 36; Pieroth/Schlink, Grundrechte, Rn. 131 ff., 781, 876.Google Scholar
  33. 128.
    Coester-Waltjen, FamRZ 1984, 230 (234 f.).Google Scholar
  34. 129.
    Coester-Waltjen, FamRZ 1984, 230 (235).Google Scholar
  35. 130.
    Busse, Das Recht des Kindes auf Kenntnis der eigenen Abstammung, S. 129; Coester-Waltjen, FamRZ 1984, 230 (235).Google Scholar
  36. 131.
    Pasquay, Die künstliche Insemination, S. 147.Google Scholar
  37. 134.
    Bernat, Lebensbeginn durch Menschenhand, S. 230.Google Scholar
  38. 135.
    Coester-Waltjen, JURA 1987, 629 (635 f.); Uhlenbruck/Laufs, Handbuch des Arztrechts, § 39, Rn. 80.Google Scholar
  39. 136.
    Uhlenbruck/ Laufs, Handbuch des Arztrechts, § 39, Rn. 80.Google Scholar
  40. 137.
    Ablehnend: Taupitz, Gutachten Ärztekammer Nordrhein 9.9.2004, S. 36.Google Scholar
  41. 138.
    Kern/ Laufs, Die ärztliche Aufklärungspflicht, S. 190.Google Scholar
  42. 139.
    Bernat, Lebensbeginn durch Menschenhand, 125 (144).Google Scholar
  43. 140.
    Pasquay, Die künstliche Insemination, S. 181.Google Scholar
  44. 141.
    Bernat, Lebensbeginn durch Menschenhand, 125 (144); Coester-Waltjen, JURA 1987, 629 (639).Google Scholar
  45. 142.
    Bernat, Lebensbeginn durch Menschenhand, 125 (144 f.).Google Scholar
  46. 143.
    Coester-Waltjen, JURA 1987, 629 (638 f.). 144 Siehe oben A. I.Google Scholar
  47. 145.
    Taupitz, Gutachten Ärztekammer Nordrhein 9.9.2004, S. 36.Google Scholar
  48. 146.
    Taupitz, Gutachten Ärztekammer Nordrhein 9.9.2004, S. 36.Google Scholar
  49. 147.
    Taupitz; Gutachten Ärztekammer Nordrhein 9.9.2004, S. 36.Google Scholar
  50. 148.
    DÄBl. 2006, A 1392 (A 1398).Google Scholar
  51. 149.
    Vgl. Ratzel/Lippert, Kommentar zur MBO, S. 378; Taupitz, Gutachten Ärztekammer Nordrhein 9.9.2004, S. 36.Google Scholar
  52. 150.
    Ebenso: Taupitz, Gutachten Ärztekammer Nordrhein 9.9.2004, S. 36.Google Scholar
  53. 152.
    Selb, Rechtsordnung und künstliche Reproduktion des Menschen, S. 54.Google Scholar
  54. 154.
    Starck, JZ 1989, 338 (338).Google Scholar
  55. 155.
    May, Rechtliche Grenzen der Fortpflanzungsmedizin, S. 154; so normiert Punkt 5.3.3.2 der (Muster-) Richtlinie zur Durchführung der assistierten Reproduktion (2006), dass die Identität des Samenspenders zu dokumentieren ist.Google Scholar
  56. 156.
    Giesen, FamRZ 1981, 413 ff.; Müller, FamRZ 1986, 635 (635).Google Scholar
  57. 157.
    Zu der Rechtslage in einzelnen Staaten siehe: Frank, FamRZ 1988, 113 (114).Google Scholar
  58. 158.
    Busse, Das Recht des Kindes auf Kenntnis seiner Abstammung bei heterologer künstlicher Befruchtung, S. 122, Fn. 56; Deichfuß, NJW 1988, 113 (117); Kleineke, Das Recht auf Kenntnis der eigenen Abstammung, S. 303.Google Scholar
  59. 159.
    Deutsch, MDR 1985, 177 (181); Frank, FamRZ 1988, 113 (118); Schumacher, FamRZ 1987, 313 (319).Google Scholar
  60. 160.
    Deutsch, MDR 1985, 177 (180 f.); Frank, FamRZ 1988, 113 (118 ff.); Quaas/Zuck, Medizinrecht, S. 798, Rn. 82.Google Scholar
  61. 161.
    Born, JURA 1988, 225 (227).Google Scholar
  62. 162.
    Giesen, JZ 1989, 364 (368).Google Scholar
  63. 163.
    Born, JURA 1988, 225 (227); Mansees, NJW 1988, 2984 (2986).Google Scholar
  64. 164.
    Mansees, NJW 1988, 2984 (2986).Google Scholar
  65. 165.
    Mansees, NJW 1988, 2984 (2986). 166 Mansees, NJW 1988, 2984 (2986).Google Scholar
  66. 167.
    Starck, in: v. Mangoldt/Klein/Starck, GG, Art. 1, Rn. 96; v. Münch, in: v. Münch/Kunig, GG, Art. 1, Rn. 36; Balz, Heterologe künstliche Samenübertragung beim Menschen, S. 15 ff.; Benda, NJW 1985, 1730 (1732); Busse, Das Recht des Kindes auf Kenntnis seiner Abstammung bei heterologer künstlicher Befruchtung, S. 119; Coester-Waltjen, NJW 1982, 2528 (2532); dies., NJW 1983, 2059 (2060); dies., FamRZ 1984, 230 (233); Deutsch/Spickhoff, Medizinrecht, S. 368, Rn. 546; Diederichsen, FamRZ 1978, 461 (463); Hanack, Die künstliche Insemination, in: Mergen (Hrsg.), Die juristischen Probleme der Medizin, Bd. 3, Die Verantwortung des Arztes, S. 189; Harder, JuS 1986, 505 (507); Helms, FuR 1996, 178 (189); Herzog, Die heterologe Insemination in verfassungsrechtlicher Sicht, S. 183 ff.; Hess, MedR 1986, 240 (244); Lauff/Arnold, ZRP 1984, 279 (282); Ostendorf, JZ 1984, 595 (595); Pasquay, Die künstliche Insemination, S. 158; Zimmermann, FamRZ 1981, 929 (932).Google Scholar
  67. 168.
    Koch, FamRZ 1990, 569 (570); Ramm, JZ 1996, 987 (994).Google Scholar
  68. 169.
    Koch, FamRZ 1990, 569 (570).Google Scholar
  69. 170.
    Ramm, JZ 1996, 987 (994).Google Scholar
  70. 171.
    Giesen, FamRZ 1981, 413 (414); ders., Die künstliche Insemination als ethisches und rechtliches Problem, S. 168 ff.; Kleineke, Das Recht auf Kenntnis der eigenen Abstammung, S. 292 ff.; Pasquay, Die künstliche Insemination, S. 141 ff.Google Scholar
  71. 172.
    BVerfG, Urt. v. 31. Januar 1989, AZ: 1 BvL 17/89, JZ 1989, 335 ff.; Kirchmeier, FamRZ 1998, 1281 (1285), Fn. 43; Starck, JZ 1989, 338 (338); in der Schweiz hingegen ist die anonyme Samenspende zulässig, vgl. Schaumann, Die heterologe künstliche Insemination, S. 157.Google Scholar
  72. 173.
    Mansees, NJW 1988, 2984 (2985); Redeker/Busse, NJW-Schriftenreihe, Heft 29, S. 211; Starck, JZ 1989, 338 (338).Google Scholar
  73. 174.
    Mansees, NJW 1988, 2984 (2985).Google Scholar
  74. 175.
    Mansees, NJW 1988, 2984 (2985).Google Scholar
  75. 176.
    Busse, Das Recht des Kindes auf Kenntnis seiner Abstammung bei heterologer künstlicher Befruchtung, S. 193.Google Scholar
  76. 177.
    Loeffler, in: Probleme der künstlichen Insemination, S. 34.Google Scholar
  77. 178.
    BVerfG, Urt. v. 31. Januar 1989, AZ: 1 BvL 17/89, JZ 1989, 335 (335); Bosch, NJW 1950, 767 (769); Brohm, JuS 1998, 197 (202); Busse, Das Recht des Kindes auf Kenntnis seiner Abstammung bei heterologer künstlicher Befruchtung, S. 106; Coester-Waltjen, FamRZ 1992, 369 (372); Deutscher Juristinnenbund, JZ 1986, 777 (777); Gaul, FamRZ 1997, 1441 (1443); Giesen, FamRZ 1981, 413 (416); ders., JZ 1989, 364 (365); Koch, FamRZ 1990, 569 (570); Kollhosser, JA 1985, 553 (557); Merz, Problematik artifizieller menschlicher Fortpflanzung, S. 171; Neumann-Duesberg, NJW 1957, 1341 (1342); Pasquay, Die künstliche Insemination, S. 156; Sachs, Verfassungsrecht II, Grundrechte, S. 190, Rn. 53; Schmidt-Didczuhn, JR 1989, 228 (229); Schwab, NJW 1956, 649 (651); Zimmermann, FamRZ 1981, 929 (932).Google Scholar
  78. 179.
    BGH, Beschl. v. 11. November 1981, AZ: IV b ZB 783/81, BGHZ 82, 173 (179); Giesen, JZ 1989, 364 (367).Google Scholar
  79. 180.
    Busse, Das Recht des Kindes auf Kenntnis seiner Abstammung bei heterologer künstlicher Befruchtung, S. 108.Google Scholar
  80. 181.
    Busse, Das Recht des Kindes auf Kenntnis seiner Abstammung bei heterologer künstlicher Befruchtung, S. 108.Google Scholar
  81. 182.
    BVerfG, Urt. v. 31. Januar 1989, AZ: 1 BvL 17/89, JZ 1989, 335 (335).Google Scholar
  82. 183.
    Busse, Das Recht des Kindes auf Kenntnis seiner Abstammung bei heterologer künstlicher Befruchtung, S. 106.Google Scholar
  83. 184.
    Giesen, JZ 1989, 364 (367).Google Scholar
  84. 185.
    Giesen, JZ 1989, 364 (367).Google Scholar
  85. 186.
    Giesen, JZ 1989, 364 (367).Google Scholar
  86. 187.
    Vitzthum, ZRP 1987, 33 (33).Google Scholar
  87. 188.
    Vitzthum, ZRP 1987, 33 (33).Google Scholar
  88. 189.
    Vitzthum, JZ 1985, 201 (203); ders., ZRP 1987, 33 (33).Google Scholar
  89. 190.
    Frank, FamRZ 1988, 113 (118); Giesen, JZ 1989, 364 (367).Google Scholar
  90. 191.
    Mansees, NJW 1988, 2984 (2986).Google Scholar
  91. 193.
    Vgl. Jarass, in: Jarass/Pieroth, GG, Art. 2, Rn. 59.Google Scholar
  92. 194.
    Katz, Staatsrecht, S. 338, Rn. 689.Google Scholar
  93. 195.
    Giesen, FamRZ 1981, 413 (417).Google Scholar
  94. 196.
    Sachs, Verfassungsrecht II, Grundrechte, S. 185, Rn. 28.Google Scholar
  95. 197.
    Coester-Waltjen, FamRZ 1992, 369 (372).Google Scholar
  96. 198.
    Coester-Waltjen, FamRZ 1992, 369 (372).Google Scholar
  97. 199.
    Busse, Das Recht des Kindes auf Kenntnis seiner Abstammung bei heterologer künstlicher Befruchtung, S. 186.Google Scholar
  98. 200.
    Giesen, JZ 1989, 364 (369).Google Scholar
  99. 202.
    Busse, Das Recht des Kindes auf Kenntnis der Abstammung bei heterologer künstlicher Befruchtung, S. 193.Google Scholar
  100. 203.
    BVerfG, Beschl. v. 14. Februar 1973, AZ: 1 BvR 112/65, BVerfGE 34, 269 (281) („Soraya-Entscheidung“); BVerfG, Beschl. v. 3. Juni 1980, AZ: 1 BvR 185/77, BVerfGE 54, 148 (154) („Eppler“); Giesen, JZ 1989, 364 (368).Google Scholar
  101. 204.
    BVerfG, Urt. v. 5. Juni 1973, AZ: 1 BvR 536/72, BVerfGE 35, 202 (220) („Lebach-Urteil“); BVerfG, Urt. v. 31. Januar 1989, AZ: 1 BvL 17/87, JZ 1989, 335 (336); Giesen, JZ 1989, 364 (368).Google Scholar
  102. 205.
    Giesen, JZ 1989, 364 (368).Google Scholar
  103. 206.
    BVerfG, Urt. v. 31. Januar 1989, AZ: 1 BvL 17/87, JZ 1989, 335 (336).Google Scholar
  104. 207.
    BVerfG, Urt. v. 31. Januar 1989, AZ: 1 BvL 17/87, JZ 1989, 335 (336).Google Scholar
  105. 208.
    BVerfG, Urt. v. 31. Januar 1989, AZ: 1 BvL 17/87, JZ 1989, 335 (336).Google Scholar
  106. 209.
    BVerfG, Urt. v. 31. Januar 1989, AZ: 1 BvL 17/87, JZ 1989, 335 (336).Google Scholar
  107. 210.
    BVerfG, Urt. v. 31. Januar 1989, AZ: 1 BvL 17/87, JZ 1989, 335 (336).Google Scholar
  108. 211.
    Frank, FamRZ 1988, 113 (120); Hassenstein, FamRZ 1988, 120 (120 ff.); Koch, FamRZ 1990, 569 (573); Smid, JR 1990, 221 (224).Google Scholar
  109. 212.
    Hassenstein, FamRZ 1988, 120 (120 ff.); ebenso: Koch, FamRZ 1990, 569 (573).Google Scholar
  110. 213.
    Koch, FamRZ 1990, 569 (573); ebenso: Smid, JR 1990, 221 (224).Google Scholar
  111. 214.
    Frank, FamRZ 1988, 113 (120).Google Scholar
  112. 215.
    Mansees, NJW 1988, 2984 (2986).Google Scholar
  113. 216.
    Busse, Das Recht des Kindes auf Kenntnis seiner Abstammung bei heterologer künstlicher Befruchtung, S. 186; Mayer, Kritisches zur künstlichen heterologen Insemination, S. 73.Google Scholar
  114. 217.
    Giesen, JZ 1989, 364 (369).Google Scholar
  115. 218.
    Giesen, JZ 1989, 364 (369).Google Scholar
  116. 219.
    Busse, Das Recht des Kindes auf Kenntnis seiner Abstammung bei heterologer künstlicher Befruchtung, S. 180.Google Scholar
  117. 220.
    Busse, Das Recht des Kindes auf Kenntnis seiner Abstammung bei heterologer künstlicher Befruchtung, S. 193 f.Google Scholar
  118. 221.
    Frank, FamRZ 1988, 113 (119).Google Scholar
  119. 222.
    Frank, FamRZ 1988, 113 (119).Google Scholar
  120. 223.
    Frank, FamRZ 1988, 113 (119).Google Scholar
  121. 224.
    Frank, FamRZ 1988, 113 (119).Google Scholar
  122. 225.
    Frank, FamRZ 1988, 113 (119).Google Scholar
  123. 226.
    BGH, Urt. v. 20. März 2003, AZ: III ZR 135/02, MedR 2003, 459 f.; ständige Rechtsprechung seit BGH, Urt. v. 22. Januar 1986, AZ: VIII ZR 10/85, NJW 1986, 2360 (2361); Sack, in: Staudinger, BGB, § 134, Rn. 309: aA Taupitz, JZ 1994, 221 ff. und ders., Die Standesordnungen der freien Berufe, S. 1076 ff. und 1094.Google Scholar
  124. 227.
    BVerfG, Beschl. v. 18. Januar 1988, AZ: 1 BvR 1589/87, NJW 1988, 3010 (3010); BGH, Urt. v. 7. April 1983, AZ: IX ZR 24/82, BGHZ 87, 169 (171); Heinrichs, in: Palandt, BGB, § 138, Rn. 48; Diedrichsen, in: Palandt, BGB, Einf v § 1591, Rn. 2; Enders, NJW 1989, 881 (883); Giesen, JZ 1985, 652 (660 f.); Koch, FamRZ 1990, 569 (572); Mansees, NJW 1988, 2984 (2987); Müller, FamRZ 1986, 635 (635).Google Scholar
  125. 228.
    Benecke, Die heterologe künstliche Insemination im geltenden deutschen Zivilrecht, S. 94; Waibl, Kindesunterhalt als Schaden, S. 214.Google Scholar
  126. 229.
    Waibl, Kindesunterhalt als Schaden, S. 223.Google Scholar
  127. 230.
    Laufs/ Uhlenbruck, Handbuch des Arztrechts, S. 382, Rn. 76.Google Scholar
  128. 231.
    Laufs/ Uhlenbruck, Handbuch des Arztrechts, S. 382, Rn. 76.Google Scholar
  129. 233.
    BVerfG, Urt. v. 31. Januar 1989, AZ: 1 BvL 17/87, JZ 1989, 335 (336); Giesen, JZ 1989, 364 (368); ebenso: Starck, JZ 1989, 338 (338 f.).Google Scholar
  130. 234.
    Brohm, JuS 1998, 197 (202); Busse, Das Recht des Kindes auf Kenntnis seiner Abstammung bei heterologer künstlicher Befruchtung, S. 122, Fn. 54; Coester-Waltjen, FamRZ 1992, 369 (372); Giesen, JZ 1989, 364 (369); Merz, Problematik artifizieller menschlicher Fortpflanzung, S. 171, 189; Starck, JZ 1989, 338 (339).Google Scholar
  131. 235.
    Giesen, JZ 1989, 364 (369).Google Scholar
  132. 236.
    Busse, Das Recht des Kindes auf Kenntnis seiner Abstammung bei heterologer künstlicher Befruchtung, S. 184.Google Scholar
  133. 237.
    Coester-Waltjen, FamRZ 1984, 230 (230); Starck, JZ 1989, 338 (338).Google Scholar
  134. 238.
    Schumacher, FamRZ 1987, 313 (320).Google Scholar
  135. 239.
    Nach den ärztlichen Berufsordnungen sind die Dokumente in der Regel (nur) zehn Jahre aufzubewahren; vgl. z.B. § 11 Abs. 2 der Berufsordnung für die nordrheinischen Ärzte — Schumacher, FamRZ 1987, 313 (320), Fn. 69.Google Scholar
  136. 240.
    Schumacher, FamRZ 1987, 313 (320).Google Scholar
  137. 241.
    Schumacher, FamRZ 1987, 313 (321).Google Scholar
  138. 242.
    (Muster-) Richtlinie zur Durchführung der assistierten Reproduktion, DÄBl. 2006, A 1392 (A 1398).Google Scholar
  139. 243.
    Enders, NJW 1989, 881 (883).Google Scholar
  140. 244.
    Enders, NJW 1989, 881 (884).Google Scholar
  141. 245.
    Enders, NJW 1989, 881 (884).Google Scholar
  142. 246.
    Enders, NJW 1989, 881 (884).Google Scholar
  143. 247.
    Enders, NJW 1989, 881 (884).Google Scholar
  144. 248.
    Enders, NJW 1989, 881 (884).Google Scholar
  145. 249.
    Starck, JZ 1989, 338 (339).Google Scholar
  146. 250.
    Giesen, JZ 1989, 364 (369); Starck, JZ 1989, 338 (339).Google Scholar
  147. 251.
    Müller, FamRZ 1986, 635 (636).Google Scholar
  148. 252.
    Müller, FamRZ 1986, 635 (636).Google Scholar
  149. 253.
    Gottwald, in: Festschrift für Hubmann, S. 121.Google Scholar
  150. 255.
    Pasquay, Die künstliche Insemination, S. 177 f.Google Scholar
  151. 256.
    Lenckner, in: Schönke/Schröder, StGB, § 203, Rn. 29.Google Scholar
  152. 257.
    Pasquay, Die künstliche Insemination, S. 178.Google Scholar
  153. 258.
    Deutsch, MDR 1985, 177 (181); Pasquay, Die künstliche Insemination, S. 188.Google Scholar
  154. 259.
    Zimmermann, FamRZ 1981, 929 (932).Google Scholar
  155. 260.
    Mansees, NJW 1988, 2984 (2985).Google Scholar
  156. 261.
    Tröndle/ Fischer, StGB, § 203, Rn. 1; Maurach/Schroeder/Maiwald, Strafrecht, BT, Teilband 1, § 29 I, Rn. 4; Schmidhäuser, Strafrecht, BT, 6/27.Google Scholar
  157. 262.
    Zimmermann, FamRZ 1981, 929 (932).Google Scholar
  158. 263.
    Zimmermann, FamRZ 1981, 929 (932).Google Scholar
  159. 264.
    Zimmermann, FamRZ 1981, 929 (932).Google Scholar
  160. 265.
    Mansees, NJW 1988, 2984 (2985) — danach vermag auch eine rechtsgeschäftliche Abrede zwischen Arzt und Spender nicht zum Nachteil des Kindes zu wirken. Sie stellt einen unwirksamen Vertrag zu Lasten Dritter dar.Google Scholar
  161. 266.
    Lackner/ Kühl, StGB, § 203, Rn. 1; Geppert, Die ärztliche Schweigepflicht im Strafvollzug, S. 11; Ulsenheimer, Arztstrafrecht, Rn. 361.Google Scholar
  162. 267.
    Zimmermann, FamRZ 1981, 929 (932).Google Scholar
  163. 269.
    Zimmermann, FamRZ 1981, 929 (932).Google Scholar
  164. 270.
    Mansees, NJW 1988, 2984 (2985).Google Scholar
  165. 271.
    Müller, FamRZ 1986, 635 (636); Zimmermann, FamRZ 1981, 929 (932).Google Scholar
  166. 272.
    Müller, FamRZ 1986, 635 (636); Zimmermann, FamRZ 1981, 929 (932).Google Scholar
  167. 273.
    Zimmermann, FamRZ 1981, 929 (932).Google Scholar
  168. 274.
    Merz, Problematik artifizieller menschlicher Fortpflanzung, S. 190; Zimmermann, FamRZ 1981, 929 (932); dass das Recht des Kindes auf Kenntnis der eigenen Abstammung grundsätzlich das Interesse des Samenspenders daran, anonym zu bleiben, überwiegt, war bereits ausführlicher Gegenstand der Diskussion zur Zulässigkeit einer sog. anonymen Samenspende, siehe oben C. III. 4. b. bbb. (2) (b) (bb).Google Scholar
  169. 275.
    Mansees, NJW 1988, 2984 (2985).Google Scholar
  170. 276.
    Frank, FamRZ 1988, 113 (116); Koch, FamRZ 1990, 569 (572); Moritz, JURA 1990, 134 (140); Müller, FamRZ 1986, 635 (636).Google Scholar
  171. 277.
    BGH, Beschl. vom 11. November 1981, AZ: IV b ZB 783/81, NJW 1982, 381 (381); ebenso: Koch, FamRZ 1990, 569 (571 f.); Merz, Problematik artifizieller menschlicher Fortpflanzung, S. 190.Google Scholar
  172. 278.
    Frank, FamRZ 1988, 113 (116).Google Scholar
  173. 279.
    Frank, FamRZ 1988, 113 (116).Google Scholar
  174. 280.
    Frank, FamRZ 1988, 113 (116); ebenso: Moritz, JURA 1990, 134 (140).Google Scholar
  175. 281.
    Deichfuß, NJW 1988, 113 (115); ebenso: Holzhauer, FamRZ 1986, 1162 (1163).Google Scholar
  176. 282.
    Giesen, JZ 1989, 364 (368).Google Scholar
  177. 283.
    Giesen, JZ 1989, 364 (368).Google Scholar
  178. 284.
    Gernhuber/ Coester-Waltjen, Familienrecht, § 68 V, S. 854, Rn. 48.Google Scholar
  179. 285.
    Pasquay, Die künstliche Insemination, S. 175.Google Scholar
  180. 286.
    Neumann-Duesberg, NJW 1955, 578 (578); Pasquay, Die künstliche Insemination, S. 175.Google Scholar
  181. 287.
    Deutsch, Arztrecht und Arzneimittelrecht, Rn. 257; Harder, JuS 1986, 505 (508); Kollhosser, JA 1985, 553 (557); Lauff/Arnold, ZRP 1984, 279 (282); Marian, Die Rechtsstellung des Samenspenders bei der Insemination, S. 94 ff.; Schumacher, FamRZ 1987, 313 (320), Fn. 68; Zimmermann, FamRZ 1981, 929 (932).Google Scholar
  182. 288.
    Zimmermann, FamRZ 1981, 929 (932), Fn. 45.Google Scholar
  183. 289.
    Kollhosser, JA 1985, 553 (557); ebenso: Merz, Problematik artifizieller menschlicher Fortpflanzung, S. 190.Google Scholar
  184. 290.
    Benecke, Die heterologe künstliche Insemination im geltenden deutschen Zivilrecht, S. 161.Google Scholar
  185. 291.
    Benecke, Die heterologe künstliche Insemination im geltenden deutschen Zivilrecht, S. 161.Google Scholar
  186. 292.
    BGH, Beschl. v. 29. April 1981, AZ: IV b ZB 813/80, NJW 1981, 1733 (1733); Vollkommer, in: Jauernig, BGB, § 810, Anm. 3 a cc.; Thomas, in: Palandt, BGB, § 8 Rn. 2.Google Scholar
  187. 293.
    Benecke, Die heterologe künstliche Insemination im geltenden deutschen Zivilrecht, S. 161; Zimmermann, FamRZ 1981, 929 (932).Google Scholar
  188. 294.
    Gottwald, in: Festschrift für Hubmann, S. 121.Google Scholar
  189. 295.
    Müller, FamRZ 1986, 635 (636).Google Scholar
  190. 296.
    Coester-Waltjen, JURA 1987, 629 (635); zu den allgemeinen dogmatischen Grundsätzen eines Vertrages mit Schutzwirkung zugunsten Dritter siehe unten C. VIII. 6. b.Google Scholar
  191. 297.
    BGH, Urt. v. 23. November 1982, AZ: VI ZR 222/79, BGHZ 85, 327 (332).Google Scholar
  192. 298.
    Benecke, Die heterologe künstliche Insemination im geltenden deutschen Zivilrecht, S. 160; Giesen, JR 1984, 221 (227).Google Scholar
  193. 299.
    Benecke, Die heterologe künstliche Insemination im geltenden deutschen Zivilrecht, S. 160 f.Google Scholar
  194. 300.
    Coester-Waltjen, JURA 1987, 629 (635).Google Scholar
  195. 301.
    Giesen, JZ 1989, 364 (368).Google Scholar
  196. 302.
    BT-Drucks. 14/2096, S. 7; Balz, Heterologe künstliche Samenübertragung beim Menschen, S. 6 ff.; Benecke, Die heterologe künstliche Insemination im geltenden deutschen Zivilrecht, S. 43; Giesen, FamRZ 1981, 413 (414 ff.); Hamann, JZ 1986, 1095 (1096); Helling, Zu den Problemen der künstlichen Insemination unter besonderer Berücksichtigung des § 203 E1962, S. 92; Laufs/Uhlenbruck, Handbuch des Arztrechts, S. 380, Rn. 74; Selb, Rechtsordnung und künstliche Reproduktion des Menschen, S. 61; Waibl, Kindesunterhalt als Schaden, S. 213; Zierl, DRiZ 1986, 161 (163).Google Scholar
  197. 303.
    Bernat, MedR 1991, 308 (315); Laufs/Uhlenbruck, Handbuch des Arztrechts, S. 380, Rn. 75.Google Scholar
  198. 304.
    Vgl. Coester-Waltjen, Gutachten 56. DJT, B 11.Google Scholar
  199. 305.
    Balz, Heterologe künstliche Samenübertragung beim Menschen, S. 7; Deutsch/Spickhoff, Medizinrecht, S. 367, Rn. 545.Google Scholar
  200. 306.
    Deutsch/ Spickhoff, Medizinrecht, S. 367, Rn. 545.Google Scholar
  201. 307.
    Balz, Heterologe künstliche Samenübertragung beim Menschen, S. 7.Google Scholar
  202. 308.
    Vgl. Coester-Waltjen, Gutachten 56. DJT, B 11.Google Scholar
  203. 311.
    Vgl. Punkt 3.1.1 der (Muster-) Richtlinie zur Durchführung der assistierten Reproduktion (2006), DÄBl. 2006, A 1392 (A 1395).Google Scholar
  204. 312.
    DÄBl. 2006, A 1392 (A 1400).Google Scholar
  205. 313.
    Waibl, Kindesunterhalt als Schaden, S. 213.Google Scholar
  206. 314.
    Waibl, Kindesunterhalt als Schaden, S. 214.Google Scholar
  207. 315.
    Waibl, Kindesunterhalt als Schaden, S. 213.Google Scholar
  208. 316.
    Von „schwerwiegenden Bedenken“ ausgehend: Mayer-Maly/Armbrüster, in: MüKo, BGB, § 138, Rn. 66; Giesen, Die künstliche Insemination als ethisches und rechtliches Problem, S. 199; Giesen, FamRZ 1981, 413 (415); Loeffler, in: Probleme der künstlichen Insemination, S. 38 f., S. 53; Selb, Rechtsordnung und künstliche Reproduktion des Menschen, S. 62, S. 128.Google Scholar
  209. 317.
    Giesen, Die künstliche Insemination als ethisches und rechtliches Problem, S. 170.Google Scholar
  210. 318.
    Zierl, DRiZ 1986, 161 (163), Fn. 30.Google Scholar
  211. 319.
    Balz, Die heterologe künstliche Samenübertragung beim Menschen, S. 12.Google Scholar
  212. 320.
    Giesen, JZ 1985, 652 (654).Google Scholar
  213. 321.
    Giesen, FamRZ 1981, 413 (416).Google Scholar
  214. 322.
    Laufs, JZ 1986, 769 (771).Google Scholar
  215. 323.
    Laufs, JZ 1986, 769 (771).Google Scholar
  216. 324.
    Giesen, JZ 1985, 652 (655).Google Scholar
  217. 325.
    Laufs, JZ 1986, 769 (771); Sailer, Medizin in christlicher Verantwortung, Sittliche Orientierungen in päpstlichen Verlautbarungen uns Konzilsdokumenten, S. 145 ff.Google Scholar
  218. 326.
    Laufs/ Uhlenbruck, Handbuch des Arztrechts, S. 378, Rn. 68.Google Scholar
  219. 327.
    Giesen, Die künstliche Insemination als ethisches und rechtliches Problem, S. 175.Google Scholar
  220. 328.
    Balz, Die heterologe künstliche Samenübertragung beim Menschen, S. 11.Google Scholar
  221. 329.
    Balz, Die heterologe künstliche Samenübertragung beim Menschen, S. 11 f.; Busse, Das Recht des Kindes auf Kenntnis der eigenen Abstammung bei heterologer künstlicher Befruchtung, S. 117, m.w.N.Google Scholar
  222. 330.
    Balz, Die heterologe künstliche Samenübertragung beim Menschen, S. 11.Google Scholar
  223. 331.
    Balz, Die heterologe künstliche Samenübertragung beim Menschen, S. 11.Google Scholar
  224. 332.
    Dürig, AöR 81 (1956), 117 (130).Google Scholar
  225. 333.
    Giesen, Die künstliche Insemination als ethisches und rechtliches Problem, S. 174.Google Scholar
  226. 334.
    Busse, Das Recht des Kindes auf Kenntnis der eigenen Abstammung bei heterologer künstlicher Befruchtung, S. 118; Giesen, JR 1984, 221 (229).Google Scholar
  227. 335.
    Giesen, Die künstliche Insemination als ethisches und rechtliches Problem, S. 177.Google Scholar
  228. 336.
    Giesen, JZ 1985, 652 (654).Google Scholar
  229. 337.
    Balz, Die heterologe künstliche Samenübertragung beim Menschen, S. 13.Google Scholar
  230. 338.
    Giesen, JZ 1985, 652 (654).Google Scholar
  231. 339.
    Balz, Die heterologe künstliche Samenübertragung beim Menschen, S. 13.Google Scholar
  232. 340.
    Benecke, Die heterologe künstliche Insemination im geltenden deutschen Zivilrecht, S. 94; Bernat, Rechtsfragen medizinisch assistierter Zeugung, S. 109; Bundesnotarkammer, Rundschreiben 40/97, DNotZ 1998, 241 (244); Busse, Das Recht des Kindes auf Kenntnis der eigenen Abstammung bei heterologer künstlicher Befruchtung, S. 192; Coester-Waltjen, FamRZ 1984, 230 (235); Deutsch, JZ 1983, 564 (564); so votierte auch die Mehrheit des 56. DJT 1986 in Berlin — danach sei die künstliche heterologe Insemination mit Art. 1 Abs. 1 und Art. 6 Abs. 1 GG sowie dem Sittengesetz vereinbar, vgl. Bericht von Hamann, JZ 1986, 1095 (1096); Kamps, MedR 1994, 339 (347); Laufs/Uhlenbruck, Handbuch des Arztrechts, S. 380 f., Rn. 74; Starck, Gutachten 56. DJT, A 7 ff.; Waibl, Kindesunterhalt als Schaden, S. 222; Wanitzek, Rechtliche Elternschaft bei medizinisch unterstützter Fortpflanzung, S. 7 f.; Zierl, DRiZ 1986, 302 (304); Zimmermann, FamRZ 1981, 929 (931); Zimmermann, DNotZ 1998, 404 (414).Google Scholar
  233. 341.
    Benecke, Die heterologe künstliche Insemination im geltenden deutschen Zivilrecht, S. 88 ff.; Bernat, Rechtsfragen medizinisch assistierter Zeugung, S. 86; ders., Lebensbeginn durch Menschenhand, S. 131 ff.; Boin, JA 1995, 425 (427); Coester-Waltjen, JURA 1987, 629 (631); dies., FamRZ 1992, 369 (373); Deutsch, MDR 1985, 177 (178); ders., NJW 1986, 1971 (1973); ders., VersR 1995, 609 (611); Eser/v. Lutterotti/Sporken, Lexikon Medizin — Ethik — Recht, Sp. 560–582; Giesen, JZ 1985, 652 (654); ders., in: Festschrift für Hegnauer, S. 55; ders., JZ 1994, 286 (288 f.); Hirsch, in: Festschrift für Weißauer, S. 63; Hirsch/Eberbach, Auf dem Weg zum künstlichen Leben, S. 78; Hohloch, JuS 1995, 836 (837); ders., JuS 1996, 75 (75); Kienle, ZRP 1995, 201 (202); Laufs/Uhlenbruck, Handbuch des Arztrechts, S. 377, Rn. 67; Müller, in: Festschrift für Steffen, S. 355; Rüsken, NJW 1998, 1745 (1745); Selb, Rechtsordnung und künstliche Reproduktion des Menschen, S. 52 ff.; Sternberg-Lieben, NStZ 1988, 1 (1 f.); Waibl, Kindesunterhalt als Schaden, S. 213.Google Scholar
  234. 342.
    Deutscher Juristinnenbund, JZ 1986, 777 (777).Google Scholar
  235. 343.
    Starck, Gutachten 56. DJT, A 54.Google Scholar
  236. 344.
    Giesen, JZ 1985, 652 (654); ebenso: Pasquay, Die künstliche Insemination, S. 160.Google Scholar
  237. 345.
    Bernat, Rechtsfragen medizinisch assistierter Zeugung, S. 91.Google Scholar
  238. 346.
    May, Rechtliche Grenzen der Fortpflanzungsmedizin, S. 147; ebenso: Rundschreiben 40/97 der Bundesnotarkammer, DNotZ 1998, 241 (242).Google Scholar
  239. 347.
    Günther, in: Keller/Günther/Kaiser, ESchG, Einführung B.V., Rn. 5, 12; May, Rechtliche Grenzen der Fortpflanzungsmedizin, S. 147.Google Scholar
  240. 348.
    Roth, JZ 2002, 651 (653).Google Scholar
  241. 349.
    DÄBl. 2006, A 1392 (A 1395).Google Scholar
  242. 350.
    DÄBl. 2006, A 1392 (A 1397).Google Scholar
  243. 351.
    BGH, Urt. v. 7. April 1983, AZ: IX ZR 24/82, BGHZ 87, 169 (169).Google Scholar
  244. 352.
    Busse, Das Recht des Kindes auf Kenntnis der eigenen Abstammung bei heterologer künstlicher Befruchtung, S. 94.Google Scholar
  245. 353.
    Busse, Das Recht des Kindes auf Kenntnis der eigenen Abstammung bei heterologer künstlicher Befruchtung, S. 94.Google Scholar
  246. 354.
    KG,_Beschl. v. 19. März 1985, AZ: 1 W 5729/84, OLGZ 1985, 291 (291).Google Scholar
  247. 355.
    BFH, Urt. v. 18. Mai 1999, AZ: III R 46/97, BFHE 188, 566 (566).Google Scholar
  248. 356.
    Giesen, JR 1984, 221 (225).Google Scholar
  249. 357.
    Giesen, FamRZ 1981, 413 (416 f.); ders., JR 1984, 221 (225).Google Scholar
  250. 358.
    Bernat, MedR 1991, 308 (315).Google Scholar
  251. 359.
    Bernat, Rechtsfragen medizinisch assistierter Zeugung, S. 88.Google Scholar
  252. 360.
    Keller, MedR 1988, 59 (61).Google Scholar
  253. 361.
    Coester-Waltjen, Gutachten 56. DJT, B 47, 119 und These D/B 127.Google Scholar
  254. 362.
    Coester-Waltjen, Gutachten 56. DJT, B 119.Google Scholar
  255. 363.
    Pasquay, Die künstliche Insemination, S. 148.Google Scholar
  256. 364.
    Zierl, DRiZ 1986, 161 (163).Google Scholar
  257. 365.
    Bernat, MedR 1986, 245 (246); Herzog, Die heterologe Insemination in verfassungsrechtlicher Sicht, S. 188.Google Scholar
  258. 366.
    Herzog, Die heterologe Insemination in verfassungsrechtlicher Sicht, S. 188.Google Scholar
  259. 367.
    Deutsch/ Spickhoff, Medizinrecht, S. 368, Rn. 545; May, Rechtliche Grenzen der Fortpflanzungsmedizin, S. 155; Starck, Gutachten 56. DJT, A 55.Google Scholar
  260. 368.
    Starck, Gutachten 56. DJT, A 22.Google Scholar
  261. 369.
    Starck, Gutachten 56. DJT, A 22.Google Scholar
  262. 370.
    Pasquay, Die künstliche Insemination, S. 149.Google Scholar
  263. 371.
    Giesen, JZ 1985, 652 (655).Google Scholar
  264. 372.
    Giesen, JZ 1985, 652 (655); der Indikationskatalog für die Vornahme einer künstlichen Befruchtung, speziell in der heterologen Form, ist in Punkt 2.1.6 der (Muster-) Richtlinie zur Durchführung der assistierten Reproduktion (2006) festgeschrieben, vgl. DÄBl. 2006, A 1392 (A 1394). Dazu zählen schwere Formen männlicher Fertilitätsstörungen, erfolglose Behandlung einer männlichen Fertilitätsstörung mit intrauteriner und/oder intratubarer Insemination und/oder in-vitro-Fertilisation und/oder intracytoplasmatischer Spermieninjektion im homologen Insemination und ein nach humangenetischer Beratung festgestelltes hohes Risiko für ein Kind mit schwerer genetisch bedingter Erkrankung.Google Scholar
  265. 373.
    Pasquay, Die künstliche Insemination, S. 158.Google Scholar
  266. 374.
    Waibl, Kindesunterhalt als Schaden, S. 215.Google Scholar
  267. 375.
    Bernat, Lebensbeginn durch Menschenhand, S. 152.Google Scholar
  268. 376.
    Bernat, Lebensbeginn durch Menschenhand, S. 152.Google Scholar
  269. 377.
    Bernat, Lebensbeginn durch Menschenhand, S. 152.Google Scholar
  270. 378.
    Bernat, Lebensbeginn durch Menschenhand, S. 152; Giesen, JZ 1985, 652 (654).Google Scholar
  271. 379.
    Pasquay, Die künstliche Insemination, S. 150.Google Scholar
  272. 380.
    Pasquay, Die künstliche Insemination, S. 150.Google Scholar
  273. 381.
    Pasquay, Die künstliche Insemination, S. 151.Google Scholar
  274. 382.
    Starck, Gutachten 56. DJT, A 28.Google Scholar
  275. 383.
    Waibl, Kindesunterhalt als Schaden, S. 220.Google Scholar
  276. 384.
    Waibl, Kindesunterhalt als Schaden, S. 216.Google Scholar
  277. 385.
    Starck, Gutachten 56. DJT, A 28.Google Scholar
  278. 386.
    Waibl, Kindesunterhalt als Schaden, S. 220.Google Scholar
  279. 387.
    Waibl, Kindesunterhalt als Schaden, S. 220 f.Google Scholar
  280. 388.
    Selb, Rechtsordnung und künstliche Reproduktion des Menschen, S. 52.Google Scholar
  281. 389.
    Waibl, Kindesunterhalt als Schaden, S. 216.Google Scholar
  282. 390.
    Giesen, JZ 1985, 652 (654).Google Scholar
  283. 391.
    Coester-Waltjen, Gutachten 56. DJT, B 46.Google Scholar
  284. 392.
    Starck, Gutachten 56. DJT, A 28.Google Scholar
  285. 393.
    Herzog, Die heterologe Insemination aus verfassungsrechtlicher Sicht, S. 189.Google Scholar
  286. 394.
    Herzog, Die heterologe Insemination aus verfassungsrechtlicher Sicht, S. 189.Google Scholar
  287. 395.
    Herzog, Die heterologe Insemination aus verfassungsrechtlicher Sicht, S. 189.Google Scholar
  288. 396.
    Coester-Waltjen, Gutachten 56. DJT, B 46; Bernat, Rechtsfragen medizinisch assistierter Zeugung, S. 94.Google Scholar
  289. 397.
    Giesen, JZ 1985, 652 (654).Google Scholar
  290. 398.
    Giesen, JZ 1985, 652 (654).Google Scholar
  291. 399.
    Bernat, Rechtsfragen medizinisch assistierter Zeugung, S. 90.Google Scholar
  292. 400.
    Bernat, Rechtsfragen medizinisch assistierter Zeugung, S. 90.Google Scholar
  293. 401.
    Bernat, Rechtsfragen medizinisch assistierter Zeugung, S. 90.Google Scholar
  294. 402.
    Bernat, Rechtsfragen medizinisch assistierter Zeugung, S. 90.Google Scholar
  295. 403.
    Giesen, JZ 1985, 652 (654).Google Scholar
  296. 404.
    Wanitzek, FamRZ 2003, 730 (733).Google Scholar
  297. 405.
    Harder, JuS 1986, 505 (512).Google Scholar
  298. 406.
    Coester-Waltjen, Gutachten 56. DJT, B 119.Google Scholar
  299. 407.
    Herzog, Die heterologe Insemination in verfassungsrechtlicher Sicht, S. 188.Google Scholar
  300. 408.
    DÄBl. 2006, A 1932 (A 1400).Google Scholar
  301. 411.
    Redeker/ Busse, Fortpflanzungsmedizin und Humangenetik, S. 219.Google Scholar
  302. 412.
    Hess, MedR 1986, 240 (243); Jungfleisch, Fortpflanzungsmedizin als Gegenstand des Strafrechts?, S. 45 f.Google Scholar
  303. 413.
    Bernat, Lebensbeginn durch Menschenhand, S. 126; Giesen, JZ 1985, 652 (653); Laufs/Uhlenbruck, Handbuch des Arztrechts, S. 379, Rn. 71.Google Scholar
  304. 414.
    Punkt 2.1.6, Spiegelstrich 2, der (Muster-) Richtlinie zur Durchführung der assistierten Reproduktion, DÄBl. 2006, A 1392 (A 1394); Giesen, JR 1984, 221 (225); ders., JZ 1985, 652 (653), Fn. 68; Hamann, JZ 1986, 1095 (1096); Harrer, Zivilrechtliche Haftung bei durchkreuzter Familienplanung, S. 349; Kollhosser, JA 1985, 553 (558); Laufs/Uhlenbruck, Handbuch des Arztrechts, S. 379, Rn. 71.Google Scholar
  305. 415.
    Kirchmeier, FamRZ 1998, 1281 (1282); vgl. Punkt 2.1.6 und 2.1.7 der (Muster-) Richtlinie zur Durchführung assistierter Reproduktion, DÄBl. 2006, A 1392 (A 1394).Google Scholar
  306. 416.
    Punkt 5.3.1 der (Muster-) Richtlinie zur Durchführung assistierter Reproduktion (2006), DÄBl. 2006, A 1392 (A 1397).Google Scholar
  307. 417.
    Punkt 5.3.1 der (Muster-) Richtlinie zur Durchführung assistierter Reproduktion (2006), DÄBl. 2006, A 1392 (A 1397).Google Scholar
  308. 418.
    Punkt 5.3.2 der (Muster-) Richtlinie zur Durchführung der assistierten Reproduktion (2006), DÄBl. 2006, A 1392 (A 1397).Google Scholar
  309. 419.
    Kirchmeier, FamRZ 1998, 1281 (1282); Punkt 5.3.1 der (Muster-) Richtlinie zur Durchführung der assistierten Reproduktion (2006), DÄBl. 2006, A 1392 (A 1397).Google Scholar
  310. 420.
    Kirchmeier, FamRZ, 1998, 1281 (1282); Punkt 5.3.3.2, Spiegelstrich 2 und 3 der (Muster-) Richtlinie zur Durchführung der assistierten Reproduktion (2006), DÄBl. 2006, A 1392 (A 1398).Google Scholar
  311. 421.
    Keller, MedR 1988, 59 (62); Kirchmeier, FamRZ 1998, 1281 (1282); Laufs/Uhlenbruck, Handbuch des Arztrechts, S. 380, Rn. 75; Redeker/Busse, Fortpflanzungsmedizin und Humangenetik, S. 213.Google Scholar
  312. 422.
    Punkt 5.3.3.2, Spiegelstrich 1 der (Muster-) Richtlinie zur Durchführung der assistierten Reproduktion (2006), DÄBl. 2006, A 1392 (A 1398).Google Scholar
  313. 423.
    Die genaue Rechtsnatur der „Einwilligung in die heterologe Befruchtung ist umstritten. Vgl. Wanitzek, FamRZ 2003, 730 (734); mit Roth, DNotZ 2003, 805 (809 f.) ist jedoch jedenfalls die Anwendbarkeit der Vorschriften über die Willenserklärungen zu bejahen; ebenso: Wehrstedt, RNotZ 2005, 109 (113), Fn. 41.Google Scholar
  314. 424.
    Keller, MedR 1988, 59 (62); Laufs/Uhlenbruck, Handbuch des Arztrechts, S. 380, Rn. 74.Google Scholar
  315. 425.
    Punkt 5.3.3.2, Spiegelstrich 3 der (Muster-) Richtlinie zur Durchführung der assistierten Reproduktion (2006), DÄBl. 2006, A 1392 (A 1398).Google Scholar
  316. 426.
    Kirchmeier, FamRZ 1998, 1281 (1282); Laufs/Uhlenbruck, Handbuch des Arztrechts, S. 380, Rn. 75; Redeker/Busse, Fortpflanzungsmedizin und Humangenetik, S. 213; Punkt 5.3.3.1 der (Muster-) Richtlinie zur Durchführung der assistierten Reproduktion (2006), DÄBl. 2006, A 1392 (A 1398).Google Scholar
  317. 427.
    Kirchmeier, FamRZ 1998, 1281 (1282); ebenso: Redeker/Busse, Fortpflanzungsmedizin und Humangenetik, S. 213; Punkt 5.3.3.1 der (Muster-) Richtlinie zur Durchführung der assistierten Reproduktion (2006), DÄBl. 2006, A 1392 (A 1398).Google Scholar
  318. 428.
    Waibl, Kindesunterhalt als Schaden, S. 396.Google Scholar
  319. 429.
    DÄBl. 2006, A 1392 (A 1398).Google Scholar
  320. 430.
    Die Grenzziehung der Satzungsgewalt der Ärztekammer ist hoch komplex. Eine umfassende Erörterung würde an dieser Stelle den Rahmen des Prüfungsgegenstandes überschreiten. Es soll bloß ein kurzer Ausblick erfolgen, inwiefern eine Regelung der Voraussetzungen der heterologen Befruchtungsverfahren durch die Richtlinien der Bundesärztekammer problematisch sein kann. Zur weiteren Lektüre des Problemkreises (u.a. der Anwendung von Art. 80 Abs. 1 S. 2 GG analog auf die die Ärztekammer zum Handeln ermächtigende gesetzliche Grundlage) siehe: Bieräugel, Die Grenzen berufsständischer Rechte — im Wesentlichen dargestellt am Berufsstand der Ärzte, S. 93 ff.; Brandstetter, Der Erlass von Berufsordnungen durch die Kammern der freien Berufe, S. 122; Hamann, Autonome Satzungen und Verfassungsrecht, S. 17 ff., BVerfG, Beschl. v. 9. Mai 1972, AZ: 1 BvR 518/62 und 308/64, BVerfGE 33, 125 ff. („Facharzt-Beschluss“) sowie Beschl. v. 2. Mai 1961, AZ: 1 BvR 203/53, BVerfG 12, 319; Kleine-Cosack, Berufsständische Autonomie und Grundgesetz, S. 215 ff.; Starck, Grundgesetz und ärztliche Berufsordnungen, S. 17; Taupitz, Die Standesordnungen der freien Berufe; Wendelstein, Ärztekammer — ärztliche Individualrechtsbeziehungen, S. 41 ff.Google Scholar
  321. 431.
    Schröder, VersR 1990, 243 (245).Google Scholar
  322. 432.
    Jungfleisch, Fortpflanzungsmedizin als Gegenstand des Strafrechts?, S. 49; Taupitz, Die Standesordnungen der freien Berufe, S. 776.Google Scholar
  323. 433.
    Satzungen sind Rechtsvorschriften, die von einer juristischen Person des öffentlichen Rechts „im Rahmen der ihr gesetzlich verliehenen Autonomie mit Wirksamkeit für die ihr angehörigen und unterworfenen Personen erlassen werden“ — vgl. Jungfleisch, Fortpflanzungsmedizin als Gegenstand des Strafrechts?, S. 50, Fn. 64 m.w.N.Google Scholar
  324. 434.
    Jungfleisch, Fortpflanzungsmedizin als Gegenstand des Strafrechts?, S. 49.Google Scholar
  325. 435.
    Jungfleisch, Fortpflanzungsmedizin als Gegenstand des Strafrechts?, S. 49; Taupitz, Die Standesordnungen der freien Berufe, S. 629 ff.Google Scholar
  326. 436.
    Jungfleisch, Fortpflanzungsmedizin als Gegenstand des Strafrechts?, S. 50.Google Scholar
  327. 437.
    Jungfleisch, Fortpflanzungsmedizin als Gegenstand des Strafrechts?, S. 50; Laufs, NJW 1997, 3071 (3072); Wanitzek, Rechtliche Elternschaft bei medizinisch unterstützter Fortpflanzung, S. 13.Google Scholar
  328. 438.
    Vgl. Schröder, VersR 1990, 243 (248).Google Scholar
  329. 439.
    Schröder, VersR 1990, 243 (247).Google Scholar
  330. 440.
    Kleine-Cosack, Berufsständische Autonomie und Grundgesetz, 248 ff., 277 f., 281 ff.; Schmidt, Staatsorganisationsrecht, S. 80; Taupitz, Die Standesordnungen der freien Berufe, 801 ff.Google Scholar
  331. 441.
    Schröder, VersR 1990, 243 (247).Google Scholar
  332. 442.
    Becker/ Sichert, JuS 2000, 144 (147); Schmidt, Staatsorganisationsrecht, S. 80; Schnapp/Kaltenborn, JuS 2000, 937 (939).Google Scholar
  333. 443.
    Degenhart, Staatsrecht I, Staatsorganisationsrecht, S. 30, Rn. 69.Google Scholar
  334. 444.
    Degenhart, Staatsrecht I, Staatsorganisationsrecht, S. 132, Rn. 336.Google Scholar
  335. 445.
    BVerfG, Beschl. v. 9. Mai 1972, AZ: 1 BvR 518/62 und 308/64, BVerfGE 33, 125 (156 ff.); kritische Auseinandersetzung damit in Dölker, Anforderungen an Ermächtigungsgrundlagen von Satzungen, S. 35 ff.; Laufs, JZ 1986, 769 (770), Fn. 25.Google Scholar
  336. 446.
    Laufs, JZ 1986, 769 (770 f.), Fn. 25.Google Scholar
  337. 447.
    Punkt 3.1.1 der (Muster-) Richtlinie zur Durchführung der assistierten Reproduktion (2006), DÄBl. 2006, A 1392 (A 1395).Google Scholar
  338. 449.
    Jungfleisch, Fortpflanzungsmedizin als Gegenstand des Strafrechts?, S. 53; Schröder, VersR 1990, 243 (249).Google Scholar
  339. 450.
    Schröder, VersR 1990, 243 (249, 253).Google Scholar
  340. 451.
    Vgl. Günther, GA 1987, 433 (438); Jungfleisch, Fortpflanzungsmedizin als Gegenstand des Strafrechts?, S. 53; Pap, MedR 1986, 229 (236); Schröder, VersR 1990, 243 (249, 253); Spiekerkötter, Verfassungsfragen der Humangenetik, S. 101 f.Google Scholar
  341. 452.
    Punkt 3.1.1 der (Muster-) Richtlinie zur Durchführung der assistierten Reproduktion (2006), DÄBl. A 1392 (A 1395).Google Scholar
  342. 453.
    Punkt 3.2.3 der Richtlinie zur Durchführung der assistierten Reproduktion (1998), DÄBl. 1998, A 3166 (A 3168).Google Scholar
  343. 454.
    Anhang, Richtlinie zur Durchführung der assistierten Reproduktion, DÄBl. 1998, A 3166 (A 3170).Google Scholar
  344. 455.
    Ramm, JZ 1989, 861 (870).Google Scholar
  345. 456.
    Bernat, MedR 1991, 308 (309).Google Scholar
  346. 457.
    Ramm, JZ 1989, 861 (873).Google Scholar
  347. 458.
    Bernat, MedR 1991, 308 (309); ebenso: Sina, FamRZ 1997, 862 (865).Google Scholar
  348. 459.
    aA Balz, Heterologe künstliche Samenübertragung beim Menschen, S. 23.Google Scholar
  349. 460.
    Rüsken, NJW 1998, 1745 (1749); z.T. wird terminologisch an dieser Stelle der Begriff der „reproduktiven Autonomie“ verwendet — vgl. Damm, VersR 2006, 730 (732).Google Scholar
  350. 461.
    Ramm, JZ 1989, 861 (874).Google Scholar
  351. 462.
    Rüsken, NJW 1998, 1745 (1749).Google Scholar
  352. 463.
    Rüsken, NJW 1998, 1745 (1749).Google Scholar
  353. 464.
    Rüsken, NJW 1998, 1745 (1749).Google Scholar
  354. 465.
    Busse, Das Recht des Kindes auf Kenntnis der eigenen Abstammung bei heterologer künstlicher Befruchtung, S. 192.Google Scholar
  355. 466.
    Bernat, Rechtsfragen medizinisch assistierter Zeugung, S. 94 f.Google Scholar
  356. 467.
    „Behinderung“ i.S.d. Art. 3 Abs. 3 S. 2 GG wird vom BVerfG definiert als die Auswirkung einer nicht nur vorübergehenden Funktionsbeeinträchtigung, die auf einem regelwidrigen körperlichen, geistigen oder seelischen Zustand beruht. Vgl. dazu Sachs, GG, S. 254, Rn. 133, m.w.N.Google Scholar
  357. 468.
    Hamann, JZ 1986, 1095 (1096).Google Scholar
  358. 469.
    Laufs/ Uhlenbruck, Handbuch des Arztrechts, S. 384, Rn. 82, Fn. 240.Google Scholar
  359. 470.
    Keller, MedR 1988, 59 (63).Google Scholar
  360. 471.
    Anhang Richtlinie zur Durchführung assistierter Reproduktion, DÄBl. 1998, A 3166 (A 3170); Kollhosser, JA 1985, 553 (558).Google Scholar
  361. 472.
    Hamann, JZ 1986, 1095 (1096); Kollhosser, JA 1985, 553 (558); ebenso: Selb, Rechtsordnung und künstliche Reproduktion des Menschen, S. 127.Google Scholar
  362. 473.
    Harrer, Zivilrechtliche Haftung bei durchkreuzter Familienplanung, S. 363.Google Scholar
  363. 474.
    Hamann, JZ 1986, 1095 (1096).Google Scholar
  364. 475.
    Bernat, Rechtsfragen medizinisch assistierter Zeugung, S. 97.Google Scholar
  365. 476.
    Goebel, MDR 1986, 988 (989); Hamann, JZ 1986, 1095 (1096).Google Scholar
  366. 477.
    DÄBl. 2006, A 1392 (A 1395).Google Scholar
  367. 478.
    Kommentierung zu Punkt 3.1.1 der (Muster-) Richtlinie zur Durchführung der assistierten Reproduktion (2006), DÄBl. 2006, A 1392 (A 1400).Google Scholar
  368. 481.
    Ramm, JZ 1989, 861 (874).Google Scholar
  369. 482.
    Ramm, JZ 1989, 861 (874).Google Scholar
  370. 483.
    Ramm, JZ 1989, 861 (863).Google Scholar
  371. 485.
    Bernat, Lebensbeginn durch Menschenhand S. 148; Kleineke, Das Recht auf Kenntnis der eigenen Abstammung, S. 305; Kollhosser, JA 1985, 553 (558); Wanitzek, FamRZ 2003, 730 (733).Google Scholar
  372. 486.
    Hamann, JZ 1986, 1095 (1096).Google Scholar
  373. 487.
    Kommentierung zu Punkt 3.1.1 der (Muster-) Richtlinie zur Durchführung der assistierten Reproduktion (2006), DÄBl. 2006, A 1392 (A 1400).Google Scholar
  374. 488.
    Harder, JuS 1986, 505 (511); Herzog, Die heterologe Insemination in verfassungsrechtlicher Sicht, S. 189.Google Scholar
  375. 489.
    Herzog, Die heterologe Insemination in verfassungsrechtlicher Sicht, S. 189.Google Scholar
  376. 490.
    Herzog, Die heterologe Insemination in verfassungsrechtlicher Sicht, S. 189.Google Scholar
  377. 491.
    Kleineke, Das Recht auf Kenntnis der eigenen Abstammung, S. 304; Pasquay, Die künstliche Insemination, S. 158.Google Scholar
  378. 492.
    Harder, JuS 1986, 505 (511).Google Scholar
  379. 493.
    May, Rechtliche Grenzen der Fortpflanzungsmedizin, S. 161; Die behauptete materielle Richtigkeit des Verbotes war nicht der Anlass, die Regelung in Punkt 3.1.1 der (Muster-) Richtlinie zur Durchführung der assistierten Reproduktion (2006) als nichtig zu betrachten. Vielmehr ergibt sich aus der Grundrechtsrelevanz für außerhalb der Ärzteschaft stehende Dritte, dass diese Frage vom Gesetzgeber aufgrund des Wesentlichkeitsvorbehaltes selbst geregelt werden muss. Insofern liegt eine Überschreitung der Satzungsautonomie durch die Ärztekammer vor.Google Scholar
  380. 494.
    Bernat, Lebensbeginn durch Menschenhand, S. 156, Fn. 128 m.w.N.; Deutsch/Spickhoff, Medizinrecht, S. 367, Rn. 545.Google Scholar
  381. 495.
    Benda, NJW 1985, 1730 (1732).Google Scholar
  382. 496.
    Holzhauer, FamRZ 1986, 1162 (1163).Google Scholar
  383. 497.
    Holzhauer, FamRZ 1986, 1162 (1163).Google Scholar
  384. 498.
    Giesen, Die künstliche Insemination als ethisches und rechtliches Problem, S. 175, Fn. 1067.Google Scholar
  385. 499.
    Waibl, Kindesunterhalt als Schaden, S. 220.Google Scholar
  386. 500.
    Ebenso: Deutsch/Spickhoff, Medizinrecht, S. 367, Rn. 544.Google Scholar
  387. 501.
    Waibl, Kindesunterhalt als Schaden, S. 220.Google Scholar
  388. 502.
    Harrer, Zivilrechtliche Haftung bei durchkreuzter Familienplanung, S. 364.Google Scholar
  389. 503.
    Harrer, Zivilrechtliche Haftung bei durchkreuzter Familienplanung, S. 364.Google Scholar
  390. 504.
    Harder, JuS 1986, 505 (511).Google Scholar
  391. 505.
    Harder, JuS 1986, 505 (511).Google Scholar
  392. 506.
    Harder, JuS 1986, 505 (511); Hoerster, JuS 1983, 93 (96).Google Scholar
  393. 507.
    Harder, JuS 1986, 505 (512).Google Scholar
  394. 508.
    Harder, JuS 1986, 505 (512).Google Scholar
  395. 509.
    Vgl. § 1741 Abs. 2 S. 1 BGB n.F.; Harder, JuS 1986, 505 (512).Google Scholar
  396. 510.
    Coester-Waltjen, Gutachten 56. DJT, B 74.Google Scholar
  397. 511.
    Coester-Waltjen, Gutachten 56. DJT, B 74.Google Scholar
  398. 512.
    Ramm, JZ 1989, 861 (873).Google Scholar
  399. 513.
    Ramm, JZ 1989, 861 (873).Google Scholar
  400. 514.
    Ramm, JZ 1989, 861 (873).Google Scholar
  401. 515.
    Ramm, JZ 1989, 861 (873).Google Scholar
  402. 516.
    DÄBl. 2006, A 1392 (A 1400).Google Scholar
  403. 518.
    Schwab, Familienrecht, S. 411, Rn. 870.Google Scholar
  404. 519.
    Schwab, Familienrecht, S. 411, Rn. 871.Google Scholar
  405. 520.
    Schwab, Familienrecht, S. 411, Rn. 871.Google Scholar
  406. 521.
    Wanitzek, FamRZ 2003, 730 (733).Google Scholar
  407. 522.
    Coester-Waltjen, Gutachten 56. DJT, B 74.Google Scholar
  408. 524.
    Laufs, Auf dem Wege zu einem Fortpflanzungsmedizingesetz?, S. 43.Google Scholar
  409. 527.
    Vgl. Wehrstedt, RNotZ 2005, 109 (114); Wohn, Medizinische Reproduktionstechniken und das neue Abstammungsrecht, S. 91.Google Scholar
  410. 528.
    Zur Reform des Kindschaftsrechts wurden noch drei weitere Gesetze erlassen: das Gesetz zur Abschaffung der Amtspflegschaft und zur Neuordnung des Rechts der Beistandschaft (Beistandschaftsgesetz, vom 4. Dezember 1997, BGBL. I S. 2846), das Gesetz zur erbrechtlichen Gleichstellung nichtehelicher Kinder (Erbrechtsgleich-stellungsgesetz, ErbGleichG, vom 16. Dezember 1997, BGBl. I S. 2968 berichtigt gemäß Mitteilung vom 17. März 1998, BGBl. I S. 524) sowie das Gesetz zur Vereinheitlichung des Unterhaltsrechts minderjähriger Kinder (Kinderunterhaltsgesetz, KindUG vom 6. April 1998, BGBl. I S. 666). Ziel des Gesetzgebers war zunächst die Gleichstellung aller Kinder. Dies sollte vor allem durch die Aufgabe der Unterscheidung zwischen ehelicher und nichtehelicher Abstammung sowie die Streichung der entsprechenden Formulierungen im Gesetzestext erreicht werden, vgl. BT-Drucks. 13/4899, S. 29.Google Scholar
  411. 529.
    BGBl. 2002 I, S. 1239.Google Scholar
  412. 531.
    Wohn, Medizinische Reproduktionstechniken und das neue Abstammungsrecht, S. 7.Google Scholar
  413. 532.
    Bernat, MedR 1986, 245 (245); Wohn, Medizinische Reproduktionstechniken und das neue Abstammungsrecht, S. 7.Google Scholar
  414. 533.
    Wanitzek, Rechtliche Elternschaft bei medizinisch unterstützter Fortpflanzung, S. 14.Google Scholar
  415. 535.
    Rauscher, in: Staudinger, BGB, Anh zu § 1592, Rn. 2; Helms, FuR 1996, 178 (189); Kirchmeier, FamRZ 1998, 1281 (1283).Google Scholar
  416. 536.
    Rauscher, in: Staudinger, BGB, Anh zu § 1592, Rn. 2; BT-Drucks. 13/4899, S. 166.Google Scholar
  417. 537.
    BR-Drucks. 369/99 vom 16.6.1999; Janzen, FamRZ 2002, 785 (785).Google Scholar
  418. 538.
    Wanitzek, Rechtliche Elternschaft bei medizinisch unterstützter Fortpflanzung, S. 16.Google Scholar
  419. 539.
    Ebenso: Benecke, Die heterologe künstliche Befruchtung im geltenden deutschen Zivilrecht, S. 9; Junghans, Der familienrechtliche Status des durch artifizielle Insemination gezeugten Kindes, S. 278; Merz, Die medizinische, ethische und juristische Problematik artifizieller menschlicher Fortpflanzung, S. 184.Google Scholar
  420. 540.
    Die Regelung des § 1592 Nr. 1 BGB basierte auf der früheren Vorstellung, dass allein der Ehemann Erzeuger des Kindes sein kann: „pater vero is est, quem nuptiae demonstrant“, vgl. Wohn, Medizinische Reproduktionstechniken und das neue Abstammungsrecht, S. 56.Google Scholar
  421. 542.
    Bernat, MedR 1986, 245 (245); Marian, Die Rechtsstellung des Samenspenders bei der Insemination, S. 32; Taupitz/Schlüter, AcP 205 (2005), 591 (593); Wehrstedt, RNotZ 2005, 109 (110).Google Scholar
  422. 543.
    Berger, in: Jauernig, BGB, § 1592, Rn. 3; Sauer, Die Vaterschaftsanfechtung, S. 90 f.; Taupitz, Gutachten zu zivilrechtlichen Fragen der heterologen Insemination / IVF / ICSI, S. 14; Wanitzek, Rechtliche Elternschaft bei medizinisch unterstützter Fortpflanzung, S. 247.Google Scholar
  423. 544.
    Gaul, FamRZ 1997, 1441 (1446); Jungfleisch, Fortpflanzungsmedizin als Gegenstand des Strafrechts?, S. 59; Marian, Die Rechtsstellung des Samenspenders bei der Insemination, S. 31 ff.Google Scholar
  424. 545.
    Löhnig, Das Recht des Kindes nicht miteinander verheirateter Eltern, Rn. 2; Wehrstedt, RNotZ 2005, 109 (111); Wohn, Medizinische Reproduktionstechniken und das neue Abstammungsrecht, S. 92.Google Scholar
  425. 546.
    Die Rechtsnatur des Vaterschaftsanerkenntnisses ist umstritten. Siehe dazu: Göppinger, DRiZ 1970, 140 (144) m.w.N.; zum Problem, ob die Nichtehelichkeit des Kindes Wirksamkeitsvoraussetzung für ein Vaterschaftsanerkenntnis ist siehe Becker-Eberhard, in: Festschrift für Gitter, S. 53–70.Google Scholar
  426. 548.
    Vgl. Holzhauer, in: Erman, BGB, § 1598, Rn. 7; Seidel, in: MüKo, BGB, Vor § 1591, Rn. 19; Wellenhofer-Klein, in: MüKo, BGB, § 1594, Rn. 4; Diederichsen, in: Palandt, BGB, § 1594, Rn. 4; Rauscher, in: Staudinger, § 1592, Rn. 53; Mutschler, FamRZ 1994, 65 (67).Google Scholar
  427. 549.
    Vgl. Bernat, MedR 1986, 245 (248).Google Scholar
  428. 550.
    Wanitzek, Rechtliche Elternschaft bei medizinisch unterstützter Fortpflanzung, S. 332 f.Google Scholar
  429. 551.
    Wanitzek, Rechtliche Elternschaft bei medizinisch unterstützter Fortpflanzung, S. 52 f.Google Scholar
  430. 552.
    a.A. Wanitzek, Rechtliche Elternschaft bei medizinisch unterstützter Fortpflanzung.Google Scholar
  431. 553.
    Wanitzek, Rechtliche Elternschaft bei medizinisch unterstützter Fortpflanzung, S. 333.Google Scholar
  432. 554.
    Gaul, FamRZ 1997, 1441 (1449).Google Scholar
  433. 555.
    Die statusbegründende Wirkung der Anerkennung bei Widerspruch zu den wahren Abstammungsverhältnissen ist umstritten, vgl. Seidel, in: MüKo, BGB, § 1592, Rn. 9.Google Scholar
  434. 557.
    Spickhoff, in: Festschrift für Schwab, S. 941.Google Scholar
  435. 558.
    Schwab, Familienrecht, S. 230, Rn. 489; Wohn, Medizinische Reproduktionstechniken und das neue Abstammungsrecht, S. 68.Google Scholar
  436. 559.
    Wohn, Medizinische Reproduktionstechniken und das neue Abstammungsrecht, S. 92.Google Scholar
  437. 560.
    Wohn, Medizinische Reproduktionstechniken und das neue Abstammungsrecht, S. 92.Google Scholar
  438. 562.
    Wellenhofer-Klein, in: MüKo, BGB, § 1594, Rn. 4; Diederichsen, in: Palandt, BGB, § 1594, Rn. 4.Google Scholar
  439. 563.
    Rauscher, in: Staudinger, BGB, § 1594, Rn. 4.Google Scholar
  440. 564.
    Rauscher, in: Staudinger, BGB, § 1594, Rn. 4.Google Scholar
  441. 565.
    Wellenhofer-Klein, in: MüKo, BGB, § 1594, Rn. 4.Google Scholar
  442. 566.
    Diederichsen, in: Palandt, BGB, § 1594, Rn. 4.Google Scholar
  443. 567.
    Diederichsen, in: Palandt, BGB, § 1594, Rn. 4.Google Scholar
  444. 568.
    Wellenhofer-Klein, in: MüKo, BGB, § 1594, Rn. 4.Google Scholar
  445. 569.
    Seidel, in: MüKo, BGB, § 1592, Rn. 91; Rauscher, in: Staudinger, BGB, § 1594, Rn. 5.Google Scholar
  446. 570.
    Rauscher, in: Staudinger, BGB, § 1594, Rn. 6.Google Scholar
  447. 571.
    Rauscher, in: Staudinger, BGB, § 1594, Rn. 6.Google Scholar
  448. 572.
    Rauscher, in: Staudinger, BGB; § 1594, Rn. 41.Google Scholar
  449. 573.
    Rauscher, in: Staudinger, BGB, § 1594, Rn. 41.Google Scholar
  450. 575.
    Zur rechtspolitischen Fragwürdigkeit des Zustimmungsrechtes der Kindsmutter siehe: Holzhauer, in: Erman, BGB, § 1595, Rn. 2.Google Scholar
  451. 576.
    Vgl. Rauscher, in: Staudinger, BGB, § 1594, Rn. 6.Google Scholar
  452. 578.
    Ebenso: Wellenhofer-Klein, in: MüKo, BGB, § 1594, Rn. 4, 10.Google Scholar
  453. 579.
    Ebenso: Wellenhofer-Klein, in: MüKo, BGB, § 1594, Rn. 7.Google Scholar
  454. 580.
    Taupitz/ Schlüter, AcP 205 (2005), 591 (594).Google Scholar
  455. 581.
    BT-Drucks. 5/2370, S. 26; Spickhoff, AcP 197 (1997), 398 (425); auch schon an dieser Stelle fragt sich aber, ob mit Zeugung schon die Zeugung in-vitro ausreicht oder eine Nidation des Embryos in die Gebärmutterschleimhaut der Wunschmutter erforderlich ist.Google Scholar
  456. 582.
    Dieses Problem wird stets unter dem Stichwort „präkonzeptionelle Anerkennung“ erörtert. Grundsätzlich stellen sich aber für die nach § 1595 Abs. 1 BGB erforderliche Zustimmung der Kindsmutter die gleichen rechtlichen Problemstellungen. Insofern sind die Argumente analog auf die Frage der Zulässigkeit der „präkonzeptionellen Zustimmung zur Vaterschaftsanerkennung“ nach § 1595 Abs. 1 BGB anzuwenden. Das Zustimmungserfordernis des § 1591 Abs. 1 BGB erhielt durch das Kindschaftsrechtsreformgesetz 1998 Einzug in das Abstammungsrecht des BGB. Unter „Anerkennung“ ist zudem nun einheitlich nur noch die „Anerkenntniserklärung“ des Mannes zu verstehen. Davon zu unterscheiden ist die Feststellungswirkung bzgl. des familienrechtlichen Status. So die amtliche Begründung, BT-Drucks. 13/4899, S. 84; Wohn, Medizinische Reproduktionstechniken und das neue Abstammungsrecht, S. 58.Google Scholar
  457. 583.
    Eckersberger, MittBayNot 2002, 261 (262); Gaul, FamRZ 1997, 1441 (1449); Kirchmeier, FamRZ 1998, 1281 (1286); Sauer, Die Vaterschaftsanfechtung, S. 140; Schumacher, FamRZ 1987, 313 (317); Wanitzek, Rechtliche Elternschaft bei medizinisch unterstützter Fortpflanzung, S. 333 f.; Wehrstedt, RNotZ 2005, 109 (111); Wohn, Medizinische Reproduktionstechniken und das neue Abstammungsrecht, S. 61.Google Scholar
  458. 584.
    Zimmermann, DNotZ 1998, 404 (409).Google Scholar
  459. 585.
    Eckersberger, MittBayNot 2002, 261 (262).Google Scholar
  460. 586.
    Kirchmeier, FamRZ 1998, 1281 (1286).Google Scholar
  461. 587.
    Taupitz, Gutachten zu zivilrechtlichen Fragen der heterologen Insemination / IVF / ICSI, S. 15 f.; jedoch sei eine Verpflichtung zur Anerkennung nach der Empfängnis als wirksam anzusehen. Denn in diesem Fall könne es nicht zu einem „objektlosen“ Anerkenntnis kommen, weil der Wunschvater seine Verpflichtung nur im Falle der Empfängnis zu erfüllen habe. Zudem habe der Gesetzgeber auch durch die Einführung des § 1600 Abs. 4 BGB die Bedeutung „rechtsgeschäftlicher“ Erklärungen für Statusfragen ausdrücklich anerkannt, vgl. Wehrstedt, RNotZ 2005, 109 (113).Google Scholar
  462. 588.
    Wellenhofer-Klein, in: MüKo, BGB, § 1594, Rn. 41.Google Scholar
  463. 589.
    Spickhoff, AcP 197 (1997), 398 (426).Google Scholar
  464. 590.
    Spickhoff, AcP 197 (1997), 398 (426).Google Scholar
  465. 591.
    Wehrstedt, RNotZ 2005, 109 (113).Google Scholar
  466. 592.
    Wehrstedt, RNotZ 2005, 109 (113).Google Scholar
  467. 593.
    Wehrstedt, RNotZ 2005, 109 (113).Google Scholar
  468. 594.
    Hager, in: Festschrift für Schwab, S. 780, der davon ausgeht, dass eine Anerkennung bereits vor der heterologen Insemination erklärt werden könnte, um das Kind vor fehlender rechtlicher Zuordnung zum Wunschvater zu schützen; Holzhauer, in: Erman, BGB, § 1594, Rn. 8; Wellenhofer-Klein, in: MüKo, BGB, § 1594, Rn. 41; Diederichsen, in: Palandt, BGB, § 1594, Rn. 9; Roth, DNotZ 2003, (805) 808; Spickhoff, in: Festschrift für Schwab, S. 941 f.; ders., AcP 197 (1997), 398 (426).Google Scholar
  469. 595.
    Wellenhofer-Klein, in: MüKo, BGB, § 1594, Rn. 41.Google Scholar
  470. 596.
    Holzhauer, in: Erman, BGB, § 1594, Rn. 8.Google Scholar
  471. 597.
    Taupitz, Gutachten zu zivilrechtlichen Fragen der heterologen Insemination / IVF / ICSI, S. 15; Taupitz/Schlüter, AcP 205 (2005), 591 (594).Google Scholar
  472. 598.
    Holzhauer, in: Erman, § 1594, Rn. 8; Wellenhofer-Klein, in: MüKo, § 1594, Rn. 41; Roth, DNotZ 2003, 805 (809).Google Scholar
  473. 599.
    Wehrstedt, RNotZ 2005, 109 (113); Zimmermann, DNotZ 1998, 404 (415 ff.).Google Scholar
  474. 600.
    Spickhoff, AcP 1997 (197), 398 (427).Google Scholar
  475. 601.
    Spickhoff, AcP 197 (1997), 398 (425).Google Scholar
  476. 602.
    Spickhoff, AcP 197 (1997), 398 (425).Google Scholar
  477. 603.
    BT-Drucks. 5/2370, S. 27; Spickhoff, AcP 197 (1997), 399 (425).Google Scholar
  478. 604.
    Taupitz/ Schlüter, AcP 205 (2005), 591 (595).Google Scholar
  479. 606.
    Taupitz/ Schlüter, AcP 205 (2005), 591 (595).Google Scholar
  480. 607.
    Wellenhofer-Klein, in: MüKo, BGB, § 1594, Rn. 41; Taupitz/Schlüter, AcP 205 (2005), 591 (595).Google Scholar
  481. 608.
    Holzhauer, in: Erman, § 1594, Rn. 8; Spickhoff, AcP 197 (1997), 398 (427).Google Scholar
  482. 609.
    Taupitz, Gutachten zu zivilrechtlichen Fragen der heterologen Insemination / IVF / ICSI, S. 16.Google Scholar
  483. 610.
    Laut Taupitz stellt sich als Problem bei der gleichzeitigen Erklärung der Zustimmung zur heterologen Befruchtung und der Anerkennung des Kindes ausschließlich das der Zulässigkeit der präkonzeptionellen Anerkennung — vgl. Taupitz, Gutachten zu zivilrechtlichen Fragen der heterologen Insemination / IVF / ICSI, S. 16, Fn. 56.Google Scholar
  484. 611.
    Taupitz, Gutachten zu zivilrechtlichen Fragen der heterologen Insemination / IVF / ICSI, S. 16.Google Scholar
  485. 612.
    Wehrstedt, RNotZ 2005, 109 (111).Google Scholar
  486. 613.
    Vgl. § 1666, 1909 Abs. 1 S. 1 BGB; Löhnig, Das Recht des Kindes nicht miteinander verheirateter Eltern, Rn. 35 ff.; Wehrstedt, RNotZ 2005, 109 (111).Google Scholar
  487. 614.
    § 9 Abs. 7 LPartG — Ein Lebenspartner kann ein Kind seines Lebenspartners allein annehmen. Für diesen Fall gelten § 1743 Satz 1, § 1751 Abs. 2 und 4 Satz 2, § 1754 Abs. 1 und 3, § 1755 Abs. 2, § 1756 Abs. 2, § 1757 Abs. 2 Satz 1 und § 1772 Abs. 1 Satz 1 Buchstabe c des BGB entsprechend. Rechtsfolge ist, dass das Kind mit der Adoption die rechtliche Stellung eines gemeinschaftlichen Kindes der Lebenspartner erlangt; die Lebenspartner die gemeinsame Sorge für das Kind ausüben und dass das Verwandtschaftsverhältnis zum leiblichen Vater und seinen Verwandten erlischt, vgl. Standesbeamtenfachausschuss, StAZ 2006, 174 (174).Google Scholar
  488. 615.
    Walter, MittBayNot 2005, 193 (198).Google Scholar
  489. 617.
    Wehrstedt, RNotZ 2005, 109 (117).Google Scholar
  490. 618.
    Wehrstedt, RNotZ 2005, 109 (117).Google Scholar
  491. 619.
    Vgl. Punkt 5.3.3.2 der (Muster-) Richtlinie zur Durchführung der assistierten Reproduktion (2006), DÄBl. 2006, A 1392 (A 1398).Google Scholar
  492. 625.
    Diederichsen, in: Palandt, BGB, § 1618 a, Rn. 5; Frank/Helms, FamRZ 1997, 1258 (1258); Moritz, JURA 1990, 134 (135), der zusätzlich zu § 1618 a BGB noch die Art. 1 Abs. 1, Art. 2 Abs. 1 und Art. 6 Abs. 5 GG zitiert; Schwab, Familienrecht, S. 233, Rn. 495. Zu der streitigen Frage, ob es sich bei § 1618 a BGB überhaupt um eine Anspruchsnorm handelt oder nur um einen beschreibenden Rechtssatz (lex imperfecta) siehe Frank/Helms, FamRZ 1997, 1258 (1263) und Moritz, JURA 1990, 134 (135 ff.).Google Scholar
  493. 626.
    Seidel, in: MüKo, BGB, § 1589, Rn. 41; zur Systematik der §§ 383 ff. ZPO siehe Musielak, GK ZPO, S. 258, Rn. 433 ff.Google Scholar
  494. 627.
    Seidel, in: MüKo, BGB, § 1589, Rn. 41.Google Scholar
  495. 628.
    Seidel, in: MüKo, BGB, § 1589, Rn. 41.Google Scholar
  496. 629.
    Siehe oben C. III. 6. c. bb; Frank/Helms, FamRZ 1997, 1258 (1261).Google Scholar
  497. 630.
    Seidel, in: MüKo, BGB, § 1589, Rn. 41.Google Scholar
  498. 631.
    Seidel, in: MüKo, BGB, § 1589, Rn. 41.Google Scholar
  499. 633.
    Vgl. Punkt 5.3.3.2 der (Muster-) Richtlinie zur Durchführung der assistierten Reproduktion (2006), DÄBl. 2006, A 1392 (A 1398).Google Scholar
  500. 635.
    Seidel, in: MüKo, BGB, § 1589, Rn. 43.Google Scholar
  501. 637.
    AG Passau, Urt. v. 15. Juli 1987, AZ: II C 724/87, FamRZ 1987, 1309 (1309); Moritz, JURA 1990, 134 (134).Google Scholar
  502. 638.
    OLG Hamm, Beschl. v. 31. März 1999, AZ: 8 WF 120/99, FamRZ 2000, 38 (38); OLG Saarbrücken, Beschl. v. 25. Juli 1990, AZ: 9 U 2/90, FamRZ 1990, 1371 (1371); LG Münster, Urt. v. 21. Februar 1990, AZ: 1 S 414/89, FamRZ 1990, 1031 (1032); AG Passau, Urt. v. 15. Juli 1987, AZ: II C 724/87, FamRZ 1987, 1309 (1309); Seidel, in: MüKo, BGB, § 1589, Rn. 48; Eidenmüller, JuS 1998, 789 (790); Moritz, JURA 1990, 134 (134).Google Scholar
  503. 639.
    Hilger, FamRZ 1988, 764 (765).Google Scholar
  504. 640.
    Moritz, JURA 1990, 134 (134).Google Scholar
  505. 641.
    Moritz, JURA 1990, 134 (135).Google Scholar
  506. 643.
    Schwab, Familienrecht, S. 220, Rn. 468; vor der Kindschaftsrechtsreform war das Amtsgericht zuständig. Die Anfechtung der Vaterschaft richtet sich auch für Kinder, die vor dem 1. Juli 1998 geboren wurden, nach dem neuen Recht (Art. 224 § 1 Abs. 2 EGBGB). Zur Übergangsregelung für bereits anhängige Verfahren siehe Art. 15 des Kindschaftsreformgesetzes.Google Scholar
  507. 644.
    Schwab, Familienrecht, S. 220, Rn. 468.Google Scholar
  508. 645.
    Mit der Möglichkeit der Anfechtung der Vaterschaft des Wunschvaters durch den Samenspender wird sich die vorliegende Dissertation nicht beschäftigen, da im Rahmen dieser Arbeit Möglichkeiten zum Schutz des Samenspenders vor rechtlicher Inanspruchnahme vor Unterhalts-und Erbansprüchen erforscht werden sollen. Eine Anfechtung der Vaterschaft des Wunschvaters durch den Samenspender würde diesem Ziel entgegenlaufen und bleibt deshalb im Rahmen der Untersuchung außer Betracht. Siehe zum Anfechtungsrecht des biologischen Vaters: Pieper, FuR 2004, 385 ff.; Wellenhofer-Klein, FamRZ 2003, 1889 ff.Google Scholar
  509. 646.
    Vgl. Spickhoff, AcP 197 (1997), 398 (400); zum Streitstand ausführlich siehe Pap, Extrakorporale Befruchtung, S. 328 ff.; Sauer, Die Vaterschaftsanfechtung, S. 92 f.; Wolf, FuR 1998, 392 (392 ff.).Google Scholar
  510. 647.
    BGH, Urt. v. 7. April 1983, AZ: IX ZR 24/82, FamRZ 1983, 686 ff.Google Scholar
  511. 648.
    Giesen, JZ 1983, 552, der ausführt, dass das Urteil weder in seiner Begründung noch in seinem Ergebnis überzeuge, da es auf einer schematischen Übertragung von Rechtsgrundsätzen beruhe, die für anders gelagerte Fälle entwickelt wurden; Giesen, Künstliche Insemination, S. 188; Kollhosser, JA 1985, 553 (555); Quantius, FamRZ 1998, 1145 (1149); Schlegel, JuS 1996, 1067 (1070); Zierl, DRiZ 1986, 302 (305).Google Scholar
  512. 649.
    Zierl, DRiZ 1986, 302 (305).Google Scholar
  513. 650.
    Zierl, DRiZ 1986, 302 (305).Google Scholar
  514. 651.
    BGH, Urt. v. 7. April 1983, AZ: IX ZR 24/82, FamRZ 1983, 686 ff.Google Scholar
  515. 652.
    Wehrstedt, DNotZ 2005, 649 (650).Google Scholar
  516. 653.
    BGH, Urt. v. 3. Mai 1995, AZ: XII ZR 19/94, DNotZ 1996, 778 ff.; Wehrstedt, DNotZ 2005, 649 (650).Google Scholar
  517. 654.
    Bernat, MedR 1986, 245 (245); Deutsch, MDR 1985, 177 (180); Giesen, JZ 1983, 552, (553 f.); ders., Künstliche Insemination, S. 188; Harder, JuS 1986, 505 (507); Kemper, FuR 1995, 309 (310); Kollhosser, JA 1985, 553 (555); in der Literatur ist schon umstritten, ob überhaupt die Durchsetzung eines unverzichtbaren Rechts wegen widersprüchlichen Verhaltens ausgeschlossen sein könne (dagegen Wieling, AcP 176 (1976), 334 (338 f.)).Google Scholar
  518. 655.
    Kemper, FuR 1995, 309 (310).Google Scholar
  519. 656.
    Kemper, FuR 1995, 309 (310).Google Scholar
  520. 657.
    Kemper, FuR 1995, 309 (310).Google Scholar
  521. 658.
    Kemper, FuR 1995, 309 (310).Google Scholar
  522. 659.
    Kemper, FuR 1995, 309 (310).Google Scholar
  523. 660.
    Bioethik-Kommission Rheinland-Pfalz, Begründung zu These VIII a.E., S. 27 Nr. 5 c, S. 35; Poll/Jurisic, JR 1999, 226 (230); Sauer, Die Vaterschaftsanfechtung, S. 166 ff.; Zierl, DRiZ 1986, 302 (305).Google Scholar
  524. 661.
    Peschel-Gutzeit, FPR 2002, 285 (286); Wehrstedt, DNotZ 2005, 649 (650).Google Scholar
  525. 662.
    Taupitz/ Schlüter, AcP 205 (2005), 591 (597). Das volljährige geschäftsfähige Kind kann ohne Weiteres die Vaterschaft anfechten. Für das geschäftsunfähige oder in der Geschäftsfähigkeit beschränkte Kind kann gemäß § 1600 a Abs. 3 BGB nur der gesetzliche Vertreter anfechten. Gesetzliche Vertreter sind in der Regel die Eltern. Sofern die Eltern verheiratet oder gesamtvertretungsberechtigt sind, sind sie nach allgemeiner Meinung gemäß §§ 1629 Abs. 2 S. 1, 1795 Abs. 1 S. 1 Nr. 3 bzw. Nr. 1 BGB an der Vertretung gehindert und es ist ein Ergänzungspfleger zu bestellen. Gleiches gilt, wenn Unverheiratete oder Geschiedene gemeinsam sorgeberechtigt sind (Wellenhofer-Klein, in: MüKo, BGB, § 1600 a a.F., Rn. 9). Sofern der Mutter das alleinige Sorgerecht zusteht, kann sie das Kind vertreten (Diederichsen, in: Palandt, BGB, § 1600 a, Rn. 5). Der alleinvertretungsberechtigte Scheinvater, gegen den sich die Anfechtungsklage richtet, kann das Kind im Anfechtungsprozess nicht vertreten; es ist daher ein Ergänzungspfleger zu bestellen (Wellenhofer-Klein, in: MüKo, BGB, § 1600 a a.F., Rn. 10). Entnommen aus: Taupitz/Schlüter, AcP 205 (2005), 591 (597), Fn. 19; Schlegel, JuS 1996, 1067 (1070) hingegen meint, dass eine Vertretung des durch künstliche Befruchtung gezeugten Kindes im Ehelichkeitsprozess durch die Mutter wegen Interessenkollision abzulehnen sei. Eine Anfechtung solle allein durch die Kinder nach den Grundsätzen der Einsichtsfähigkeit oder ab einer entsprechenden Altersgrenze möglich sein bzw. durch einen amtlich bestellten, neutralen Vertreter. Roth, DNotZ 2003, 805 (816) sieht dies nicht als echtes Problem an, vielmehr könne doch dort die Kindeswohlprüfung gemäß § 1600 a Abs. 4 BGB helfen.Google Scholar
  526. 663.
    BT-Drucks. 14/2096, S. 6 f.; Wanitzek, FamRZ 2003, 730 (730).Google Scholar
  527. 664.
    BGH, Urt. v. 26. Januar 2005, AZ: XII ZR 70/03, NJW 2005, 1428 (1428 f.).Google Scholar
  528. 665.
    Nach Spickhoff hätte der BGH dafür nicht die schwierige Abgrenzung zwischen echter und unechter Rückwirkung bemühen müssen, sondern die frühere Rechtsprechung als seit jeher verfehlt anerkennen können, vgl. Spickhoff, NJW 2006, 1630 (1638).Google Scholar
  529. 666.
    Wehrstedt, DNotZ 2005, 649 (651).Google Scholar
  530. 667.
    Roth, DNotZ 2003, 805 (816); Spickhoff, in: Festschrift für Schwab, S. 943; Wehrstedt, RNotZ 2005, 109 (114).Google Scholar
  531. 668.
    Roth, JZ 2002, 651 (653); Wanitzek, FamRZ 2003, 730 (734).Google Scholar
  532. 669.
    Schon 1985 eine wesentliche Einschränkung der Anfechtungsmöglichkeit des Kindes fordernd, Deutsch, MDR 1985, 177 (181); sich ausschließend Roth, DNotZ 2003, 805 (816); Wanitzek, FamRZ 2003, 730 (734); Wehrstedt, RNotZ 2005, 109 (114); ders., DNotZ 2005, 649 (652).Google Scholar
  533. 670.
    Dopffel, Ehelichkeitsanfechtung durch das Kind, S. 122, 124; Gaul, FamRZ 2000, 1461 (1462 f., 1469); Wanitzek, FamRZ 2003, 730 (734).Google Scholar
  534. 671.
    Roth, DNotZ 2003, 805 (816); Wehrstedt, RNotZ 2005, 109 (114); ders., DNotZ 2005, 649 (652 f.).Google Scholar
  535. 672.
    Roth, DNotZ 2003, 805 (816).Google Scholar
  536. 673.
    Roth, DNotZ 2003, 805 (816 f.); Wanitzek, FamRZ 2003, 730 (734).Google Scholar
  537. 674.
    Schwab, Familienrecht, S. 232, Rn. 493.Google Scholar
  538. 675.
    So auch Wanitzek, FamRZ 2003, 730 (734), die darauf hinweist, dass das deutsche Recht damit im internationalen Vergleich eine Ausnahme darstelle; Wehrstedt, RNotZ 2005, 109 (114).Google Scholar
  539. 676.
    Wehrstedt, RNotZ 2005, 109 (114).Google Scholar
  540. 677.
    Wehrstedt, RNotZ 2005, 109 (114); ders., DNotZ 2005, 649 (653).Google Scholar
  541. 678.
    Wehrstedt, RNotZ 2005, 109 (115).Google Scholar
  542. 679.
    Wehrstedt, RNotZ 2005, 109 (115).Google Scholar
  543. 680.
    Vgl. Wehrstedt, RNotZ 2005, 109 (115).Google Scholar
  544. 681.
    Rauscher, in: Staudinger, BGB, Anhang zu § 1592, Rn. 18; Seidl, FPR 2002, 402 (404).Google Scholar
  545. 682.
    Kirchmeier, FamRZ 1998, 1281 (1284); eine Einschränkung oder gar keinen Ausschluss des Anfechtungsrechtes des Kindes hielt Schumacher bereits 1987 für bedenklich, vgl. Schumacher, FamRZ 1987, 313 (316).Google Scholar
  546. 683.
    Kirchmeier, FamRZ 1998, 1281 (1284).Google Scholar
  547. 685.
    Wehrstedt, RNotZ 2005, 109 (114); zum Problem der Möglichkeit der gesetzlichen Vertretung bei der Erklärung der Einwilligung in eine heterologe Insemination durch Einwilligungsunfähig siehe Roth, DNotZ 2003, 805 (811). Meines Erachtens wird sich dieses Problem im praktischen Leben nicht stellen.Google Scholar
  548. 686.
    Wanitzek, FamRZ 2003, 730 (733).Google Scholar
  549. 687.
    Roth, JZ 2002, 651 (653).Google Scholar
  550. 688.
    Janzen, FamRZ 2002, 785 (786).Google Scholar
  551. 689.
    Janzen, FamRZ 2002, 785 (786).Google Scholar
  552. 690.
    Roth, DNotZ 2003, 805 (808); ders., JZ 2002, 651 (653); Spickhoff, in: Festschrift für Schwab, S. 932; Wanitzek, FamRZ 2003, 730 (733).Google Scholar
  553. 691.
    Wanitzek, Rechtliche Elternschaft bei medizinisch unterstützter Fortpflanzung, S. 327 ff.; ders., FamRZ 2003, 730 (734).Google Scholar
  554. 692.
    Roth, DNotZ 2003, 805 (809).Google Scholar
  555. 693.
    Roth, DNotZ 2003, 805 (809); Wanitzek, FamRZ 2003, 730 (734).Google Scholar
  556. 694.
    Wanitzek, FamRZ 2003, 730 (734).Google Scholar
  557. 695.
    Wanitzek, FamRZ 2003, 730 (734).Google Scholar
  558. 696.
    Wanitzek, FamRZ 2003, 730 (734).Google Scholar
  559. 697.
    Wanitzek, FamRZ 2003, 730 (734).Google Scholar
  560. 698.
    Wanitzek, FamRZ 2003, 730 (734).Google Scholar
  561. 699.
    Spickhoff, in: Festschrift für Schwab, S. 933.Google Scholar
  562. 700.
    Rauscher, in: Staudinger, BGB, § 1600, Rn. 80; Roth, JZ 2002, 651 (653); ders., DNotZ 2003, 805 (809 f.); Spickhoff, AcP 197 (1997), 399 (417 f).; Spickhoff, in: Festschrift für Schwab, S. 934; v. Sachsen-Gessaphe, NJW 2002, 1853 (1854); zwischen diesen beiden Meinungen angesiedelt ist der Vorschlag, an das Vorliegen einer wirksamen Einwilligung „die auch sonst üblichen Anforderungen“ an Einwilligungen zu stellen, womit eine zureichende Aufklärung über die medizinischen, rechtlichen, psychologischen, ggf. auch ethischen und religiösen Implikationen und Konsequenzen einer heterologen Insemination gemeint sein dürfte, vgl. Spickhoff, in: Festschrift für Schwab, S. 932 f. m.w.N.Google Scholar
  563. 701.
    Roth, DNotZ 2003, 805 (809).Google Scholar
  564. 702.
    Roth, DNotZ 2003, 805 (809).Google Scholar
  565. 703.
    Spickhoff, AcP 197 (1997), 398 (417).Google Scholar
  566. 704.
    Spickhoff, in: Festschrift für Schwab, S. 934.Google Scholar
  567. 705.
    Zum Problem der Anfechtbarkeit der Einwilligung siehe ausführlich Roth, DNotZ 2003, 805 (814).Google Scholar
  568. 706.
    Eckersberger, MittBayNot 2002, 261 (264 f.); Janzen, FamRZ 2002, 785 (786); Roth, DNotZ 2003, 805 (813 f.); Wehrstedt, RNotZ 2005, 109 (114).Google Scholar
  569. 707.
    BGH, Urt. v. 3. Mai 1995, AZ: XII ZR 29/94, DNotZ 1996, 778 (785).Google Scholar
  570. 708.
    Holzhauer, in: Erman, BGB, § 1600, Rn. 6; Berger, in: Jauernig, BGB, §§ 1600 ff., Rn. 4; Wellenhofer-Klein, in: MüKo, BGB, § 1600, Rn. 28; Rauscher, in: Staudinger, BGB, Anhang zu § 1592, Rn. 21; Janzen, FamRZ 2002, 785 (786); Roth, DNotZ 2003, 805 (814).Google Scholar
  571. 709.
    Vgl. Roth, JZ 2002, 651 (653).Google Scholar
  572. 710.
    Roth, DNotZ 2003, 805 (816).Google Scholar
  573. 711.
    BR-Drucks. 369/99, S. 8; Roth, DNotZ 2003, 805 (816).Google Scholar
  574. 712.
    Roth, DNotZ 2003, 805 (816).Google Scholar
  575. 713.
    BR-Drucks. 369/99, S. 9; Roth, DNotZ 2003, 805 (816).Google Scholar
  576. 714.
    Kirchmeier, FamRZ 1998, 1281 (1283); Spickhoff, in: Festschrift für Schwab, S. 931.Google Scholar
  577. 715.
    Taupitz/ Schlüter, AcP 205 (2005), 591 (597).Google Scholar
  578. 716.
    Diederichsen, in: Palandt, BGB, § 1600 b, Rn. 22.Google Scholar
  579. 717.
    Schwab, Familienrecht, S. 223, Rn. 476.Google Scholar
  580. 718.
    Schwab, Familienrecht, S. 224, Rn. 476.Google Scholar
  581. 719.
    Schwab, Familienrecht, S. 224, Rn. 477.Google Scholar
  582. 720.
    Vgl. Schwab, Familienrecht, S. 224, Rn. 477.Google Scholar
  583. 723.
    Diederichsen, in: Palandt, BGB, § 1600 d, Rn. 4.Google Scholar
  584. 724.
    Vgl. Diederichsen, in: Palandt, BGB, § 1600 d, Rn. 4.Google Scholar
  585. 725.
    Vgl. Diederichsen, in: Palandt, BGB, § 1600 d, Rn. 1.Google Scholar
  586. 726.
    Diederichsen, in: Palandt, BGB, § 1600 d, Rn. 1.Google Scholar
  587. 727.
    Schwab, Familienrecht, S. 226, Rn. 482.Google Scholar
  588. 728.
    Schwab, Familienrecht, S. 227, Rn. 483.Google Scholar
  589. 729.
    Diederichsen, in: Palandt, BGB, § 1600 d, Rn. 2.Google Scholar
  590. 730.
    Die gestaltende Wirkung wird z.T. bestritten, doch beruhe dies nach Schwab, Familienrecht, S. 227, Rn. 482, auf einer Vermengung der faktischen Abstammung mit der rechtlichen Abstammungszuordnung. Solange keine der drei Zurechnungen des § 1592 BGB vorliege, ist die Vaterschaft, möge sie faktisch noch so unzweifelhaft sein, juristisch nicht existent. Der Umstand, dass das Gesetz vereinzelt die Geltendmachung von Rechten des Kindes schon vor einer Vaterschaftszurechnung zulässt, ändert nichts daran, dass der rechtliche Status erst mit einem der Tatbestände des § 1592 BGB begründet werde; es handle sich um eine bloße Vorwirkung zum Schutz des Kindes.Google Scholar
  591. 731.
    Schwab, Familienrecht, S. 226 f., Rn. 482.Google Scholar
  592. 732.
    Vgl. dazu Diederichsen, in: Palandt, BGB, § 1600 d, Rn. 16.Google Scholar
  593. 733.
    Schwab, Familienrecht, S. 228, Rn. 485.Google Scholar
  594. 735.
    Keller, in: Festschrift für Tröndle, S. 717; Niederer, Reproduktionsmedizinische Methoden zur Überwindung männlicher Infertilität, S. 208.Google Scholar
  595. 736.
    Diederichsen, in: Palandt, BGB, § 1601, Rn. 1.Google Scholar
  596. 737.
    Löhnig, FamRZ 2003, 1354 (1354); Schwab, Familienrecht, Rn. 746.Google Scholar
  597. 738.
    Löhnig, FamRZ 2003, 1354 (1355); Pieper, FuR 1998, 33 (33).Google Scholar
  598. 739.
    Löhnig, FamRZ 2003, 1354 (1355); Schwab/Wagenitz, FamRZ 1997, 1377 (1382).Google Scholar
  599. 740.
    Büttner, in: Festschrift für Schwab, S. 741.Google Scholar
  600. 741.
    An dieser Stelle wird diskutiert, ob sich der Regressanspruch des Wunschvaters gegen den Samenspender auch aus GoA oder den §§ 812 ff. BGB ergeben kann, siehe dazu: Löhnig, FamRZ 2003, 1354 (1355 f.).Google Scholar
  601. 742.
    Martiny, Unterhaltsrang und —rückgriff, S. 977.Google Scholar
  602. 743.
    Löhnig, FamRZ 2003, 1354 (1356).Google Scholar
  603. 744.
    Löhnig, FamRZ 2003, 1354 (1356).Google Scholar
  604. 745.
    Diederichsen, in: Palandt, BGB, § 1615 l, Rn. 11; Löhnig, FamRZ 2003, 1354 (1356).Google Scholar
  605. 746.
    Löhnig, FamRZ 2003, 1354 (1356).Google Scholar
  606. 747.
    BGH, Urt. v. 8. Januar 1958, AZ: IV ZR 173/57, FamRZ 1958, 99 (99); Löhnig, FamRZ 2003, 1354 (1356).Google Scholar
  607. 748.
    Löhnig, FamRZ 2003, 1354 (1356).Google Scholar
  608. 749.
    Brox, Erbrecht, S. 32, Rn. 42.Google Scholar
  609. 750.
    Marian, Die Rechtsstellung des Samenspenders bei der Insemination, S. 161, 169; Marian macht dort darauf aufmerksam, dass sich bei der Insemination / IVF drei Behandlungsphasen unterscheiden ließen, für die bei der natürlichen Zeugung nicht immer ein Pendant bestehe, was, wofern der Erbfall hier eintritt, die nicht unkomplizierte Frage nach dem Beginn der Erbfähigkeit aufwerfe: 1. Der Erbfall tritt dann ein, wenn die Gameten noch konserviert sind. 2. Der Erbfall tritt nach der Insemination, aber vor der Konzeption ein. 3. Der Erbfall tritt bei der IVF-Behandlung nach der Fertilisation, aber vor dem Embryotransfer ein. Die vorliegende Dissertation beschäftigt sich aber mit der Möglichkeit, den Samenspender bzw. seine Erben von einem möglichen Erbanspruch des Kindes freizustellen. Insofern wird das Bestehen eines Erbanspruches im Normalfall nach § 1924 Abs. 1 BGB, bzw. des Pflichtteilsanspruches nach § 2303 Abs. 1 BGB, unterstellt und später erörtert, ob dieser vertraglich im Wege einer Haftungsfreistellung ausgeschlossen werden kann. Auf die Problematik des Beginns der Erbfähigkeit bei extrakorporaler Befruchtung wird deshalb nicht eingegangen. Zur Vertiefung dieses Problems wird verwiesen auf: Mansees, Das Erbrecht des Kindes nach künstlicher Befruchtung; ders., FamRZ 1986, 756 ff.; Fronemann, Der Beginn der Erbfähigkeit in Fällen extrakorporaler Befruchtung. Zuletzt resultiert aus der gerichtlichen Vaterschaftsfeststellung des Samenspenders im materiellen Zivilrecht ein Umgangsrecht (§ 1684 BGB) und das Recht bzw. die Pflicht zur elterlichen Sorge (§ 1626 BGB) für das Kind.Google Scholar
  610. 751.
    Seidel, in: MüKo, BGB, § 1589, Rn. 47.Google Scholar
  611. 753.
    Ebenso: Gaul, Familienrecht in Geschichte und Gegenwart, S. 35; Sauer, Die Vaterschaftsanfechtung, S. 180; v. Sethe, Die Durchsetzbarkeit des Rechts auf Kenntnis der eigenen Abstammung, S. 126.Google Scholar
  612. 755.
    Balthasar, FamRZ 2007, 441 (441); Gaul, Familienrecht in Geschichte und Gegenwart, S. 35.Google Scholar
  613. 756.
    Koch, FamRZ 1990, 569 (571); zur Genese der isolierten Feststellungsklage im Dritten Reich ausführlich siehe Zimmermann, Geschichte auf Klage der Feststellung der Abstammung, S. 225 ff.fGoogle Scholar
  614. 757.
    Vgl. Frank, in: Gedächtnisschrift Arens, S. 66.Google Scholar
  615. 758.
    Vgl. Ramm/Grandke, Zur Familienrechtspolitik nach der Wiedervereinigung, S. 78.Google Scholar
  616. 759.
    Frank, in: Gedächtnisschrift Arens, S. 66; Helms, Die Feststellung der biologischen Abstammung, S. 128; siehe dazu auch Koch, FamRZ 1990, 569 (571).Google Scholar
  617. 760.
    Ramm/ Grandke, Zur Familienrechtspolitik nach der Wiedervereinigung, S. 78.Google Scholar
  618. 761.
    Frank, in: Gedächtnisschrift Arens, S. 68.Google Scholar
  619. 762.
    Zu den historischen Nachweisen siehe Frank, in: Gedächtnisschrift Arens, S. 68, Fn. 13–16.Google Scholar
  620. 763.
    RG, Urt. v. 19. Dezember 1938, AZ: IV 179/38, RGZ 159, 58 (58 ff.); RG, Urt. v. 15. Juni 1939, AZ: IV 256/38, RGZ 160, 293 (293 ff.); RG, Urt. v. 7. Mai 1942, AZ: GSE 1/42, RGZ 169, 129 (129 ff.).Google Scholar
  621. 764.
    Frank, in: Gedächtnisschrift Arens, S. 69.Google Scholar
  622. 765.
    Frank, in: Gedächtnisschrift für Arens, S. 69.Google Scholar
  623. 766.
    Frank, in: Gedächtnisschrift für Arens, S. 70.Google Scholar
  624. 767.
    Frank, in: Gedächtnisschrift für Arens, S. 66.Google Scholar
  625. 768.
    Ramm/ Grandke, Zur Familienrechtspolitik nach der Wiedervereinigung, S. 78.Google Scholar
  626. 769.
    Vgl. Ramm/Grandke, Zur Familienrechtspolitik nach der Wiedervereinigung, S. 78.Google Scholar
  627. 770.
    Zur Entwicklung vgl. Frank, FamRZ 1988, 113 (117); ders., in: Gedächtnisschrift für Arens, S. 65.Google Scholar
  628. 771.
    Seidel, in: MüKo, BGB, § 1589, Rn. 47.Google Scholar
  629. 772.
    Seidel, in: MüKo, BGB, § 1589, Rn. 47.Google Scholar
  630. 773.
    BVerfG, Urt. v. 31. Januar 1989, AZ: 1 BvL 17/87, BVerfGE 79, 256 (256 ff.) und NJW 1989, 891 (891) und BVerfG, Urt. v. 26. April 1994, AZ: 1 BvR 1299/89 und 1 BvL 6/90, BVerfGE 90, 263 (263 ff.) und NJW 1994, 2475; siehe auch Dethloff, NJW 1992, 2200 (2208).Google Scholar
  631. 774.
    BT-Drucks. 13/4899, S. 147; dafür auch Roth, FamRZ 1996, 769 (771).Google Scholar
  632. 775.
    BT-Drucks. 13/4899, S. 56, 166; Seidel, in: MüKo, BGB, § 1589, Rn. 47; zustimmend, jedoch kritisch zum Ergebnis Gaul, FamRZ 1997, 1441 (1443).Google Scholar
  633. 776.
    BT-Drucks. 13/4899, S. 166; Sauer, Die Vaterschaftsanfechtung, S. 89.Google Scholar
  634. 777.
    BT-Drucks. 13/4899, S. 56.Google Scholar
  635. 778.
    BVerfG, Urt. v. 13. Februar 2007, AZ: 1 BvR 421/05, FamRZ 2007, 441 (441 ff.).Google Scholar
  636. 780.
    Holzhauer, in: Erman, BGB, § 1593, Rn. 25 a, § 1596, Rn. 2; Mutschler, in: MüKo, BGB, § 1594, Rn. 16; Bernat, MedR 1986, 245 (251); Coester, JZ 1992, 809 (811); Deichfuß, Abstammungsrecht und Biologie, S. 141 f.; Niederer, Reproduktionsmedizinische Methoden zur Überwindung männlicher Infertilität, S. 179; Ramm, NJW 1989, 1594 (1597) — allerdings nur im Sinne einer Notlösung; Sauer, Die Vaterschaftsanfechtung, S. 183.Google Scholar
  637. 781.
    Helms, Die Feststellung der biologischen Abstammung, S. 127 f.Google Scholar
  638. 783.
    Frank, in: Gedächtnisschrift Arens, S. 87; Helms, Die Feststellung der biologischen Abstammung, S. 135; Gaul, Familienrecht in Geschichte und Gegenwart, S. 40; ders., FamRZ 2000, 1461 (1474); v. Sethe, Die Durchsetzbarkeit des Rechts auf Kenntnis der eigenen Abstammung, S. 222.Google Scholar
  639. 784.
    Gaul, Familienrecht in Geschichte und Gegenwart, S. 35; Kirchmeier, FamRZ 1998, 1281 (1285); Sauer, Die Vaterschaftsanfechtung, S. 180.Google Scholar
  640. 785.
    Frank, in: Gedächtnisschrift Arens, S. 85 f.; Kirchmeier, FamRZ 1998, 1281 (1285).Google Scholar
  641. 786.
    Kirchmeier, FamRZ 1998, 1281 (1285).Google Scholar
  642. 787.
    Sauer, Die Vaterschaftsanfechtung, S. 180.Google Scholar
  643. 788.
    Helms, Die Feststellung der biologischen Abstammung, S. 131.Google Scholar
  644. 789.
    Sauer, Die Vaterschaftsanfechtung, S. 180.Google Scholar
  645. 790.
    Frank, in: Gedächtnisschrift Arens, S. 83; Gaul, Familienrecht in Geschichte und Gegenwart, S. 39; Sauer, Die Vaterschaftsanfechtung, S. 180; Smid, JR 1990, 221 (223).Google Scholar
  646. 791.
    Sauer, Die Vaterschaftsanfechtung, S. 180.Google Scholar
  647. 792.
    Kirchmeier, FamRZ 1998, 1281 (1285).Google Scholar
  648. 793.
    Frank, in: Gedächtnisschrift Arens, S. 66.Google Scholar
  649. 794.
    Frank, in: Gedächtnisschrift Arens, S. 66.Google Scholar
  650. 795.
    Ausführlich zum Problem der gerichtlichen Feststellung der genetischen Mutterschaft siehe Gaul, FamRZ 2000, 1461 (1474 f.).Google Scholar
  651. 796.
    Vgl. BT-Drucks. 13/4899, S. 83; Diederichsen, in: Palandt, BGB, § 1591, Rn. 2; Quantius, FamRZ 1998, 1145 (1145).Google Scholar
  652. 797.
    Ebenso: Gaul, FamRZ 2000, 1461 (1473); Pieper, FuR 1998, 33 (34); Sauer, Die Vaterschaftsanfechtung, S. 83; Schwab/Wagenitz, FamRZ 1997, 1377 (1377 f.).Google Scholar
  653. 798.
    Helms, Die Feststellung der biologischen Abstammung, S. 129.Google Scholar
  654. 799.
    Helms, Die Feststellung der biologischen Abstammung, S. 129 f.Google Scholar
  655. 800.
    Helms, Die Feststellung der biologischen Abstammung, S. 130.Google Scholar
  656. 801.
    BVerfG, Urt. v. 31. Januar 1989, AZ: 1 BvL, 17/87, BVerfGE 79, 256 (274).Google Scholar
  657. 802.
    Sauer, Die Vaterschaftsanfechtung, S. 181.Google Scholar
  658. 803.
    BVerfG, Urt. v. 31. Januar 1989, AZ: 1 BvL 17/87, BVerfGE 79, 256 (274) — „Er (der Gesetzgeber) wird insbesondere darüber zu entscheiden haben, ob er dem Anspruch des nicht vom Ehemann der Mutter stammenden Kindes auf Kenntnis seines leiblichen Vaters durch Erweiterung der Gründe für eine zulässige Anfechtung der Ehelichkeit entsprechen will oder ob er etwa — bei Aufrechterhaltung der §§ 1598, 1596 Abs. 1 Nr. 2 BGB — dem Kind daneben andere, von § 1593 BGB bisher ausgeschlossene Klagemöglichkeiten einräumen will und wie diese im Einzelnen ausgestaltet werden sollen.“; Sauer, Die Vaterschaftsanfechtung, S. 181.Google Scholar
  659. 804.
    BVerfG, Beschl. v. 26. April 1994, AZ: 1 BvR 1299/89 und 1 BvL 6/90, BVerfGE 90, 263 (263 ff.); Sauer, Die Vaterschaftsanfechtung, S. 183.Google Scholar
  660. 805.
    BVerfG, Urt. v. 13. Februar 2007, AZ: 1 BvR 421/05, FamRZ 2007, 441 (441).Google Scholar
  661. 806.
    Ramm/ Grandke, Zur Familienrechtspolitik nach der Wiedervereinigung, S. 78.Google Scholar
  662. 807.
    Helms, Die Feststellung der biologischen Abstammung, S. 128 f.Google Scholar
  663. 808.
    Sauer, Die Vaterschaftsanfechtung, S. 183.Google Scholar
  664. 809.
    Ramm/ Grandke, Zur Familienrechtspolitik nach der Wiedervereinigung, S. 83.Google Scholar
  665. 810.
    Ramm/ Grandke, Zur Familienrechtspolitik nach der Wiedervereinigung, S. 84.Google Scholar
  666. 811.
    Ramm/ Grandke, Zur Familienrechtspolitik nach der Wiedervereinigung, S. 84.Google Scholar
  667. 812.
    Ernst, Die Vater-Kind-Zuordnung aufgrund der Ehe der Mutter, S. 176; Sauer, Die Vaterschaftsanfechtung, S. 182.Google Scholar
  668. 813.
    BVerfG, Urt. v. 13. Februar 2007, AZ: 1 BvR 421/05, FamRZ 2007, 441 (441 ff.).Google Scholar
  669. 814.
    Eine Kurzdarstellung des Falles ist zudem zu finden in Brosius-Gersdorf, NJW 2007, 806 (806).Google Scholar
  670. 815.
    BVerfG, Urt. v. 13. Februar 2007, AZ: 1 BvR 421/05, FamRZ 2007, 441 (441), Leitsatz 1.Google Scholar
  671. 816.
    BVerfG, Urt. v. 13. Februar 2007, AZ: 1 BvR 421/05, FamRZ 2007, 441 (441), Leitsatz 2.; mangels Zusammenhang zum Thema der Dissertation erfolgt mit dieser Grundsatzentscheidung keine weitere Auseinandersetzung.Google Scholar
  672. 817.
    BVerfG, Urt. v. 13. Februar 2007, AZ: 1 BvR 421/05, FamRZ 2007, 441 (441), Urteilsformel, Nr. 1.Google Scholar
  673. 818.
    BVerfG, Urt. v. 13. Februar 2007, AZ: 1 BvR 421/05, FamRZ 2007, 441 ff.Google Scholar
  674. 819.
    BVerfG, Beschl. v. 9. April 2003, AZ: 1 BvR 1493/96 und 1 BvR 1724/01, BVerfGE 82 (104).Google Scholar
  675. 820.
    BVerfG, Urt. v. 13. Februar 2007, AZ: 1 BvR 421/05, FamRZ 2007, 441 (447).Google Scholar
  676. 821.
    BVerfG, Urt. v. 13. Februar 2007, AZ: 1 BvR 421/05, FamRZ 2007, 441 (447).Google Scholar
  677. 822.
    BVerfG, Urt. v. 13. Februar 2007, AZ: 1 BvR 421/05, FamRZ 2007, 441 (448).Google Scholar
  678. 823.
    BVerfG, Urt. v. 13. Februar 2007, AZ: 1 BvR 421/05, FamRZ 2007, 441 (448).Google Scholar
  679. 824.
    Alternativ könnte der Mann, der Zweifel an der Abstammung „seines“ Kindes hegt seinen Zweifel offen legen und die Abstammung mit Einwilligung der (mit-) sorgeberechtigten Mutter untersuchen lassen — Brosius-Gersdorf, NJW 2007, 806 (807). Doch ist dem Mann durch dieses Verfahren noch nicht eine gerichtliche, sondern nur tatsächliche Überprüfung ermöglicht, die er grundsätzlich auch über ein heimliches DNA-Gutachten erreichen könnte.Google Scholar
  680. 825.
    Diederichsen, in: Palandt, BGB, § 1599, Rn. 7; Brosius-Gersdorf, NJW 2007, 806 (807); Schwab, Familienrecht, § 49, Rn. 477.Google Scholar
  681. 826.
    Zur Möglichkeit der Ausgestaltung dieses Verfahrens siehe Brosius-Gersdorf, NJW 2007, 806 (810).Google Scholar
  682. 827.
    BVerfG, Urt. v. 13. Februar 2007, AZ: 1 BvR 421/05, FamRZ 2007, 441 (441).Google Scholar
  683. 828.
    Heinrichs, in: Palandt, BGB, Einf v § 328, Rn. 10.Google Scholar
  684. 830.
    Vgl. Taupitz/Schlüter, AcP 205 (2005), 591 (599 f.).Google Scholar
  685. 831.
    Taupitz/ Schlüter, AcP 205 (2005), 591 (599).Google Scholar
  686. 832.
    Taupitz/ Schlüter, AcP 205 (2005), 591 (599).Google Scholar
  687. 833.
    Giesen, FamRZ 1981, 413 (417); ders., JR 1984, 221 (228); Taupitz/Schlüter, AcP 205 (2005), 591 (599).Google Scholar
  688. 834.
    Taupitz/ Schlüter, AcP 205 (2005), 591 (600).Google Scholar
  689. 835.
    Vgl. Diederichsen, in: Palandt, BGB, § 1614, Rn. 1.Google Scholar
  690. 836.
    Diederichsen, in: Palandt, BGB, § 1614, Rn. 1.Google Scholar
  691. 837.
    Sauer, Die Vaterschaftsanfechtung, S. 111; so auch schon Spickhoff, AcP 197 (1997), 398 (410).Google Scholar
  692. 838.
    Sauer hingegen lehnt diese Möglichkeit als abwegig ab, da insoweit bereits die notwendigen Willenselemente fehlten (Sauer, Die Vaterschaftsanfechtung, S. 114, ebenso Niederer, Reproduktionsmedizinische Methoden, S. 212). Dem ist entgegenzuhalten dass dies bei einer expliziten Vereinbarung einer Haftungsfreistellung gerade nicht der Fall ist.Google Scholar
  693. 839.
    Vgl. Brox/Walker, Allgemeines Schuldrecht, S. 373, Rn. 1.Google Scholar
  694. 840.
    Vgl. Brox/Walker, Allgemeines Schuldrecht, S. 375, Rn. 8.Google Scholar
  695. 842.
    Heinrichs, in: Palandt, BGB, § 414, Rn. 1.Google Scholar
  696. 843.
    Vgl. Heinrichs, in: Palandt, BGB, Überbl v § 414, Rn. 1; die Rechtsprechungsänderung begrüßend Brox/Walker, Allgemeiner Teil, S. 268 f., Rn. 544.Google Scholar
  697. 844.
    Vgl. dazu §§ 1913, 1923 Abs. 2, 2101 Abs. 1, 2105 Abs. 2 und auch 823 Abs. 1 BGB schützt den Ungeborenen vor Verletzungen als „anderer“ i.S.d. Vorschrift. Allerdings kann der Schadensersatzanspruch erst nach der Geburt des Verletzten geltend gemacht werden, vgl. Taupitz/Schlüter, AcP 205 (2005), 591 (601), Fn. 27.Google Scholar
  698. 845.
    Vgl. Taupitz/Schlüter, AcP 205 (2005), 591 (601).Google Scholar
  699. 846.
    Vgl. Taupitz/Schlüter, AcP 205 (2005), 591 (601).Google Scholar
  700. 848.
    Taupitz/ Schlüter, AcP 205 (2005), 591 (601 f.).Google Scholar
  701. 849.
    Vgl. Taupitz/Schlüter, AcP 205 (2005), 591 (602).Google Scholar
  702. 850.
    Brox/ Walker, Allgemeiner Teil, S. 266, Rn. 535.Google Scholar
  703. 851.
    Brox/ Walker, Allgemeiner Teil, S. 266, Rn. 535.Google Scholar
  704. 852.
    Brox/ Walker, Allgemeiner Teil, S. 267, Rn. 540.Google Scholar
  705. 853.
    Zur Rechtsprechung des BGH vor 1971 siehe BGH, Beschl. v. 9. Juli 1956, AZ: V BLw 11/56, BGHZ 21, 229 (230).Google Scholar
  706. 854.
    BGH, Urt. v. 19. April 1971, AZ: II ZR 98/68, BGHZ 56, 97 (97); BGH, Urt. v. 27. September 1972, AZ: IV ZR 225/69, BGHZ 59, 236 (240); BGH, Urt. v. 25. April 1985, AZ: IX ZR 141/84, BGHZ 94, 232 (235 f.); BGH, Urt. v. 24. September 1990, AZ: II ZR 167/89, BGHZ 112, 339 (341).Google Scholar
  707. 855.
    Taupitz/ Schlüter, AcP 205 (2005), 591 (602), Fn. 32.Google Scholar
  708. 856.
    Vgl. Heinrichs, in: Palandt, BGB, § 107, Rn. 2.Google Scholar
  709. 857.
    BGH, Urt. v. 8. Oktober 1975, AZ: VIII ZR 115/74, BGHZ 65, 123 (125); BGH, Urt. v. 29. November 1993, AZ: II ZR 107/92, NJW-RR 1994, 291 (291); Heinrichs, in: Palandt, BGB, § 181, Rn. 15.Google Scholar
  710. 858.
    BGH, Beschl. v. 9. Mai 1956, AZ: V BLw 11/56, BGHZ 21, 229 (234); RG, Beschl. v. 13. Mai 1909, AZ: IV 248/68, RGZ 71, 162 (164); Heinrichs, in: Palandt, BGB, § 181, Rn. 15.Google Scholar
  711. 859.
    Heinrichs, in: Palandt, BGB, § 181, Rn. 15; Taupitz/Schlüter, AcP 205 (2005), 591 (603).Google Scholar
  712. 860.
    Vgl. Taupitz/Schlüter, AcP 205 (2005), 691 (603).Google Scholar
  713. 861.
    Im Ergebnis gleich, aber mit etwas anderer Begründung Taupitz/Schlüter, AcP 205 (2005), 591 (603), die auf einen Vergleich von Schuldübernahme und Schuldbeitritt als alternatives Lösungsmodell abstellen.Google Scholar
  714. 862.
    Streitig ist die dogmatische Einordnung der schuldnervertraglichen Schuldübernahme i.S.d. § 415 Abs. 1 S. 1 BGB. Die herrschende Verfügungstheorie erblickt in dem Vertrag zwischen Alt-und Neuschuldner eine Verfügung vom Nichtberechtigten über die Forderung des Gläubigers, welcher dieser als Berechtigter genehmigt (OLG Köln, Urt. v. 7. Januar 2000, AZ: 19 U 20/99, OLGR Köln 2000, 267 (267 ff.); Heinrichs, in: Palandt, BGB, § 415, Rn. 1; Brox/Walker, Allgemeines Schuldrecht, S. 378, Rn. 11). Die Angebots-oder Vertragstheorie sieht dagegen in der Mitteilung nach § 415 Abs. 1 S. 2 BGB ein Angebot an den Gläubiger, das dieser durch seine Genehmigung annimmt (Möschel, in: MüKo, BGB, § 415, Rn. 2, m.w.N.). Dieser Ansicht ist entgegenzuhalten, dass damit der gläubigervertraglichen Schuldübernahme i.S.d. § 414 BGB kein eigener Anwendungsbereich verbliebe (vgl. Brox/Walker, Allgemeines Schuldrecht, S. 378, Rn. 12).Google Scholar
  715. 864.
    Taupitz/ Schlüter, AcP 205 (2005), 591 (603).Google Scholar
  716. 865.
    Heinrichs, in: Palandt, BGB, Einf v § 328, Rn. 8.Google Scholar
  717. 866.
    Heinrichs, in: Palandt, BGB, Einf v § 328, Rn. 8; Heinrichs, in: Palandt, BGB, Überbl v § 311, Rn. 6.Google Scholar
  718. 867.
    Dies ist streitig. Ablehnend: BGH, Urt. v. 29. Januar 1964, AZ: V ZR 209/61, BGHZ 41, 95 (95); LAG Düsseldorf, Urt. v. 11. April 1958, AZ: 4 Sa 140/58, BB 1958, 1169 (1169); BGH, Urt. v. 21. Juni 1994, AZ: XI ZR 183/93, NJW 1994, 2483 (2484); RG, Urt. v. 27. Januar 1930, AZ; VI 267/29, RGZ 127, 126 (128); BGH, Urt. v. 7. Juli 1960, AZ: II ZR 209/58, VersR 1960, 727 (729); Westermann, in: Erman, § 328, Rn. 3; Gottwald, in: MüKo, § 328, Rn. 183; Roth, in: MüKo, § 398, Rn. 17; Heinrichs, in: Palandt, BGB, § 328, Rn. 8.Google Scholar
  719. 868.
    Heinrichs, in: Palandt, BGB, Einf v § 328, Rn. 8.Google Scholar
  720. 869.
    Heinrichs, in: Palandt, BGB, Einf v § 328, Rn. 8.Google Scholar
  721. 870.
    Westermann, in: Erman, BGB, § 328, Rn. 3.Google Scholar
  722. 871.
    Taupitz/ Schlüter, AcP 205 (2005), 591 (604).Google Scholar
  723. 872.
    Vgl. Taupitz/Schlüter, AcP 205 (2005), 591 (604).Google Scholar
  724. 874.
    Brox/ Walker, Allgemeines Schuldrecht, S. 376, Rn. 9.Google Scholar
  725. 875.
    Heinrichs, in: Palandt, BGB, § 415, Rn. 7.Google Scholar
  726. 876.
    Sich auf die Möglichkeit der nachgeburtlichen Vertragslösung beschränkend Taupitz/ Schlüter, AcP 205 (2005), 591 (605).Google Scholar
  727. 877.
    Schramm, in: MüKo, BGB, § 182, Rn. 3; Heinrichs, in: Palandt, BGB, Einf v 182, Rn. 1, 3.Google Scholar
  728. 878.
    Palm, in: Erman, BGB, § 181, Rn. 6; Schramm, in: MüKo, BGB, § 181, Rn. 13; Heinrichs, in: Palandt, BGB, § 181, Rn. 8.Google Scholar
  729. 881.
    Ebenso Taupitz/Schlüter, AcP 205 (2005), 591 (605).Google Scholar
  730. 882.
    Heinrichs, in: Palandt, BGB, Überbl v § 414, Rn. 2; Brox/Walker, Allgemeines Schuldrecht, S. 380, Rn. 19.Google Scholar
  731. 883.
    Brox/ Walker, Allgemeines Schuldrecht, S. 381, Rn. 19.Google Scholar
  732. 884.
    Ständige Rechtsprechung seit RG, Urt. v. 14. November 1904, AZ: VI 12/04, RGZ 59, 232 (233); vgl. Heinrichs, in: Palandt, BGB, Überbl v § 414, Rn. 2.Google Scholar
  733. 885.
    BGH, Urt. v. 13. Juli 1983, AZ: VIII ZR 134/82, NJW 1983, 2502 (2503); Stürner, in: Jauernig, BGB, Anm zu §§ 414, 415, Rn. 1 und 2; Möschel, in: MüKo, BGB, Vor § 414, Rn. 12 m.w.N.; Heinrichs, in: Palandt, BGB, Überbl v § 414, Rn. 2.Google Scholar
  734. 886.
    Vgl. Brox/ Walker, Allgemeines Schuldrecht, S. 381, Rn. 20.Google Scholar
  735. 889.
    BGH, Urt. v. 25. November 1992, AZ: VIII ZR 176/91, NJW-RR 1993, 307 (308); OLG Hamm, Urt. v. 23. September 1992, AZ: 31 U 93/92, NJW-RR 1993, 113 (113); Möschel, in: MüKo, Vor § 414, Rn. 12; Heinrichs, in: Palandt, BGB, Überbl v § 414, Rn. 2.Google Scholar
  736. 890.
    Vgl. Sprau, in: Palandt, BGB, Einf v § 765, Rn. 15; Brox/Walker, Allgemeines Schuldrecht, S. 381, Rn. 22.Google Scholar
  737. 891.
    Taupitz/ Schlüter, AcP 205 (2005), 591 (607).Google Scholar
  738. 892.
    Westermann, in: Erman, BGB, Vor § 414, Rn. 12; Möschel, in: MüKo, BGB, Vor § 414, Rn. 25.Google Scholar
  739. 893.
    Westermann, in: Erman, BGB, Vor § 414, Rn. 2.Google Scholar
  740. 894.
    Vgl. Brox/Walker, Allgemeines Schuldrecht, S. 381, Rn. 21.Google Scholar
  741. 895.
    Brox/ Walker, Allgemeines Schuldrecht, S. 381, Rn. 21.Google Scholar
  742. 896.
    Brox/ Walker, Besonderes Schuldrecht, S. 317, Rn. 329.Google Scholar
  743. 898.
    Vgl. Westermann, in: Erman, BGB, Vor § 414, Rn. 6; Möschel, in: MüKo, BGB, Vor § 414, Rn. 17; Heinrichs, in: Palandt, BGB, Überbl v § 414, Rn. 2; Brox/Walker, Allgemeines Schuldrecht, S. 382, Rn. 23; Bülow, Recht der Kreditsicherheiten, S. 394, Rn. 1370.Google Scholar
  744. 899.
    Ebenso: Spickhoff, VersR 2006, 1569 (1573).Google Scholar
  745. 900.
    Taupitz/ Schlüter, AcP 205 (2005), 591 (606).Google Scholar
  746. 901.
    Taupitz/ Schlüter, AcP 205 (2005), 591 (606 f.).Google Scholar
  747. 902.
    Taupitz/ Schlüter, AcP 205 (2005), 591 (607); dazu auch schon oben C. VII. 4. b.Google Scholar
  748. 903.
    Ebenso: Spickhoff, VersR 2006, 1569 (1573).Google Scholar
  749. 904.
    Ebenso: Merz, Die medizinische, ethische und juristische Problematik artifizieller menschlicher Fortpflanzung, S. 201; Spickhoff, VersR 2006, 1569 (1573).Google Scholar
  750. 907.
    Vgl. Taupitz/Schlüter, AcP 205 (2005), 591 (616).Google Scholar
  751. 908.
    Ebenso: Taupitz/Schlüter, AcP 205 (2005), 591 (617).Google Scholar
  752. 909.
    Auf den Sonderfall der Anfechtung der Vaterschaft des Wunschvaters durch den Samenspender wird an dieser Stelle nicht eingegangen, da der Focus der vorliegenden Dissertation auf dem Schutz des Samenspenders vor der Inanspruchnahme seitens des Kindes gelegt wird. Siehe dazu aber: Taupitz/Schlüter, AcP 205 (2005), 591 (618).Google Scholar
  753. 911.
    BGH, Urt. v. 15. Januar 1986, AZ: IV b ZR 6/85, NJW 1986 1167 (1168); OLG Stuttgart, Urt. v. 28. November 1991, AZ: 16 UF 280/91, NJW-RR 1993, 133 (134).Google Scholar
  754. 912.
    Vgl. Taupitz/Schlüter, AcP 205 (2005), 591 (618 f.).Google Scholar
  755. 914.
    Taupitz/ Schlüter, AcP 205 (2005), 591 (618).Google Scholar
  756. 915.
    Kirchmeier, FamRZ 1998, 1281 (1286); Coester-Waltjen, Gutachten 56. DJT, B 77; Taupitz/Schlüter, AcP 205 (2005), 591 (617 f.).Google Scholar
  757. 916.
    Taupitz/ Schlüter, AcP 205 (2005), 591 (618).Google Scholar
  758. 918.
    Taupitz/ Schlüter, AcP 205 (2005), 591 (611) — diese betonen aber zugleich die Möglichkeit der Freistellung des Samenspenders, indem sich der Wunschvater verpflichtet, das Kind erbrechtlich wie ein eigenes zu behandeln. Meines Erachtens ist dies keine Möglichkeit zur Freistellung des Samenspenders von erbrechtlichen Ansprüchen des Kindes, sondern es betrifft vielmehr die Frage, ob der Wunschvater dem Kind nach erfolgter Anfechtung seiner Vaterschaft dem Kind auch noch als Erblasser erhalten bleibt und auf welchem Wege dieses Ziel zu erreichen wäre.Google Scholar
  759. 919.
    Brox, Erbrecht, S. 172, Rn. 292.Google Scholar
  760. 920.
    Brox, Erbrecht, S. 173, Rn. 294.Google Scholar
  761. 921.
    Ebenso: Taupitz/Schlüter, AcP 205 (2005), 591 (611).Google Scholar
  762. 922.
    Strobel, in: MüKo, BGB, § 2346, Rn. 7; Taupitz/Schlüter, AcP 205 (2005), 591 (611).Google Scholar
  763. 923.
    Ebenso: Taupitz/Schlüter, AcP 205 (2005), 591 (611).Google Scholar
  764. 924.
    Heinrichs, in: Palandt, BGB, § 1, Rn. 3.Google Scholar
  765. 925.
    Vgl. Taupitz/Schlüter, AcP 205 (2005), 591 (611).Google Scholar
  766. 926.
    Taupitz/ Schlüter, AcP 205 (2005), 591 (612).Google Scholar
  767. 927.
    Edenhofer, in: Palandt, BGB, Überbl v § 2346, Rn. 5.Google Scholar
  768. 928.
    Edenhofer, in: Palandt, BGB, Überbl v § 2346, Rn. 6.Google Scholar
  769. 929.
    Edenhofer, in: Palandt, BGB, § 2347, Rn. 1; Brox, Erbrecht, S. 175, Rn. 297.Google Scholar
  770. 930.
    Brox, Erbrecht, S. 172, Rn. 292.Google Scholar
  771. 931.
    BGH, Urt. v. 4. Juli 1962, AZ: V ZR 14/61, BGHZ 37, 319 (319); OLG Düsseldorf, Urt. v. 6. Juli 2001, AZ: 7 U 205/00, NJW-RR 2002, 584 (584); Edenhofer, in: Palandt, BGB, § 2346, Rn. 2.Google Scholar
  772. 933.
    Vgl. BayObLG, Beschl. v. 4. Juli 1989, AZ: BReg 1 a Z 7/89, FamRZ 1990, 208 (208).Google Scholar
  773. 934.
    Taupitz/ Schlüter, AcP 205 (2005), 591 (612).Google Scholar
  774. 935.
    Taupitz/ Schlüter, AcP 205 (2005), 591 (612).Google Scholar
  775. 936.
    Edenhofer, in: Palandt, BGB, § 2348, Rn. 1.Google Scholar
  776. 937.
    Taupitz/ Schlüter, AcP 205 (2005), 591 (612).Google Scholar
  777. 938.
    Edenhofer, in: Palandt, BGB, § 2346, Rn. 4.Google Scholar
  778. 939.
    Edenhofer, in: Palandt, BGB, § 2350, Rn. 3.Google Scholar
  779. 940.
    Eine andere Auffassung vertritt Spickhoff, VersR 2006, 1569 (1573), der behauptet, dass sich das Erbrecht des Kindes nicht umgehen ließe. Der Samenspender habe nach ihm lediglich die Möglichkeit, das Erbrecht des Kindes auf den Pflichtteil zu beschränken. Diese Aussage erfolgt jedoch ohne weitere Begründung.Google Scholar
  780. 942.
    BGH, Urt. v. 16. April 1997, AZ: XII ZR 293/95, FamRZ 1997, 873 (873); Brudermüller, in: Palandt, BGB, § 1585 c, Rn. 4 ff.Google Scholar
  781. 949.
    Siehe oben C. VI. 6. c; Wanitzek, Rechtliche Elternschaft bei medizinisch unterstützter Fortpflanzung, S. 267.Google Scholar
  782. 951.
    BGH, Urt. v. 3. Mai 1995, AZ: XII ZR 29/94, NJW 1995, 2028 (2031 f.); zu den Vorinstanzen siehe LG Duisburg, Urt. v. 10. Oktober 1986, AZ: 4 S 229/86, NJW 1987, 1485 (1485 f.); OLG Celle, Urt. v. 25. Oktober 1991, AZ: 15 U 7/91, NJW 1992, 1516 (1516 f.); Seidel, in: MüKo, BGB, § 1592, Rn. 35; Coester-Waltjen, NJW 1983, 2059 (2060); Hohloch, JuS 1995, 836 (837); Marian, Die Rechtsstellung des Samenspenders bei der Insemination, S. 151; Merz, die medizinische, ethische und juristische Problematik artifizieller menschlicher Fortpflanzung, S. 188 f.; Roth, FamRZ 1996, 769 (769); ders., DNotZ 2003, 805 (817); Wanitzek, Rechtliche Elternschaft bei medizinisch unterstützter Fortpflanzung, S. 18; Wehrstedt, RNotZ 2005, 109 (115); Zimmermann, FamRZ 1981, 929 (930).Google Scholar
  783. 952.
    Coester-Waltjen, Gutachten 56. DJT, B 57.Google Scholar
  784. 953.
    LG Duisburg, Urt. v. 10. Oktober 1986, AZ: 4 S 229/86, NJW 1987, 1485 (1485); Roth; FamRZ 1996, 769 (769); Wohn, Medizinische Reproduktionstechniken und das neue Abstammungsrecht, S. 93.Google Scholar
  785. 954.
    Vgl. Merz, Die medizinische, ethische und juristische Problematik artifizieller menschlicher Fortpflanzung, S. 189.Google Scholar
  786. 955.
    Coester-Waltjen, JURA 1987, 629 (638).Google Scholar
  787. 956.
    Sauer, Die Vaterschaftsanfechtung, S. 116.Google Scholar
  788. 957.
    OLG Hamm, Urt. v. 25. Januar 1994, AZ: 29 U 139/93, NJW 1994, 2424 ff.Google Scholar
  789. 958.
    Sauer, Die Vaterschaftsanfechtung, S. 116.Google Scholar
  790. 959.
    Selb, Rechtsordnung und künstliche Reproduktion des Menschen, S. 61.Google Scholar
  791. 960.
    Coester-Waltjen, JURA 1987, 629 (638).Google Scholar
  792. 961.
    Coester-Waltjen, JURA 1987, 629 (638).Google Scholar
  793. 963.
    OLG Hamm, Urt. v. 25. Januar 1994, AZ: 29 U 139/93, NJW 1994, 2424 (2424 ff.); Seidel, in: MüKo, BGB, § 1592, Rn. 35; Bernat, MedR 1986, 245 (248); Marian, Die Rechtsstellung des Samenspenders bei der Insemination, S. 153; Sauer, Die Vaterschaftsanfechtung, S. 118.Google Scholar
  794. 964.
    Taupitz/ Schlüter, AcP 205 (2005), 591 (598).Google Scholar
  795. 965.
    BGH, Urt. v. 3. Mai 1995, AZ: X II ZR 29/94, NJW 1995, 2028 (2028); LG Duisburg, Urt. v. 10. Oktober 1986, AZ: 4 S 229/86, FamRZ 1987, 197 (197); Coester-Waltjen, NJW 1983, 2059 (2060); Taupitz/Schlüter, AcP 205 (2005), 591 (598).Google Scholar
  796. 966.
    Taupitz/ Schlüter, AcP 205 (2005), 591 (598).Google Scholar
  797. 967.
    Taupitz/ Schlüter, AcP 205 (2005), 591 (598).Google Scholar
  798. 968.
    Coester-Waltjen, Gutachten 56. DJT, S. B 63; Taupitz/Schlüter, AcP 205 (2005), 591 (598).Google Scholar
  799. 969.
    Taupitz/ Schlüter, AcP 205 (2005), 591 (599).Google Scholar
  800. 970.
    Taupitz/ Schlüter, AcP 205 (2005), 591 (599).Google Scholar
  801. 971.
    Sauer, Die Vaterschaftsanfechtung, S. 118.Google Scholar
  802. 972.
    Sauer, Die Vaterschaftsanfechtung, S. 118.Google Scholar
  803. 973.
    Sauer, Die Vaterschaftsanfechtung, S. 118.Google Scholar
  804. 974.
    Taupitz/ Schlüter, AcP 205 (2005), 591 (608).Google Scholar
  805. 975.
    Taupitz/ Schlüter, AcP 205 (2005), 591 (608).Google Scholar
  806. 976.
    Taupitz/ Schlüter, AcP 205 (2005), 591 (608).Google Scholar
  807. 977.
    Taupitz/ Schlüter, AcP 205 (2005), 591 (608).Google Scholar
  808. 978.
    Niederer, Reproduktionsmedizinische Methoden, S. 218 f.Google Scholar
  809. 981.
    Benecke, Die heterologe künstliche Insemination, S. 197; Marian, Die Rechtsstellung des Samenspenders bei der Insemination, S. 151; Niederer, Reproduktionsmedizinische Methoden, S. 225.Google Scholar
  810. 982.
    Niederer, Reproduktionsmedizinische Methoden, S. 225.Google Scholar
  811. 983.
    Niederer, Reproduktionsmedizinische Methoden, S. 225.Google Scholar
  812. 984.
    Früher vertrat der Bundesgerichtshof in ständiger Rechtsprechung, dass eine Zweckgemeinschaft vorliegen müsse (vgl. BGH, Urt. v. 12. Februar 1965, AZ: 1 b ZR 62/63, NJW 1965, 1174 (1175)). Dieses Kriterium hat er aber bereits Ende der 1960er Jahre aufgegeben (BGH, Urt. v. 27. März 1969, AZ: VII ZR 165/66, NJW 1969, 1165 (1165); BGH, Urt. v. 29. Juni 1972, AZ: VII ZR 190/71, NJW 1972, 1802 (1802); Heinrichs, in: Palandt, BGB, § 421, Rn. 6).Google Scholar
  813. 985.
    Niederer, Reproduktionsmedizinische Methoden, S. 225.Google Scholar
  814. 986.
    Marian, Die Rechtsstellung des Samenspenders bei der Insemination, S. 151.Google Scholar
  815. 987.
    Marian, Die Rechtsstellung des Samenspenders bei der Insemination, S. 151.Google Scholar
  816. 988.
    Benecke, Die heterologe künstliche Insemination, S. 189.Google Scholar
  817. 989.
    Ob die Gleichstufigkeit tatsächlich eine Voraussetzung für die Annahme eines Gesamtschuldverhältnisses ist, ist umstritten. Siehe dazu Brox/Walker, Allgemeines Schuldrecht, § 37, Rn. 10 f., S. 10. Von der herrschenden Meinung in der Literatur wie auch der Rechtsprechung wird dies jedoch bejaht (vgl. BGH, Urt. v. 26. Januar 1989, AZ: III ZR 192 /87, NJW 1989, 2127 (2127 ff.); BGH, Urt. v. 28. Oktober 1997, AZ: X ZR 157/96, NJW 1998, 537 (537 ff.); BGH, Urt. v. 26. Juni 2003, AZ: VII ZR 126/02, NJW 2003, 2980 (2980); BGH, Urt. v. 15. Juni 2004, AZ: VI ZR 60/03, NJW 2004, 2892 (2892); Heinrichs, in: Palandt, BGB, § 421, Rn. 6 ff.).Google Scholar
  818. 990.
    Benecke, Die heterologe künstliche Insemination, S. 189.Google Scholar
  819. 991.
    Benecke, Die heterologe künstliche Insemination, S. 189.Google Scholar
  820. 992.
    Beneckes Ausführungen befassten sich damals mit der alten — inhaltsgleichen — Regelung des § 1615 b BGB a.F.Google Scholar
  821. 993.
    Coester-Waltjen, Gutachten 56. DJT, B 61; Sauer, Die Vaterschaftsanfechtung, S. 120.Google Scholar
  822. 994.
    Niederer, Reproduktionsmedizinische Methoden, S. 226, Fn. 1.Google Scholar
  823. 995.
    Benecke, Die heterologe künstliche Insemination, S. 199; auch Coester-Waltjen, Gutachten 56. DJT, B 61.Google Scholar
  824. 996.
    Ebenso: Niederer, Reproduktionsmedizinische Methoden, S. 226 f.; Sauer, Die Vaterschaftsanfechtung, S. 119.Google Scholar
  825. 997.
    Ebenso: Sauer, Die Vaterschaftsanfechtung, S. 119.Google Scholar
  826. 1002.
    Coester-Waltjen, Gutachten 56. DJT, B 58; Kemper, FuR 1995, 309 (311).Google Scholar
  827. 1003.
    BGH, Urt. v. 3. Mai 1995, AZ: XII ZR 29/94, NJW 1995, 2028 (2031).Google Scholar
  828. 1004.
    Sauer, Die Vaterschaftsanfechtung, S. 121.Google Scholar
  829. 1005.
    Coester-Waltjen, Gutachten 56. DJT, B 58.Google Scholar
  830. 1006.
    Kemper, FuR 1995, 309 (311).Google Scholar
  831. 1007.
    Coester-Waltjen, Gutachten 56. DJT, B 58.Google Scholar
  832. 1008.
    Spickhoff, AcP 197 (1997), 398 (410).Google Scholar
  833. 1009.
    Kirchmeier, FamRZ 1998, 1281 (1283); Mansees, Das Erbrecht des Kindes nach künstlicher Befruchtung, S. 102 f.; Spickhoff, AcP 197 (1997), 398 (408 f.); Taupitz/ Schlüter, AcP 205 (2005), 591 (613).Google Scholar
  834. 1010.
    Mansees, Das Erbrecht des Kindes nach künstlicher Befruchtung, S. 103.Google Scholar
  835. 1011.
    Mansees, Das Erbrecht des Kindes nach künstlicher Befruchtung, S. 103.Google Scholar
  836. 1012.
    Mansees, Das Erbrecht des Kindes nach künstlicher Befruchtung, S. 103.Google Scholar
  837. 1013.
    Helms, FuR 1996, 178 (189); Sauer, Die Vaterschaftsanfechtung, S. 121.Google Scholar
  838. 1014.
    Sauer, Die Vaterschaftsanfechtung, S. 122.Google Scholar
  839. 1015.
    Taupitz/ Schlüter, AcP 205 (2005), 591 (613).Google Scholar
  840. 1016.
    Mansees, Das Erbrecht des Kindes nach künstlicher Befruchtung, S. 102 f.; Taupitz/ Schlüter, AcP 205 (2005), 591 (613), Fn. 78 m.w.N.Google Scholar
  841. 1017.
    Mansees, Das Erbrecht des Kindes nach künstlicher Befruchtung, S. 103; Sauer, Die Vaterschaftsanfechtung, S. 122; Taupitz/Schlüter, AcP 205 (2005), 591 (613).Google Scholar
  842. 1018.
    Kirchmeier, FamRZ 1998, 1281 (1283).Google Scholar
  843. 1019.
    BGH, Urt. v. 3. Mai 1995, AZ: XII ZR 29/94, NJW 1995, 2028 (2031); Spickhoff, AcP 197 (1997), 399 (409); Taupitz/Schlüter, AcP 205 (2005), 591 (613).Google Scholar
  844. 1020.
    Kirchmeier, FamRZ 1998, 1281 (1283); Sauer, Die Vaterschaftsanfechtung, S. 122; Taupitz/Schlüter, AcP 205 (2005), 591 (613).Google Scholar
  845. 1021.
    Taupitz/ Schlüter, AcP 205 (2005), 591 (613).Google Scholar
  846. 1022.
    Roth, DNotZ 2003, 805 (817).Google Scholar
  847. 1023.
    Roth, DNotZ 2003, 805 (817).Google Scholar
  848. 1025.
    Edenhofer, in: Palandt, BGB, § 1939, Rn. 1, § 2174, Rn. 1; Brox, Erbrecht, S. 246, § 26, Rn. 424.Google Scholar
  849. 1026.
    Brox, Erbrecht, S. 193, § 22, Rn. 320.Google Scholar
  850. 1027.
    Taupitz/ Schlüter, AcP 205 (2005), 591 (614).Google Scholar
  851. 1028.
    Dazu Taupitz/Schlüter, AcP 205 (2005), 591 (614 f.).Google Scholar
  852. 1029.
    Edenhofer, in: Palandt, BGB, Überbl v § 2274, Rn. 1; Brox, Erbrecht, S. 91, § 13, Rn. 145.Google Scholar
  853. 1030.
    Edenhofer, in: Palandt, Überbl v § 2274, Rn. 1; § 2289, Rn. 1.Google Scholar
  854. 1032.
    Eine vorgeburtliche Verpflichtung des Wunschvaters, mit dem Kind nach seiner Geburt einen Erbvertrag abzuschließen, ist gemäß § 2302 BGB unwirksam. Vgl. Taupitz/Schlüter, AcP 205 (2005), 591 (615).Google Scholar
  855. 1033.
    Taupitz/ Schlüter, AcP 205 (2005), 591 (615).Google Scholar
  856. 1034.
    Taupitz/ Schlüter, AcP 205 (2005), 591 (615).Google Scholar
  857. 1035.
    Taupitz/ Schlüter, AcP 205 (2005), 591 (615).Google Scholar
  858. 1037.
    Der Samenspendearzt kann im Wege eines Schuldbeitritts der Eltern sich von der Haftung für die Regressansprüche des Samenspenders für leichte Fahrlässigkeit, bis zu einem angemessenen Höchstbetrag von maximal 250.000 Euro freistellen lassen. Für den Befruchtungsarzt gilt das Gleiche. Siehe dazu Taupitz/Schlüter, AcP 205 (2005), 591 (632 ff.).Google Scholar
  859. 1038.
    Auch hier kommt eine Haftungsbegrenzung der Höhe nach bei leichter Fahrlässigkeit in Betracht. Unwahrscheinlich ist allerdings, dass der Samenspender einem solchen Haftungsausschluss bei Kenntnis seines Risikos zustimmen würde, da er nicht auf die relativ geringe Entschädigung für die mit der Spende verbundenen Unannehmlichkeiten durch Untersuchungen und die mehrmalige Abgabe der Spende angewiesen sein dürfte. Vielmehr ist der Samenspendearzt auf die Samenspende angewiesen, nicht aber der Spender darauf, seinen Samen zu spenden. Siehe dazu Taupitz/Schlüter, AcP 205 (2005), 591 (636 f.).Google Scholar
  860. 1041.
    Ebenso: Harder, JuS 1986, 505 (508), der deshalb eine Untersagung der Zusicherung der Geheimhaltung des Spendernamens durch das ärztliche Berufsrecht fordert; Pahl, ZfJ 1986, 5 (6).Google Scholar
  861. 1042.
    Diejenigen, die ein Recht des Kindes auf Kenntnis der eigenen Abstammung verneinen und damit eine anonyme Samenspende als zulässig erachten, werden an dieser Stelle einen vertraglichen Schadensersatzanspruch des Samenspenders gegen den Samenspendearzt aus § 280 Abs. 1 BGB bejahen. Jedoch bejahte auch Waibl einen Anspruch aus cic, bei der Zusicherung der Anonymität und dem Bruch dieser Zusage, weil der Arzt gehalten sei, den Spender über die Nichtigkeit aufzuklären (Waibl, Kindesunterhalt als Schaden, S. 306 ff.). Dem ist entgegenzuhalten, dass dies eine Frage eines Anspruches wegen Aufklärungspflichtverletzung ist. Ebenso: Coester-Waltjen, JURA 1987, 629 (639).Google Scholar
  862. 1045.
    Ebenso: Benecke, Die heterologe künstliche Insemination, S. 75 ff., 81 ff., explizit auf S. 206, noch für die Rechtslage vor der Schuldrechtsreform; Bernat, Lebensbeginn durch Menschenhand, S. 171 ff.; Coester-Waltjen, JURA 1987, 629 (639); Giesen, JR 1984, 221 (227); Kollhosser, JA 1985, 553 (557); auch Marian, Die Rechtsstellung des Samenspenders, S. 251; Pahl, ZfJ 1986, 5 (6); Pap, Die extrakorporale Befruchtung, S. 335; Taupitz/Schlüter, AcP 205 (2005), 591 (622); Zimmermann, FamRZ 1981, 929 (932).Google Scholar
  863. 1046.
    Vgl. Taupitz/Schlüter, AcP 205 (2005), 591 (622).Google Scholar
  864. 1047.
    Taupitz/ Schlüter, AcP 205 (2005), 591 (622).Google Scholar
  865. 1048.
    Taupitz/ Schlüter, AcP 205 (2005), 591 (627).Google Scholar
  866. 1049.
    Ebenso: Taupitz/Schlüter, AcP 205 (2005), 591 (628 f.).Google Scholar
  867. 1052.
    Laufs, JZ 1986, 769 (772); Taupitz, AcP 191 (1991), 201 (213); Taupitz/Schlüter, AcP 205 (2005), 591 (628).Google Scholar
  868. 1054.
    Vgl. BGH, Urt. v. 21. Oktober 1991, AZ: II ZR 204/90, NJW 1992, 241 (242); Fuchs, Deliktsrecht, S. 129.Google Scholar
  869. 1056.
    Ebenso: Benecke, Die heterologe künstliche Befruchtung, S: 206; Giesen, JR 1984, 221 (227); Merz verweist zudem darauf, dass der Samenspendearzt sich von diesem Schadensersatzanspruch dadurch schützen könne, dass er sich ausdrücklich von seiner Schweigepflicht gegenüber dem Spender entbinden lassen könne, vgl. Merz, Die medizinische, ethische und juristische Problematik artifizieller menschlicher Fortpflanzung, S. 200; Pahl, ZfJ 1986, 5 (6); Pap, Extrakorporale Befruchtung, S. 335.Google Scholar
  870. 1057.
    Fuchs, Deliktsrecht, S. 14.Google Scholar
  871. 1058.
    Vgl. BGH, Urt. v. 18. März 1980, AZ: VI ZR 247/78, BGHZ 76, 259 ff.; BGH, Urt. v. 18. März 1980, AZ: IV ZR 105/78, BGHZ 76, 249 ff.Google Scholar
  872. 1059.
    BGH, Urt. v. 18. März 1980, AZ: IV ZR 105/78, BGHZ 76, 249 (256).Google Scholar
  873. 1060.
    Coester-Waltjen, JURA 1987, 629 (639); Taupitz/Schlüter, AcP 205 (2005), 591 (622).Google Scholar
  874. 1061.
    Taupitz/ Schlüter, AcP 205 (2005), 591 (622).Google Scholar
  875. 1062.
    Giesen, JR 1984, 221 (227).Google Scholar
  876. 1063.
    Benecke, Die heterologe künstliche Insemination, S. 84.Google Scholar
  877. 1064.
    Taupitz/ Schlüter, AcP 205 (2005), 591 (622).Google Scholar
  878. 1065.
    Vgl. Taupitz/Schlüter, AcP 205 (2005), 591 (622).Google Scholar
  879. 1066.
    Bereits zu Lebzeiten wird durch das Pflichtteilsrecht des Kindes ein Rechtsverhältnis zwischen Samenspender und Kind begründet. Dieses bestehende Rechtsverhältnis kann aber nicht als Schaden angesehen werden, da der Samenspender zu seinen Lebzeiten noch stets über sein Vermögen verfügen kann. Auch ist der wirtschaftliche Wert dieses Pflichtteilsrechts zu Lebzeiten noch ungewiss, hinzukommt, dass unklar ist, ob tatsächlich das Pflichtteilsrecht zu einem Pflichtteilsanspruch führt, da dies zwingend das Vorversterben des Samenspenders voraussetzt. Dieser Pflichtteilsanspruch würde sich auch nicht gegen den Samenspender, sondern gemäß § 2303 Abs. 1 S. 1 BGB gegen seine Erben richten, so dass ein Schaden des Samenspenders nicht angenommen werden kann (Taupitz/Schlüter, AcP 205 (2005), 591 (622 f.)).Google Scholar
  880. 1067.
    Vgl. Taupitz/Schlüter, AcP 205 (2005), 591 (625); die Voraussetzungen eines solchen Vertrages mit Schutzwirkung zugunsten Dritter werden ausführlich im folgenden Abschnitt dargestellt, siehe unten C. VIII. 6. b. aa.Google Scholar
  881. 1068.
    Taupitz/ Schlüter, AcP 205 (2005), 591 (626).Google Scholar
  882. 1069.
    Taupitz/ Schlüter, AcP 205 (2005), 591 (626). Darüber hinaus ist aber auch die Gläubigernähe und die Schutzbedürftigkeit des Samenspenders zu verneinen. Die Eltern haben weder eine Fürsorgepflicht gegenüber dem Samenspender inne noch dient der Vertrag den Interessen oder dem Schutz des Samenspenders, so dass kein Interesse der Wunscheltern am Schutz des Samenspenders besteht. Die Schutzbedürftigkeit ist abzulehnen, weil dem Samenspender schon ein vertraglicher Anspruch gegen den Samenspender (siehe oben C. VIII. 3. und 4) zusteht.Google Scholar
  883. 1070.
    Siehe oben C. VIII. 3. und 4; Taupitz/Schlüter, AcP 205 (2005), 591 (626).Google Scholar
  884. 1073.
    Vgl. Taupitz/Schlüter, AcP 205 (2005), 591 (623).Google Scholar
  885. 1074.
    Vgl. Taupitz/Schlüter, AcP 205 (2005), 591 (623).Google Scholar
  886. 1076.
    Vgl. Taupitz/Schlüter, AcP 205 (2005), 591 (623).Google Scholar
  887. 1077.
    Taupitz/ Schlüter, AcP 205 (2005), 591 (623).Google Scholar
  888. 1078.
    Taupitz/ Schlüter, AcP 205 (2005), 591 (623), die auf ein Urteil des BGH abstellen, in dem dieser feststellte, dass deliktische Schadensersatzansprüche nur dann vererblich sind, wenn der Schaden vor dem Eintritt des Erbfalls in der Person des Erblassers eingetreten ist — BGH, Urt. v. 20. Februar 1962, AZ: VI ZR 65/61, NJW 1962, 911 (911).Google Scholar
  889. 1079.
    Vgl. BGH, Urt. v. 20. Februar 1962, AZ: VI ZR 65/61, NJW 1962, 911 (911).Google Scholar
  890. 1080.
    Taupitz/ Schlüter, AcP 205 (2005), 591 (623 f.).Google Scholar
  891. 1081.
    Brox/ Walker, Allgemeines Schuldrecht, § 33, Rn. 6, S. 353; Taupitz/Schlüter, AcP 205 (2005), 591 (624), Fn. 106.Google Scholar
  892. 1082.
    RG, Urt. v. 10. Februar 1930, AZ: VI 270/29, RGZ 127, 218 (222); BGH, Urt. v. 15. Juni 1971, AZ: VI ZR 262/69, BGHZ 56, 269 (273); BGH, Urt. v. 2. November 1983, AZ: IV a ZR 26/82, NJW 1984, 355 (356).Google Scholar
  893. 1083.
    Bayer, JuS 1996, 473 (475).Google Scholar
  894. 1084.
    BGH, Urt. v. 2. November 1983, AZ: IV a ZR 26/82, NJW 1984, 355 (356).Google Scholar
  895. 1085.
    Brox/ Walker, Allgemeines Schuldrecht, § 33, Rn. 6, S. 353.Google Scholar
  896. 1086.
    Brox/ Walker, Allgemeines Schuldrecht, § 33, Rn. 7, S. 356.Google Scholar
  897. 1087.
    Heinrichs, in: Palandt, BGB, § 328, Rn. 16.Google Scholar
  898. 1088.
    BGH, Urt. v. 15. Februar 1978, AZ: VIII ZR 47/77, BGHZ 70, 327 (329); BGH, Urt. v. 22. Januar 1968, AZ: VIII ZR 195/65, BGHZ 49, 350 (354); BGH, Urt. v. 20. März 1995, AZ: II ZR 205/94, BGHZ 129, 136 (168); Heinrichs, in: Palandt, BGB, § 328, Rn. 16; Brox/Walker, Allgemeines Schuldrecht, § 33, Rn. 8, S. 356.Google Scholar
  899. 1089.
    Taupitz/ Schlüter, AcP 205 (2005), 591 (624).Google Scholar
  900. 1090.
    Vgl. Taupitz/Schlüter, AcP 205 (2005), 591 (624).Google Scholar
  901. 1091.
    Vgl. Taupitz/Schlüter, AcP 205 (2005), 591 (624).Google Scholar
  902. 1092.
    Siehe dazu BGH, Urt. v. 13. Mai 1997, AZ: IX ZR 123/96, NJW 1997, 2327 ff.; BGH, Urt. v. 13. Juli 1994, AZ: IV ZR 294/93, FamRZ 1994, 1173 ff.Google Scholar
  903. 1093.
    Vgl. Taupitz/Schlüter, AcP 205 (2005), 591 (624).Google Scholar
  904. 1094.
    Siehe dazu Taupitz/Schlüter, AcP 205 (2005), 591 (624 f.), Fn. 111, 112 m.w.N.Google Scholar
  905. 1095.
    Spickhoff, VersR 2006, 1569 (1574).Google Scholar
  906. 1096.
    Vgl. Spickhoff, VersR 2006, 1569 (1574).Google Scholar
  907. 1097.
    Spickhoff, VersR 2006, 1569 (1574).Google Scholar
  908. 1098.
    Spickhoff, VersR 2006, 1569 (1574).Google Scholar
  909. 1099.
    Spickhoff, VersR 2006, 1569 (1574).Google Scholar
  910. 1100.
    Spickhoff, VersR 2006, 1569 (1574).Google Scholar
  911. 1101.
    Spickhoff, VersR 2006, 1569 (1574 f.).Google Scholar
  912. 1103.
    Vgl. Taupitz/Schlüter, AcP 205 (2005), 591 (624); a.A. Spickhoff, VersR 2006, 1569 (1574 f.).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2008

Personalised recommendations